Start Der ganz normale Wahnsinn... Musik Stereo Pioneer Karajan

Stereo Pioneer Karajan

Neben der Technik von Bandmaschinen & Tontechnik möchte ich dieses Forum rund um das Thema moderieren, um das es uns allen geht: Wer hört welche Art von Musik bzw. was gibt es auf dem Musikmarkt Interessantes zu entdecken?

Moderator: Administratoren


Beitrag Freitag 23. Dezember 2011, 17:28
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 670
Hallo,

ich bin zur Zeit etwas auf der Jagd nach technisch interessanten alten Musikaufnahmen.

Dabei bin ich durch einen sehr netten und wertvollen Hinweis über Ecken auf folgende CD gestoßen:http://www.amazon.de/Bruckner-Symphony-Herbert-Von-Karajan/dp/B00004KH7S/ref=sr_1_fkmr1_1?ie=UTF8&qid=1324652145&sr=8-1-fkmr1.

Eine sensationelle CD. Herbert von Karajan dirigiert Bruckners 8. am am 29.09.1944 im Berliner Haus des Rundfunks (das habe ich aus einer anderen Quelle) und die Aufnahme ist in Stereo - nicht irgendwie nachträglich sondern im Original. Es ist eine der ersten erhaltenen Stereo-Versuchsaufnahmen.

Der erste Satz ist leider verloren. Ich kannte aus einer anderen Quelle bisher nur den vierten Satz. Hier sind aber auch der 2. und 3. Satz enthalten :!:

revfan

P.S.: Günstiger gibt es die Aufnahme nach der Beschreibung hier: http://www.amazon.de/Karajan-Berlin-Early-Recordings-Herbert/dp/B001GAD708/ref=sr_1_1?s=music&ie=UTF8&qid=1324654846&sr=1-1

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Freitag 23. Dezember 2011, 19:20
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2482
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
1944 hatte schon Karajan's "Herby" den Taktstock geschwungen?

Das wußte ich auch noch nicht.

Meiner Meinung nach waren die Aufnahmen mit den Wiener Philharmonikern die besten.

_______________________________________________

Bin kürzlich zu einem neuwertigen AD-Wandlersatz Sony PCM 1630 mit neuerer Digital-MAZ gekommen.

Damit wurden zu Beginn der 1980er Jahre die ersten CDs gemastert und dieser Gerätesatz stammt von 1990 in neuwertigem Zustand.

Klanglich erste Sahne, wie vom analogen Band!

Sony DAT-Recorder in PCM-Technik waren anfangs so begehrt wegen ihrem guten Klang. Sicher, die Laufwerkchen verrecken reihenweise, wie auch in deren Hi8-Müll.

Aber erst heute erführ ich, dass es einen neuen Edelwandler für 3.000,-€ geben soll, der genau diesen alten Chipsatz drin haben soll, der damals weder rasseln noch Jittern hat hören lassen!

Ferner habe ich einen ganzen Stapel Panasonic Studio-DAT-Recorder SV-3700 geerbt, welche gegenüber den Sony's den Vorteil haben, dass man bei nicht eingelegter Kassetten (oder Laufwerkschaden) dennoch einen passablen Wandler hat!

Bei Interesse bei ihm hier melden;

Rudy

(Guten Appetit und schöne Festtage an alle!)

Beitrag Freitag 23. Dezember 2011, 19:45
Krottendorf Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 326
Wohnort: Österreich
Hallo Rudy.

Einen ganzen Stapel, das hört sich nach vielen Geräten an. Verkaufst Du eines?

L.G. Konrad

Beitrag Freitag 23. Dezember 2011, 20:35
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2482
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Na logisch!

Muß die Geräte alle erstmal durchprüfen. Teilweise stehen schon die Mängel drauf, andere sollen funktionieren und zum Teil sind auch 19" Ohren dran.
Bei 2 Geräten steht drauf, dass das Lautstärkepoti bei Aufnahme kratzen soll, also ein geringer Mangel und ein Gerät hat lt. Aufschrift einen (üblichen) Laufwerkschaden und frisst Bänder.

Es sind aber die Panasonic SV-3700 ohne optische Ein -und Ausgänge, sondern nur analog und XLR-Digital.

Letzteres gebe ich als AD-Wandler für 15,-€ her + Porto.

Rudy

Beitrag Samstag 24. Dezember 2011, 01:13
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 670
Hallo,

der Gag ist nicht Karajan, da gibt es mehr aus dieser Zeit. Das sensationelle ist der 4. Satz in Stereo aus 1944!!

Das ist eine von den nur drei :sound: :sound: :sound: erhaltenen ersten Stereophonieaufnahmen in Deutschland überhaupt und noch dazu auf Magnetband aufgenommen. Natürlich waren das reine Versuchsaufnahmen, die damals nicht in den Handel gelangt sind. Es hätte sie sowieso niemand außerhalb von Versuchslaboren anhören können, da es dafür erst ca 15 Jahre später üüberhaupt Abspielgeräte gab.

Der Gag geht aber weiter. Diesen vierten Satz findet man auch auf einer von der AES offenbar in den USA vertriebenen CD http://www.aes.org/historical/store/ mit dem Titel "50 Jahre Stereo-Magnetbandtechnik". Dort ist er sogar ohne jede digitale Bbearbeitung von einer Erstkopie des Originalbands und klingt besser als auf dieser CD aus Austria. Auf den oben verlinkten CD's sind aber auch der zweite und drittte Satz dazu, diese allerdings nur in Mono. Der erste satz hat es nicht über den Krieg geschafft.

Dies ist also ein technisches Dokument allererster Güte. Wem also das Christkind nichts Rechtes bringt.......

Ich wünsche allen hier im Forum frohe Weihnachten

revfan

Beitrag Samstag 24. Dezember 2011, 15:02
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2482
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Joachim Röhrs aus München hat die verschollen geglaubt und in St. Petersburg gefundenen RRG-Aufnahmen restauriert und digitalisiert (Kopien davon in meinem Schrank).

Durch Zufall waren in den vergammelten Kartons immer gleich 2 identisch beschriftete Schallfolien vorhanden, bis ein heller Kopf diese paarweise abspielte und beim einandersynchronisieren bemerkte, was er in seinen Händen hielt - die Sensation einer Tonmeistertagung vor Jahren, anlässlich der diese Aufnahmen der Öffentlichkeit päsentiert wurden!

Es gibt eine ganze Serie dieser historischen Aufnahmen wie die von der Vorführung des HF-Magnetophons am 10. Juni 1941 im UFA-Haus Berlin (Besitz von Otto von Broeckers), dann die Aufnahmen von Helmut Krüger bei der RRG 1943 ect.

Ferner habe ich einen NDR Hörfunkmitschnitt, welcher am 25. April 1993 lief:

- Tristan und ihre Olle
- Edvard Grieg: im Kahne (31.12.1941

alles vom Originalband (!)

und Versuchsaufnahmen mit verschiedenen Mikrofonen und Mikrofon-Standorten.

Wenn ich bloß nicht so faul wäre, alles mal zu katalogisieren (seufz)....

Ich war schon vor Jahren beim Arzt, der dann sagte, dass er nicht finden könne und das wohl am Alkohol liegen müsse.
Da sagte ich zu ihm, dass ich gerne wiederkommen kann, wenn er wieder nüchtern ist!

Schönes Fest!

Rudy

Beitrag Donnerstag 27. April 2017, 23:44
bert Foren As
Foren As

Beiträge: 54
Hallo revfan, Rudy und Konrad,

vielleicht ist diese Info ja trivial für euch.
Egal, ich möchte sie euch trotzdem geben.

Zu Hause schaue ich TV über T-Home Entertain plus ein paar Programme von Sky.
Ein Programm davon, das mir besondern wichtig ist ist Classica (nur dewegen habe ich die zusätzlichen Programme von Sky gebucht).
In letzter Zeit habe ich viele alte Aufnahmen von Karajan, Arthur Rubinstein, Karl Böhm und anderen Veteranen der "Frühzeit" aufgenommen.
So wie ich euch verstanden habe seid ihr auf der Suche nach Original Bandaufzeichnungen.
Ich denke, das Programmangebot von Classica wäre recht hilfreich für eure Suche.
Aus dem Angebot kann man sich die eine oder andere Anregung holen und dann gezielt nach Originalaufnahmen im WÄH WÄH WÄH auf die Suche gehen.

Gruß und viel Erfolg bei der weiteren Suche,
Bert

Beitrag Freitag 28. April 2017, 12:36
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2482
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Hallo Bert!

Original Masterbänder bekommt man nicht und wenn, dann mit ganz viel Glück.

Jedem Beteiligten einer Musikproduktion, stand eine sog. "Beleg-Kopie" zu, vom Musiker über den Komponist, den Rechte-Inhaber, Produzent, dem Studio (Originale mussten mind. 10 Jahre archiviert bleiben), der Verlag hatte welche, das Label und die Tonträger-Hersteller.

Wenn nun in der Kette der Belegkopie-Inhaber jemand aufräumt oder verstirbt, kann man an solche Bänder kommen, da nur noch selten ein Abspielgerät daneben aufzufinden ist.

So kam ich an Sendebänder von einem ehemaligen Redakteur und einer Witwe eines Toningenieur - aber mit Lücken.

Interessante Aufnahmen hatten schon Liebhaber gefunden und das was noch drauf ist, waren Neuvorstellungen unbekannter Titel und Interpreten.
Aber zum Preis der 1000m Bänder redet man nicht über deren Inhalt...

Es gibt neue Labels in Osteuropa, die über 70 Jahre alte von GEMA befreite Werke mit hier unbekannten Musikern nachspielen und diese Werke als Masterband-Kopie für richtig gutes Geld anbieten.

Aber mal ehrlich; wenn man dreimal irgendeinen kaum oder unbekannten Titel gehört hat, reicht es aber auch.

Man kennt weder die Aufnahmetechnik, die Akustik im Raum, den Aufstellungsort und Wertigkeit der Mikrofone mit deren Dynamikumfang mit dem abschließenden Mastering, wo überall Fehler gemacht werden können.

Dafür dann unbekannterweise 250,- bis 400,-€ für ein Band auszugeben, überlasse ich jedem selbst.

Ohne die Arbeit im Osten schmälern zu wollen, habe ich bisher nirgens richtig positive Aussagen über die Qualität dieser Bänder gehört.
Kein Staatsorchester oder Star-Dirigent ist für solche Projekte bezahlbar* und es werden Nischenprodukte bleiben.

* Wenn man heute einen Berufsmusiker ins Studio holt, verlangt der je Stunde 70,-€.

Jetzt multiplizieren wir das hoch zu einem Orchester, der Dirigent verlangt selbstverständlich mehr, dazu kommen Studiomiete mit Techniker(n), Unterkünfte und die Anzahl der Spieltage, ohne das Abmischen (Mastern) und man ist locker 50.000,-€ los.

Seht Ihr, das geht im Osten halt billiger und man darf auch keine Qualität der Wiener Philharmoniker erwarten und selbst diese Kosten müssen gedeckt werden.

Daher gibt es sehr viele verdammt gut aufgenommene Werke aus dem Jazz-Bereich. Nicht nur weil die Aufnahmen leichter zu bewerkstelligen sind, es sind nur wenige Musiker mit wenigen Instrumenten, die Laufzeit der wenigen Mikrofone sind leichter handelbar mit guter Dynamik und Richtungsortung.

Ich habe selbst mal ein 57köpfiges Streichorchester aufgenommen mit dem Ergibnis, dass ich fast alle Mikrofone wieder eingepackt und eine brauchbare Aufname in M/S mit meinem USM69 hingezaubert habe plus Stützmikrofon für die Tiefen.

Das mal als Anriß zum Thema Masterbänder.

Rudy

Beitrag Freitag 5. Mai 2017, 02:03
bert Foren As
Foren As

Beiträge: 54
Hallo Rudy,

Vielen Dank für deine sehr ausführliche Antwort zum Thema Masterbänder.

Ich denke, du hast meinen Hinweis trotzdem richtig verstanden.
Letztendlich wollte ich damit nur einen Hinweis darauf geben, wo du oder die anderen Mitglieder sich Anregungen für alte klassische Aufnahmen holen könnt und danach euch auf die Suche nach evtl. vorhandenen Masterbändern machen könnt.

Nichtsdestotrotz sind deine Infos sehr interessant und hilfreich.
Angesichts der Tatsache, dass ich mir in nicht allzuferner ZUkunft entweder zwei B67VU oder zwei A810VU zulegen möchte, liegt es auf der Hand, dass ich mich mit diesen Maschinen dann auch "mal" mit Masterbändern befassen möchte.
Wobei ich sicherlich nicht den hohen Sammler-Anspruch habe wie du.
Soweit ich verstanden habe, hast du ja auch einen ganz anderen, viel professionelleren Background und damit auch engeren Bezug zu Masterbändern als ich.
Ich komme aus der Ecke Newcomer, Fan und StuderRevox-Virus infiziertes Opfer
:D :D :D
Du kommst aus der professionellen Ecke.

Aber mal sehn wie es bei mir bezüglich Studer Leidenschaft so weitergeht. Ich befürchte das Schlimmste. :lol: :lol: :lol:


Gruß, Bert

Beitrag Freitag 5. Mai 2017, 18:55
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2482
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Bert, das ist doch ganz 1fach:

Immer wenn es schlimm wird, setz Dich in die Ecke und warte, bis der Anfall vorüber ist!
:lol:

Habe mich damals für Telefunken entschieden - die waren immer billiger.

Wenn ich sehe, was Leute glauben für eine ungewartete asbachuralte A80 verlangen zu können... :?

Oder mach' es wie andere auch; überlasse das finanzielle Deiner Frau, oder schicke sie Schuhe kaufen!

Rudy

Beitrag Freitag 5. Mai 2017, 19:36
bert Foren As
Foren As

Beiträge: 54
Hallo Rudy,

das mache ich auch meistens so...
Nur in der Ecke halte ich es meist nicht sehr lange aus :-)

Aber mal ernst.
Was die Preise anbelangt ist wirklich ein unglaublicher Wildwuchs zu beobachten.

Ich wollte mir z.B. gerne das Buch "Die sprechenden Maschinen" von Peter Holenstein kaufen.
Die Preise die ich bis jetzt im Netz gefunden habe variieren zw. 189,-€ und sage und schreibe 460,-€.
Hallo!!! Für ein gebrauchtes Buch, das mal im Original 89,-CHF gekostet hat.

Man kann mich ja relativ leicht zu einer Verrücktheit überreden, aber nicht zu jeder und nicht zu jedem Preis.
Ich hoffe nur, dass dieses Buch irgendwann mal als offizieller E-Book Download zu moderaten Preisen angeboten wird.
Dann sollen sich all die Raffgeier schwarz ärgern und auf ihren Schwarten sitzenbleiben. :lol: :lol: :lol:

Gruß,
Bert

Beitrag Freitag 5. Mai 2017, 20:03
Benno Benutzeravatar
Eroberer
Eroberer

Beiträge: 23
Wohnort: Graz (Österreich)
https://www.amazon.de/sprechenden-Masch ... 3726367136

Ja das stimmt, Preisvorstellungen haben viele................. bei Amazon knapp 490€..............siehe link :arrow:
immer wieder offen für neues.......auch wenns alt is[/code]

Beitrag Donnerstag 1. Juni 2017, 16:36
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 670
Deswegen ist es ja auch noch nicht verkauft... :lol:

revfan

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu Musik