Start STUDER STUDER Technik A 80 Reparatur

A 80 Reparatur

Fragen und Antworten zur Technik bei STUDER Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Dienstag 18. Februar 2014, 20:13
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 824
Wohnort: Irland
Karten wechseln ändert nichts? Dann kann es eigentlich nicht an den Karten liegen. Kopfverkabelung ist in Ordnung? Kartensteckverbinder ebenfalls? Keine schlechten Kontakte oder so?

Von wg. Bias Poti: wir reden hier nur von Abspielen, oder?

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Dienstag 18. Februar 2014, 21:28
Alfred Trippel As
Trippel As

Beiträge: 153
Wohnort: Heidenheim
tamas hat geschrieben:
http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=3fd8dd-1392742981.jpg

http://www.bilder-upload.eu/show.php?fi ... 743018.jpg

Hier sind die Bilder .
Die störung ist auch beim (nur) abspielen von zb Messband da. Die "grösse" der Störung wird duch den bias vol. beeinflusst.


Hallo tamas,

bei Abspielen des Messbandes, kann der bias-Regler keinen einfluss haben. Schau dir hierzu das SM mal genauer an...

Gruß Alfred.

Beitrag Mittwoch 19. Februar 2014, 13:58
tamas Benutzeravatar
Doppel As
Doppel As

Beiträge: 77
Das ist klar. Was ich meine, ist das die Störung proportional gleich aussieht ,wenn ich abspiel oder aufnahme Lautstärke ändere. Nicht aber beim Bias justieren, da wird die Störung mehr beeinflusst als der Sinus , ... wenn ich bias zurückdrehe ,wird die Störung auf der osci kleiner wenn ich bias aufdrehe wird es riesig ,-auch nacher, beim "nur" abspielen.

Kopfverkanelung ist ok. Kartensteckplätze habe ich auch geprüft. Ich will jetzt noch die vu karte tauschen, vielleicht ist der schuld ??

Beitrag Mittwoch 19. Februar 2014, 19:43
Alfred Trippel As
Trippel As

Beiträge: 153
Wohnort: Heidenheim
tamas hat geschrieben:
Das ist klar. Was ich meine, ist das die Störung proportional gleich aussieht ,wenn ich abspiel oder aufnahme Lautstärke ändere. Nicht aber beim Bias justieren, da wird die Störung mehr beeinflusst als der Sinus , ... wenn ich bias zurückdrehe ,wird die Störung auf der osci kleiner wenn ich bias aufdrehe wird es riesig ,-auch nacher, beim "nur" abspielen.

Kopfverkanelung ist ok. Kartensteckplätze habe ich auch geprüft. Ich will jetzt noch die vu karte tauschen, vielleicht ist der schuld ??


Hallo Tamas,

nochmal zur Klarstellung!

Beim Abspielen deines Meßbandes sind keine Störungen auf Kanal 7 vorhanden?

Wenn doch so kann es die Wiedergabekarte und oder das Messband sein.

1. Reprokarte gegen beliebige andere Tauschen und Testen. Falls der Fehler nicht mitwandert, kann es an deinem selbst erzeugten Messband liegen, somit kann der Fehler schon damals vorhanden gewesen sein.

2. Messband umspulen, so dass kanal 1 auf kanal 24 kommt. Kanal 7 kommt dann auf Kanal 18. Falls dann da der Fehler ist, lag der Fehler damals schon vor, als du dein messband erstellt hast.

Gruß Alfred

Beitrag Samstag 22. Februar 2014, 14:39
tamas Benutzeravatar
Doppel As
Doppel As

Beiträge: 77
Hallo
Doch, der Fehler tritt auf sowohl beim abspielen von Messband...oder abspielen bzw aufnehmen von egal was. Wenn der vu wahlschalter auf record steht, ist es ganz wenig, aber eindeutig da. Wahlschalter auf repro, dann ist die Störung wesentlich stärker ( Bilder von osci habe ich bei repro gemacht.) Wenn ich die lautstärke potis drehe, dann wird der sinus grösser und kleiner, aber diese striche bleiben gleich gross. Ausserdem ist mir jetzt aufgefallen, das wenn ich die Calibration drücke, dann ist die störung weg.

Ich habe alle karten mal getauscht, auch die VU Einschub...fehler blieb auf kanal 7. Band umspulen, also kanal 1= Kanal 16 ( ich habe nur 16 spuren) brachte auch keine änderung.

Beitrag Samstag 22. Februar 2014, 14:53
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 824
Wohnort: Irland
Dann bleibt eigentlich nur noch die Verkabelung vom Kopf Spur 7 zum Einschubträger Nr. 7. Oder der Einschubträger selber oder dessen Stromversorgung.

Beitrag Samstag 22. Februar 2014, 15:10
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2483
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Mein Tipp:

Die Platinen der Verstärkerkarten der A80VU stecken von 2 Seiten in Federkontakten, so wie in der A77 üblich und der großen MCI Maschinen.
Dort ist das Fehlerquelle No.1 !!

Diese Federkontakte korrodieren aufgrund unterschiedlicher Metalle (Kuper der Platine und Federstahl) und haben schlechten Kontakt.

Das würde ich zuerst prüfen, dann die Stromversorgung ohne die Karten, dann mit den Karten.

Es kann auch ein leerer Kondensator sein, der dafür sorgt, dass sich eine HF aufschaukeln kann, die dann durch die gesamte Schaltung läuft und schwer zu orten ist und ggf. die gesamte Maschine verseucht!

Also;

die Karten im Verstärkerblock sitzen hinten im Mainboard, vorne sitzen die Blöcke mit den Potis drauf.

- Alle Kontakte prüfen,
- ggf. reinigen
- alle Spannungen ohne Last prüfen,
- diese mit Last prüfen (mit Verstärkerkarten) und Stromaufnahmen messen.
- Oszillatorfrequenz messen!

Sollte der Oszillator zu langsam schwingen, wird er kurz vor'm Zusammenbruch unter 20KHz hörbar.

Und:

Da jeder Kanaleinschub offensichtlich einen eigenen Oszillator hat, müssen diese ansynchronisiert werden, da die Differenz der Löschfrequenz von 80KHz zwischen allen Kanälen sonst hörbar wird!

Die A800 beispielsweise hat einen Mutter-Oszillator, da kann nichts passieren.

Rudy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Beitrag Montag 24. Februar 2014, 14:40
tamas Benutzeravatar
Doppel As
Doppel As

Beiträge: 77
Sorry , ich habe beim kartentauschen scheinbar geschlampert. Der Fehler wandert doch ! - mit der karte nr. 1.080. 806 -11 ,gleich neben der VU Einschub.

Beitrag Montag 24. Februar 2014, 16:05
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 824
Wohnort: Irland
ist da der A101 drauf?

Beitrag Dienstag 25. Februar 2014, 16:41
tamas Benutzeravatar
Doppel As
Doppel As

Beiträge: 77
Nein, da ist keine hybride drauf. Nur ein 8 füssler (LM 301 AN) -den habe ixh auf verdacht getauscht, aber der wars nicht.
Dumm ist auch, das in der Handbuch diese karte nicht abgebildet ist (bzw. kein schaötplan abgedruckt).
Als Repro und Sync Line Amp ist da nur die karte 1.0080.886 abgebildet. Bei mir sind aber die 806 -er drinn.

Beitrag Dienstag 25. Februar 2014, 17:58
heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 377
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

Im richtigen SM sind auch die 1.080.806 gezeichnet und beschrieben.. dann gehört dort auch ein TDA1034 oder ein NE5534 rein und kein LM301-
Sektion 9/43

Gruss Heinzmen

Beitrag Dienstag 25. Februar 2014, 18:58
tamas Benutzeravatar
Doppel As
Doppel As

Beiträge: 77
Im "richtigen" SM ?
Ich habe den hier:
ftp://ftp.studer.ch/Public/Products/Rec ... A80VU_MkI/
Wo findet man den Richtigen ?

Beitrag Dienstag 25. Februar 2014, 19:11
heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 377
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck


Beitrag Dienstag 25. Februar 2014, 19:20
tamas Benutzeravatar
Doppel As
Doppel As

Beiträge: 77

Beitrag Samstag 1. März 2014, 15:44
tamas Benutzeravatar
Doppel As
Doppel As

Beiträge: 77
Hallo ! Ich bin weiterhin auf der suche nach diesen Fehler. Ich habe alles mit eine gesunde karte verglichen (kompo tester) - kein unterschied. Ich habe die teile ausgebaut, gemessen - gesunde Ergebnisse. Bauteile getauscht -brachte nichts. Kontakte und Lötstellen sind ok. (nachdem fast alles getauscht wurde, ist sowieso alles neu gelötet) Trafo und Transistoren sind ok (letzteres auch getauscht) IC auch getauscht Sockel nachgelötet, karte ist nicht thermisch verzogen o.ä....aber der Fehler bleibt und wandert mit, wo ich sie auch immer reinstecke ! Langsam ist es wirklich rätselhaft.
@ heinzmen : Der schaltplan den du mir empfohlen hast ist schon der richtige, aber auf meine karten ist mehr belegt. Genauer gesagt , 4 kondensatoren und 1 widerstand mehr.

Beitrag Samstag 1. März 2014, 18:21
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2483
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Auch die kleinen Tantal Kondensatoren überprüft?

Beitrag Samstag 1. März 2014, 23:24
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 824
Wohnort: Irland
Kannst Du auf der Karte messen und mit dem Skop das Signal verfolgen? Da müsstest Du doch sehen wo der Fehler reinkommt. Einer meiner vorigen Hinweise war auch dass ein Phasenkompensationskondensator im Rückkopplungszweig eines OP defekt ist; dann neigt das Teil zum Schwingen. Was für OPs sind denn drin (habe keinen Schaltplan und bin kein Freund von gescannten PDF Dateien)?

Beitrag Sonntag 2. März 2014, 15:44
tamas Benutzeravatar
Doppel As
Doppel As

Beiträge: 77
Ja, die Tantals sind auch geprüft und getauscht worden. Alle Kondensatoren, beide Transistoren und auch der LM301 sind gegen die von eine gesunde karte getauscht worden....fehler blieb.

Beitrag Sonntag 2. März 2014, 18:28
Alfred Trippel As
Trippel As

Beiträge: 153
Wohnort: Heidenheim
tamas hat geschrieben:
Hallo ! Ich bin weiterhin auf der suche nach diesen Fehler. Ich habe alles mit eine gesunde karte verglichen (kompo tester) - kein unterschied. Ich habe die teile ausgebaut, gemessen - gesunde Ergebnisse. Bauteile getauscht -brachte nichts. Kontakte und Lötstellen sind ok. (nachdem fast alles getauscht wurde, ist sowieso alles neu gelötet) Trafo und Transistoren sind ok (letzteres auch getauscht) IC auch getauscht Sockel nachgelötet, karte ist nicht thermisch verzogen o.ä....aber der Fehler bleibt und wandert mit, wo ich sie auch immer reinstecke ! Langsam ist es wirklich rätselhaft.
@ heinzmen : Der schaltplan den du mir empfohlen hast ist schon der richtige, aber auf meine karten ist mehr belegt. Genauer gesagt , 4 kondensatoren und 1 widerstand mehr.

Hallo Tamas, haben alle Repro/Sync karten diese 4 Kondensatoren und Widerstand drin? Wenn nicht dann deaktiviert, die doch mal! Eventuell Leiterbahnen verfolgen ob dann noch Signal weitergeleitet wird.

Ich gehe mal davon aus, dass du die Lötseite nach dem Löten auch wieder ordentlich gereinigt hast......

Gruß Alfred

Beitrag Sonntag 2. März 2014, 19:42
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2483
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Wurde die Löschfrequenz gemessen?

Nach meiner Erinnerung müsste diese 80KHz haben.

Sollte bei einer Maschine mit mehreren Oszillatoren die Frequenz weglaufen - nach oben oder unten - wird die Differenz hörbar.

Passiert das bei mehreren Kanälen, quietscht und pfeifft das unerträglich, so war doch die Beschreibung?!

Beispiel:

Sollte ein Oszillator mit 79KHz oder 81KHz schwingen, wird die Differenz von 1KHz hörbar.

Ich empfehle hier die HF aller Kanäle zu messen!

Rudy

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
VorherigeNächste

Zurück zu STUDER Technik


cron