Start ReVox ReVox Technik Nicht schlecht gestaunt...

Nicht schlecht gestaunt...

Fragen und Antworten zur Technik bei ReVox Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Mittwoch 10. April 2013, 22:10
zeppelin Benutzeravatar
Trippel As
Trippel As

Beiträge: 146

Ich muss hier mal ein neues Aha-Erlebnis teilen.

Ich hatte die letzten Tage einen B791 überarbeitet. Im Rahmen der Wiederinbetriebnahme fiel mir auf, dass der Motor etwas zu langsam anlief. Das Problem hab ich dann erstmal zurückgestellt. Im weiteren Verlauf fielen starke, rythmische Gleichlaufschwankungen auf. Nach weiterer Untersuchung kam eigentlich nur noch der Motor in Frage, ein von Revox produzierter Hallmotor, der auch in B795 und B291 verbaut wurde. An diesem Motor gibt es eigentlich nicht viel zu richten. Ein Kernelement sind zwei Einstellschrauben, die oberhalb der Hallelemente im Grundblech sitzen und die Ansprechschwelle der Sensoren, die auf der darunter liegenden Grundplatine sitzen, beeinflussen. Im SM wird beschrieben wie wichtig die Einstellung dieser Schrauben ist und bei der Produktion ganz tolle Testeinrichtungen für die Einstellung verwendet werden. Wow, voll beeindruckend.

Nachdem ich eine Weile den Motor gestarrt hatte, fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Etwas stimmte nicht. Die Grundplatte war falsch montiert und zwar um 90 Grad versetzt. Die Schrauben (super verlackt) befanden sich somit weit entfernt von den Hallelementen.

Der Plattenspieler stammt vom Erstbesitzer, war noch nie repariert worden und der Besitzer hat mit Sicherheit auch nicht an dem Gerät rumgebastelt. Wie der Motor durch Produktion und Qualitätskontrolle gekommen bleibt ein Rätsel.

Ta, ta…
Anti-"High Ender" - Geh mir weg mit Voodoo

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Mittwoch 10. April 2013, 23:02
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 822
Wohnort: Irland
Hallo Ulf,
Sachen gibts. War wohl ein Montagsplattenspieler. Und der Kunde hatte die Gleichlaufschwankungen nie bemerkt?
Viele Grüße,
Hagen

p.s.: ich hatte mal 'ne alte Mercedes Achse repariert. Steckachse mit Kugellager, Scheibe und Mutter. Die Scheibe war nicht richtig drauf, saß auf einer Kante, Mutter dagegen und der Farbpinselstrich vom Abnahmemeister drauf. Lager 4mm Axialspiel. Vorbesitzer hatte hinten rechts immer verstärkten Bremsenverschleiß. Ist aber 20 Jahre so gelaufen...

Beitrag Donnerstag 11. April 2013, 08:19
zeppelin Benutzeravatar
Trippel As
Trippel As

Beiträge: 146

Hallo Hagen,

der Kunde ist vor kurzem in seinen späten 80er gestorben. Ich habe das Gerät, das eine niedrige also frühe 1000er Seriennummer hat, von seinem Sohn gekauft. Als das Gerät gekauft wurde (wohl 1982) ging der Besitzer auf die 60 zu. Er soll sehr stolz auf seine Revox-Schätze gewesen sein. Naja, im Nachlass fand ich auch die Gesamtausgabe des Kriegstagebuch der deutschen Wehrmacht. Vermutlich wurde da viel Marschmusik gehört.

Gruß, Ulf
Anti-"High Ender" - Geh mir weg mit Voodoo

Beitrag Donnerstag 11. April 2013, 22:46
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 822
Wohnort: Irland
Spricht aber andererseits für das Design; dass der Motor falsch montiert trotzdem lief und das bei Revox nicht auffiel....

Und ich glaube nicht dass es bei der Wehrmacht Gleichlaufschwankungen beim Marschieren gab. Wäre also aufgefallen :lol: .


Zurück zu ReVox Technik