Start STUDER STUDER Technik DAT Studer D780

DAT Studer D780

Fragen und Antworten zur Technik bei STUDER Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Sonntag 10. September 2017, 23:23
AAAMusik Eroberer
Eroberer

Beiträge: 22
Hallo,
hat denn jemand im Forum Erfahrungen gemacht mit der Studer DAT D780? Eigentlich mit einem Panasonic-Laufwerk versehen und doch wartungsintensiv. Habt Ihr schon Revision gemacht, was ist da notwendig? Nutzt ihr so ein Gerät im Alltag? Sind hier doch die Revox-Geräte überlegen oder gar die Sony A9 oder PCM R700?

Grüße Gerald

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Montag 11. September 2017, 00:17
Niederberger Jean Benutzeravatar
Trippel As
Trippel As

Beiträge: 157
Wohnort: Lugano
ciao Gerald
ich besitze seit vielen Jahre einen Studer D-780 und ich habe ihm den Uebernamen "Kassettenkiller" gegeben..... Habe auch ein komplett neues Laufwerk eingebaut und ab und zu "killt" er immer noch eine DAT Kassette, welche dann entsorgt werden muss weil die Synchro-Spur beschädtig ist. Auch braucht es mit kurzen Abstände den Gebrauch einer Reinigungskassette was ich bei anderen DAT Rekorder nicht kenne. Meine Erfahrung mit Panasonic S-VHS/VHS/DAT Drives sind eher schlecht.
Revox hat nie DAT Geräte gebaut.
Mit freundlichen Gruessen
ein Revox Studer Fan aus dem Tessin.

Beitrag Dienstag 12. September 2017, 18:33
Michara Foren As
Foren As

Beiträge: 74
Ich besitze, neben einem ganzen Berg anderer DAT's, einen Technics SV-DA10, einen Fostex D10 und einen Panasonic SV3900 mit dem gleichen Laufwerk wie im D-780. Alle funktionieren einwandfrei. Man muss sich mit dem LW beschäftigen und es sauber einstellen. Ist halt etwas aufwendiger an der filigranen Mechanik.

Micha

Beitrag Freitag 22. September 2017, 22:41
AAAMusik Eroberer
Eroberer

Beiträge: 22
Hallo Michara. und al.,

dann doch mal eine Frage an die Dat-Spezialisten: 1.) warum gibt es Aussetzer von bis 2 Sekunden bei laufender Kopftrommel in der Wiedergabe und 2.) warum brechen Aufnahmen ab, bei wiederholten Aufnahmen an unterschiedlicher Stelle? Ist es das Laufwerk, also der Capstan das Problem?

Grüße Gerald

Beitrag Samstag 23. September 2017, 16:52
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2456
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Die DAT-Laufwerke funktionieren im Grunde wie die von Videorecordern und wurden enorm verkleinert gebaut.

Bei Sony-Laufwerken (DAT + Video8) ist bekannt, dass sich Bandführungen verbiegen und der allgemeine Schwachpunkt beim Ein & Ausfädeln der Bänder liegt.
Ferner werden beim schnellen Spulen die Bänder über das Kopfrädchen gezogen, ohne Bandabheber oder Ausfädeln, also voller Verschleiß!

Wird jetzt der Kopfumschaltimpuls (heißt bei Video Chromasignal) zerstört oder ist zu schwach, dann findet die Elektronik diesem Impuls zum Umschalten auf den gegenüberliegenden Kopf in der rasch rotierenden Kopftrommel nicht mehr und es gibt Tonaussetzer.

Als robuster haben sich komischerweise die billigeren DAT-Recorder von Panasonic erwiesen. Nur die orig. Sony DAT-Kassetten sollen die stabileren sein:

Ich wiederhole gern die Erfahrung von einem Freund aus Berlin, welcher ein Filmsynchronstudio betrieb und sich zwei DAT-Schnittrecorder mit Steuerungseinheit für 65.000,-DM kaufte.

Nachdem er Karajan mit den Berliner Philharmonikern schneiden wollte, stieg die DAT-Kassette beim 12.Versuch aufgrund Fehlerhäufigkeit aus (manche beim 8. Versuch, aber bei max. 14 Versuchen soll Schluß gewesen sein) und eine neue Arbeitskopie vom Mastertape mußte gezogen werden!

Bei ADAT-Recordern (basierend auf S-VHS Bändern) werden die ersten 5 Minuten vom Band beim Formatieren nicht benutzt, um beim Bremsen das zwangsläufige Längen am Bandende und das Unauffinden der Datenblöcke zu vermeiden.

Im Studio Walldorf fiel einem Produzent nach einer wochenlangen Aufnahmesitzung sein DAT-Master aus der Hosentasche und war danach nicht mehr abspielbar wegen Zerstörung der Randspur.

Dummerweise wurden im Studio keine Kopien gemacht und die HD-Festplatten alle neu formatiert und so ein Vermögen in den Sand gesetzt - Dank DAT!

Digital beim TV - wunderbar. Im Audiobereich wäre ich vorsichtig, besonders dann, wenn es um unwiederbringliche Aufnahmen geht, oder damit Geld verdient werden soll.

Vor ganz wenigen Jahren wurden 2 Telefunken M15A 2" 24-Spur mit Telcom C4 aus New York nachgeordert und 3 Studer A80 gleichem Format und Optionen nach Kalifornien geliefert, warum wohl?? :D


Zurück zu STUDER Technik