Telefunken M15a, AV-Platinen Einmessen

Alles zum Thema "Fragen und Technik" bei professionellen Studio- und Tonbandgeräten der Firma Telefunken

Moderator: Administratoren

Antworten
grossberger
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 19
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 07:38
Wohnort: Würzburg

Telefunken M15a, AV-Platinen Einmessen

Beitrag von grossberger »

Hallo, da ich meine M15a schon länger nicht mehr eingemessen habe, würde ich mich über eine Hilfestellung freuen. Unsicher bin ich mir mit der Einstellung des Frequenzgangs auf der AV-Platine. Ich habe in Schritten mit dem Frequenzgenerator ab 1kHz -20dB, bis 18kHz eingespeist und tue mir aber bei der Einstellung mit Regler HI und HII schwer. Wie beginnt man, erst mit 1kHz und HI und dann weiter...wie ? Oder versucht man einfach irgendwie den Frequenzgang durch hin und her regeln hinzubekommen ? Für die Frequenzen unter 1kHz gibt es keine Möglichkeit ?
Ich habe zwar das Originalmanual, aber das hilft mir auch nicht weiter, da die Vorgehensweise nicht beschrieben wird. Wäre Euch für eine Hilfe dankbar. Gruß Axel
Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2737
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: Nordhessen

Re: Telefunken M15a, AV-Platinen Einmessen

Beitrag von cavemaen »

Tipp:

Von selbst verstellen sich keine Grundeinstellungen an einer M15A.

Entweder ist ein Elko verstorben, oder am Bandlauf ist Schmutz, auch ein Kopfspalt kann von Abrieb zu sein.

Letzteres passiert gerne beim Abspielen von Schmierbändern.

1. würde ich alles durchsäubern
2. Entmagnetisieren
3. Bezugsband drauf
4. Wiedergabeteil prüfen und wenn der stimmt
5. mit jungfräulichen Band den Aufnahmebereich über Band mit Pegel & Frequenzschläuchen durchfahren.

Da die M15A 15KHz können soll, sind die Höhen aufgeteilt und laufen überlappend bei 7KHz (lt meiner Erinnerung) in beiden Bereichen.

Beachte bitte auch das Band, was gebraucht schon zuvor beschädigt werden konnte, wenn es z.B. über verrostete Babdführungen gezerrt wurde und so zu Müll verwandelt und im Net entsorgt wurde.

Bitte stets erst externe Möglichkeiten ausschließen, bevor man die M15A womöglich verstellt...

Gruß,

Rudy
grossberger
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 19
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 07:38
Wohnort: Würzburg

Re: Telefunken M15a, AV-Platinen Einmessen

Beitrag von grossberger »

Vielen Dank Rudy, habe Dummerweise schon dran rumgeschraubt, dürfte aber kein Problem sein, Du hast mir ja jetzt mitgeteilt wie es geht, HI für 1 bis 7 kHz und darüber Trimmpoti HII. Muss man halt etwas Geduld aufbringen, kein Problem.
Sollte das nicht auch ab und an überprüft werden, je nach Kopfspiegel ? Zum Glück habe ich noch einen zweiten Satz Platinen, allerdings für eine andere Bandsorte eingemessen. Weiterhin viel Spaß beim schönsten Hobby der Welt und beste Grüße aus Würzburg
PS. suche eine B67 (auch MKII, mit oder ohne VU) mit 075mm Trennspur
Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2737
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: Nordhessen

Re: Telefunken M15a, AV-Platinen Einmessen

Beitrag von cavemaen »

Das Unwort "Kopfspiegel" stammt aus dem HiFi-Bereich und hat sich unter Uher & Revox durchgesetzt und ist völlig irreführend, wenig aussagend und wurde offensichtlich von einem Redakteur kreiert.

Habe Tonköpfe mit sehr breitem Kopfspiegel gehabt bei excellentem Frequenzgang und hatte jungfräuliche Tonköpfe, die messtechnisch Schrott waren!

Habe übrigens was falsches gesagt, 1-6KHz sind mit Tiefenanteilen (sorry war übermüdet), die Frequenzen müsste ich raussuchen, Höhen II müssen oberhalb 10KHz liegen, merkt man aber beim Einmessen.

Beim Einmessen nahm ich gerne mein Oszilloskop mit dazu. Damit kann ich einmal den Frequenzgang beider Kanäle durchlaufen lassen und mit dem Eingangssignal vergleichen als Referenz, auch einen "Wellengang der Sinuskurven" kann auf wechselnden Bandzug beispielsweise verweisen, was man mit Standartmessmitteln nicht erkennt.

Sollte man einen CD-Spieler oder ein Gerät mit 9V Batterie als Tongenerator nehmen wollen, rate ich zum Pegelvergleich, da diese Geräte oftmals keine 6dB können, welche Studiogeräte brauchen (1,55V), auch einfache Soundkarten mit Weichware können selten mehr als 0,6V eff. am Ausgang...

Bezüglich Studer kann ich Dich an den Heinzmen verweisen, der gerade mehrere Studer B67, A80 und A816 zur Reparatur stehen hat, auch eine Sonderversion B67 mit abgesetzten Verstärkern, die ich so noch niemals sah.

Heinz baut übrigens auch neue Verstärker für Studer Aktivboxen...!

Er hat sich auf Studer spezialisiert und bekam u.a. meine BASF Bezugsbänder, ich habe nur Telefunken gemacht und baue gerade mein Ersatzteilelager ab.

Rudy
Antworten