Start Technik allgemein Allgemeine technische Themen Rauschunterdrückungssysteme Rauschunterdrückungsmagnet

Rauschunterdrückungsmagnet

Technische Informationen und Diskussionen rund um Rauschunterdrückungssysteme verschiedener Hersteller (Telcom, Dolby, etc.).

Moderator: Administratoren


Beitrag Montag 23. Mai 2011, 18:13
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 670
Hallo,

ich habe einen "Akai Tape Eraser" ATE -7. Das ist letztlich ein starker Elektromagnet in einem kleinen hammerschlaglackierten Kasten mit einem Aufsatzdorn für Spulen bis 10,5 Zoll und einem bei mir seit langem kaputten Birnchen zur Beleuchtung. Das Ding ist etwas merkwürdig zu bedienen, noch dazu in der "praktischen" 110 V Version, die ich habe, und bei großen Spulen. Ist aber ganz praktisch bei Gebrauchtbändern und Wechsel von 2- auf 4- Spur.

Nun zum Thema: In der Betriebsanleitung steht, dass Bänder weniger rauschen würden, wenn man sie vorher mit dem Gerät "behandelt".

Ist das Unsinn oder ist da zumindest bei schon bespielten Bändern etwas dran ?

revfan

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Dienstag 24. Mai 2011, 09:52
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2482
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Die Mistdinger gab es u.a. auch in der ARD, um mit den aufgeladenen Kondensatoren drin (wenn voll brennt das Licht) über eine Spule kurzzeitig ein enormes Magnetfeld zu erzeugen, was Bänder schlagartig löscht für weiteren Gebrauch oder Leerbandverkauf.

Also: nicht Entrauscher, sondern Löschgerät (Eraser)!

Nachteil:

Es gab Bänder mit elektrisch leitender Trägerfolie, welche sich aufmagnetisierte und Bandführungen nebst Tonköpfen von Bandgeräten dann auch aufmagnetisierte, besonders beim schnellen Umspulen.

Danach rauscht das Gerät und muß entmagnetisiert (degausst) werden, was man ohnehin macht, bevor man ein teures Messband auf eine Bandmaschine legt.

Genauso gefährlich ist es, wenn man beim Umspulen einen Magneten an das vorbeilaufende Band hält, man kann da sogar die Funken durch die elektromagnetische Entladung springen sehen.

So hatte ich mit 16 Jahren meine erste Grundig TK46 gekillt...

Bänder entrauschen kann man nur durch kräftige HF-Löschung, quasi mit starkem Oszillator oder einer Studiobandmaschine, die schafft das!

Ein Heimgerät kann oft nicht die durch Löschung neutral aufgerichteten Metallpartikel voll überspielen, außer bei auf Studiogeräten gelöschtem Band!
Nicht jeder hat eine A700 oder PR99 die das kann...

Rudy

Beitrag Dienstag 24. Mai 2011, 17:20
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 670
Danke,
dachte mir schon, dass das Verkaufsgeschwätz ist/war.

So ein Eraser ist aber nicht schlecht, wenn man gebrauchte Bänder mit Halbspur auf Heim- 1/4 Spurgeräten verwenden und seine Tonköpfe schonen will (benutze z.B.: Halb- und 1/4 Spur Uher- Report`s als "Antik-mp3-Player"). Außerdem habe ich es noch nicht riskiert, Doppelspielbänder auf meine A807 mit Vollspurlöschkopf zu ziehen.

revfan

Beitrag Dienstag 24. Mai 2011, 18:46
Krottendorf Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 326
Wohnort: Österreich
Hallo

So einen Löschkasten ( Sieht aus wie eine Kiste 60x60x40cm groß) habe ich um 420Euro angeboten bekommen.
Soll extrem Strom brauchen hat mir der Verkäufer mitgeteilt und ist nur notwendig um Bänder vor dem Verkauf zu löschen.

Wird den grundsätzlich das Band bei der Aufnahme nicht autom. zu 100% gelöscht? Heinzmen hat mir gesagt wie man den Löschkopf optimal einstellt.
Nur weil Du schreibst bei Semiprofessionellen Maschinen werden die Bänder zumindest nicht sauber gelöscht. Dann würde man ja nach der Aufnahme die alte und neue Aufnahme simultan hören?


L.G. Konrado

Beitrag Mittwoch 25. Mai 2011, 10:48
dago Haudegen
Haudegen

Beiträge: 257
Wohnort: Obersulm
Hallo zusammen,

da man ja nicht davon ausgehen kann, dass jeder einen Vollspur-Löschkopf in seiner Maschine hat, ist man mit dem Magneten unabhängiger.

Man muss keine Köpfe abnutzen, um Bänder zu löschen und man kann das Band auf jeder Maschine wiederverwenden, egal welches Spurformat sie hat.
Es geht natürlich auch viel schneller !

Grüße
Rainer

Beitrag Mittwoch 25. Mai 2011, 12:01
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2482
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Hallo Kollegen!

Die Bänder aus 'ner Löschdrossel, welche ich früher kauft, hatten noch ein leichtes "Grumpf-Grumpf" mit jeder Wickelumdrehung zu hören.

Auch in der Mikrowelle wird das Gargut (könnt schon wieder essen...) nicht überall gleichmäßig erwärmt.

Die ARD kaufte übrigens in den 80er Jahren Spezialbandmaschinen vom Eberhard Vollmer (Vollmer 236), die bei extremer Geschwindigkeit von locker 150-200cm / Sek. Bänder löschten und auf Klebestellen überprüfte, damit diese sicher stoßgenau verklebt und ohne Lücke, Klebstoffresten und Knicke waren.

Diese Bänder gingen zurück ins Verbrauchslager und man bekam die als "Rücklaufbänder". Zufällig waren die AEG-Kerne voller gepackt als 1000m, halt bis zum Tellerrand und qualitätsgeprüft.

Bänder über die Maschine zu löschen ist zeitintensiv und verschleißt unnötig die AW-Köpfe.

Ich habe mal gesehen, dass jemand eine M15 Mono hatte, das Tachosignal der Capstanwelle abklemmte und die Tonmotor mit voller Drehzahl heulen ließ, um rasch Bänder zu löschen.

Die M15A hat zeitrichtigen Ein -und Ausstieg beim Aufnehmen. Andere Maschinen stoppen alle Funktionen gleichzeitig, so dass noch ein Rest ungelöschtem Material einen hörbaren "Plupps" hinterlässt, PR99-Nutzer kennen das.

Die M15A lässt erst den Gummiandruckmagnet abfallen und die Bremsen, dann erst wird die Löschfunktion deaktiviert, gleiches bei Aufnahmestart umgekehrt: Oszillator an, GA-Magnet und dann zeitrichtig die Aufnahmefunktion - ohne Plupps.

Rudy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Beitrag Mittwoch 25. Mai 2011, 22:15
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 670
Hallo zusammen,

das mit dem "Grumpf-Grumpf" habe ich mit großer Beruhigung gelesen, da ich das auch nicht ohne ein solches schaffe. Mein oben beschriebenes Akai Gerät ist aber auch ein Gerät für den Heimgebrauch, bei dem man die Spule, die auf einem Dorn aufgesetzt wird, mit der Hand über den Magneten hinwegdrehen muss. Ganz glücklich bin ich also damit nicht, obwohl ich froh bin, es zu haben.

Ich habe auch schon daran gedacht, eine A77 Baureihe "online recht billig" zu opfern und mit 2 versetzten Löschköpfen und zwei Oszillatoren auszurüsten. Das dauert dann aber auch ewig, selbst wenn man noch etwas an der Geschwindigkeit dreht. Ich habe es auch nicht übers Herz gebracht, das Gerät so zu verhunzen und es liebe/mühevoll wieder zum Laufen gebracht.

revfan

Beitrag Donnerstag 26. Mai 2011, 09:09
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2482
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Boah, ist das zu aufwändig, nur um Bänder zu löschen eine A77 umzubauen?

Häng doch in Deine Maschine einen Vollspurlöschkopf rein - färdich.

Sowas hab ich noch in meiner Bastelkiste, sowie noch nagelneue Vierspurköpfe!

Rudy

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu Rauschunterdrückungssysteme