Start STUDER STUDER Technik Gelöst: Behringer-Mischpult zur Ansteuerung der STUDER B67 ?

Gelöst: Behringer-Mischpult zur Ansteuerung der STUDER B67 ?

Fragen und Antworten zur Technik bei STUDER Geräten...

Moderator: Administratoren


Gerhard Jungspund
Jungspund

Beiträge: 14
Wohnort: Wiesbaden/Rheingau

Hallo,

ich bin seit einiger Zeit im Besitz einer STUDER B67. Die Version ist ohne VU-Meter (wie üblich). Nun suche ich eine Möglichkeit (=Mischpult) um dieses Gerät angemessen aussteuern zu können.

Über ebay bin ich auf einen Hersteller von Mischpulten aufmerksam geworden: Behringer! Die Mischpulte sehen gut verarbeitet aus und man versicherte mir, dass sie auch qualitativ einen hohen Stand hätten. Dabei sind die Teile unheimlich billig! Kann ich nicht anders sagen. Da gibt es bei ebay einen neuwertigen 8-Kanel-Mixer MX802A für 50-60 Euro zu kaufen! Das Teil wird nicht mehr gebaut (Analog-Technik!). Die neuen Mischpulte (so ab 50 Euro!) sind digital aufgebaut!

Meine Fragen:

a) Ist es von Bedeutung, ob ich ein analoges oder ein digitales Mischpult für die B67 einsetze?

b) Ist dieses Mischpult in der Lage, mit der B67 zusammen zu arbeiten?

Hat da vielleicht jemand Erfahrungen sammeln können?

Gruß

Gerhard

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Administrator Benutzeravatar
Administrator
Administrator

Beiträge: 528
Wohnort: Würzburg

Gerhard hat geschrieben:

Meine Fragen:

a) Ist es von Bedeutung, ob ich ein analoges oder ein digitales Mischpult für die B67 einsetze?

b) Ist dieses Mischpult in der Lage, mit der B67 zusammen zu arbeiten?

Hat da vielleicht jemand Erfahrungen sammeln können?


Also zu Behringer kann ich Euch ein bisschen was erzählen...

Der Ursprung dieser Firma ist laut meinen Infos so, das Hr. Behringer irgendwann mal ne ordentliche Stange Geld bekommen hat. Davon hat er sich einige ordentliche Geräte gekauft. Diese hat er dann "zerlegt" und mit einfachen Mitteln nachgebaut... Und fertig waren die einfach nachgebauten Geräte zum "Low-Budget-Preis".

Behringer Geräte sind so weit schon o.k. - allerdings darf man nicht zu viel erwarten - wenn sie halt mal irgendwann kaputt gehen ist wegwerfen angesagt.

Billig sind die übrigens wirklich - unverschämt billig sogar... Vor allem bei Thomann kann man da immer ganz gut einkaufen...

Ich kenne sogar Tonstudios die mit Behringer Kompressoren und der gleichen gearbeitet haben obwohl sich die Geräte bei einem wirklichen Studioeinsatz Qualitativ nicht wirklich rechnen. Da muss man halt normal ein wenig mehr Geld ausgeben wenn die Soundqualität stimmen soll... :?

Deine Bandmaschine kannst Du natürlich an einem solchen Mischpult betreiben - allerdings an einem analogen! Es bleibt ja alles Mögliche auf der Strecke wenn erst die ganzen Signale durch A/D Wandler gequält werden und am Schluß nicht mehr über die 20 kHz Schwelle düber kommen. Wäre doch schade für den schönen analogen Sound...

Der einzige Nachteil dürfte nur sein das Du bei dem Mischpult keine vernünftige Aussteuerungsanzeige haben wirst, oder?! Die Paar grünen und roten Leucht LED´s sind zwar ganz nett aber doch wohl eher "Schätzinstrumente" :wink: . Ein richtig präziser Aussterungsmesser wäre dann z.B. von RTW (=Rundfunk- und Studiostandard...). Die RTW´s müsste man eigentlich auch von Zeit zu Zeit bei Ebay bekommen - sind nämlich neu mit ca. 750 Teuro wohl nahezu unerschwinglich für "normale" Menschen...

Gruß
Christoph

Technik ändert sich - Gefühle bleiben!

Das STUDER und ReVox Infoportal | Tonbandgeschichte

Beitrag Dienstag 18. Januar 2005, 21:56
Ulrich Jungspund
Jungspund

Beiträge: 6
Hallo,

ich oute mich hiermit: Ja, auch ich benutze ein Behringer (MX2642A)! Bin damit vollauf zufrieden, hat genügend Eingangskanäle (26) und vier Subgruppen. Die Aussteuerungsanzeigen sind hierbei genau, habe ich mit einem geeichten Generator überprüft. Auch bei Live-Einsätzen hat mich das Mischpult nicht enttäuscht. Einziger Wermutstropfen: Es wird nicht mehr gebaut. Bei gebrauchten Mischpulten wäre ich vorsichtig und würde auf einer persönlichen Funktionskontrolle bestehen.

Andere Behringer-Komponenten, die ich empfehlen kann:

MX882 - ein Universalgerät: 2 Haupteingänge, 2 Hauptausgänge (z.B. zum Kaskadieren), 6 Ein- und Ausgänge. Werden nur die 6 Eingänge genutzt, arbeitet das Gerät als kleines Mischpult, die Summe kommt an den Hauptausgängen heraus. Anders herum arbeitet es als Splitter: Was an den Haupteingängen anliegt, kann gleichzeitig an den 6 Ausgängen abgegriffen werden. Ausserdem kann jeder der 6 Kanäle solo als Pegelwandler (-10 dBV <-> + 4 dBu) arbeiten. Jeder Kanal ist mit Pegel- und Pan-Regler sowie einem kleinen Peakmeter ausgestattet. Preis ca. 100 - 120 €

DEQ 2496 - aber das ist ein ganz anderes Thema!

Viele Grüsse

Ulrich

Beitrag Sonntag 23. Januar 2005, 18:00
heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 382
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

Moin

das 2642 habe ich auch und kann dieses nur empfehlen,habe sehr gute Erfahrung damit gemacht.

Deshalb outet man ( Du) doch nicht,habe hier noch einige andere Behringer Produkte und kann diese auch nur empfehlen.Wie zB den Equalizer FBQ6200 oder den Processor DSP 9024 sind alles Top Geräte,auch wenn einige darüber anderst reden....Preis-Leistung stimmt !!!!!

Gruß Heinzmen


Zurück zu STUDER Technik