Start ReVox ReVox Technik A720 Fragen

A720 Fragen

Fragen und Antworten zur Technik bei ReVox Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Sonntag 23. Mai 2010, 17:55
8bitRisc Eroberer
Eroberer

Beiträge: 19
Hallo,
ich bin neu hier im Forum.
Neben meiner B77 (MK1) besitze ich seit gestern den A720 Preceiver, welchen ich bei Ebay für 140€ ersteigert habe (Gerät wurde defekt angeboten). Der optische Zustand ist ganz passabel.
Leider wurde das Gerät nicht optimal verpackt. Beim Auspacken stellte ich fest, daß die langen Kunststofffüße zerbrochen sind. Den vorderen Gerätefuß konnte ich wieder zusammenkleben; der hintere ist nicht mehr reparabel. Ich werde daher hinten Gummifüsse einsetzen müssen (Original Ersatzteile sind wahrscheinlich sehr teuer bzw. nicht mehr verfügbar).
Nach einem ersten Einschaltversuch zeigte das Gerät keine Reaktion. Nach Öffnen des Gerätes sah ich gleich die Ursache. Der Stecker von der Sicherungsplatine hatte sich gelöst. Nach erneuten Einschalten leuchten nun die zwei Zeigerinstrumente. Die Zifferanzeige bleibt jedoch dunkel ( :?: ).
Desweiteren stelle ich fest, daß beim Drehen des Abstimmknopfes Kratzgeräusche zu hören sind. Laut Ebay Beschreibung sollen auch noch die Potis "Lautstärke" und "Balance" Kratzgeräusche von sich geben. Ich werde bei Gelegenheit den Preceiver mal an eine Endstufe anschließen. Mal sehen ob der Verstärker überhaupt funktioniert.
Ein Blick ins SM zeigte, daß im A720 viele ICs verbaut wurden. Da bin ich mal gespannt, ob ich hier noch Ersatz bekomme, falls mal eins davon kaputt sein sollte. Die Anzeige ist mit speziellen Anzeigeröhren aufgebaut. Kann man diese noch bekommen, falls hier Bedarf besteht ?
An einigen Stellen (z.B. RIAA Phonoverstärker) werden Operationsverstärker eingesetzt. Ist ein Austausch gegen aktuelle Typen sinnvoll (nur wenn pinkompatibel)?
Wie sieht es bei den Kondensatoren aus. Ich denke mal, daß man zumindest alle Elkos austauschen soll ?

Ich beabsichte den A720 eine Generalüberholung zu unterziehen. Da ich beruflich mit Elektronik zu tun habe traue ich mir diese Herausforderung zu.

Gruß Johannes

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Montag 31. Mai 2010, 14:45
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2550
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Ich habe noch einen Platinensatz A720 von einem ebenfalls defektem Gerät, Frontplatte und eine Fußleiste, muß die aber erst suchen.

Eine Ziffernröhre brauchte ich mal für meinen zwischenzeitlich verkauften und eine weitere ist defekt.

Für'n Fuffy plus Porto ist alles Dir!

Gruß,

Rudy

Beitrag Montag 31. Mai 2010, 15:27
MichaelB Foren As
Foren As

Beiträge: 70

Hallo Johannes,

...daß beim Drehen des Abstimmknopfes Kratzgeräusche zu hören sind.

Aber doch wohl hoffentlich nicht in den Lautsprechern? Ansonsten sind leichte Kratzgeräusche "normal". Der Drehknopf arbeitet mechanisch auf einen Kupferstreifen und einen Schalter.

Die ICs sind nicht mehr lieferbar, aber es gibt pinkompatiblen Ersatz, sowie auch einen Umrüstsatz. Und einen Tausch gegen aktuelle Typen muß man garnicht erst andenken. Die eingesetzten Typen arbeiten in den Stufen einwandfrei. Mehr braucht es da nicht. Die Flachbahnregler gibt es auch noch, lediglich der Lautstärkeregler ist schwierig. Ansonsten tuts ein normaler, dann eben ohne "Loudness". Für die üblichen Arbeiten am Gerät braucht ein Geübter etwa 8 Stunden. Danach ist das Gerät wieder total in Schuß. Du solltest also für Platz und Übernachtungsmöglichkeiten für die auseinandergenommenen Teile sorgen ;)

Gruß
Michael

Beitrag Sonntag 6. April 2014, 22:10
8bitRisc Eroberer
Eroberer

Beiträge: 19
Es ist kaum zu glauben.
Erst jetzt nach vier Jahren bin ich dazu gekommen mich mit dem A720 näher zu beschäftigen und Reparatur + Überholung durchzuführen.
Folgendes habe ich bisher gemacht:
- Austausch der stark korrodierten Cinchbuchsen auf der Eingangsplatine.
- Austausch der AL Elkos im Netzteil, Tasten-, Schalter und Eingangsplatine.
- Austausch der Tantalelkos (aufgrund negativer Erfahrung mit meiner Revox B77) im Netzteil, Tasten-, Schalter und Eingangsplatine
- Reinigung sämtlicher Drehschalter
- Austausch dér Sicherungsockel+ Sicherungen
- Austuasch IC Sockel für Phonoamp
- Abgleich des Netzteils (Überprüfung + Einstellung der Spannungen)
Das Gerät wurde dann einer ersten Inbetriebnahme nach Reparatur unterzogen.
Ergebnis:
Die Nixieröhren leuchten, wenn der Eingangswahlschalter auf FM steht.
Ein NF Signal wird widergegeben.
Dei beiden Schiebepotis erzeugen starke Kratzgeraüsche.
Ich habe dann die Potis aus der Schalterplatine mühselig ausgelötet, zerlegt und gereinigt.

Die Kratzgerüsche sind nun verschwunden. Allerdings laufen die Regler nicht mehr so butterweich.

Desweiteren hat der Eingangswahlschalter trotz Reinigung erhebliche Probleme.
Erst nach mehrmaligen Hin und Herdrehen wird ein Signal wiedergegeben. Oftmals fehlt auch ein Kanal.
Ich kenne das Problem bereits von meiner B77. Hier gibt es nach Reinigung auch noch Probleme.

Zu guter Letzt bereitet der FM Tuner Probleme.
Es wird kein Signal/Rauschen wiedergegeben (evtl. Eingangswahlschalter).
Desweiteren wird kein Sender empfangen, wenn man im manuellen Betrieb ab Abstimmrad dreht (Nixieanzeige reagiert , jedoch nicht Tuning und Signalstärkeanzeige).

Gruß Johannes

Beitrag Montag 7. April 2014, 15:37
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2550
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Du hast noch vergessen, sämtliche Kondensatoren in Rente zu schicken!

Kratzen der Schalter reduziert man mit exakter Sauberkeit und Batteriepolfett, Alternativ mit Deoxit-Spray.

Es gibt Drehschalter, bei denen die Kontaktbrücke über die Kontakte geschoben werden mit Selbstreinigungseffekt und Verschleiß, oder die Kontaktbrücke wird verschleißfrei angehoben.

Hier wird der Siff festgepresst!

Im empfehle Dir den Schalter vorsichtig zu zerlegen und mit 1200er Wasserschleifpapier (aus'm Klaumarkt) leicht zu reinigen, bis die Flächen glänzen und dann mit Kontaktfett oder Deoxit konservieren.

Nach erfolgter Reparatur des Empfangsteils sollte stets ein kompletter Neuabgleich erfolgen, was heutzutage immer weniger Leute können!

Rudy

Beitrag Montag 7. April 2014, 21:30
8bitRisc Eroberer
Eroberer

Beiträge: 19
Rudy, danke für Deine Antwort.
Bei dem Eingangswahlschalter wird wie von Dir erwähnt eine Kontaktbrücke über die Leiterbahnen geschoben. Ich habe die Kontaktbrücke mit Kontakt 60 und WL gereinigt und dann mit Kontakt 61 konserviert. Meiner Meinung nach sind die Oberflächen sauber.

Nach erfolgter Reparatur des Empfangsteils sollte stets ein kompletter Neuabgleich erfolgen, was heutzutage immer weniger Leute können!

Genau aus diesem Grund habe ich am Tuner auch noch nicht gearbeitet. Ich wollte erst mal schauen, ob dieser nach Reparatur von Netzteil und Vorverstärker funktioniert. Bzgl. Abgleich wird wahrscheinlich auch spezielles Messwerkzeug benötigt. Bei mir ist nur Standardequipment wie Multimeter, Oszi und Funktionsgenerator vorhanden.
Ich werde schauen, welche Elkos im Tuner ohne "Nebenwirkungen" getauscht werden können.

Du hast noch vergessen, sämtliche Kondensatoren in Rente zu schicken!

Sollen Deiner Meinung nach auch die Keramik Cs und die weißen Folien-Cs getauscht werden ?
Das ist eher ungewönhlich.

Beitrag Dienstag 8. April 2014, 00:24
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2550
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
... gerade die weißen waren in der A77 zuallererst verreckt!

Miss die Kondensatoren einfach im eingebautem Zustand mit einem C-Tester durch. Warscheinlich schwächelt jeder zweite, dann schick alle in Rente!

Die Tantal oder Tropfenkondensers können einen vollen Kurzschluß bekommen und haben ihre Lebensdauer auch überschritten, spare nicht am falschen Platz.

Ich habe daher meinen A720 mit strategischer Notreserve genau aus diesen Gründen verkauft und trennte mich von den ausgelutschten Ballempfängern.

Rudy

Beitrag Dienstag 8. April 2014, 20:03
8bitRisc Eroberer
Eroberer

Beiträge: 19
gerade die weißen waren in der A77 zuallererst verreckt!

Bei der A77 wurden weiße Blockelkos verbaut. Diese findet man im A720 nicht.

Beitrag Montag 21. April 2014, 15:28
8bitRisc Eroberer
Eroberer

Beiträge: 19
Ich musste feststellen, daß der A720 auf beiden Kanälen unterschiedlich klingt. Ein Kanal ist in der Höhenwiedergabe deutlich schlechter und insgesamt auch leiser. Nach erneuter Fehlersuche habe ich festgestellt, daß die Druckschalter Probleme bereiten so daß einige Kontaktverbindungen nicht vorhanden sind (getestet in beiden Positionen der Schalter). Mir ist das beim Loudness- und bei den Filteschaltern aufgefallen. Kann man diese zerlegen und reinigen ?
Oder gibt es diese Schalter noch neu zu kaufen ?

Beitrag Dienstag 31. März 2015, 14:09
8bitRisc Eroberer
Eroberer

Beiträge: 19
Nach langer Zeit bin ich nun wieder an meinen A720 geraten. Der NF Verstärker funktioniert nun.
Nun stehe ich beim Tuner vor folgendem Problem:
generell kein Empfang; beim Durchstimmen wird an keiner Stelle von den Anzeigeinstrumenten was angezeigt.
Auch das Tunerrauschen ist nicht hörbar (Muting deaktiviert). Die Nixieanzeige funktioniert und die Frequenzen werden angezeigt.
Wie soll man hier nun vorgehen ?
Der Tuner ist sehr aufwendig gebaut. Ich gehe von einem Fehler im HF Teil aus; die Signalstärkeanzeige wird von hier aus angesteuert. Leider besitze ich keinen Prüfgenerator um mal ein Testsignal einzuspeisen.

Beitrag Dienstag 31. März 2015, 19:57
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 822
Wohnort: Irland
Prüfgenerator brauchst Du nicht unbedingt (solange der FM Rundfunk noch nicht abgeschaltet wird). Ansonsten kannst Du hiermit einfach (und illegal) ein FM Signal erzeugen: https://www.youtube.com/watch?v=O7F33IZkJrU Mit zweitem Empfänger die Sendefrequenz suchen. Sowas hier geht auch: http://www.ebay.de/itm/281575041569. Aber nicht direkt in den Antenneneingang, Dämfpungsglied dazwischen!

Ist Dir die prinzipielle Funktionsweise eines Superhet Empfängers geläufig (ist vielleicht im SHB beschrieben)? Viel ist da eigentlich nicht dran.

Was für Messmittel hast Du? Multimeter, Oszilloskop ist Minimum, Frequenzzähler ist auch hilfreich. Erst mal alle Versorgungsspannungen nachmessen; auch die auf Karten erzeugten. Dann schauen ob der Synthesizer Oszillator Signal bringt, ob die Frequenz und der Pegel stimmt. Dann Mischer, ZF Filter, Demodulator... Falls hinter dem Mischer kein Signal kanns auch die Eingangsstufe sein.

Schau mal im Handbuch nach wo die Instrumente dranhängen, der Fehler sollte wahrscheinlich davor im Signalweg zu finden sein.

Beitrag Dienstag 31. März 2015, 23:38
8bitRisc Eroberer
Eroberer

Beiträge: 19
Hallo,
generell ist mir die Funktionsweise eines Superhets bekannt. Ich habe mich in letzter Zeit eher mit Röhrenradios beschäftigt und mir zumindest ein Grundlagenwissen angeeignet. Der Revox ist aber nunmal nicht gerade ein 0815 Tuner/Vorverstärker.
Messgeräte wie Digital-Oszilloskop und Multimeter sind vorhanden.
Ich muss an dieser Stelle nochmal (der Thread ist mittlerweile ja schon recht alt) erwähnen was bisher gemacht wurde:
- Austausch aller Tantal- und Elektrolythelkos (teilweise Ersatz durch Folienkondensatoren).
- Schalter und Potis gereinigt.
- alle Spannungen des Netzteils kontrolliert und eingestellt
- Cinch Eingangsbuchsen erneuert.
- IC Sockel erneuert.
- NF Verstärker überprüft

Am Tuner wurden keinerlei Abgleich oder Einstellarbeiten vorgenommen. Der Tuner hat schon nicht funktioniert, als ich das Gerät bekommen habe.
Auf den Tunerplatinen sind die Versorgungsspannungen vorhanden. Was mir aufgefallen ist, daß ich am Ausgang der HF Platine keinerlei Signal messe (ebenso am Ausgang des Stereodekoders). Die Signalanzeige wird auch von hier versorgt. Ich gehe davon aus, daß hier der Fehler liegt. Evtl. ist aber auch die Muting Funktion dauerhaft aktiviert; ach wenn der Schalter auf "Aus" steht. Es sind viele alte und wohl nicht mehr erhältliche Bauelemene im Tuner verbaut (z.B. CA3053, MFE3007 (Dual Gate Fet), MC1496).
Der Oszillator schwingt übrigens. Bzgl. Frequenzmessung ist mein Oszilloskop aber nicht ausreichend.
Ein Servicemanual + Schaltplan habe ich und die Schaltung ist auch beschrieben.

Was mir heute aufgefallen ist, daß auf der Demodulatorplatine schon mal einige BC109C Transistoren gegen BC546 ausgetauscht wurden. Ich hätte hier eher den rauscharmen BC549 oder halt wieder einen BC109C eingesetzt.
Es wurde also schonmal am Tuner repariert. Auf der HF Platine konnte ich keinerlei Reparaturversuche erkennen.

Beitrag Mittwoch 1. April 2015, 09:43
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 822
Wohnort: Irland
Was ist denn der "Ausgang der HF Platine"? Was soll da rauskommen? ZF? NF? Hinter dem ZF Verstärker solltest Du auch mit einem langsamen Skop was sehen. Der Oszillator schwingt, aber auf welcher Frequenz? Rastet die PLL?

Die ZF liegt üblicherweise um die 10..11 MHz; schau mal nach wo die beim 720 ist. Der UKW Bereich deckt 20MHz ab also solltest Du den Oszillator mit einem anderen Radio empfangen können. Z.B. Oszillator schwingt unterhalb der Empfangsfrequenz (siehe Handbuch), ZF sei 11MHz (auch Handbuch) dann stellst Du den 720 auf z.B. 107MHz und solltest den Oszillator mit einem anderen Radio auf 107-11=96MHz empfangen können. Wähle eine Empfangsfrequenz wo kein UKW Sender zu hören ist. Beim Verstimmen der 720 Frequenz sollte das Empfangssignal verschwinden. Probier' 2-3 Frequenzen möglichst weit oben und unten auf der Skala.

Wenn der Oszillator getestet ist dann stellst Du den 720 auf den stärksten UKW Sender den Du bei Dir empfangen kannst (gute Antenne nehmen). Hinter dem ZF Verstärker solltest Du mit Deinem Skop ein Signal bekommen (ZF Frequenz).

Wenn Du das gemessen hast meldest Du Dich wieder.

Ach ja, noch was: ohne entsprechende Messmittel schraubst Du an keinen der Trimmer rum; lass die wie sie sind (hoffen wir mal dass die beim vorigen Reparaturversuch nicht schon verstellt wurden).

Beitrag Mittwoch 1. April 2015, 13:34
8bitRisc Eroberer
Eroberer

Beiträge: 19
Was ist denn der "Ausgang der HF Platine"?

Ich meine die ZF von 11MHz am Eingang des ZF Verstärkers. Hier ist absolut nichts zu messen.
Der Oszillator lässt sich im Bereich 98Mhz (für 87MHz Fe) - 118,95MHz (für 107,95 Fe) wie im Schaltplan angegeben abstimmen.
Die PLL rastet ein. Es wird das Locksignal YBI_LCK wie im Servicemanual beschrieben gesetzt.
Desweiteren wird eine Abstimmspannung im Bereich 4,5V (für 87MHz Fe) - 25,75 (für 107,95 Fe) erzeugt. Leider ist im Stromlaufplan nicht der Wertebereich für die Abstimmspannung angegeben.
Ich habe nochmal alle Versorgungsspannungen im HF Teil überprüft und keinen Fehler feststellen können.

Beitrag Mittwoch 1. April 2015, 20:41
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 822
Wohnort: Irland
Hast Du den Oszillator mit einem zweiten Empfänger überprüft?

Habe gerade eine A720 Schwarte gefunden (wusste gar nicht dass ich die hatte).

Also: der Oszillator hat zwei Ausgangsverstaerker Q1 und Q3. Q3 geht zur PLL; Du sagst die geht (s.a. meine Eingangsfrage). Mach mal den Test mit einem zweiten Empfaenger. Dann nimmst Du ein Stueck 20..30cm Draht und gehst damit an R2 und an R19 jeweils auf der LC Seite. Die Feldstaerke im Empfaenger muss dabei raufgehen. Falls sie das bei Q1 nicht macht ist dieser defekt. Falls doch muessen wir auf A5 HF Frontend weitersuchen. Problem hier ist dass ein paar HF Messmittel unheimlich hilfreich waeren. Ich werde mal drueber nachdenken. Hast Du Werte fuer die Y-Tuning und Y-AGC Signale? Ich habe nur die Schaltungssammlung; da steht nichts drin.

Beitrag Mittwoch 1. April 2015, 21:51
8bitRisc Eroberer
Eroberer

Beiträge: 19
Ich habe den Oszillator mit meinem Oszilloskop überprüft. Die Spannungsamplitude wird zwar stark abgeschwächt, da mein Gerät eine obere Grenzfrequenz von 40MHz hat. Trotzdem konnte man noch ein sauberes und stabiles sinusförmiges Schwingen des Oszillators sehen. Die Schwingfrequenz wird dabei vom Osziilskop gemessen. Die Werte habe ich oben aufgeführt.
Ich habe an den Punkten P1 (Y-OSC) und P3 (geht zur PLL) gemessen. Mein Oszilloskop hat noch Effektivspannungen von ca. 120mV ausgegeben, welche jedoch aufgrund der Bandbreite nicht aussgagekräftig sind. Im Servicemanual ist leider kein Wert für die Spannungsamplitude angegeben.
Die Y-TUNING Spannung habe ich oben angegeben (4,5V (für 87MHz Fe) - 25,75 (für 107,95 Fe)). Im Servicemanual sind hierfür keine Spannungswerte angegeben.
Desweiteren habe ich heute mal im Eingangsverstärker des HF Frontends gemessen. Ich habe den Tuner ans Breitbandkabel angeschlossen und auf einen starken Sender (hier 88,60MHz) eingestellt. Ich konnte keinerlei Verstärkung eines Antennensignals messen. Gemessen wurde an R10 (Schaltplan zur Baugruppe A5). Gemessen wurde mit 10x Tastkopf (AC-Spannungsmessung).

Beitrag Donnerstag 2. April 2015, 00:27
9146 Doppel As
Doppel As

Beiträge: 86
Wohnort: Eupen / Belgien
Hallo,

möchte hiermit nur einfach mal feststellen dass sich hier gerade (für mich) eine sehr interessante Korredpondenz auf hohem Niveau entwickelt hat. Das gefällt mir.
Befürchte aber auch gleichzeitig dass ich irgendwann mal mit ähnlichen Problemen konfrontiert sein werde. Allerdings dann wahrscheinlich wie ein Ochse vor dem berühmten Berg stehe. Denn HF ist nicht mein Thema...
Meinen A720, mitsamt der restlichen Kette, habe ich vor ca. 3 Jahren in die Ecke gestellt nachdem ich einen 764 an Land gezogen hatte.
Ob ich den 720 irgendwann noch mal anwerfe und dann auch selbst wieder nutze oder eben veräußern werde, wie auch immer, ich werde ihn dann prüfen müssen und erwarte dann gewisse Schwierigkeiten.
Irgendwie fürchte ich mich schon davor.
Nun verfolge ich mit großem Interesse diese Korrespondenz. Vielleicht mindert die ja auch meine Befürchtungen.

Gruß und viel Erfolg bei der Instandsetzung.

JR

Beitrag Donnerstag 2. April 2015, 01:16
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2550
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Schaltungen dazu habe ich noch irgendwo gespeichert...

Beitrag Donnerstag 2. April 2015, 20:04
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 822
Wohnort: Irland
Dass Dein Skop bei 100MHz noch was anzeigt ist schon mal gut. Bei den 120mV hast Du Recht, dem Wert kann man nicht viel Bedeutung beimessen, hier hat auch die Tastkopfkapazität eine Einfluss, aber dass Q1 und Q3 gleich sind ist ein Indiz dass der Oszillator gut ist. Die Abstimmspannung Y-Tuning sollte auch passen.

Sowie ich die Sache sehe ist entweder eines der Bauteile beim Eingangsverstärker oder im Mischer defekt. Du könntest mal auf Verdacht den ersten Transistor hinter dem Antenneneingang wechseln (Überspannung durch Blitz).

Besser wäre es mit einem Messender. Kannst Du Dir nicht die Schaltung mit dem 7413 bauen? Ist relativ simpel; das zweite Gatter dann als Pufferstufe und auf den Antenneneingang, vielleicht noch mit Abschwächer. Dann kannst Du mit dem Skop die einzelnen Stufen bis zum Mischer verfolgen. Oder Du bestellst Dir einen chinesischen Schwarzsender. Sind billig aber dauert halt ein paar Wochen bis der kommt.

Oder Du kaufst Dir einen Quarzoszillator für Prozessortakt mit Rechteckausgang. Z.B. bei 30MHz hat die dritte Oberwelle 90MHz. Wenn Du willst kann ich mal in meiner Bastelkiste schauen, dann kann ich Dir so ein Teil schicken, dauert allerdings auch ein paar Tage von der Insel hier...

@9146: schalte Deinen A720 ruhig alle 6 Monate mal ein. Spart Dir viel Stress wenn Du ihn mal später verkaufen willst.

p.s.: habe gerade gesehen dass der 720 auch schon den Laufzeitdemodulator hatte. Feine Sache.

Beitrag Freitag 3. April 2015, 14:35
8bitRisc Eroberer
Eroberer

Beiträge: 19
Ich habe mich nochmal mit dem Lokaloszillator beschäftigt.Im Servicemanual ist in Kapitel 4.6 der Abgleich beschrieben. Hier bekommt man auch Auskunft über die Messwerte.
Die Kapitel 4.6.8 und 4.6.9 geben Auskunft über die HF Spannungen. Auf L3 Seite müssen 0,3-0,4V anliegen und auf L1 Seite sollen 0,2-0,3V anliegen. Mein Scope zeigt 0,12V an. Der Phasenunterschied der zwei Spannungen liegt bei 180°. Wenn mein Scope eine höhere Bandbreite hätte würde es wahrscheinlich in etwa den richtigen Wert anzeigen.
Desweiteren zeigt die Lampe in der Muting-Taste an, wenn die PLL nicht einrastet. Diese blinkt beim Abstimmen immer kurz auf (Sychronisation). Das steht auch in Kapitel 4.6.10 so beschrieben. Klemme ich nun L3 vom Systhesizer ab, leuchtet die Lampe dauerhaft.
Es steht auch was über den Abgleich der Abstimmspannungen in Kapitlel 4.6.2 u. 4.6.3 beschrieben. Diese sollen zwischen 4V+/-0,2V bei 87,00MHz und 20V+/- 0,5V für 107,95MHz.
Ich habe hier Werte von 4,5V und 24,6V ermittelt. Insbesondere der obere Wert liegt weit ausserhalb der Toleranz.
Ich glaube jedoch nicht, daß das was mit meinem Fehlerbild zu tun hat. Es zeigt aber, daß bei so einem alten Gerät wie dem A720 evtl. mal ein Neuabgleich fällig ist ?
Spricht etwas dagegen die Abstimmspannungen neu abzugleichen und wie äußert sich eine falsche Abstimmspannung ?

Ich würde nun gerne den Q1 Transistor im HF Teil tauschen. Der im Schaltplan angegebene Dual Gat Fet MFE3007 ist aber nicht mehr erhältlich. Gibt es einen Ersatztyp ? Könnte auch eineder Abstimmdioden D1-D7 defekt sein ? Auch diese sind nicht mehr erhältlich (Typ Mv-104m). Ich werde mich mal nach Ersatztypen umschauen.
Durch den Austausch von Bauelementen im HF Teil wird evtl. ein Neuabgleich fällig.

Zum Thema HF Generator:
Der Elektronikversender ELV hat zwei UKW Prüfgeneratoren im Angebot. Die Typen lauten SUP1 und SUP2.
Kennt evtl. jemand diese Geräte ?

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Nächste

Zurück zu ReVox Technik