Start ReVox ReVox Technik Austeuern PR 99 MK 3

Austeuern PR 99 MK 3

Fragen und Antworten zur Technik bei ReVox Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Samstag 29. Oktober 2011, 16:38
Theo Routiner
Routiner

Beiträge: 40
Ein Hallo in die Runde,habe da mal eine Frage zum Aussteuern meiner PR 99 MK 3.Viele sagen die LED ( ROT ) dürfen nicht aufleuchten,ein Tontechniker sagte mir mal die LED garnicht beachten,solange das Aufgenommene nicht verzerrt.Was ist richtig??über Antwort (ten )würde ich mich freuen,Fachleute sind ja genug da.
Gruß und noch ein schönes Wochenende Theo

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Samstag 29. Oktober 2011, 18:39
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2550
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Die LEDs sind sogenannte Peakanzeigen, quasi Spitzenspannungsanzeigen, die rascher sind als die trägen VU-Meter.

Grundsatzlich dürfen die mal kurz blinken, wohlgemerkt "mal" aufleuchten, nicht aber permanent.

Semi - als halbprofessionelle Maschinen haben nicht so viel Aussteuerungsreserven wie Telefunken M21, M15A oder Studer A80, A810-A820.

Digital verträgt absolut überhaupt keine Übersteuerung, null Reserven, das nur mal am Rande.

Bei Popmusik ist eine Vollaussteuerung völlig o.k. wenn die LEDs nur mal gelegendlich blinken.

Viel Spaß noch mit Deiner PR99!

Rudy

Beitrag Samstag 29. Oktober 2011, 23:38
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 673
Da spielt wohl auch das verwendete Bandmaterial eine große Rolle. Je nach Typ sind da noch größere Aussteuerungsreserven vorhanden oder man übersteuert auch bei nicht leuchtender LED schon. Ein Revox 601 lässt sich bei weitem nicht so hoch aussteuern wie z.B.: ein BASF 911.

Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt die Aussteuerungsanzeige eigentlich nur einen Anhaltspunkt, wenn sie nicht genau auf den verwendeten Bandtyp eingestellt wurde. In früheren Tests wurde aber auch unabhängig davon gerade die Anzeige der B77, wohl insoweit baugleich mit der PR 99, sehr kritisiert http://www.asc6000.de/downloads/tests/test_hifi_05-79_as6002_revoxb77dolby.pdf. Ich verwende daher auch für meine PR 99 ein externes Peakmeter.

Wenn man mit einem guten (!) Kopfhörer und konzentriertem Hören keine Verzerrungen bemerkt, ist für den Hausgebrauch aber alles in Ordnung.

revfan

Beitrag Mittwoch 2. November 2011, 14:03
Theo Routiner
Routiner

Beiträge: 40
Hallo zusammen,
erst mal ein Danke an die, die geantwortet haben.Habe da aber noch einen Nachtrag,revfan schreibt es käme auch auf die Bandsorte an, meine Maschine ist auf BASF PEM 468 eingemessen ist dieses ein gutes Band?? habe mir auch mal PER 528 gekauft ich höre da keinen Unterschied ( bin allerdings nicht mehr der jüngste,da hört man sicher schlechter )auf eine Antwort würde ich mich freuen.

Herzliche Grüße Theo

Beitrag Mittwoch 2. November 2011, 15:13
chlorophytum Trippel As
Trippel As

Beiträge: 115
Wohnort: NRW
Hi Theo,

es wundert mich wenn Deine PR99 auf ein BASF PEM468 eingemessen wurde, denn ein solches Band hat es von BASF, nach meinem Wissen nicht gegeben. Es gab seitens BASF und der EMTEC ein SM468 und von AGFA ein PEM468 mehr kenne ich nicht.
Beide sind hervorragende Bänder welche mit abweichenden Arbeitspunkten betrieben werden müssen gegenüber dem IRT-Typ BASF/EMTEC PER528. Die IRT-Bänder stellen Kompromisslösungen dar da hier historische Arbeitspunkte der hiesigen Rundfunkanstalten einzuhalten sind.

Weitere Infos können hier entnommen werden:

http://www.aes.org/aeshc/docs/basftape/basftapes.html

http://forum2.magnetofon.de/showtopic.php?threadid=6247

http://forum2.magnetofon.de/showtopic.php?threadid=2633

Gruß

Thomas

Beitrag Donnerstag 3. November 2011, 13:35
Theo Routiner
Routiner

Beiträge: 40
Hallo chlorophytum,

habe nach deiner Antwort meine Bänder mal alle durchgesehen,mußte dabei feststellen daß es doch von BASF ein Band mit der Aufschrift BASF PEM 468 Professional gegeben hat ( habe mehrere davon )

Gruß Theo

Beitrag Donnerstag 3. November 2011, 13:47
Theo Routiner
Routiner

Beiträge: 40
Hallo revfan,

wie schließt man ein externes Peakmeter denn an,und wo bekommt man so etwas? und was kostet so ein Gerät?

Gruß Theo

Beitrag Donnerstag 3. November 2011, 22:38
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 673
Ich habe mal auf meine PR 99 geschaut, da ist noch ein original wirkender Aufkleber für ein "AGFA 468" drauf. Ich habe sie aber auf PER 528 umgemessen, da ich davon noch etliche habe.

Bei mir läuft die Aufnahme über ein Mischpult und einen Sonifex Verteilerverstärker, an dem mehrere gleich kalibrierte Tonbandgeräte zum Teil ohne Aussteuerungsanzeige und auch das Peakmeter symmetrisch angeschlossen sind.

Wenn Du "nur" die PR 99 hast, lohnt sich der Aufwand nicht, da gute Peakmeter eher teurer sind, als eine gebrauchte PR 99 selbst. Bei thomann gibt es auch ein bezahlbares Eigengerät, das aber auch irgendetwas zwischen 200 und 300 EUR kostet. Wenn Du nur mit der PR 99 aufnimmst lohnt sich das schon deshalb nicht, weil Du eigentlich nach ein paar Aufnahmen mit dem selben Bandmaterial und anschließendem kritischen Hören genug Erfahrungswerte für Dein Gerät gesammelt haben dürftest.

revfan

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu ReVox Technik


cron