Start ReVox ReVox Technik Wiedergabe- /Aufnahme-Probleme A77 MKIII

Wiedergabe- /Aufnahme-Probleme A77 MKIII

Fragen und Antworten zur Technik bei ReVox Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Freitag 1. Juni 2012, 12:57
Münzelmaik Jungspund
Jungspund

Beiträge: 6
Wohnort: Westerwald
Hallo Zusammen!

Nach langer Recherche habe ich hier nun wohl ein kompetentes Forum gefunden, dem ich mein Problem mal näher bringen kann.

Kurz zu mir: Ich bin gelernter Enegieelektroniker und das Thema HiFi verfolgt mich seit über zwanzig Jahren. "Angefixt" durch meinen Vater zählten Analoge Gerätschaften (Tonbandgerät, Plattenspieler, Cassettendeck) schon immer zu meinen Lieblingen. Meine bisherigen Tonbanderfahrungen habe ich auf einer Philips-Dreikopf-Maschine (meines Vaters), einem Braun TG-1000 und einem Akai 4000DS MKII gemacht. Aufgearbeitet habe schon eine Menge andere Geräte (Uher, Akai, Philips etc.). Eine Revox-Bandmaschine ist schon seit vielen Jahren ein Traum von mir, den ich mir vor kurzem in Form einer A77 MKIII erfüllt habe.

Nun zu meinen Problemen mit dem (mechanisch und optisch) bestens erhaltenen Maschinchen:

- Kanal 2 ist grundsätzlich zu leise (wird wohl die Einstellung des Ausgangsverstärkers sein, gell?)

Wiedergabe:
- Balance-Regler nach links führt dazu, dass Kanal 1 in der Lautstärke bis zum Verzerren angehoben wird.
- Balance-Regler nach rechts führt dazu, dass Kanal 2 geringfügig lauter als Kanal 1 wiedergegeben wird. Kanal 1 ist zu hören!

Aufnahme (Eingang Aux, Signal mit ca. 1kHz, ca. 0dB):
- Aussteuerung 0dB (laut VU-Meter) bei Reglerstellung 5,5 (Kanal 1) / 5 (Kanal 2)
- Eingangssignal deckt sich klanglich und von der Lautstärke her sehr mit dem Ausgangssignal (Juhu!!)
- Beim Umschalten von "Input" auf "NAB/IEC" steuern die VUs bis 1dB aus (?????)
- Ausschalten von "Channel 1" / "Channel 2" an:
- Kanal 1 keine Anzeige (VU)
- Kanal 2 auf Anschlag (VU), Signal ist lauter (verzerrt)
- Ursprüngiche Aufnahme auf Kanal 1 zu hören
- Ausschalten von "Channel 2" / "Channel 1" an:
- Kanal 2 keine Anzeige (VU)
- Kanal 1 auf Anschlag (VU), Signal ist auch lauter (verzerrt)
- sonst nichts zu hören

So, das sind die Dinge, die mir aufgefallen sind und auf die ich mir keinen Reim machen kann. Leider fehlt mir das Equipment für eine vollständige Einmessung; Digital-Multimeter, Signal-Generator (auf Computer) sind vorhanden, Osziloskop und Bezugs- oder Messband fehlen mir jedoch.
Ich hoffe, Ihr könnt mir ein paar Tips oder Hinweise geben, wie ich am besten an die Sache rangehe. Eine professionelle Einmessung kann ich mir nämlich nicht leisten :-(

Viele Grüße,
Maik

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Freitag 1. Juni 2012, 15:33
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 822
Wohnort: Irland
Hallo Maik,

Münzelmaik hat geschrieben:
Nach langer Recherche habe ich hier nun wohl ein kompetentes Forum gefunden, dem ich mein Problem mal näher bringen kann.


Ernsthaft? Habe ich hier was übersehen :lol: ?

Ok, Ernst bei Seite; erstmal herzlich willkommen in Forum !

1. Hast Du eine Servicehandbuch? Falls nicht kannst Du das vom Studer FTP Server herunterladen. Benutze mal die Suche hier im Forum.

2. Ein Digitalmultimeter brauchst Du nicht; so wie ich die Sache sehe liegt entweder ein Defekt vor oder es ist etwas grob verstellt. Um die Grundfunktionen herzustellen reicht auch erst mal ein analoges Messgerät oder sogar der Rechner wenn Du ungefähr weißt welcher Eingangspegel welchen Digitalwert entspricht.

3. Wenn das Gerät noch nie restauriert wurde ist es sowieso erst einmal ratsam alle Elkos zu wechseln und alle Kontakte zu reinigen. Auch die Rifa Kondensatoren die am Netz hängen würde ich tauschen; obwohl Dir als Energieelektroniker wahrscheinlich nicht gleich der Herzschrittmacher stehenbleibt wenn so ein Teil explodiert :lol: . Diverse Leistungshalbleiter die durch Verfärbung der umgebenden Platine sehr heiß betrieben wurden würde ich auch wechseln.

4. Wenn das Teil dann wieder spielt kannst Du es genau abgleichen; eine Profi Einmessung ist auch hier nicht zwingend notwendig; es gibt auch viele Amateure die das sehr gut können und die Ausrüstung haben; vielleicht wohnt ja jemand in Deiner Nähe.

Das sind erst mal nur ein paar allgemeine Ratschläge; ich müsste auch erstmal mein A77 Handbuch ausgraben.

Viele Grüße,
Hagen
.

Beitrag Freitag 1. Juni 2012, 16:15
Münzelmaik Jungspund
Jungspund

Beiträge: 6
Wohnort: Westerwald
Hallo Hagen,
erst mal danke für die Willkommensgrüße!
Die grossen Kondensatoren wurden bereits getauscht, Kontakte, Schalter und Köpfe hab' ich gereinigt. 'Tschuldigung, hab' ich vergessen zu erwähnen.
Gruß,
Maik

Beitrag Freitag 1. Juni 2012, 16:23
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2550
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Hallo Männer!

Oftmals sind auch nur die Tonköpfe "vergewaltigt" worden mit Lösungsmittel, der Spalt versifft, der Umschlingungswinkel aufgrund dem Spieltrieb des Vorbesitzers völlig dejustiert oder aus gleichem Grund die alten Potis zerbröselt.

Auch in Augenschein nehmen würde ich auf jeden Fall noch die Federsteckkontakte der Platinchen und bei sauberen Köpfen versuchsweise die Steckkarten tauschen und schau'n, ob der Fehler da mitwandert.

Ein Pegel-justierband kann ich anbieten, oder meine letzten original BASF Bezugsbänder für Heimgeräte welche aber nur demjenigen was nützen, der den Rest der Technik hat und vor Auflegen des Bezugsbandes die Maschine auch entmagnetisieren kann!

Gruß,

Rudy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Beitrag Samstag 2. Juni 2012, 14:16
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 822
Wohnort: Irland
Hallo,

also alles schon gewechselt. Dabei irgendwelche Fehler gemacht?

Aufnahme (Eingang Aux, Signal mit ca. 1kHz, ca. 0dB):
- Aussteuerung 0dB (laut VU-Meter) bei Reglerstellung 5,5 (Kanal 1) / 5 (Kanal 2)
- Eingangssignal deckt sich klanglich und von der Lautstärke her sehr mit dem Ausgangssignal (Juhu!!)


ok, das Eingangssignal wird wieder ausgegeben / durchgeschleift; so soll das sein.

- Beim Umschalten von "Input" auf "NAB/IEC" steuern die VUs bis 1dB aus (?????)

Das heisst dass der Aufnahme / Wiedergabepegel nicht ganz stimmt; auch nichts dramatisches.

- Ausschalten von "Channel 1" / "Channel 2" an:
- Kanal 1 keine Anzeige (VU)
- Kanal 2 auf Anschlag (VU), Signal ist lauter (verzerrt)
- Ursprüngiche Aufnahme auf Kanal 1 zu hören
- Ausschalten von "Channel 2" / "Channel 1" an:
- Kanal 2 keine Anzeige (VU)
- Kanal 1 auf Anschlag (VU), Signal ist auch lauter (verzerrt)
- sonst nichts zu hören


Hier kann ich Dir nicht ganz folgen. Was meinst Du mit Ausschalten Channel 1 / Channel 2? Ich muss allerdings vorausschicken dass ich keine MK3 sondern nur eine MK4 habe. Da ist wohl die Beschriftung anders. Meinst Du den Eingangswahlschalter (unter VU)? Oder den Aufnahmeschalter (neben VU)?

Viele Grüße,
Hagen
.

Beitrag Samstag 2. Juni 2012, 17:17
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2550
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Hallo Hagen!

Die A77 ist schon sehr lange her bei mir und die vielen Trick-Möglichkeiten waren mir damals schon (1971) ein Grauss...

Die Federkontakte am Motherboard lässt manchmal Signal oder Spannungen fehlen, die VU-Treiberplatine fiel auch bei mir oft aus und durch den Abschuß eines Kondensator auf 'ner Wiedergabeplatine zerriß es mir einen Hoch + Mitteltöner meiner teuren Boxen!

Ich war nicht böse, dass mir damals jemand die A77 zum fast doppelten Preis aus der Hand riss... Das gab dann eine A700 !!

Mein Tipp:

- rupf alle Karten raus
- säubere die Federkontakte des Motherboards (1200er Wasserschleifpapier) und biege die wieder stramm
- prüfe anhand Manuals alle Betriebsspannungen
- schicke alle Kondensatoren audioseitig in Rente
- die Trimm-Potis der alten braunen Steckkarten gleich mit
- entmagnetisiere alle Köpfe + Bandführungen
- miss die A77 komplett neu ein
- löte zusätzlich zum Zementwiderstand auf dem Relaiseboard noch einen hinzu für erhöhten Bandzug
- laute Lager auch gleich mit raus
- Bremsbänder mit 1200er Wasserschleifpapier neu abziehen (revidieren)
- Schalter, Taster ect. mit Deoxit D5 (z.Zt. bestes Service-Spray!)

und überhole die Maschine komplett. Bei dem Alter hilft kein Flicken und alle paar Wochen sich über was anderen daran aufregen, mach sie neu und Ruhe ist.

Für 40 Jahre Betrieb wurden die Geräte nie gebaut, dennoch halten die länger als das japanische Zeug (siehe Atomkraftwerke).

Warum wohl sonst steht in der Sony-Zentrale ein EMT 927 in einer Glasvitrine und man kauft hier den Markt leer mit Vintage-Technik und allem wo "Klangfilm" draufsteht??

Irgendwann werden wir mit den billigen Klonen davon überschwemmt :?

Viel Gluck - äh: Glück! ;-)

Rudy (der Single-Malt ist excellent!)

Beitrag Samstag 2. Juni 2012, 18:52
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 822
Wohnort: Irland
Hallo Rudy,

jetzt warten wir mal was Maik antwortet. Die Kontakte hat er doch schon gereinigt; das wäre eigentlich meine Vermutung gewesen. Aber durch Rumnoddeln müsste man doch merken wenn da was nicht stimmt. Die Potis hatte ich vergessen; aber ich denke das er das selber merkt wenn der Schleifer abfällt :lol: . Oder beim Zusammenbauen was vergessen / verändert. Schleifen würde ich an den Kontakte nicht (auch nicht mit 1200er); da ist nicht viel Gold drauf. Oder aber wieder neu vergolden.

Viele Grüße,
Hagen

p.s.: strapazier' Deine Leber nicht zu sehr mit den Destillat von der Insel ;-)
.

Beitrag Samstag 2. Juni 2012, 20:39
Münzelmaik Jungspund
Jungspund

Beiträge: 6
Wohnort: Westerwald
Hallo Hagen, hallo Rudy!

Erst mal vielen Dank für Euren Hirnschmalz!
Die Potis machen eigentlich einen guten Eindruck.
Hagen, ich meinte die Aufnahmeschalter neben den VUs. Ich habe ja auch irgendwie das Gefühl, dass sich der Fehler auf eben jener Platine versteckt.
Ich werde in den nächsten Tagen mal Kontakte nachbiegen (guter Hinweis) und Platinchen tauschen. Ich werde dann berichten.
Aber, Rudy, zwar muss ich Dir Recht geben, dennoch möchte ich keinesfalls die moderne Technik verteufeln. Vielmehr halte ich die "alte" Technik für sehr erhaltenswert. Und das sehen offensichtlich viele andere Leute genauso. Nicht umsonst erlebt Vinyl seit einigen Jahren eine bemerkenswerte Wiedergeburt, und nicht umsonst sprechen mich so viele unserer Besucher interessiert auf meinen Plattenspieler an ("Wie teuer wäre denn sowas?"). Und wenn man sich so anschaut, wieviel Geld für sogenannte Vintage-Geräte bezahlt wird, wird einem auch klar, dass es immer noch sehr viele Anhänger gibt.

Gruß,
Maik

Beitrag Samstag 2. Juni 2012, 20:45
Münzelmaik Jungspund
Jungspund

Beiträge: 6
Wohnort: Westerwald
Hallo Hagen, hallo Rudy!

Erst mal vielen Dank für Euren Hirnschmalz!
Die Potis machen eigentlich einen guten Eindruck.
Hagen, ich meinte die Aufnahmeschalter neben den VUs. Ich habe ja auch irgendwie das Gefühl, dass sich der Fehler auf eben jener Platine versteckt.
Ich werde in den nächsten Tagen mal Kontakte nachbiegen (guter Hinweis) und Platinchen tauschen. Ich werde dann berichten.
Aber, Rudy, zwar muss ich Dir Recht geben, dennoch möchte ich keinesfalls die moderne Technik verteufeln. Vielmehr halte ich die "alte" Technik für sehr erhaltenswert. Und das sehen offensichtlich viele andere Leute genauso. Nicht umsonst erlebt Vinyl seit einigen Jahren eine bemerkenswerte Wiedergeburt, und nicht umsonst sprechen mich so viele unserer Besucher interessiert auf meinen Plattenspieler an ("Wie teuer wäre denn sowas?"). Und wenn man sich so anschaut, wieviel Geld für sogenannte Vintage-Geräte bezahlt wird, wird einem auch klar, dass es immer noch sehr viele Anhänger gibt.

Gruß,
Maik

Beitrag Sonntag 3. Juni 2012, 14:03
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2550
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Nein Hagen, ich genieße wie die Bayern; in Maßen ;-)

Rudy

Beitrag Mittwoch 20. Juni 2012, 21:47
Münzelmaik Jungspund
Jungspund

Beiträge: 6
Wohnort: Westerwald
Hallo Ihr lieben!

Nach langen Querelen und viel Gefummel und Rumprobiererei hatte ich plötzlich den Kanal voll :hammer: und habe getreu dem Motto "aus zwei mach eins" eine vor einem Jahr revidierte Maschine erstanden. Diese ist ausgerüstet mit neuen Elkos und Trimmern und wurde auf LPR35 eingemessen. Suuuper! Die mechanischen und optischen Problemchen der "neuen" konnte ich bereits mit der "alten" ausbügeln.
Meine neuen Probleme mit dem Gleichlauf :roll: werde ich dann mal in einem anderen Thread thematisieren.
Nichtsdestotrotz möchte ich mich herzlich bei Euch für Eure Bemühungen bedanken!

Gruß, Maik

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu ReVox Technik