Start Technik allgemein Allgemeine technische Themen Verbogene Leiterplatten sind Zeitbomben

Verbogene Leiterplatten sind Zeitbomben

Hier ist Platz für allgemeine technische Fragen die sich nicht speziell mit STUDER, ReVox oder anderen Firmen beschäftigen.

Moderator: Administratoren


Beitrag Montag 17. April 2017, 11:04
bert Foren As
Foren As

Beiträge: 54
Hallo zusammen,

In den letzten Tagen habe ich mehrere Stunden in den verschiedenen Themenbereichen des Forums gestöbert.
Einfach um als Neuling ein Gefühl dafür zu bekommen, was denn insgesamt so berichtet wird und was die Themenschwerpunkte sind.

Zum Thema verbogene Leiterplatten habe ich keinen Eintrag gefunden, deshalb fasse ich nachfolgend mal kurz meine Erfahrungen damit zusammen.

In meiner B77 schlummert ein Leiterplatte, die gebogen ist wie eine Banane (naja nicht ganz so aber doch deutlich sichtbar).
Überall findet man Hinweise darauf, dass die alten Kondensatoren, Trimmer usw. Zeitbomben sind, die einem früher oder später um die Ohren fliegen bzw. einem durch falsche Pegel, falsche Spannungen oder falsche Ströme, oder einfach "nur" falsche Signale den Musikgenuss und die Freude an unseren schönen Geräten vermiesen.

So etwas können auch verbogene Leiterplatten!

Je nach Verbiegung und nach Qualität der Leiterbahnen können mit der Zeit Fehler mit ganz unterschiedlichen und verrückten Fehlerbildern auftreten.
Auf der konvexen, also der nach aussen gebogenen Seite, kommt es zur Materialstreckung, was bei den Leiterbahnen zu Haarrissen führen kann.
Auf der konkaven Seite, also der nach innen gebogenen Seite, kommt es zur Materialstauchung und im schlimmsten Fall zur Ablösung einzelner Leiterbahnen von der Leiterplatte.

Haarrisse und Leiterbahnabrisse können (müssen aber nicht unbedingt) die gleichen Fehlerbilder erzeugen.
Ein Totalabriss oder eine kalte Lötstelle ist ein relativ einfach zu findender Fehler, da an dieser Stelle eine Unterbrechung vorliegt.
Ein Haarriss oder eine Leiterbahnabhebung bringen zu Anfang meist schleichende Fehler in Form von erhöhten Übergangswiderständen, die widerum zu höherem Stromfluss führen.
Dass das nicht gut ist für viele Bauteile wie beispielsweise Elkos und Transistoren - vor allem Leistungstransistoren in den Endstufen - liegt auf der Hand und führt in der Regel zum Exidus des oder der überlasteten Bauteils bzw. Bauteile.
Die erste Abhilfemaßnahme ist in der Regel der Austausch des zerschossenen Bauteils, womit leider nur das Symptom nicht aber die Ursache behoben ist.
Wenn diese Problematik dann auch noch temepraturbehaftet ist - sich also unter wechselnder Temperatur mit anderen Fehlerbildern zeigt - wird es ganz verrückt.
Wer Ersatzplatinen oder eine zweites Gerät der gleichen Bauart hat, kann durch systematisches Austwechseln und immer wieder Ausprobieren, meist das Problem zumindest auf die betroffene Leiterplatte eingrenzen.
Die Profis unter euch, die über das nötige Messequipment - im Idealfall einen Leiterplattentester - verfügen, können sich da entspannt zurücklehnen.
Alle anderen können sich beispielsweise mit einem Fön und Kältespray auf die Suche machen um der Problematik Herr zu werden.
Es gibt natürlich noch ein paar professionelle Fehlersuchmethoden, wie z.B. die Fehlerbaummethode usw.
Egal wie, es ist aufwändig und Zeit- und Nerv raubend.

Deshalb kommt solch eine Platine für mich genauso auf die schwarze Liste wie alle alten Kondensatoren, Trimmer usw.
Wer jedoch Spaß und Freude an der Fehlersuche hat, dem eröffnet sich im Fehlerfall eine herrliche Spielwiese.
In diesem Sinne... Spaß dem der in daran findet...

Gruß,
Bert

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Montag 17. April 2017, 13:46
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2522
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
... vermulich hat man aus dieser Erfahrung heraus die €uropakarte erfunden, klein - praktisch - gut (Zitat aus der Werbung Ritter Mord).

Bert, so unrecht hast Du nicht. Als ich damals als Audio-Frischling die Wahl hatte zwischen Telefunken und Studer wurde ich von einem Ing. des WDR vor der A80RC gewarnt aufgrund der langen Karten, die Probleme machen könnten.

Vielleicht meinte der das.

Die Telefunken M20 / M21 haben auch lange Karten in den Wannen, die aber "zwangsgestreckt" verbaut sind und sich offensichtlich vor niemanden verbiegen.
Aber es handelt sich auch um anderes Material.

Rudy

Beitrag Montag 17. April 2017, 14:49
heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 380
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

der 1.April ist schon lange vorbei.....

Gruss Heinzmen

Beitrag Montag 17. April 2017, 17:31
bert Foren As
Foren As

Beiträge: 54
Hallo Heinzmen,

was meinst du denn mit "... der 1. April ist scgon längst vorbei"?


Gruß, Bert

Beitrag Dienstag 18. April 2017, 15:03
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2522
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Danke Heinz für Deinen telefonischen Tipp über die neue Ballfinger M063 Bandmaschine!

Das Design erinnert mich an japanische Technik und die Knöpfe & Taster hatte schon Telefunken in den 1970er Jahren.

Wenn ich mich an meine damals neu gekaufte PR99 zurück erinnere, war die spotbillig... :?

Den Preis im Gegenwert eines guten Mittelklassewagen halte ich für völlig überzogen, da man dafür auch mehrere gut erhaltene A820 erwerben kann! :!:

http://www.ballfinger.de/tape-recorder-m-063

Rudy


Zurück zu Allgemeine technische Themen


cron