Start Technik allgemein Allgemeine technische Themen DAT in der Musikproduktion

DAT in der Musikproduktion

Hier ist Platz für allgemeine technische Fragen die sich nicht speziell mit STUDER, ReVox oder anderen Firmen beschäftigen.

Moderator: Administratoren


Beitrag Freitag 10. November 2017, 13:17
AAAMusik Foren As
Foren As

Beiträge: 60
Hallo Forum,
ich mache mal ein Faß auf.

In der Nachbearbeitung von Musiktiteln vor dem Mastering lasse ich die Tracks über ein Sony PCM 7040 und eine Studer A810 laufen und vergleiche A/B gegen das Original...das DAT-Ergebnis hört sich besser an als das Original...und als die Bandaufnahme. Daher in Loblied auf die unterbewerten Wandler der DAT-Maschinen im Vergleich zur Bandmaschine

Grüße Gerald

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Freitag 10. November 2017, 13:59
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2516
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Dann teste mal eine selbstgemachte Originalaufnahme eines Orchesters oder Musikgruppe und vergleiche dann mal das Band von der A810 und dem DAT.

Dann wirst Du die Studer umarmen!

Die AD-Wandler der professionellen Sony's sind brauchbar, kommen aber nicht an die von Burr-Brown ran.

Ich selbst hatte den Sony PCM 7010 und ausgiebig getestet. Aber er verstarb dann rasch an "orthopädischem Schaden" des Laufwerks - wie üblich.

Burr-Brown ging wieder back to the Roots und baut aktuell sehr gute Wandler-Schaltkreise in ursprünglicher Größe mit der Ergebnis weniger Jitter und besserer Wärmeableitung.

Hier die großen 20er DA-Wandler in meinem Pioneer PD-93:


Rudy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Beitrag Freitag 10. November 2017, 21:12
AAAMusik Foren As
Foren As

Beiträge: 60
Hm, ich habe das nochmal gecheckt... Ich hatte ein LPR35 eingelegt anstelle eines SM911, die Telcom C4 war nicht korrekt angeschlossen, ich hoere den ID-Ton nicht, grummelgrummel...ich zahle noch ordentlich analoges Lehrgeld.
Danke fuer Dein Input, den PioneerDAT hatte ich bislang gar nicht auf dem Schirm, eher ein Sony DTC 2000ES. Hat das jemand?
Gruesse Gerald

Beitrag Samstag 11. November 2017, 18:01
Administrator Benutzeravatar
Administrator
Administrator

Beiträge: 528
Wohnort: Würzburg

Hallo,

ich habe irgendwo im Keller noch meinen Sony 700ES stehen den ich mir damals für 1100 DM gekauft hatte. Der hat natürlich auch längst seinen Geist aufgegeben aufgrund von Laufwerksproblemen... Wirklich gut klang dieser nie. Immer sehr "scharf" und eher "blechern". Aber ok: zwischen meinem Modell und dem 2000ES ist sicherlich eh nochmal ein Qualitätsunterschied da Deiner die nächst höhere Klasse war damals.

Ein Freund von mir hat noch 2 oder 3 Panasonic SV-3800 zuhause rumstehen die aus seinem ehemaligen Tonstudio stammen. Hätte jemand Interesse daran?
Christoph

Technik ändert sich - Gefühle bleiben!

Das STUDER und ReVox Infoportal | Tonbandgeschichte

Beitrag Samstag 11. November 2017, 23:44
AAAMusik Foren As
Foren As

Beiträge: 60
Haha, ich hätte eher Interesse an einem Korg SDD1000, wenn das noch in seinem Tonstudio rumsteht
Grüße Gerald


Zurück zu Allgemeine technische Themen