Start Technik allgemein Allgemeine technische Themen Rauschunterdrückungssysteme Rauschunterdrückung Dolby-A

Rauschunterdrückung Dolby-A

Technische Informationen und Diskussionen rund um Rauschunterdrückungssysteme verschiedener Hersteller (Telcom, Dolby, etc.).

Moderator: Administratoren


Beitrag Sonntag 17. Mai 2009, 21:40
Krottendorf Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 326
Wohnort: Österreich
Hallo miteinander.

Ich überlege ein Dolby A in meine A80 einzubauen, kann mir bitte jemand der damit Erfahrung hat ein paar TIpps geben, ist das überhaupt brauchbar? Oder nicht so gut welche Alternativen gibt es, immerhin kosten die beiden Geräte Euro 2.000,--
Würde mich auf eine Antwort freuen.

Vielen dank und analoge Grüsse
Dolby-A.jpg

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Sonntag 17. Mai 2009, 23:19
PhonoMax Haudegen
Haudegen

Beiträge: 257
Wohnort: München
Ja, hier.

Der von dir angegebene Preis ist für zwei 361 allerdings denkbar reichlich, sofern es sich um die beiden Einschübe handelt, die du abbildest. Eigentlich benötigst du für einen voll simultanen Vor-/Hinterbandbetrieb vier Einschübe (oder vier Einheiten in zwei Einschüben eines anderen Typs). Zusätzlich musst du bedenken, dass die Ansprüche des Verfahrens Ray Dolbys an die Einmessung und den Prozessorenabgleich und damit deine Fachkompetenz relativ hoch sind. Das kann man lernen muss aber ständig im Auge behalten, wo die Probleme liegen.

Der Einbau der Dolby-A-Einschübe in eine A80 ist weder möglich (Platzgründe) noch wünschenswert (Abgleichszugänglichkeit). Du bist daher gezwungen, sie entweder in einem Rack unterhalb der Maschine oder in einem separaten 19"-Gestell unterzubringen, das durchaus weiter entfernt stehen kann, weil die Ausgangswiderstände von A80 und den Dolbys so niedrig sind, dass die Kabellängen nach zwei, dreihundert Metern veranschlagt noch keinerlei Einflüsse auf die Wiedergabequalität haben.

Zum Dolby A findest du hier im Forum (Suche nach "DolbyA" und "Dolby A") allerhand Nachweise, denn wir haben dazu schon mehrfach und sehr detailliert diskutiert. Übrigens auch zu Alternativen, die angesichts des oben geannten Preises, der etwa dem Neupreis der 361 entspricht, nicht nur aus technischen Gründen bedenkenswert wären. Du musst deine Bänder ja ohnehin selbst produzieren, weil Dolby-A-Aufzeichnungen nicht auf dem Markt käuflich zu erwerben sind. Europäische Rundfunkanstalten verwendeten kein Dolby A, bzw. nur dann, wenn bestimmte Veranlassungen bestanden, die außerhalb des klassischen Sendebetriebes lagen. Wenn du also bereits bespielte Bänder bekommen könntest, so stammen diese mit Sicherheit aus einem Studiobetrieb.

Ich habe vor nun dreißig Jahren für gut 10 Jahre mit Dolby A gearbeitet und infolgedessen nicht nur detaillierteste Erfahrung mit den Prozessoren des A-Typs, sondern verfüge auch noch über meine vier Züge 360 im technischen Bestzustand.

Hingewiesen sei darauf, dass das Dolby B der Amateure zwar eine abgespeckte (nämlich mit nur einem Band ausgestattete) Version des älteren professionellen Systems (vier den gesamten Audiobereich bestreichende Frequenzbänder) darstellt, mit diesem aber nicht kompatibel ist.

Hans-Joachim

Beitrag Montag 18. Mai 2009, 02:35
endlandmusic Foren As
Foren As

Beiträge: 56
Wohnort: 3800 Unterseen / Schweiz
Hallo Krottendorf,
für etwas mehr als ein 1/10 des Preises der zwei Dolby A Einheiten, habe ich vor einem halben Jahr eine Telcom C4 mit 2x2 Kanal Einschüben in der Bucht ersteigert, die fantastisch an meiner A-80 funktioniert. Auch liegen Dolby SR Einheiten neueren Datums deutlich unter diesem Preis.
Ohne Hinterbandkontrolle macht es tatsächlich wenig Sinn, da es ergo keine Möglichkeit des direkten Abhörens und Beurteilen der Aufnahme gibt.
Die Telcom hat, im Vergleich zu Dolby, einen erheblich angenehmeren "plug'n'play" Faktor, und verlangt auch nicht zwingend das ständige Ummessen bei evtl. Bandsortenwechsel. Eine professionelle dbx Einheit hat bei mir ebenfalls brauchbare Resultate geliefert. Allerdings sind die eher selten zu finden und der Arbeitspegel muss sehr exakt eingestellt werden.
In diesem Sinne,
Jens

Beitrag Montag 18. Mai 2009, 22:43
flyingdoc Foren As
Foren As

Beiträge: 54
Wohnort: Bayern
Würde aus eigener Erfahrung als Autodidakt als Rauschunterdrückung empfehlen:

Nummer 1: Telcom C4
Nummer 2: Dolby 363, da gibt es Einschübe für A und SR zum Umschalten.

Telcom C4 ist weitgehend idiotensicher, die Dolbys verlangen schon einiges Einmessen.

Such mal die Beiträge von Hans-Joachim hier im Forum, da ist die Sachlage ausführlich erklärt.
Grüsse

Herby

Beitrag Mittwoch 20. Mai 2009, 14:03
Krottendorf Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 326
Wohnort: Österreich
Hallo,

Ich bin begeistert, danke für Eure INFO´s, es scheint ich habe mir nicht nur Geld sondern auch etwas Ärger erspart, danke vielmals.

Liebe Grüsse Krottendorf.


Zurück zu Rauschunterdrückungssysteme