Start Technik allgemein Frage & Antwort Gelöst: Ein Rec-Out für zwei Bandmaschinen

Gelöst: Ein Rec-Out für zwei Bandmaschinen

Hier kannst Du allgemeine technischen Fragen stellen und antworten auf selbige geben.

Moderator: Administratoren


Beitrag Montag 18. April 2016, 20:10
analoger Neuling

Beiträge: 3
Der neue Verstärker hat nur einen Record-Ausgang (immerhin noch). Wie können zwei Tapes (Kassettendeck und Bandmaschine) bedient werden, möglichst ohne Einbußen am Signal? Ich habe auch einen Vorstufen-Ausgang; es kommt aber kein Signal bei den Recordern an (vermutlich anders formatiert, Signalstärke oä.).
Aufwand möchte ich nicht betreiben (Mischpult, Splitter, Aufholverstärker). Ist ein Y-Kabel die Lösung oder geht zu den Recordern etwas verloren? Es gibt auch Vollmetall-Adapter (hierzulande nicht erhältlich); diese Lösung hätte einen Übergang Stecker-Kabelmaterial weniger. Oder ist ein schaltbarer Splitter besser (vielleicht gibt es einen mit einem In und zwei Outs)?

Gruß an alle Tonbandfreunde
analoger
Zuletzt geändert von analoger am Donnerstag 26. Mai 2016, 21:37, insgesamt 1-mal geändert.

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Montag 18. April 2016, 21:04
Alfred Trippel As
Trippel As

Beiträge: 162
Wohnort: Heidenheim
analoger hat geschrieben:
Der neue Verstärker hat nur einen Record-Ausgang (immerhin noch). Wie können zwei Tapes (Kassettendeck und Bandmaschine) bedient werden, möglichst ohne Einbußen am Signal? Ich habe auch einen Vorstufen-Ausgang; es kommt aber kein Signal bei den Recordern an (vermutlich anders formatiert, Signalstärke oä.).
Aufwand möchte ich nicht betreiben (Mischpult, Splitter, Aufholverstärker). Ist ein Y-Kabel die Lösung oder geht zu den Recordern etwas verloren? Es gibt auch Vollmetall-Adapter (hierzulande nicht erhältlich); diese Lösung hätte einen Übergang Stecker-Kabelmaterial weniger. Oder ist ein schaltbarer Splitter besser (vielleicht gibt es einen mit einem In und zwei Outs)?

Gruß an alle Tonbandfreunde
analoger



Hallo analoger,

es wäre Hilfreich zu wissen welcher Verstärker hier im Einsatz ist?

Gruß Alfred

Beitrag Montag 18. April 2016, 22:08
9146 Doppel As
Doppel As

Beiträge: 91
Wohnort: Eupen / Belgien
Hallo,

Ideal wäre ein professioneller Splitter a la V682.
Erheblich preisgünstiger (und einfacher, da keine zusätzliche Spannungsversorgung nötig) wäre ein selbst gebauter Umschalter. Am besten in einem Metallgehäuse.
Bei Y Verkabelung sind Verluste und möglicherweise auch Einstreuungen vorprogrammiert.

Gruß

JR

Beitrag Montag 18. April 2016, 23:22
analoger Neuling

Beiträge: 3
Hallo Alfred,

der Verstärker ist ein Cambridge-Audio 851A.

Gruß
analoger

Beitrag Dienstag 19. April 2016, 19:32
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 677
gut:

https://www.conrad.de/de/4-port-cinch-audio-switch-speaka-4-way-input-conntrol-ac2-s-350716.html

oder doch einen vergleichsweise billigen Splitter mit Pegelanpassung und ggf noch Platz für weitere Tonbandgeräte:

http://www.thomann.de/de/behringer_mx882_ultralink_pro.htm

revfan

Beitrag Freitag 22. April 2016, 19:04
Bricksounder Haudegen
Haudegen

Beiträge: 243
Wohnort: "ländlich" - zwischen Bodensee und München
Hallo Analoger,

Grundsätzlich ist die Ansage "haben wollen" aber "Aufwand möchte ich nicht betreiben" natürlich stark einschränkend
- der Umschalter ist als elektrisch verlustfrei zu betrachten
- das Y-Kabel müßte man mit dem Ohmschen Gesetz betrachten
das heißt: wie niedrig ist der Ausgangswiderstand und wie "belastend" sind die Eingangswiderstände der Zielgeräte
dann ergibt sich wie stabil das Signal bleibt wenn mehrere Geräte davon "zapfen"

Grüße Ralf

Beitrag Samstag 23. April 2016, 17:02
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2576
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Mein Tipp:

Werden mehrere "Verbraucher" an einer Quelle betrieben und einer der Verbraucher (Bandmaschine) wird nicht eingeschaltet, geht das hörbar auf Kosten der verbleibenden Tonqualtität in Form von Pegel, kann den Frequentgang beeinflussen und die Kanaltrennung.

Ich schließe mich den voran gemachten Ratschlägen mit den Verteilerverstärkern an!

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu Frage & Antwort


cron