Start ReVox ReVox Technik Revox B215 Laufwerkproblem

Revox B215 Laufwerkproblem

Fragen und Antworten zur Technik bei ReVox Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Freitag 14. September 2012, 20:51
physman Doppel As
Doppel As

Beiträge: 86
Hi Leute, hab mir das Sahneschnittchen der CC Ära zugelegt. Leider verhällt es sich etwas Mimosenhaft.
1. Playfunktion ab Wickelanschlag: Bei fast allen Kassetten muss ich 2-6 mal die Playtaste betätigen bis das Vorlaufband überwunden ist und das Magnetband erreicht. Eimal die Magnetschicht erreicht läufts wunderbar. Es gibt allerdings auch Tapes die vom Wickelanschlag an, ohne zu stoppen bis zur Aufnahme gelangen. - Spielt hier die Optoelektronik einen Streich??
2. Die Maschine schafft es bei ca. 98% meiner bisher getesteten Tapes nicht eine Seite komplett umzuspulen.
Es wird ohne ersichtlichen, mechanischen Grund hin und wieder einfach der Spulvorgang gestoppt. Egal ob Vor oder Rück.
Von diesem Gerät hatte ich erwartet, dass es alles durchzieht was konmmt.
Hat da jemand Ideen und Erfahrungen mit dem Gerät.
Bitte keine Hinweise auf abgenuddelte Billigkassette. Alles mein eigener, sorgsam behandelter Bestand hochwertiger BASF, MAXELL, TDK und SONY Tapes. Und, auf meinem SONY 3-Motorer spulen alle problemlos.
Gruß. Jens

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Samstag 15. September 2012, 00:44
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2548
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Das kenne ich vom A721;

die Lichtschranke kann zu stark eingestellt sein (wir haben jetzt 235V statt 220!) und der Bandlauf-Sensor sollte mal gereinigt werden, dann funktioklappt Dein Revox wieder.

Gruß,

Rudy

Beitrag Samstag 15. September 2012, 09:56
physman Doppel As
Doppel As

Beiträge: 86
Jo, werd mal aufschrauben und sehen was noch an Spannung eingestellt ist. Ist der Bandlaufsensor das Gegenstück zur roten LED. Den zumindest hatte ich schon mal gereinigt. Wobei, ganz so global hatte ich nicht gedacht, weil im normalen Playmodus gibt es nicht dieses ständige Abschaltproblem. Mal sehen. Danke und Gruß. Jens

Beitrag Samstag 15. September 2012, 18:03
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2548
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Wenn ich mich schwach erinnere, sitzt der Bandlaufsensor an der abwickelnden Seite.

Damit das Netzteil hält, kann ich die Umschaltung auf 240V empfehlen.

Schönes Wochenende

vom Rudy

Beitrag Sonntag 16. September 2012, 08:33
physman Doppel As
Doppel As

Beiträge: 86
Hallo Rudy, Spannungswähler hab ich umgestellt. Hat aber ersteinmal am Problem nix geändert. Ich habe das Gerät mal geöffnet und gründlich, aber vorsichtig den Staubsauger reingehalten. Damit gabs, bis jetzt zumindest, beim Umspulen die Abschaltproblematik nicht mehr. Die, im Bereich des Vorlaufbandes bleibt erstmal davon umberührt. Werd mal sehen ob ich das SM in ordentlicher Qualität ziehen kann. Das Zählwerks LCD scheint auch irgendwo Kontaktprobleme zu haben. Dah fehlen ab und an ein paar segmente bzw. leuchten welche schwach durch die da nicht hingehöhren. Ansonsten tolle Sache. Der Einmesscomputer scheint ordentlich zu arbeiten. Im Vor/Hinterband Vergleich nahezu identisch.
Gruß. Jens

Beitrag Sonntag 16. September 2012, 14:16
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2548
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Das freut mich, ein ordentliches Gerät was Du da hast.

Detaillierte Probleme kann hier im Forum der Erich behandeln, der Ing. u.a. für Studer und Telefunken ist.

Rudy

Beitrag Dienstag 18. September 2012, 10:50
erich Haudegen
Haudegen

Beiträge: 222
Wohnort: 78658 Zimmern o. R.
Hallo Jens,

der Link für das Servicemanual sollte bekannt sein,
ansonsten hier im Forum unter `Hilfe ´.

Die verschiedenen Vorspannbänder werden von der Lichtschranke
unterschiedlich erkannt und zwar in Abhängigkeit der Lichtdurchlässigkeit.
Dies bedeutet, dass die Lichtschranke nicht jedes x-beliebige Band erkennt.

Die LCD-Anzeige hält nicht ewig, lässt sich aber ersetzen.

Sofern der Tonkopf noch in Ordnung ist, sollte das Signal beim Vorband-, Hinterband-
vergleich identisch sein.

Gruß

Erich

Beitrag Dienstag 18. September 2012, 17:08
physman Doppel As
Doppel As

Beiträge: 86
Hallo Erich, danke ersteinmal fürs Reagieren. SM hab ich geloadet. Erstmal zur Lichtschranke. Ich bin mit der Logik der Steuerung noch nicht so vertraut. Prinzipiell funktioniert die Abschaltung am Bandende im Spulmodus bei allen Tapes. Auch das Auffinden des Bandanfanges nach dem Rückspulen geht. Aber, wie sollte das Gerät im Play Modus funktionieren. Sind dort andere Parameter für die Lichtschranke. Soll das Laufwerk eigentlich auch in Play bei Bandbeginn abschalten oder ab Wickelanschlag durchlaufen? Nun ist es jedenfalls so, dass ich bei manchen Tapes bis zu 5 Mal die Playtaste drücken muss, damit das Magnetband erreicht wird und läuft und bei anderen Tapes läufts ab Wickelanschlag komplett durch. Noch verstehe ich nicht, warum beim Spulen die Erkennung problemlos funktioniert aber bei Wiedergabe nicht. Kannste mir das vermitteln. Danke Jens

Beitrag Mittwoch 19. September 2012, 06:14
gogosch Doppel As
Doppel As

Beiträge: 79
Das ist beim B215 völlig normal. Steht auch in der BA auf Seite 7 beschrieben.
Wurden die Kassetten am B215 zurückgepult dann genügt ein Druck auf die Play-Taste, da das Band dann unmittelbar vor dem Bandanfang steht. Auch der Zähler wird dann automatisch auf 0:00:00 gestellt.
LG
g.

Beitrag Mittwoch 19. September 2012, 06:44
physman Doppel As
Doppel As

Beiträge: 86
Hallo gogosch, leider finde ich im Manual zu meiner speziellen Frage keine Auskunft. Ich nehme allerdings an, dass im Play Betrieb das Laufwerk nicht am Bandanfang stoppen soll, sondern durchlaufen. Dafür fehlt mir allerdings der Vergleich. Damit ist das eine Frage für andere B215 Betreiber. Gruß. Jens

Beitrag Samstag 29. September 2012, 15:10
MatthiasB. Foren As
Foren As

Beiträge: 53
Wohnort: 01445 Radebeul
Hallo physman,

Dein B215 verhält sich vollkommen richtig, meins reagiert genauso.
Sobald das transparente Vorlaufband erreicht wird, wird der Bandtransport gestoppt. Sollte, z.B. beim Spulen, die Kassette erst mittig im Vorspannband stehenbleiben, und man dreht sie dann um und drückt play, läuft das Gerät nur kurz an und schaltet ab, da der Sensor kein Band erkennt. Ggf. muß man 2-3mal play drücken, wenn das Vorlaufband bis ans Wickelende abgelaufen ist.
Das merkt man immer schön, wenn die Kassette vorneweg auf einem anderen Gerät lief, wo die Abschaltung nur durch die erhöhte Zugkraft , wenn das Band am Wickel zerrt, abgeschalten wird.
Schön zu sehen ist das immer in meinem "hochgelobten" Sony KA6ES, beim Spul-Ende "fliegt" die Kassette im Kassettenfach auf der Abwickelseite hoch. Sowas vermeidet das B215 durch die optische Abschaltung.
Du schriebst, es beträfe nicht alle Kassetten, manche laufen durch; dies liegt an der Durchscheinbarkeit des Vorlaufbandes, bei manchen Vorlaufbändern reicht die Stärke des Sensors nicht aus und die Kassette läuft bis auf den Wickelanfang ab und das Gerät schaltet erst dann ab.
Zu Deiner Feststellung, daß manche Kassetten während des Abspielens stehenbleiben, währe evtl. zu testen, ob diese etwas schwergängig sind. Das B215 geht sehr schonend mit dem Band um und schaltet lieber mal eher ab als zu sehr am Band zu zerren. Betroffene Kassetten ggf. mal hin-und her spulen.

Ich hoffe, das Geschriebene hilft etwas weiter bzw. beruhigt etwas.
Viele Grüße,
Matthias

Beitrag Montag 1. Oktober 2012, 21:28
physman Doppel As
Doppel As

Beiträge: 86
Hallo Matthias, ja danke. Das ist mal eine praktikable Aussage. Das Abschalten beim Umspulen scheint an den zwei etwas oxydierten Kontakten für die Kassette-Drin-Erennung gtelegen zu haben. Hat sich inzwischen gelegt. Bin ansonsten mit dem Klang sehr zufrieden. Gruß von Radeberg nach Radebeul. Jens

Beitrag Dienstag 2. Oktober 2012, 11:18
Aluspule33 Benutzeravatar
Doppel As
Doppel As

Beiträge: 79

MatthiasB. hat geschrieben:

Dein B215 verhält sich vollkommen richtig, meins reagiert genauso.


Moin Jens,
Mein STUDER A721 macht das auch ab und zu.

Gruß
Andreas :-)
STUDER und ReVox ohne Ende!

Beitrag Dienstag 2. Oktober 2012, 15:59
MatthiasB. Foren As
Foren As

Beiträge: 53
Wohnort: 01445 Radebeul
Hallo Jens,

schön mal was von jemanden aus der nächste Nähe zu hören. Leider beschäftigt sich in meinem Umfeld sonst keiner mehr mit Kassetten oder gar Spulentonbändern.
Das B215 ist schon ein schönes Gerät und Du solltest mal über eine Revision nachdenken. Falls Du das nicht selbst machen willst/kannst empfehle ich Dir den Revox-Service Waldshut vom Herrn Thomas Sütterlin,
hatte bis jetzt alle meine Geräte dort (A77, B77, B215), sehr zu emphehlen.


Viele Grüße,
Matthias

Beitrag Dienstag 2. Oktober 2012, 18:53
physman Doppel As
Doppel As

Beiträge: 86
Hallo Matthias,da hast du allerdings recht. Es gibt schon wenige Leute die sich für hochwertig produzierte Musik und deren Wiedergabe interessieren. Von der, mit Sorgfalt zu behandelnden, analogen Technik mal ganz abgesehen. Letztlich muss man ja auch zugeben, dass diese alte Technik keinem wirklich praktischen Anspruch mehr gerecht werden muss. Meist ist es die Tatsache sich nun einen Jugendtraum erfüllen zu können. Ähnlich wie bei irre teuren, mechanischen Uhren, schwingt natürlich auch die Faszination für den getriebenen, mechanischen Aufwand mit. Die Ganggenauigkeit kann allerings mit einer 30 Euro LCD Quarzuhr nicht mithalten. Mal zurück zum B215. Überholungen führe ich bei Bedarf selber durch, soweit mir möglich. Das Gerät ist allerdings ein sehr spätes und bis jetzt ohne Verbasteleien. Da sehe ich von groben Eingriffen ersteinmal ab. Es ist noch nicht durchgemessen. Aber rein akustisch habe ich ausnamsweise nix zu beanstanden. Ich habe sogar letztens eine gute Kassette eingelegt, die ich vor ca 10 Jahren mit einem SONY TC K 808 von CD aufgenommen habe. Trotz Wiedergabe auf einem Fremdgerät, konnte ein Bekannter und ich in der tonalen Balance keinen nennenswerten Unterschied zwischen selbiger CD und MC feststellen. Kompliment an beide Geräte. Und das bei Azimutwerkseinstellung. Das Sony habe ich allerdings damals peniebel eingemessen. Danach konnte man sich auf die manuellen Einmesshilfen auch wirklich verlassen. Viel Spaß beim Hobby und Tschüß ersteinmal. Jens

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu ReVox Technik