Start STUDER STUDER Technik Bandzugeinstellung bei A810

Bandzugeinstellung bei A810

Fragen und Antworten zur Technik bei STUDER Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Donnerstag 18. August 2005, 11:10
Gerd Routiner
Routiner

Beiträge: 35
Wohnort: Kölner Umland
Hallo Studer-Spezialisten,



mir liegt das englische Service Manual für die A810 vor, und ich habe eine Frage zur Bandzug-Grundeinstellung.



Im Manual wird auf Lehren verwiesen, die auf die äußeren Umlenkrollen gesetzt werden sollen, um eine Ablenkung von 10 Grad ablesen zu können. Diese Lehren habe ich nicht. Alternativ wird empfohlen, so einzustellen, daß mittels Lineal ein Abstand von 22mm von Unterkante Umlenkrolle zu einem anderen Bezugspunkt abgelesen werden kann. Welcher Bezugspunkt das ist, ist mir nicht ganz klar. Handelt es sich um die Unterkante einer Abdeckung im Inneren der Maschine? Falls ja, welche?



Weiterführende Frage:



Die Umspulgeschwindigkeit der A810 ist deutlich geringer als die meiner A807. Woanders las ich, daß das auch bei korrekt eingestelltem Bandzug der A810 der Fall ist. Nun nehme ich an, daß das werksseitg so vorgegeben ist, weil die A810 im Gegensatz zur A807 keine Möglichkeit hat, die Umspulgeschwindigkeit zu ändern und deshalb wohl stets mit dem hohen Bandzug für Bandteller arbeitet.

Da ich Bandteller bei der A810 wegen Vertikalaufstellung nicht einsetzen möchte, stelle ich mir eine angemessene Abschwächung des Bandzugs zwecks Erhöhung der Umspulgeschwindigkeit vor. Hat damit jemand Erfahrungen? Wie wäre dann einzustellen? Oder bessser "Finger weg"

(->unzureichender Kopfkontakt) und bei den vorgegebenen Daten belassen?



Besten Dank!



Gruß

Gerd

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Beitrag Donnerstag 18. August 2005, 17:13
PhonoMax Haudegen
Haudegen

Beiträge: 257
Wohnort: München
Lieber Gerd,



um es gleich vorweg zu sagen: Ich habe keinerlei eigene Erfahrung mit der Justage der 810, weil ich bei ihrem Aufkommen schon 'woanders' war. Detaillierte Erfahrungen liegen hingegen mit der B67 vor, die die Ahnherrin des 810er Laufwerkes ist. Bei der B67 kam man bei Studers auch darauf, die Tortenschafel in den Ruhestand zu schicken und den Bandzug stattdessen im Normalbetrieb durch Vermessung der Bandzugwaagenauslenkung mit dem Zollstock zu bestimmen. Dafür wurde die Vorderkante des Elektronikkorbes (bei der B67 ist das eine Alu-Profilleiste, bei der A810 also vermutlich die waagenseitige Vorderkante des Deckels) als Bezugsort bestimmt.



Nachdem die Werte beider Waagen der B67 beim normalen Wiedergabebetrieb separat eingestellt werden können (48 und 50 mm, ± 1 mm), weiterhin die Justagen des Bandzuges in der Spitze und des Rückhaltebandzuges beim Umspulen (48 mm links und 48 mm rechts, je ± 2 mm) möglich sind, möchte ich diese Einstellmöglichkeiten auch für die 810 als sehr wahrscheinlich annehmen.



Diejenigen A810, mit denen ich zu tun hatte, spulten keineswegs zähe und etwa so schnell wie meine noch vorhandene, einwandfreie B67. Bei ordnungsgemäßer Einstellung des Bandzuges sollte das daher auch bei dir möglich sein.



Hans-Joachim

Beitrag Donnerstag 18. August 2005, 23:52
Gerd Routiner
Routiner

Beiträge: 35
Wohnort: Kölner Umland
Besten Dank, lieber Hans-Joachim!



Als ich Deinen Hinweis auf die B67 (die ich auch habe) las, fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Deine Vermutung hat sich als richtig erwiesen. In der Tat ist im englischen Manual der A810 mit dem Bezugspunkt die Unterkante des die Bandzugwaagen abdeckenden Frontblechs gemeint.



Damit hat sich zugleich Teil zwei meiner Frage erledigt, denn die Einstellung funktioniert bei der A810 genauso wie bei der B67 über gesonderte Trimmer für Play, Wind/Rewind und Peak. Wer also keine Bandteller verwendet, kann durch eine moderate Abweichung von der laut Handbuch einzustellenden Distanz den Rückhaltebandzug beim Umspulen abschwächen und so etwas mehr an Geschwindigkeit herausholen, ohne den nötigen Kopfkontakt im Play-Betrieb zu gefährden. So habe ich es soeben gemacht.



Tut man das nicht, erhält man -auch da liegst Du richtig- Geschwindigkeiten, die denen der (handbuchgemäß eingestellten) B67 ziemlich genau entsprechen - und die natürlich für straff gewickelte Bänder auf dem 10cm-Kern des Bandtellers sorgen.



Problem gelöst - jetzt kann es ans Einmessen gehen (wobei ich mangels 76er-Bezugsband wohl die MRL'schen Umrechnungsfaktoren für mein 38er werde benutzen müssen - das gibt eine Rechnerei :roll: )



Gruß

Gerd

Beitrag Freitag 19. August 2005, 10:25
MichaelB Foren As
Foren As

Beiträge: 70

Hallo Gerd,



wenn ich mal wieder in der Gegend bin, kann ich Dir ein 76er Bezugsband (IEC1 oder IEC2?) mitbringen, damit Du einmessen kannst. Ich nehms Band aber gleich wieder mit ... :)



Gruß

Michael


Zurück zu STUDER Technik