Start ReVox ReVox allgemein Geschwindigkeit Revox A77

Geschwindigkeit Revox A77

Hier kannst Du über Deine Favoriten diskutieren und findest einen Platz für allgemeine Dinge zum Thema ReVox die nicht unbedingt technisch sind.

Moderator: Administratoren


Beitrag Donnerstag 8. August 2013, 21:16
veinnovations Neuling

Beiträge: 2
Hallo zusammen. Ich hätte mal eine Frage. Meine Revox A77 läuft nur auf 38 cm/s. Egal ob ich den Geschwindigkeits Wahlschalter auf links 3 3/4 oder nach rechts 7 1/2 schalte, sie läuft immer auf 15 ips. Auf den ersten Blick lässt sich aber keine Veränderung oder Umbau erkennen. Laut Gehäusebeschriftung sollte sie auf 3 3/4 und 7 1/2 ips laufen. Laut der Beschriftung am Arm der Andruckrolle steht 4 Kanal. Soweit ich weiss sind die Highspeed-Geräte studiotypisch 2 Kanal. Hat jemand eine Idee? Vielen Dank und Gruss Alex

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Freitag 9. August 2013, 22:11
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 824
Wohnort: Irland
Hallo Alex,

erst mal herzlich willkommen im Forum !

Wenn Deine A77 auf 38cm/s kommt müßte ein Capstan mit größerem Durchmesser drin sein. Kannst Du den mal grob messen? Da die Frontplatte 9,5 und 15cm/s beschriftet ist scheint da also jemand etwas verändert zu haben; kann auch sein daß dabei die Umschaltung stillgelegt wurde. Ansonsten kann ein Defekt vorliegen; Umschaltung sollte normalerweise zwischen 19 und 38cm/s möglich sein.

38cm/s mit 4 Spur wäre schon ungewöhnlich. Was sind denn für Köpfe drin? Diese: http://www.studerundrevox.de/informatives-und-wissenswert/wissenswertes/tonkopfpflege.html (auf kleines Bild klicken) oder diese: http://www.analogfan.de/revox-tonkoepfe.html?

Viele Grüße,
Hagen

Beitrag Freitag 9. August 2013, 23:12
veinnovations Neuling

Beiträge: 2
Das mit dem Capstan hab ich auch schon raus gefunden. Der Durchmesser von der Welle ist 4,5 mm und das ist die 9,5 und 19 Ausführung. Beim HiSpeed müssten es 9, irgendwas mm sein. Nein da muss elektronisch was faul sein. Schau mir das morgen nochmal an und hirne da mal nach, da ja auch die Umschaltung ebe wie es scheint ausser Betrieb gesetzt wurde. Idee wie das passiert sein kann? Es müssten ja beide Schalterstellungen auf 2 separaten Punkten auflaufen normalerweise oder kann man da am Schalter schon was sehen?

Beitrag Dienstag 13. August 2013, 22:18
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 824
Wohnort: Irland
Hallo Alex,

mit dem Schalter hat das nichts zu tun (siehe Schaltplan 1.077.724); das Gerät sollte auch bei defektem Schalter mit der höheren Geschwindigkeit laufen. Also ist die Drehzahlregelung defekt oder der Sensor am Capstan arbeitet nicht. Mal ein paar Fragen:

1. hast Du eine Handbuch? Falls nein findest Du das hier: ftp://ftp.studer.ch/Public/Products/Revox/Revox_A77/Manuals/
2. Was für elektrotechnische Ausrüstung (z.B. Multimeter, Skop...) hast Du zur Verfügung?

Viele Grüße,
Hagen

Beitrag Sonntag 9. Februar 2014, 21:34
rfrank Neuling

Beiträge: 2
Hallo! Meine Revox A 77 lief auch zunächst nur auf 38 cm/s, dann stand sie 5 Jahre auf dem Dachboden. Jetzt habe ich sie wieder von dort heruntergeholt und wieder mal in Betrieb genommen, da ich ein paar Bänder, die mit 38cm/s bespielt sind, abspielen wollte. Und auf einmal ließen sich die Geschwindigkeiten umschalten, und es stellte sich heraus, das die Maschine mit 9,5 und 19 cm/s läuft. Ich bin total happy. Bei mir hat sich das Problem also von alleine gelöst. Es handelt sich bei deiner Maschine wahrscheinlich nicht um ein Highspeed-Gerät.

Beitrag Montag 10. Februar 2014, 13:59
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2456
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Die Capstansteuerung ist hin, die läuft nicht mit 38cm, sondern jault hoch und findet nicht das Rechtecksignal vom Tachogenerator.

Heinz hat die schon oft repariert und hat (so wie ich ihn kenne) auch die Teile da.

Wie üblich braucht die Maschine sicher dringend eine Kondensatoren-Kur.

Beitrag Montag 10. Februar 2014, 21:26
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 824
Wohnort: Irland
Hallo Frank,

das war wahrscheinlich ein kurzgeschlossener Kondensator bei dem sich die Sperrschicht dann im Betrieb wieder aufgebaut hat. Aber du solltest trotzdem auf Rudy hören wenn Du noch lange an Deinem Gerät Freude haben willst.

Viele Grüße,
Hagen

Beitrag Dienstag 11. Februar 2014, 16:33
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2456
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Hallo Hagen!

Wie läuft es bei Dir, auch Sturm und Überschwemmung gehabt wie auf der Nachbarinsel?

Steht Deine Mehrspur gesichert im Haus, oder noch immer statt dem Auto in der Garage?

Gruß,

Rudy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Beitrag Dienstag 11. Februar 2014, 21:57
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 824
Wohnort: Irland
Hallo Rudy,

hmmm.... wg. Überschwemmung hatte ich einen Beitrag eingestellt; der ist aber verschwunden. Werden hier Sachen gelöscht? Hab's nochmal eingestellt...

Die Garage ist genau so gesichert wie das Haus. Einbruch kann man zwar nicht verhindern aber ob derjenige wieder lebend heraus kommt ist unwahrscheinlich ;-)

Viele Grüße,
Hagen
.
Zuletzt geändert von hugohabicht am Mittwoch 12. Februar 2014, 10:10, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag Mittwoch 12. Februar 2014, 00:01
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 669
Hallo,

wenn es mit der Geschwindigkeit der A77 nicht hinhaut, liegt es mit etwas Glück nur an dem Trimmer auf der Speedcontrol Platine, dessen Schleifer keinen guten Kontakt mehr hat. Tausch den mal aus, aber nur wenn Du einschlägige Erfahrung hast :!: . Auf den Motoren ist ganz schon Spannung drauf.

revfan

Beitrag Mittwoch 12. Februar 2014, 12:56
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2456
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Hallo Arno und Hagen!

Hagen, ich befürchtete nur, dass Deine Studer Mehrspur bei dem Unwetter zur "Meerspur" werden könnte...!

Arno, Du hast auch Recht. Die Trimmer in den ReVöxen vergammeln und sollten ausgetauscht werden.

Fakt ist auch, dass in den 1970er Jahren niemand damit rechnete, dass die Maschinen so alt werden und Liebhaber finden würden, die denen das Gnadenbrot anbieten.

Nach rund 40 Jahren muß einfach mal eine Generalüberholung sein, dazu gehören nun mal ganz viele Kondensatoren, Kontaktprobleme in Schaltern und Potis, quietschende Bremsen, trockene Lager, ggf. Entfernung von Tierbehausungen und am Schluss Einmessen auf eine lieferbare Bandsorte.

Voraussetzung ist, dass die Tonköpfe noch brauchbar sind, sonst wird es rasch zum wirtschaftlichen Totalschaden.

Man brachte mir mal vor längerer Zeit eine ReVox A700, "nur mal zum Durchsehen".

Meine Liste sah wie folgt aus:

- Bandführungen / Bandabheber verrostet
- Bandführungsrollen verharzt incl. Lager der Festrollen
- Bandzug völlig dejustiert
- eine Wickelmotorenendstufe im Eimer
- Tonköpfe völlig runter, schief eingelaufen und oxydiert (Schrott)
- sämtliche Flachbahnregler fertig
- mehrere Eingangs ICs abgeschossen
- Oszillator tot
- Capstanantrieb unreparierbar aufgrund abgeschossenem TDA1000 und
- der Innenrahmen war mal vollgesaugt mit Feuchtigkeit.

Das einzig verwendbare waren die seltenen Audiokarten in CCIR.

Man verlangte für die Maschine noch 1.000,-€, da das doch der Preis in eBay sei.

Fast die gleiche Summe gab ich an als Maßnahme zur Wiedererweckung von den Toten.

An diesem Beispiel möchte ich nur zeigen, dass selbst geschenkt noch zu teuer sein kann und im Falle dieser vorgenannten A77 / B77 wäre es kontra-produktiv, nur die Capstansteuerung instandzusetzen, ich fange meist im Netzteil an und finde meist weitere Baustellen.

Eine A77 hatte ich zu Zeiten der DM überholt und nach dem Transport fehlte ein Aufnahmekanal. Grund:
Federkontakt oxydiert in der Busplatine, nicht gründlich genug gereingt, ärgerlich da doppelte Fahrtkosten.

Studer, ReVox und Telefunken gehen noch zu reparieren, von japanischen Produkten lassen ich schon lange meine Griffel weg!

Ich wiederhole mich immer wieder darauf hinzuweisen, dass die Geräte noch immer auf 220V eingestellt sind.

Und:

Stellt man ein altes Gerät am Netzspannungs-Wahlschalter um, kann das Gerät plötzlich tot bleiben, da im Spannungswähler die Kontakte völlig oxydiert sind und streiken!

Sicher, das passiert selten und kaum bei gepflegten Geräten aus dem Wohnzimmer.

Mir brachte man mal einen B77-Bausatz, der wohl am Straßenrand gefunden wurde und im Regen stand.

Trotz Fehlteile sollte die Ruine noch 500,-€ bringen..... (man kann es ja mal versuchen)

Rudy

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu ReVox allgemein