Start Technik allgemein Allgemeine technische Themen Rauschunterdrückungssysteme Totgeglaubte leben länger...TelcomC4

Totgeglaubte leben länger...TelcomC4

Technische Informationen und Diskussionen rund um Rauschunterdrückungssysteme verschiedener Hersteller (Telcom, Dolby, etc.).

Moderator: Administratoren


Beitrag Dienstag 31. Oktober 2017, 20:38
AAAMusik Foren As
Foren As

Beiträge: 62
Hallo Forum,
nach gründlichem Studio aller Verweise zur Telcom C4 bleibt ein peinliches Geständnis... ich habe ein digitales Mischpult Q16, die Aussteuerung darf eingangsseits 0 dB nicht überschreiten. Wie gebe ich jetzt + 6 dB auf den Telcom-Kompressor eingansseitig, um die Bandmaschine in die Sättigung zu fahren? Brauche ich doch ein analoges Mischpult, was sagen da die Studer- und Revoxisten?...Und morgen lässt mein Sohn seine Tracks vor dem Mastering über die A810 laufen, alternativ über ein A821 und ein Sony-DAT 7040. Ich werde auch mal dann den Expander der Telcom antesten

Grüsse Gerald

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Mittwoch 1. November 2017, 11:21
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2527
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
1. welcher Pegel kommt aus dem Q16 raus?
2. das analoge Summensignal kann mit einem Anpassverstärker V...57 angehoben und symetriert werden
3. Warum bitte wird Telcom C4 nach einem so rauschfreien Digitalpult benötigt?

Ich verstehe den Sinn nicht.

Umgekeht wird ein Schuh da raus:

Das Signal über den Telcom Wiedergabeweg schleifen, das erhöht bei vorsichtiger Umgangsweise die Dynamik, sofern diese im Digitalweg noch nicht zu Tode kompremiert wurde!

R.

Beitrag Mittwoch 1. November 2017, 14:11
AAAMusik Foren As
Foren As

Beiträge: 62
Hallo cavemaen,

bisher gingen alle Klangquellen ins Mischpult z.B. Ch 1-8, die Mixe an Bandmaschine, Kassettendeck und DAT raus und die Eingänge der Bänder auf 11-16, 9 und 10 ist PC/DAW Ausgabe
Ich könnte den Klangerzeuger direkt einspielen, dann aber umstecken in einer Patchbay

Stelle ich mich zu doof an?
Grüße Gerald

Beitrag Donnerstag 2. November 2017, 12:56
AAAMusik Foren As
Foren As

Beiträge: 62
Nur kurze Rückmeldung
Output nominal Allen&Heath Qu-16 0dB

Bei Überarbeitung eines House-Mix PC/RME-DA/AD im Vergleich A721, A810 und Sony DAT PCM 7040 ist nach Aufnahme auf Band und erneutem Rückspiel auf den Mac das klangliche Ergebnis im Vergleich zum Original und untereinander im A/B Vergleich auf der Seite des DAT-Recorders... Die Telcom C4 nur über Expander ist erstaunlich in der Frequenzanalyse mit Anhebung der Höhen im letzten Frequenzdrittel , weniger im unteren und mittleren Bereich, fast schon etwas zuviel.

Hybrid-Recording ist doch eine eigene Sache für sich. Hauptsache, es macht Spass

Grüße Gerald

Beitrag Donnerstag 2. November 2017, 12:56
AAAMusik Foren As
Foren As

Beiträge: 62
Nur kurze Rückmeldung
Output nominal Allen&Heath Qu-16 0dB

Bei Überarbeitung eines House-Mix PC/RME-DA/AD im Vergleich A721, A810 und Sony DAT PCM 7040 ist nach Aufnahme auf Band und erneutem Rückspiel auf den Mac das klangliche Ergebnis im Vergleich zum Original und untereinander im A/B Vergleich auf der Seite des DAT-Recorders... Die Telcom C4 nur über Expander ist erstaunlich in der Frequenzanalyse mit Anhebung der Höhen im letzten Frequenzdrittel , weniger im unteren und mittleren Bereich, fast schon etwas zuviel.

Hybrid-Recording ist doch eine eigene Sache für sich. Hauptsache, es macht Spass

Grüße Gerald

Beitrag Dienstag 7. November 2017, 12:10
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2527
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Stimmt, das Telcom kann sehr brachial wirken und ist mit Bedacht einzusetzen.

Man kann aber das System im Rückspielweg (Bandmaschine-Telcom-Ausgang C4) entsprechend ummessen (modifizieren), bis nur die Dynamik übrig bleibt.

Ich habe es nur bei tauben Aufnahmen zugemischt. Möchte man erneut auf Digital mastern, muß man unbedingt den Pegel bei max. 85-90% reduzieren, sonst gibt es Jitter!

Bei vollwertigen Aufnahmen braucht man nichts zu machen, insbesondere bei denen, die man selbst aufnimmt.

R.


Zurück zu Rauschunterdrückungssysteme