Start STUDER STUDER Technik A810 zeigt ":41EE" am Display an - GELÖST (durch Service)

A810 zeigt ":41EE" am Display an - GELÖST (durch Service)

Fragen und Antworten zur Technik bei STUDER Geräten...

Moderator: Administratoren


OZ1963 Eroberer
Eroberer

Beiträge: 16
Hi,

bin neu hier im Forum und suche Tipps zur Vorgangsweise bei der Fehlersuche/-beseitigung.
Sorry dass die Beschreibung etwas länger ist - aber ich wollte Rückfragen möglichst ersparen.
Hier also meine Maschine und ihr Problem:

STUDER A810, Seriennr 1291,
Ausstattung: standalone ohne Bridge, war in 19 Zoll Reck eingebaut
LCD-Display
2 Channel Controlle, keine VU-Meter
Time-Code Kopf ist vorhanden
Karte für serielle Schnittstelle, aber kein Stecker dazu
Stecker für Noise Reduction
AddressBoard Jumper von außen zugänglich
zusätzliche 24V Stromversorgung

Folgende Fehlverhalten:

1) nach dem Einschalten zeigt das Display „:41EE“ (die „regulären“ Fehlermeldungen im
Handbuch haben aber alle die Form „EE xx“ (xx sind 2 hexadezimale Ziffern)

2) am Masterpanel sind 3 Dinge umschaltbar: CCIR/NAB, Tape A/B und 7,5/15ips.
Es leuchten 2 gelbe LEDs statt 3, eine bei der Geschwindigkeit, eine bei Tape A/B, keine bei CCIR/NAB.
Die 3 Schalter reagieren nicht, auch nicht bei gleichzeitigem Halten der STOP-Taste.
Bei mehreren Versuchen passiert manchmal folgendes: die LED bei A/B erlischt,
bei Tape A/B leuchtet dann gar keine LED mehr, dafür erscheint eine bei CCIR/NAB.
Umschalten ist aber weiterhin bei allen drei Schaltern nicht möglich.

3) Wenn man bei eingelegtem Band auf PLAY geht, wird das Band anscheinend korrekt
transportiert - allerdings leuchtet die rote REC-LED zusätzlich zur gelben PLAY-LED mit.
Bei den Channel Controls sind beide Kanäle auf „Safe“ und „Rep“- dort leuchtet die kleine
rote Rec-LED auch nicht auf. Ob tatsächlich wiedergegeben oder aufgenommen wird,
konnte ich noch nicht feststellen. Aus dem eingebauten Monitor kommt nichts.
Ich weiß aber nicht, ob der in Ordnung ist (er rauscht aber immerhin bei hohem Volume
ohne Band, der Volumsregler dürfte auch funktionieren, ebenso die Kanalauswahl für
den Monitor).

Vorspulen und Rückspulen funktioniert, beim Wechsel zwischen Vorspulen, Rückspulen und Play (in allen Kombinationen) wird sanft gebremst mit gespanntem Band, und die neue Funktion gestartet. Auf der Command-Unit leuchten auch immer die
richtigen LEDs (außer bei PLAY wo die REC-LED immer mitleuchtet).

Die Channel Controller reagieren optisch korrekt - alle LEDs schalten um, wie sie sollen.

Die Maschine wurde per Paketdienst geliefert.
Was ich bisher gemacht habe:
- alle Steckkarten herausgenommen, optisch geprüft, gut hineingesteckt
- die Batterie auf der MP-Unit sieht optisch gut aus (silber glänzend, keine Korrosionsspuren,
auch nicht am Board oder an den IC-Sockeln). Ein IC-Sockel ist leer - bei Vergleichsbildern
im Internet aber auch. Habe im Handbuch noch nichts gefunden, ob das vielleicht für
eine Option ist?
- alle Steckverbindungen (soweit bisher zugänglich) auf guten Sitz geprüft. leider alles
unauffällig.
- der RESET-Knopf auf der MPO-Unit gedrückt.
Hatte leider alles keine Wirkung.

Ist das eher ein Hardware-Problem (Bauteile alt/defekt, Steckerkontakt, Kabel,….) oder ist die
Software in den EPROMs durcheinander geraten?

Kann man den Fehler durch temporären Ausbau von zB Steckkarten vielleicht eingrenzen?

VIELEN DANK im voraus für alle hilfreichen Tipps!
Zuletzt geändert von OZ1963 am Sonntag 8. Januar 2017, 12:08, insgesamt 1-mal geändert.

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2487
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Nun, nachdem niemand der Studer-Spezialisten antwortet, werde ich das mal übernehmen.

Vielleicht liegt es ja auch daran, dass viele Leute nur Ihre Technik verkaufen oder selbst reparieren wollen und sich danach nie wieder melden, oder sich nicht vorstellen....

Da ich mehr über Telefunken-Maschinen Kenntnis habe und erst eine A810 reparieren konnte, empfehle ich die Überprüfung des Akku.

Sobald eine A810 länger als 48 Std. von der Steckdose weg ist, bekommt sie Alzheimer und muß neu eingemessen werden.

Danach ist der Akku aber noch nicht voll und die "Vergesslichkeit" bleibt.

Nach den Jahren kann der Akku aber asbachuralt sein und ignoriert jede Ladung so, dass er in Rente muß!

Abhilfe kann eine Li-Batterie mit 5 Jahren Lebensdauer schaffen.

Rudy

heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 378
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

Mahlzeit....

die A810 hat KEINEN Akku !!! Dort ist eine Batterie verbaut die 10 Jahre hält.
Meine Maschinen sind nun seid einem Jahr nicht am Netz und haben nichts vergessen.

Bei der beschriebenen Maschine ist eine Kondensator - Kur fällig .

Gruss Heinzmen

OZ1963 Eroberer
Eroberer

Beiträge: 16
Sorry für die späte Reaktion (war dienstlich 5 Tage in USA).
Danke für alle Antworten, vor allem an Heinzmen.
Die Info mit der Batterie ist beruhigend, ich habe eine A810 in sehr gutem Zustand,
und hatte schon Angst, dass ich sie jede Woche x Stunden laufen lassen muss, nur
damit sie nicht alle Daten verliert (hab ich wo gelesen).

Die A810, wegen der ich gefragt hatte, ist zwar primär als Ersatzteillager gedacht,
ich wollte sie aber ev auch für Playback verwenden. Ich hab wo gelesen, dass alte
Kondensatoren zu "ungeplanten" Signalen führen können, wo es dann zu allerlei
seltsamen Anzeigen & Verhalten kommen kann. Da Sie das bestätigen, muss ich
wohl jemanden suchen, der das machen kann (ich kann zwar löten, bin aber sonst
nicht toll ausgerüstet, und leider auch chronischzeitknapp...).
Hoffentlich finde ich im Raum Wien (wohne in der Nähe) jemanden....

Vielen Dank nochmals!

cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2487
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Bei Heinz ist die Maschine in guten Händen. Der schaffte es sogar, seine A820 umfangreich zu revidieren, wo ein Rundfunktechniker einer Sendeanstalt aufgegeben hatte!

Rudy

OZ1963 Eroberer
Eroberer

Beiträge: 16
Vielen Dank - "Heinz" wie "Heinzmen" - oder jemand anderer?
Beste Grüße!

heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 378
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

SORRY , ich hatte mich verrannt.... es ist doch ein Akku... ich war gedanklich bei einer anderen Maschine....

Gruss Heinzmen

OZ1963 Eroberer
Eroberer

Beiträge: 16
Schade.... angenommen der Akku ist ok - wieviel sollte die Maschine mindestens eingeschaltet sein, um den Akku
ausreichend zu laden?

Danke!

Alfred Trippel As
Trippel As

Beiträge: 153
Wohnort: Heidenheim
OZ1963 hat geschrieben:
Schade.... angenommen der Akku ist ok - wieviel sollte die Maschine mindestens eingeschaltet sein, um den Akku
ausreichend zu laden?

Danke!


Hallo,

also wenn der Akku bereits defekt ist (und davon müssen wir wohl ausgehen, oder mit Multimeter messen) hilft auch das einschalten nichts mehr. Neuen Akku (kostet keine 5€)auf MPU einlöten und dann alle drei bis vier Wochen für ne Stunde einschalten, sollte genügen. Aber nach ca. 10 Jahren ist es dann trotzdem wieder soweit (neuer Akku)!
Achso, du hast ja wohl noch eine zweite A810. Tausche doch mal die MPU Karte!? Und berichte was dann passiert!

Gruß Alfred

heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 378
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

die Anzeige sollte auch " EE41 " und nicht " 41EE " ... die steht auf dem falschen Modus.... LCD oder LED.....

Gruss Heinzmen

OZ1963 Eroberer
Eroberer

Beiträge: 16
Danke!

@Alfred: wenn ich die MPU-Karte tausche, kann die defekte Maschine nichts an der Karte verändern?

@Heinzmen: laut Handbuch sollten die Fehlermeldungen bei LED und LCD "EE( )xx" sein, sowas wie
meine Meldung gibt es im Handbuch nicht (deswegen denke ich, dass das auf ungeplante
Fehlsignale zurückzuführen ist)

Alfred Trippel As
Trippel As

Beiträge: 153
Wohnort: Heidenheim
heinzmen hat geschrieben:
die Anzeige sollte auch " EE41 " und nicht " 41EE " ... die steht auf dem falschen Modus.... LCD oder LED.....

Gruss Heinzmen


Hallo,

dann müsste auf dem Tapedeck-Controller Board der Brückenstecker JS2 fehlen oder stecken!?

Gruß Alfred

heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 378
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

dann wird es wohl " EE14 " heissen und das bedeutet das das MasterPanal ( Geschwindigkeits Panal ) nicht eingesteckt ist. Siehe hinten rechts auf dem Board wo die ganzen Flachbandkabel gesteckt sind.....

Gruss Heinzmen

OZ1963 Eroberer
Eroberer

Beiträge: 16
danke für den Tipp - das überprüfe ich am Wochenende. Ich habe zwar alle Steckkarten
auf guten Sitz geprüft, aber nicht alle Steckkontakte. Das werde ich mal nachholen.

cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2487
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
... jetzt scheint die Angelegenheit endlich zu laufen.

Heinz hat Recht; unbedingt Kondensatoren austauschen (lassen)! :idea:

Übrigens;

Er hier hat sich vermutlich in einem Parallel-Forum einen Trojaner eingefangen und muß jetzt de Festplatte platt machen (vielleicht kommt ja auch der Name daher) und hofft, dass sich nix im Bios eingenistet hat.

Haltet €uren Virenschutz aktuell, meiner war nämlich gerade abgelaufen!

Rudy

OZ1963 Eroberer
Eroberer

Beiträge: 16
Hallo,

Sie hatten recht - auf dem Tape Deck Controller Board hat der JS2 gefehlt - ich habe den unbenutzten JS1
genommen und beim JS2 auf Pos A gesteckt - die Fehlermeldung am LCD-Display lautet jetzt "EE14".
Ist doch mal ein Anfang....
Am Masterpanel sitzt der Stecker des Flachbandkabels leider ganz fest. Das ist es also nicht.
Kann natürlich sein, dass das Kabel ein Problem hat oder am anderen Ende nicht gut steckt.
Aber wahrscheinlich sollten mal alle Kondensatoren erneuert werden, bevor man lauter
"Phantomfehler" sucht.
Wegen der Kondensatoren: kennt ihr jemand, der das tun könnte (ich trau mir das nicht zu...),
und hat jemand Erfahrung wieviel das ungefähr kosten kann?

Viele Dank an alle!

Alfred Trippel As
Trippel As

Beiträge: 153
Wohnort: Heidenheim
Hallo OZ1963,

das Tauschen der MP-Unit ändert nichts an der Maschine. die gespeicherten Daten sind ja auf dieser Karte drauf. Display beachten und ggf. Jumper entsprechend setzen!
Es würde lediglich der grundsätzlichen Funktionscontrolle dienen ob eventuell dort ein Fehler vorläge.

Aber wie Heinz schon schrieb ist wohl ein Verbindungsproblem des Master-Panel-Switch Board.

1. Kontrolliere doch mal ob das Bus-Connector Print richtig steckt und auch Position prüfen.
Auf diesem widerum ist ja das Master-Panel (Flachbandkabel)eingesteckt.
Flachbandkabel einmal aus- und wieder einstecken!
2. Löse die Schrauben für das Master-Panel und nehme es ein Stück raus, möglicherweise ist der angelötete Pfostenstecker mit dem
Flachbandkabel etwas auseinander geraten (zuviel Zug aufs Kabel)
3. Falls die Maschine bereits die Software 25/86 hat, muss Jumper 2 auf Master-Panel richtig gesetzt sein!

a) Masterpanel 1.810.310.00/81
(2 Geschwindigkeits-Version)
Der Jumper JS2 auf dem Master-Control PCB 1.810.733.00 hat neu folgende Funktion:
JS2 in POS A = Funktionstasten
verriegelt mit Stop-Taste
JS2 in POS 13 = Funktionstasten
direkt schaltbar
MASTER CONTROL PC8 1.810.733-00

Siehe hierzu
ftp://ftp.studer.ch/Public/Products/Rec ... W25-86.pdf
zu beachten.


Gruß Alfred

OZ1963 Eroberer
Eroberer

Beiträge: 16
Hallo Alfred & Heinzmen,

danke für alle Hinweise! Ich bin dem Kabel nachgegangen, das vom Masterpanel (2-speed version)
wegführt. Es führte zu dem Board mit den vielen Steckern und war dort angesteckt. Aber es steckte
im "Command CH3"-Steckplatz!! Ich habe es auf seinen richtigen Steckplatz direkt daneben gesteckt,
Gerät eingeschaltet, das Verhalten hat sich gebessert.

Beim Einschalten passiert jetzt folgendes:
- beim Einschalten kommt zuerst "01 88" für den Softwarestand (auch wenn beim "1" der mittlere Querstrich mit zu sehen ist)
- dann leuchtet für einige Sekunden "1383" auf (Bedeutung?)
- dann kommt die normale Zählwerksanzeige "00:00"
(ohne den Querstrich bei der drittletzten Ziffer, der ist also kein Hardwarefehler der Anzeige)

Was inzwischen ordnungsgemäß funktioniert:
- bei Stop/Loc1, Stop/Loc2, Stop/Loc3 werden die alten gespeicherten Werte angezeigt
- die Umschaltung CCIR/NAB funktioniert (zumindest die gelben LED verhalten sich richtig)
- die Umschaltung Tape A/B funktioniert ( - " - )
- man kann REC+PLAY drücken und die beiden LED leuchten, Band dreht sich
- Abbremsen bei direktem Umschalten FFW/Rewind/Play passt (ging vorher bereits)

Was damit nicht besser wurde:
- Zählwerk läuft nicht (bleibt bei Play/FFW/Rewind immer auf 00:00)
- bei IPS leuchtet keine LED, bei Drücken und Auslassen des Knopfes kurzes Aufleuchten der gelben LED,
erlischt dann sofort
==> ist das ein Problem mit der Capstan-Steuerung? ev auch Kondensator-Schwäche?
oder ein weiteres falsch angeschlossenes Kabel?
- bei Stop wird die Bandspannung nicht aufrecht erhalten (Spule stoppt, Band wird "abgespult")
(audiomäig - Wiedergabe/Aufnahme habe ich noch nichts getestet, erst soll der Rest ordnungsgemäß funktionieren)

Beste Grüße
Otto (OZ1963)

heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 378
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

Hallo Otto,

ich würde dann mal schauen ob der Stecker für den Capstan auch gesteckt ist... dieser befindet sich hinten ganz rechts auf der großen senkrechten Platine ( Backplane oder Hauptboard )
Der Stecker von Capstan sollte in der zweiten Wanne ( senkrecht ) von rechts - oben rechts stecken.... in der ersten Wanne sollte die Wickelmotor Steuerung ( Spooling Motor ) stecken...
( leider ist mir das hier in Forum zu kompliziert ein Foto einzustellen )

Gruss Heinzmen

Alfred Trippel As
Trippel As

Beiträge: 153
Wohnort: Heidenheim
Hallo Otto,

sieht so aus als hätte der Vorbesitzer einiges falsch wieder eingesteckt!?
Zitat:
- bei Stop wird die Bandspannung nicht aufrecht erhalten (Spule stoppt, Band wird "abgespult")

Prüfe ob die beiden Bandzugwagen an der richtigen Stelle gesteckt sind. Ich denke du besitzt ein gedrucktes Service-Handbuch.Von hinten gesehen ist rechts eine Platine ((Wickelmotor Steuerung ( Spooling Motor )) senkrecht eingebaut. Im oberen muss die rechte Bandzugwaage gesteckt sein, in der unteren die linke. Falls dann immer noch kein Zählwerk geht ist von vorne die Abdeckung abzunehmen und an der rechten Bandzugswaage die Verbindungen zu kontrollieren!

Im Play-Betrieb mal die rechte Bandrolle festhalten>>>> muss dann in Stop gehen, wenn nicht ist auf dem Tapedeck-Controller Jumper 3 zu kontrollieren!

Zitat:
- bei Stop wird die Bandspannung nicht aufrecht erhalten (Spule stoppt, Band wird "abgespult")

Das kann natürlich auch noch an falsch eingestellten Bremsen liegen!

Gruß Alfred

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Nächste

Zurück zu STUDER Technik


cron