Das nicht Alltägliche Studer Pult

Hier kannst Du anderen Benutzern Tipps und Informationen geben. Z.B. Linktipps zu besonderen Seiten im Internet.

Moderator: Administratoren

Antworten
Benutzeravatar
Administrator
Administrator
Administrator
Beiträge: 550
Registriert: Sonntag 12. September 2004, 03:01
Wohnort: Würzburg
Kontaktdaten:

Re: Das nicht Alltägliche Studer Pult

Beitrag von Administrator »

Hallo Michael,

Gratulation zu dieser wirklich schönen und zugleich beeindruckenden Technik-Sammlung! Das Mischpult ist wirklich der Hammer (wenn auch nicht so ganz "Wohnzimmertauglich")!
Christoph

Technik ändert sich - Gefühle bleiben!

Das STUDER und ReVox Infoportal | Tonbandgeschichte
Bricksounder
Haudegen
Haudegen
Beiträge: 281
Registriert: Samstag 23. Juni 2012, 17:47
Wohnort: "ländlich" westliches Allgäu

Re: Das nicht Alltägliche Studer Pult

Beitrag von Bricksounder »

Hallo Michael,

ich staune natürlich über soooo ein groooooßes Mischpult, aber was um himmelswillen macht Mann den damit im realen privaten Leben so ... ausser pflegen und am Leben erhalten??? Machst Du selber Aufnahmen?

falls Du dazu was erzählen willst?? Wäre sicher interessant
besten Sound
Ralf
Tonbandspulen ohne "wow & flutter"
Tonbandspulen mit gerfrästem ALU-Kern
Benutzeravatar
Magnettonmanni
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 11. März 2020, 10:50
Wohnort: Hamburg

Re: Das nicht Alltägliche Studer Pult

Beitrag von Magnettonmanni »

Hallo Michael,

ich bin noch ganz neu hier im Forum und hätte gewarnt werden müssen..

Beim Betrachten Deiner Bilder verfiel ich in Schnappatmung und bekam Herzrasen.
Dieses Forum ist in meinem Alter (75) nicht ungefährlich. Bilder von C37 darf ich nur nach ärztlicher Verordnung betrachten.
An AEG-Telefunken-Laufwerke bin ich ja seit früher Jugend gewöhnt... Aber bei C37 rappelt es im Karton.

Herz-Kreislauf-Training konnte ich nur mit A67 und A81 wirksam durchführen und dann zur Sedierung mit einer Nagra III spielen.

Nachdem die Neidattacke vorbei ist:

Herzlichen Glückwunsch

Das Sahnehäubchen ist für mich die Konsole für die B67 und A810. Schöner geht es meiner Meinung nach nicht.

Vielen Dank für das Einstellen Deiner sehr schönen Bilder.

Mit den besten Grüßen

Manfred
Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2719
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: Nordhessen

Re: Das nicht Alltägliche Studer Pult

Beitrag von cavemaen »

Das 289 ist ein schönes Pult, kenne ich leider nur von Bildern.

Ich hatte mal mehrere Jahre ein Studer 904 (900er mit 4 Wannen) und 50 direkten Eingangskanälen (und nicht mehreren hundert virtuelle, wie bei Digitalkram angepriesen):
Bedienfeld links.jpg
Bedienfeld rechts.jpg
Abhörfeld + Kommando.jpg
Das 2,70m breite Monster mit phantastischem Klang wurde inzwischen ersetzt durch ein kleineres, auf dem Neumann draufsteht.

R.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
studer289
Haudegen
Haudegen
Beiträge: 201
Registriert: Mittwoch 13. Oktober 2010, 16:59

Re: Das nicht Alltägliche Studer Pult

Beitrag von studer289 »

Holla Michael.

Es tolls polt esch das....da ech jo sälber errenerige a das deng ha...
Auf deutsch

Ein tolles pult ist das..da ich ja selbst errinerungen dara habe.. :lol:

Herzlich Clemens
Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2719
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: Nordhessen

Re: Das nicht Alltägliche Studer Pult

Beitrag von cavemaen »

... klanglich war das 904 einsame Spitze!

Die parametrischen Vierband-EQs habe ich nur einmal bei Restauration von hist. Tonaufnahmen gebraucht, aber selbst taube CD-Aufnahmen klangen über das Studerpult mit seiner Räumlichkeit einfach gut.

Studer hat zwar die gleichen Schaltkreise wie Musikerpulte und Bandmaschinen (A810, M21) drin, aber statt mit nur 2 Schaltkreisen in jedem Kanalzug der Musikerpulte verbaute Studer mehrere in jedem Kanal, so dass jedes IC nur ein Bruchteil seiner Leistung abgeben brauchte und man so gewaltige Reserven schuf, die dem Klang zugute kamen!

Mein uraltes Telefunken V800 (1971) konnte ich mit frischen Kondensatoren bis zu 180% Übersteuern, bevor es zu zerren begann.

Heute bei Digital undenkbar, aber irgendwo mußte ja der Preis herkommen und die geforderte Qualität der Rundfunkhäuser erfüllen...

R.
Zuletzt geändert von cavemaen am Mittwoch 1. April 2020, 19:38, insgesamt 1-mal geändert.
dago
Haudegen
Haudegen
Beiträge: 283
Registriert: Freitag 12. September 2008, 20:08
Wohnort: Obersulm

Re: Das nicht Alltägliche Studer Pult

Beitrag von dago »

Bleibt alles eine Frage des Headroom. Solche gewaltigen Dynamikranges gibt es auch heute noch. Natürlich darf das digitale Bauelement in keinster Weise überfahren werden. Ich selbst besitze auch ein 900er Pult.

Grüße
Rainer
Benutzeravatar
Niederberger Jean
Haudegen
Haudegen
Beiträge: 204
Registriert: Montag 15. Januar 2007, 21:41
Wohnort: Lugano

Re: Das nicht Alltägliche Studer Pult

Beitrag von Niederberger Jean »

ciao Michael
Sollten die "Spielgefährte" nicht zwei Meter Abstand halten ?

Spass beiseite, sehr schöne Dokumentation and alle Zulieferer fernbedienbar. Mein Kompliment.

Jean
Mit freundlichen Gruessen
ein Revox Studer Fan aus dem Tessin.
Benutzeravatar
Magnettonmanni
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 11. März 2020, 10:50
Wohnort: Hamburg

Re: Das nicht Alltägliche Studer Pult

Beitrag von Magnettonmanni »

Hallo Michael,
bei einer solchen, außergewöhnlichen "Zimmereinrichtung" geht man ja zu gerne in seine Spielecke, wenn es mal dicke Luft gibt, oder eine Ausgangssperre verhängt worden ist.
Mit neidvoller Hochachtung
und herzlichen Grüßen
Manfred
dago
Haudegen
Haudegen
Beiträge: 283
Registriert: Freitag 12. September 2008, 20:08
Wohnort: Obersulm

Re: Das nicht Alltägliche Studer Pult

Beitrag von dago »

Sieht sehr schön aus

Grüsse

Rainer
Antworten