Start STUDER STUDER Technik Absturzt meiner A810 der Parameter nach ERROR

Absturzt meiner A810 der Parameter nach ERROR

Fragen und Antworten zur Technik bei STUDER Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Mittwoch 3. Oktober 2012, 08:33
LPRFreak Eroberer
Eroberer

Beiträge: 18
Hallo Ihr Lieben,
melde mich nach langen mal wieder zurück mit einer Frage und Problem.
Das Problem ist das nach einem ERROR Code nach dem einschalten, leider weiss ich nicht mehr welcher er ist im LED, stürzt die die A 810 völlig ab,alle Parameter sind weg und sie muss neu eingemessen werden.... ok......das Problem fing schleichend oder langsam an und hat sich jetzt dann doch des öffteren widerholt. :o
Hat das jemand von Euch schon mal gehabt oder in welche Richtung geht oder kann dieses Problem gehen????
Gibt es eine interne Akkuspannungsversorgung, das ein Teil den Geist aufgibt .
Für Tipps wäre ich dankbar oder kann das auch an einer schwankenden Stromversorung liegen wenn z.B. mehrer Geräte an einer Mehrfachsteckdose angeschlossen sind????
Freue mich über Eure Tipps und Hilfestellungen
Danke ;-)

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Mittwoch 3. Oktober 2012, 09:01
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 822
Wohnort: Irland
Hallo,

auf der Prozessorkarte ("MP UNIT A810"; 1.810.752-00, 1.820.780-00, 1.820.780-81/-82, 1.810.780.22) befindet sich ein Akku der den Schreib-Lese-Speicher mit Spannung versorgt wenn das Gerät ausgeschaltet ist. Dieser Speicher hat die u.a. die Einstellparameter gespeichert. Der Akku hat begrenzte Lebensdauer und sollte etwa alle 5-10 Jahre gewechselt werden. Er wird auch nicht genügend nachgeladen wenn das Gerät nicht häufig genug eingeschaltet ist. In diesem Fall empfiehlt sich der Austausch durch eine Lithiumbatterie; hierbei muss auch die Ladeschaltung umgebaut werden.

Viele Grüße,
Hagen

Beitrag Mittwoch 3. Oktober 2012, 09:50
dago Haudegen
Haudegen

Beiträge: 261
Wohnort: Obersulm
.... oder den Anschluß rauslegen und extern nachladen .

Grüße
Rainer

Beitrag Mittwoch 3. Oktober 2012, 11:45
LPRFreak Eroberer
Eroberer

Beiträge: 18
......also erst mal vielen Dank für Eure schnelle Antwort finde ich toll kann mich auch erst mal nur bedanken :D
Mit dem Umbauen das ist denke ich so eine Sache wenn man nicht die Sachen dafür hat.
Aber vielleicht gibt es ja noch jemanden der den Akku wechseln kann ...wie habt ihr den da Problem gelöst???? ;-)

Beitrag Mittwoch 3. Oktober 2012, 13:43
revoxidiert Foren As
Foren As

Beiträge: 52
Wohnort: 58285 Gevelsberg
Hallo LPR Freak ,

ganz einfach Du besorgst Dir einen Karton , baust die betreffende Steckkarte aus
und schickst sie an unseren allseits beliebten Addi Strobel

hier seine Adresse :

SALZBRENNER STAGETEC
Bahnhofstrasse 13
D - 79843 Löffingen
Tel. 07654 - 910 424

z.Hd. Herrn Adolf Strobel

Du wirst es nicht bereuen.

Viele Grüße
von Wolfgang

Beitrag Mittwoch 3. Oktober 2012, 15:14
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 822
Wohnort: Irland
Hallo,

falls Du das Gerät nicht häufig benutzt empfehle ich die Lithiumbatterie. Ich habe eine A8xx CPU Karte hier; auf der Batterie ist ein Kleber drauf "replace by October 1998" und die Batterie hat noch die volle Spannung...

Falls Du eine serielle Karte eingebaut hast kannst Du die Einstellwerte auf Band oder auf einen Rechner abspeichern und im Falle eines Falles wieder einspielen. Falls nicht kannst Du die Werte auch aufschreiben und wieder eintippen.

Viele Grüße,
Hagen

Beitrag Mittwoch 3. Oktober 2012, 16:49
A721 Benutzeravatar
Haudegen
Haudegen

Beiträge: 245
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Hallo,

es dürfte sich um eine entladene Batterie handeln. Die A810 sollte zur Aufrechterhaltung der Akkuleistung einmal wöchentlich etwa 3 Stunden laufen, wobei sie so programmiert werden kann, dass der Capstan ausgeschaltet bleibt.
Bernd

Beitrag Mittwoch 3. Oktober 2012, 17:50
heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 381
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

Moin,
die passende Batterie gibts hier...
http://www.reichelt.de/Knopfzellen/2/in ... F100%20DKO

habe leider keine mehr hier sonst hätte ich dir die Karte fix fertig machen können......

Gruß Heinzmen

Beitrag Mittwoch 3. Oktober 2012, 19:45
Niederberger Jean Benutzeravatar
Trippel As
Trippel As

Beiträge: 159
Wohnort: Lugano
Lieber LPR Freak
Ich kann Dir Adolf Strobel auch bestens empfehlen, er ist eine sehr hilfsbereite Person und das zu einem sicher vernünftigen Preis. Da die Parameter auf der Studer A 810 verloren gegangen sind, müssen diese wieder neu auf die Prozessorkarte geladen werden. Dies kann mittels eines Backup (muss aber vor dem Crash auf ein Band erfolgt sein) mit einem Serialkabel erfolgen, sofern deine Bandmaschine den Serialport (Buchse 10 siehe Seite 40 des SM) eingebaut hat resp. auf der linken Seite oben (von aussen ersichtlich) muss sich ein kleiner Print (Address Board) mit DIP Schalter befinden.
Das Service Manual kannst Du auf dem Studer Server kostenlos herunterladen wo alles genau beschrieben ist
link
ftp://ftp.studer.ch/Public/Products/Rec ... 0/Manuals/

Datensicherung siehe 4.2.7 (Seite 166) und 4.2.8.

Da bei dir kein Backup vorhanden ist, muss die Prozessorkarte mit einem neuen (oder funktionierenden) Accu aufbereitet resp. die Parameter wieder aufgespielt werden resp. eventuel die Bandmaschine auf deine Bandsorte eingemessen werden.
Mit freundlichen Gruessen
ein Revox Studer Fan aus dem Tessin.

Beitrag Donnerstag 4. Oktober 2012, 20:38
gogosch Doppel As
Doppel As

Beiträge: 79
Die Variante mit dem 3,6V NiCd-Akku ist von STUDER etwas unglücklich gewählt, da der Akku entweder überladen oder tiefentladen wird.
Habe kürzlich einen neuen 3,6V Akku eingesetzt, mit dem Erfolg, dass er nach 20h Dauerbetrieb fast platzte. Jedenfalls hat das ausgelaufene Elektrolyt die Prozessor-Platine komplett versaut, sodass nichts mehr ging. Habe nun eine Lithium-Batterie mit 1.200 mAh eingesetzt, http://business.conrad.at/ce/de/product/650772/ , und den Ladewiderstand R5 ( 470 Ohm ) entfernt.
LG
H.

Beitrag Freitag 5. Oktober 2012, 09:25
chlorophytum Trippel As
Trippel As

Beiträge: 115
Wohnort: NRW
Eine Primärzelle kann auch wie hier gemacht, ohne erneutes Löten für einen Ausausch auf der MPU-Karte integriert werden:

http://forum2.magnetofon.de/showtopic.p ... adid=13203

Thomas

Beitrag Samstag 6. Oktober 2012, 18:48
LPRFreak Eroberer
Eroberer

Beiträge: 18
:-)
Hallo
an alle und vielen lieben Dank für die Super Hilfe werde mir wohl den orig. Akku bestellen und einlöten :lol:
Nochmals Danke für Eure Hilfe ich hoffe das ich das auch mal so hinbekomme wie Ihr mit diesem Know How
DANKEEEEEEEEEEEEEEEEE :D :D :D :D
LPRfreak

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu STUDER Technik