Start Andere Hersteller Telefunken Telefunken M15 vs. M15A

Telefunken M15 vs. M15A

Alles zum Thema "Fragen und Technik" bei professionellen Studio- und Tonbandgeräten der Firma Telefunken

Moderator: Administratoren


Beitrag Dienstag 19. Dezember 2017, 23:41
rudi Routiner
Routiner

Beiträge: 30
Liebe Freunde,

könnt ihr mit die wesentlichen Unterschiede zwischen der M 15 mit und der ohne "A" erklären ?

Danke schon mal im Voraus !
Rudi

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Mittwoch 20. Dezember 2017, 13:57
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2576
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Klar; die M15 war der Nachfolger der M10 und wurde ab etwa 1971 verkauft.

Die Audiokarten nannten sich V396 / V397 und war identisch mit der in der M5C und M10A verbauten.

Die M15A wurde das verbesserte Nachfolgemodell mit der 74er TTL-Technik, Digitalzählwerk und komplett überarbeiteter Elekektronik.

Die Mechanik blieb fast gleich, bis auf einen verstärkten Capstanmotor, der nun statt 18V mit 24V beschriftet wurde, was besser war bei Highspeed 76cm und Variospeed, ferner mit Rollenlager in der Spannrolle statt Broncebuchse.

Nun gab es ein umfangreiches Zubehörpaket von Mono/Stereo Umschaltung, NAB/CCIR, TimeCode und sehr gute Mehrspur-Varianten mit zeitrichtiger Verstärkungssteuerung für lückenlosen Aufnahmeeinstieg und Stopp (siehe Prospekt) und einem komportabelen Autolocator.

Von der Fabriknummer 3001 bis 3800 wurden nach Wechsel in der Geschäftsleitung diese Seriennummern doppelt vergeben.

(Filmzitat: denn sie wissen nicht was sie tun.)

In Konstanz sollen Maschinen bis etwa 5400 gefertigt worden sein, teilweise schon unter der Führung von Studer. Diese M15A's hießen dann AEG, da die Namensrechte für Telefunken nach Istanbul verkauft und man dort koreanische Fernseher, Toaster, Kaffeemaschinen ect. mit dem Label Telefunken drauf teurer verkaufen kann.

Auch bei Studer in Regensdorf sollen noch vorhandene Reste unbekannter Anzahl von M15A, M20 und M21 zusammengebaut worden sein, die zum Teil an "gute Kunden" verschenkt und auch zum Preis von 1.500,-DM (M21) originalverpackt abgegeben wurden.

1980 kaufte Telefunken sogar alte Bandmaschinen zurück, um sie vom Markt zu haben und köderte Neukunden mit Sonderpreisen.
So konnte ich eine nagelneue M15A st für 13.000,-DM erwerben.

Heute stehen bei mir u.a. 3 sehr gepflegte AEG M15A's herum, ein Paar im täglichen Betrieb.

Rudy


Zurück zu Telefunken


cron