Start Andere Hersteller Telefunken Telefunken K8...

Telefunken K8...

Alles zum Thema "Fragen und Technik" bei professionellen Studio- und Tonbandgeräten der Firma Telefunken

Moderator: Administratoren


Beitrag Sonntag 19. Mai 2019, 13:59
FLHX Neuling

Beiträge: 2
Ein freundlicher Gruß an alle Foristen hier...

das ist mein erster Beitrag hier, obwohl ich mich schon lange für analoge Musikwiedergabe und insbesondere Röhrentechnik interessiere, kam ich als nur latenter Tonbandliebhaber bisher mit einem Telefunken Magnetophon 5C mit lösbaren Problemen ganz gut klar...

Da ich mich auch sehr für historische Gerätschaften interessiere, sind mir nun zwei Telefunken Magnetophon K8 zugefallen, einmal komplett mit Problemen und einmal "angeschlachteter" Ersatzteilträger...

Jegliche Aufnahme- und Wiedergabeelektronik fehlt, Kabel in der Maschine sind abgeschnitten usw... Ich werde Bilder einstellen, nachdem ich das komplette Laufwerk vorsichtig getestet habe...

Was kann ich tun? Ein originaler Verstärkerkoffer für die K8 wird kaum aufzutreiben sein? Einen Wiedergabeverstärker V67 besitze ich, kann ich den passenden V66 Aufnahmeverstärker auch für die K8 einsetzen? Und wo suchen?

Über alle Tips und Hinweise würde ich mich sehr freuen, ich will die K8 funktionsfähig machen...

Mit herzlichen Grüßen

Michael

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Sonntag 19. Mai 2019, 16:20
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2700
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Diese Ruine von den Toten zu erwecken, kannst Du vergessen!

Gründe:

- Originale Teile gibt es nicht, oder nur in Osteuropa zu unbezahlbaren Bedingungen, da es nicht viele davon gab.

- zerschnittene Kabelbäume erfordern eine Neuverkabelung, womit der Originalzustand dahin ist.

- Fehlteile lassen sich nicht ersetzen und wurden in Folgeserien abgeändert

- Spezialteile wie z.B. Tastensatz, Umlenkrollen, Zählwerk ect. gibt es nicht

- vor über 10 Jahren habe ich solche Wickelmotoren verschenkt und:

K8-Wickelmotoren sind von den Wicklungen her (Ständer genannt) identisch mit denen der T9, die heute an 240V betrieben heiß werden und durchschmoren aufgrund zu geringer Luft zwischen den Wickellagen!

Habe nur noch einen Satz neuer Bremsbänder, neue und altbrauchbare Ringkern-Tonköpfe.


In iiBäh wird aus Slowenien ein AEG K8 Laufwerk in Hammerschlaglack (hat es nie so gegeben!) angeboten, aber der Anbieter hat selbst offensichtlich einen Schlag und ruft dafür einen Phantasiepreis auf!

R.

AEG K8 Prospekt von 1949, davon der Verstärkersatz:
AEG-K8-prospekt-1949-Verstaerker.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Beitrag Sonntag 19. Mai 2019, 19:50
FLHX Neuling

Beiträge: 2
Hallo Rudy,

vielen herzlichen Dank für die Hinweise, ja genau den Verstärkersatz bräuchte ich, wahrscheinlich unerreichbar…

Ich habe mich in meinem Post wahrscheinlich ungenau ausgedrückt, die eine K8 läuft, sie ist soweit komplett, sie spült, sie spielt ab und ist komplett, aber ein paar Kabel sind abgeschnitten… Ich werde im Laufe der Woche Bilder einstellen, um zu illustrieren, was ich meine… Die andere K8 ist der Ersatzteilträger, bis auf den Capstan-Motor und den Kopfträger ist sie soweit auch komplett...Bietest du deine Teile denn an?

Mit herzlichen Grüßen

Michael

Ich habe Regel-Trafos und kann das Gerät immer an 220 V laufen lassen, vielen Dank für den Hinweis, mir war nicht klar wie sensibel die Motoren sind…

Bremsbänder und Tonköpfe könnte ich natürlich sehr gut gebrauchen, optisch sind die Tonköpfe in meiner kompletten, soweit laufenden Maschine eher schon deutlich abgenutzt...

Beitrag Montag 20. Mai 2019, 07:03
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2700
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Beachte den "Kopfspiegel" nicht, wenn der Frequenzgang in Ordnung ist und die Tonköpfe gleichmäßig eingelaufen sind.

Die Bezeichnung Kopfspiegel ist eine pauschalierte Erfindung von Redakteuren von teuren Hochglanzblättern, die das mal erfanden und keine verlässliche Aussage über den Zustand von Tonköpfen machen, im Gegenteil;

je breiter die Auflagefläche des Tonbandes auf den Tonköpfen ist, desto langsamer verschleißen diese!

Im Notfall kann ich Teile abgeben, mache das aber nicht mehr für lau oder billig, nachdem von mir abgegebene Teile in iiBäh teuer veräußert und nur der Geschäftemacherei dienten!

R.


Zurück zu Telefunken