Start STUDER STUDER Technik Studer D820X

Studer D820X

Fragen und Antworten zur Technik bei STUDER Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Montag 20. Februar 2012, 21:29
Michara Doppel As
Doppel As

Beiträge: 75
Hallo Forum,

nach Studium des Servicemanuals muss ich feststellen das die Maschine ein Grab an EPROM's, PROM's, PAL's und GAL's ist. Nun bis auf die GAL's macht mir das keine Sorgen. Die Daten der ROM's und PAL's lassen sich auslesen...aber die GAL's machen mir Sorgen. Laut Lattice wird für einen 20 järigen Datenerhalt garantiert. Die sind mehr als vorbei.

Nun wende ich mich ans Studer und Revoxforum, wo sonst ist die Kompetenz, mit meiner Frage: hat Studer in den GAL's die Fuse Bits gesetzt? Gibt es die JEDEC Files für die GAL's noch irgendwo oder wurde alles vernichtet?

Ich würde diese schöne und interessante Maschine gerne funktionell erhalten wollen. Das wird ohne Sicherheitskopie der oben genannten IC's nicht lange gut gehen!

Bin an allen Info's interessiert!

Danke und Grüße Micha

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Mittwoch 7. März 2012, 14:13
Michara Doppel As
Doppel As

Beiträge: 75
So, in der Zwischenzeit habe ich die Maschine bei mir. Zerlegt und ins Auto gehievt (das Laufwerk ist extrem schwer)

Bild

Ich habe die Servicemanuals, 8x Ampex467 und eine zweite PCM-Box dazubekommen.

Die Maschine stand 7 Jahre an einem etwas feuchtem Ort, zum Glück hat es nur den Wagen erwischt, optisch habe ich aber schon alles ausgebessert. :-)

Bild

Leider hat der Kopfvorverstärker durch defekte Elkos schon Schaden erlitten...bei einer 4-Layer Platine nicht ohne Folgen...

Bild
Bild
Bild

Ich habe nun erst mal neue Elkos besorgt und ca. 150 Stück getauscht, einige fehlen noch.

Ansonsten ist die Maschine, speziell das Laufwerk, extrem solide aufgebaut. Einfach ein Traum in Technik. :-) Das ganze Gegenteil davon ist die PCM-Box. Ich kann dazu später mehr schreiben wenn es interessiert. Kurz vorweg die Maschine läuft erst mal Fehlerfrei. :-) Es muss aber noch einiges gemacht werden bis ich zufrieden bin.

Bild
Bild

Ein kurzes Video vom ersten Test. http://www.youtube.com/watch?v=2ckFjUhnkxw

Grüße Micha

Beitrag Mittwoch 7. März 2012, 16:22
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2483
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Tolles Gerät, gratuliere!

Mit etwas Glück passt vielleicht mein nagelneuer AW-Kopf von der AEG-Mitsubishi MX-80 auch da rein - falls mal Ersatz gebraucht wird.

Gruß,

Rudy

Beitrag Mittwoch 7. März 2012, 17:53
Michara Doppel As
Doppel As

Beiträge: 75
Vielen Dank! Ist, bis auf die PCM-Box, ein wirklich tolles Gerät. Es macht viel Spaß diese schöne Maschine zu restaurieren. Schade das solch tolle Geräte heute nicht mehr gebaut werden.

Grüße Micha

Beitrag Mittwoch 7. März 2012, 19:01
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2483
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
... die erste A820 kostete 23.500,-DM.

Dann rief Studer laut in die Welt, wer alle noch eine Bandmaschine möchte, dann bitte melden, so ein VDT-Tonmeister zu mir.

Es kamen in €uropa Bestellungen für rund 3000 Maschinen zusammen incl. aller Extras kosteten die angeblich 48.000,-DM. Fast die Hälfte sollen nach Germany und Frankreich gegangen sein, einige nach Japan (sicher zum Nachbauen) und einige in den Ostblock.

Annähernd 200 Maschinen wurden dann noch aus vorhandenen Teilen angeboten gegen Vorkasse. Wen das Los traf, sollte binnen einer Woche überweisen, sonst war die Maschine weg!

So meine Info über die A820.

Diese DASH*-(Wasch)Maschinen wurden mir im Paar gebraucht für 1.500,-DM angeboten, eine davon schon defekt.

*Digital
Audio
standing
Haeds

Wer Bänder bekommt, kann die nutzen. Das Risiko eine digitale Studer reparieren zu müssen, wäre mir zu hoch!

Rudy

Beitrag Mittwoch 7. März 2012, 19:45
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 824
Wohnort: Irland
Hallo Micha,

sehr schöne Maschine, herzlichen Glückwunsch dazu auch von mir!

Und jede Menge Elektronik steckt drin.... Ich glaube die ersten drei Minuten Deines Videos sieht man nur Steckkarten :-) Ich hoffe dass Du da nie einen Fehler suchen musst und wünsche Dir viel Spaß mit dem Gerät. Eine analoge 820 steht auch noch ganz oben auf meiner Wunschliste aber wenn ich so den Kartenverhau sehe kommen mir doch wieder leichte Zweifel. Auf der anderen Seite scheint es sich bei den 820ern ja sowieso um eine recht rare Spezies zu handeln so dass ich wahrscheinlich nie in die Verlegenheit kommen werde.

Viele Grüße von der Insel,
Hagen
.

Beitrag Mittwoch 7. März 2012, 21:20
Michara Doppel As
Doppel As

Beiträge: 75
Es schaut schlimmer aus als es wirklich ist. Die A820 wird ja "nur" von 8Bit Rechnern gesteuert. Da ist nichts kompliziertes und leicht zu entstören, keine dynamischen RAM's. :-) Ich glaub Studer hatte sich in den 6803 Microprozessor verliebt. ;-)

Bei der D820X kommt dann noch die PCM-Box dazu. Hier werkelt zwar auch nur ein 6803 aber umgeben von vielen PAL's und GAL's + PROM's. Dazu kommt noch die Handverdrahtung. 10 von 13 Steckplatinen sehen so aus: :o

Bild

Vielleicht könnt Ihr jetzt nachvollziehen warum ich so enttäuscht davon bin. Hatte ich von Studer nicht erwartet. Da waren die Japaner zu der Zeit schon weiter. Alle IC-Funktionen wurden in Silizium gegossen und nicht in unzählige PAL/GAL gebrannt.

Hier einen Fehler auf Komponentenebene zu suchen ist fast aussichtslos, nicht wegen der Verdrahtung sondern wegen dem undokumentierten PAL- und GAL-Inhalten. Deshalb nützt auch kein Schaltplan etwas. :( Ich werde als nächstes versuchen die GAL's auszulesen, wenn die nicht gesichert sind, besteht Hoffnung das die Maschine auch in 20 Jahren noch läuft.

Laut diverser Quellen im Internet gab es die D820X ab 42.000 Franken.

Grüße Micha

Beitrag Mittwoch 7. März 2012, 22:42
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 824
Wohnort: Irland
Hallo Micha,

das mit den 6803 und dem externen Speicher gefällt mir an den Studer Maschinen auch sehr gut: einfache beherrschbare Technik. Kein maskenprogrammierten Controller wo erst mal was weiß ich was für Klimmzüge machen muss um das Programm auszulesen. Eproms raus, lesen fertig. Deine Pals und Gals sind natürlich etwas schwieriger aber ich könnte mir vorstellen dass die Studer Leute damals nicht unter Verfolgungswahn gelitten haben; Softwareklau war noch nicht so Gang und Gebe.

Die Wire Wrap Karten würden mich nicht mal so stören; die Verbindungen sind äußerst zuverlässig. Ich glaube TLS4000 Karten nach dem Muster gesehen zu haben. Ich denke damals war Silizium stricken recht teuer und konnte bei Studer bei diesen Stückzahlen einfach nicht gerechtfertigt werden. Die Technik wurde zwar viel für Prototypen verwendet aber ich würde es daher nicht als Gebastel oder minderwertig abtun. Solche Karten werkelten früher auch in einigen IBM Rechnern und die waren 1-2 Größenordnungen teurer als Deine D820....

Viel Grüße,
Hagen
.

Beitrag Mittwoch 7. März 2012, 22:54
Cinetech Benutzeravatar
Administrator
Administrator

Beiträge: 189
Wohnort: 6010 Kriens

Erinnere mich noch an den "Lagerverkauf" des Studer- und Revox Museums in Regensdorf. Dort konnte man für je 1'000 CHF zwei nagelneue D827 DASH Maschinen kaufen. Bedingung war nur: Abholung vor 15h00 des gleichen Tages. Weiss nicht, ob die weggegangen sind. Habe dort nur meine zweite A807 geholt ^^ Das war Herbst 2008 und mein Porsche musste schwer schleppen xD Gewicht auf der Hinterachse tut aber der Traktion gut ;-)
Es grüsst Patrick
<3m0

Hear your life in Dolby Stereo
See it in Ultra Panavision

Beitrag Donnerstag 8. März 2012, 10:03
Michara Doppel As
Doppel As

Beiträge: 75
Okay, dann bin ich beruhigt. :-) Sah auf den ersten Blick wirklich nach Prototypenbau aus...

Weiß jemand wie viele D820X eigentlich hergestellt wurden?

Grüße Micha

Beitrag Donnerstag 8. März 2012, 11:41
A721 Benutzeravatar
Haudegen
Haudegen

Beiträge: 239
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Ich glaube, dass ich zu Hause sogar noch einen Originalprospekt der D820 habe. Glückwunsch auch meinerseits zu dem schönen Stück Technik, obwohl ich technisch ein absoluter Laie bin. Aber alleine der Anblick dieser Maschinen genügt (mir) schon....
Bernd

Beitrag Donnerstag 8. März 2012, 21:20
Administrator Benutzeravatar
Administrator
Administrator

Beiträge: 524
Wohnort: Würzburg

Hi Micha!

Warum postest Du eigentlich nicht das schöne Video, das Du bei YouTube hochgeladen hast? Das sagt doch viel mehr aus als die vielen Bilder...

Ich übernehmen das mal für Dich wenns Recht ist... ;-)

Christoph

Technik ändert sich - Gefühle bleiben!

Das STUDER und ReVox Infoportal | Tonbandgeschichte

Beitrag Freitag 9. März 2012, 18:14
Michara Doppel As
Doppel As

Beiträge: 75
Administrator hat geschrieben:

Ich übernehmen das mal für Dich wenns Recht ist... ;-)



Ist Recht :-) aber schön...naja so viel Mühe geb ich mir bei den Videos nicht...

Danke & Grüße Micha

Beitrag Dienstag 20. März 2012, 19:43
Michara Doppel As
Doppel As

Beiträge: 75
Hallo,

kleines Update...hab eben die 3 GAL's im Write-Amp gelesen, da ist definitiv ein registered GAL dabei, und in ein neues GAL geschrieben und es funktioniert. :) Also keine Fuses gesetzt. Ob das auf alle PLD's in der Maschine zutrifft weiß ich nicht, gehe aber jetzt davon aus. Also werde ich mich mal ans Datensichern machen...sind ja einige!

Grüße von einem etwas erleichterten Micha

Beitrag Donnerstag 5. Januar 2017, 01:12
Johnmaier Jungspund
Jungspund

Beiträge: 13
Hallo Micha

Habe erst jetzt deinen spannenden Beitrag gesehen. Ich habe seit 3 Wochen auch eine D820X. Ist Jahrelang gestanden und hat nur 176 Stunden auf der Uhr. War zuerst skeptisch ob ich sie ans Netz nehmen soll oder nicht. Also ging ich das risiko ein und schaltete sie ein. Nach einigen Sekunden kahm die Meldung No Errors Detected :-). Da war ich schon sehr Glücklich. Nun ist sie schon einige Stunden gelaufen und schnurrt wie ne Nähmaschine. Bin absolut begeistert von dieser Maschine und freue mich das es warscheinlich, nebst deiner Micha zwei wenige D820X sind die noch Existieren.

Grüsse

Michael

Beitrag Samstag 14. Januar 2017, 18:16
Michara Doppel As
Doppel As

Beiträge: 75
Hallo, ich gratuliere zur D820X. :) Meine läuft immer noch perfekt und eine weitere habe ich für einen Bekannten repariert. Ich empfehle Dir trotzdem die blauen Elkos, sollten die bei Dir verbaut sein, zu tauschen! Früher oder später kommt es zum Gau! Ich habe noch eine X86 und neu eine PCM3402, die Studer ist mechanisch weit überlegen!

Grüße Micha

Beitrag Sonntag 15. Januar 2017, 16:52
Johnmaier Jungspund
Jungspund

Beiträge: 13
Hallo Micha

Vielen Dank. Ja die blauen Elkos sind noch verbaut. Das werde ich noch in Angriff nehmen. Konnte letzthin sehr günstig noch alle Steckkarten inklusive Netzteil von der Digital box erwerben. Somit ist die Zukunft meiner Maschine gesichert.

Hier noch ein kleines Video meiner Maschine: https://www.youtube.com/watch?v=oRNQRO0ndyM

Grüsse

Michael

Beitrag Sonntag 15. Januar 2017, 17:59
Michara Doppel As
Doppel As

Beiträge: 75
Behalte das mal im Auge...auch die Batt auf dem Adaptive Run Processor prüfen und die beiden auf den CPU's. Wenn Du Ersatzplatinen hast und die zu Deiner Revision passen ist das gut. Ich habe bei meiner alles getauscht, ging auch gleich schlecht los...siehe die Bilder oben. Ansonsten kann man ja hier in Kontakt bleiben. :)

Micha

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu STUDER Technik


cron