Start Technik allgemein Allgemeine technische Themen Nahfeld Monitor Sonderangebot

Nahfeld Monitor Sonderangebot

Hier ist Platz für allgemeine technische Fragen die sich nicht speziell mit STUDER, ReVox oder anderen Firmen beschäftigen.

Moderator: Administratoren


Beitrag Donnerstag 15. Dezember 2011, 00:30
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 720
Hallo,

Bei thomann gibt es derzeit als B-Ware wegen Lackfehlern Adam Artist 5 Nahfeldmonitore vergleichsweise günstig. Die hätten für meinen Tisch genau die richtige Größe

http://www.thomann.de/de/adam_artist_5_glossy_black_bstock.htm

Ich habe schon sehr positive Tests dieser halb Studiomonitore halb Wohnzimmerboxen unter anderem in der c't gelesen.

Besonders interessant erscheint mir der neben den XLR und cinch Anschlüssen vorhandene USB Anschluss . Man kann sie also wie eine externe Soundkarte einfach direkt an einen Rechner hängen. Das dürfte auch relativ zukunftssicher sein, da auch im Audiobereich jetzt ja überall USB Anschlüsse an Plattenspielern, Mikrofonen und Verstärkern auftauchen.

Was meint Ihr ?

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Donnerstag 15. Dezember 2011, 15:47
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2756
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Hmm, muß man hören und kommt auf den persönlichen Hörgeschmack an.

Ich empfehle beim Testen von Monitoren eine CD mit Musik mitzunehmen, die ich sehr gut kenne.

Dann achte ich darauf, ob Streicher unverzerrt mit gleichzeigen Tieftönen rüberkommen, ob Resonanzfrequenzen es bei irgendeiner Frequenz rumpeln lassen und achte auf die Impulstreue - und:

wie schnell ist die Tieftonmemran wieder in der Ausgangsstellung und bereit für den nächsten unverzerrten Impuls!

Das ganze muß Deinem Hörgeschmack entsprechen, unabhängig davon wie teuer die Starenkästen sind, dann als solche habe ich früher leere Boxen im Garten unseren gefiederten Freunden zur Verfügung gestellt...

In den späten 1970er Jahren kaufte ich mir mein erstes Paar Philips MFB Aktivböxlein mit 25W.

Dann hatte ich nach selbstgebauten mit Bassfalle Sennheiser VKL von Rundfunk geerbt, die aber nur ab 80Hz anfingen und zur Sprachkontrolle im TV-Studio dienten.

Nach Revox BX-350 (ziemlich taube Teile) habe ich nun JBL L100 Century, die aber wieder im Mittenbereich aufdringlich Plärren wie die selbsternannten Hitradios.
Aber die Ami's können keine Frequenzweichen bauen; breitbandiger Ton kommt ungefiltert durch den Tieftöner plus das schon auf Minimum reduzierte Mitten & Höhenspeakerchen.

Habe nun ein weiteres Paar Philips MFB bekommen, die völlig natürlich und rund klingen.

Mein Traum: Genelec 1029, nun Standart bei der ARD oder die kleineren von Geithain!

Meine Test-CD:
Die Paukenmesse von mir selbst aufgenommen und gemastert incl. Infraschall, da ich bei der Aufnahme des 70köpfigen Chores mit Orchester nicht wußte, dass unterm Kirchenschiff die Krypta mitmusizierte und mir noch ein Wummern hinzufügte (wenn man genau hinhört).

Rudy

Beitrag Freitag 16. Dezember 2011, 00:02
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 720
Hallo Rudy,

habe mir die Boxen bestellt und werde sie am Wochenende mal bei mir aufstellen und ausprobieren. Wenn sie nichts taugen, gehen sie halt zurück.

Das zentrale Problem mit meinem Sherwood 5500 Röhrenverstärker, den ich ja nicht an Aktivboxen anschließen kann, muss ich allerdings noch irgendwie lösen. Vielleicht höre ich den nur noch über Kopfhörer..... :roll:

Mit Deinen Traumboxen sehe ich allerdings schwarz, die werden nicht mehr verkauft. Aber vielleicht ist das ja eine chance, sie mal irgendwo günstig gebraucht zu erwischen.

revfan

Beitrag Freitag 16. Dezember 2011, 18:29
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2756
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Sherwood Röhrenverstärker? Kommt der etwa aus dem "Sherwood Forrest" des Robin Hood?

Ein "Robin Hod" soll tatsächlich um Nottingham gelebt haben, war Geächteter weil er keine Steuern zahlen wollte (was mir gut gefällt) und die damaligen Behörden narrte.

Da er aber beliebt war, wurde er begnadigt und trat in die Dienste des Sherrif vom Nottingham - wie es heute unsere Grünen ja auch machen (Kernkraft bekämpfen, sich wählen lassen + jetzt im Aufsichtsrat der Nukem Hanau).

Den Glimmstengel-Amp kannste ab der Vorstufe für Kopfhörer nutzen, oder Nachts ins offene Fenster gestellt mit guten Boxen dran Deinem Stadtteil eine Freude machen mit Hundegebell.

Bei uns wirkte das - erst gingen fast überall die Lichter an und nun hört man keinen Köter mehr (grins)!

Heb' ihn auf, bei Deinen tollen Töchtern kann bestimmt später einer der Schwiegersöhne was damit anfangen...

Mein Bruder bestellt auch, testet und dann geht Müll wieder zurück. Leider funktioniert das nicht in der Politik, "die Geister die ich rief werd' ich nimmer los" Zitat Goethe.

Guten Appetit beim Sonntagsbraten und beim Hobby,

Rudy

Link: Grabplatte des Robin Hod:

http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/4156605

Beitrag Freitag 16. Dezember 2011, 19:14
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 720
Hallo Rudy,

der S 9500 Röhrenverstärker (gab es später unter selber Bezeichnung auch als "solid state" also Transistor) kostete Anfang der 60'er rund 1500 DM (!) und lieferte 2x 30 Watt Sinus(!)- Leistung (mit den Original 7868 Röhren- wurden oft später gegen billigere getauscht) bei einem Frequenzgang von 20-20.000 Hz. Der war also laut genug, um den Forst zu beschallen :sound: :sound: :sound: .

Da war dagegen der zeitgleich angebotene und heute doch sehr gesuchte Revox 40 ein Rotkäppchen. Der kostete weniger als die Hälfte (695 DM) und lieferte gerade mal 2x10 Watt .

In den USA ist das ein sehr gesuchtes Sammlerstück- vorallem wenn man auch die Abdeckhaube (Gehäusedeckel) hat. Die war nämlich Aufpreispflichtig :lol:

revfan

Beitrag Freitag 16. Dezember 2011, 20:14
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2756
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
... glaube ich Dir, ich habe eine Selbstbau-PA mit 2x100W, damit habe ich unser gesamtes Dorf glockenklar beschallt.

Habe dazu (gefährlicherweise) eine 2x800W Endstufe genommen, aber mit Limiter passiert nichts und ganz wichtig ist; niemanden an die Technik ran lassen!

Rudy

Beitrag Freitag 16. Dezember 2011, 21:55
uliheinz Benutzeravatar
Routiner
Routiner

Beiträge: 34
Wohnort: Coburg
Hallo,
da ich vom Musikhaus thomann nur gut 60km weg wohne,war das bei mir die erste Adresse,als es um neue LS ging.Ich war trotz Revox B285 in meinen 13qm Musikzimmer immer unzufrieden mit den Klang der angeschlossenen Passiv LS.Gott was habe ich für Kisten ausprobiert.Gut,habe mich dann,nach langem hin und her entschlossen,Aktiv.Aktiv Ls und einen Revox B286.1500€in der Tasche und rein damit zu thomann.Habe ihnen gesagt das mir der Hersteller vollkommen egal ist,sie sollen aufbauen was in meinen finanziellen Rahmen passt.Aussehen egal,hauptsache ich habe endlich Ruhe und bin zufrieden.
Ungefähr 12 Aktiv Paare hörte ich und eindeutiger,absoluter Sieger waren Adam A7.Diese kleinen"Berliner"klingen in meinen Raum genau so wie ich es mir wünsche.Da ich überwiegend Liedermacher höre(Mey-Ambros usw)wie für mich gemacht.Habe so um 1000€ bezahlt,fürs Paar.Habe nach dem Kauf! im WWW mal geschaut und nur positives über die Produkte aus der Hauptstadt gelesen.Das ich danach den B286 gegen einen Jeff Rowland Vorverstärker gewechselt habe,hat den LS mit Sicherheit nicht geschadet!!
Also,langer Rede..........ich bin mir sicher das du mit Adam zufrieden bist.
Gruß Uli
Schöne Zeit Uli

Beitrag Freitag 16. Dezember 2011, 23:04
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 720
Hallo Uliheinz,

Du hast Recht. Das Paar ist heute am späten Nachmittag angekommen und ich sitze jetzt schon ein paar Stunden glücklich davor :-) .

Ich hatte etwas Sorge wegen des Aussehens des Gehäuses (B-Stock, dafür das Paar 200 EUR billiger) und meinem Musikgeschmack (überwiegend Barockmusik). Es sind vom Canton Subwoofer für`s Pantoffelkino abgesehen meine ersten aktiven Lautsprecher. Hatte etwas Sorge, dass das eher etwas für David Guetas Mix-Maschine als für Johann Sebastian und seine Orgel sei.

Aber ich bin sehr positiv überrascht :lol: . Am Gehäuse sieht man nichts. Erst nach einigem Suchen ist mir aufgefallen, dass ein Hochtöner nicht ganz plan und der andere nicht 100 Prozent waagrecht im Gehäuse sitzen. Hätte ich nicht gesucht, wäre mir das gar nicht aufgefallen.

Und gerade bei Klassik finde ich, klingen die Monitore sehr gut. Extreme Orgeltiefen durften bei der Gehäusegröße (ca geschatzt 30x17x25 cm) redlicherweise nicht zu erwarten (Werksangabe bis 50 Herz). Ich vergleiche dabei gegenüber meinem Kopfhörer und den großen Wohnzimmerboxen, was nicht fair ist. Die bisherigen passiven an einem revidierten A76 waren ein rechter Mist.

Für dieses Geld - 600 EUR das Paar - gibt`s da nichts zu meckern.

revfan

Beitrag Dienstag 3. Dezember 2013, 14:05
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 818
Wohnort: Irland
revfan hat geschrieben:
Besonders interessant erscheint mir der neben den XLR und cinch Anschlüssen vorhandene USB Anschluss


Hallo Arno,

war das eine Sonderausführung? Ich kann bei den A5 oder A5X keinen USB Anschluss entdecken.

Und mal eine Frage an die Profis: hat schon mal jemand die A7X mit den Genelec 1209a verglichen?

Viele Grüße,
Hagen

Beitrag Dienstag 3. Dezember 2013, 16:32
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2756
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Ihr Glücklichen, habe meine Kohle gerade in der KFZ-Werkstatt abgeliefert... :(

Habe locker 25 Jahre gute Erfahrungen gemacht mit den Philips MFB 541 mit wohnzimmergeeigneten 25Watt. Dann gab es im Net ein Paar Philips RH544 (150W), welche erst überholt werden müssen aufgrund üblicher Bauteilealterung.

Als Nahabhöre waren die 541 phantastisch und gefielen mir vom ersten Tag an wunderbar!

Danach hatte ich zusätzlich Sennheiser VKL Studiomonitore, welche böse plärrten. Nicht anders als die noch hier herumstehenden JBL Century L100 und Bose 301.

Letztere fressen sehr viel Leistung und müssen erst an einen steilflankigen EQ, sonst läuft man davor weg!!

Von den Adam hörte ich nur, kann dazu nichts sagen. In den 1970er Jahre waren Tannoy Red Series und die dicken JBL 4433 in guten Studios zu finden.

Im Filmsynchron und Sprechern, Journalisten ect. waren die aktiven Fostex sehr verbreitet, da gut & günstig und für Sprache völlig ausreichend.

Die ARD hatte früher Lautsprecher der Typen OY, O03 (Eckmiller), O85 ect. und heute stehen dort fast überall Genelec 1029, welche mir persönlich vom Klang her sehr zusagen.

Ich durfte mal einem Test beiwohnen und im A/B-Vergleich die kleinen Geithain (900,-€) gegen die Genelec 1029 hören und stellte fest, dass die sich nichts geben und kein großer Unterschied hörbar war.

Da jeder von uns seinen eigenen Hörgeschmack hat, sollte man einen Musiktitel mit zum Händler nehmen und die Schallwellen auf sich wirken lassen.

Ich hatte mal die Ehre und durfte mal bei einer Orchesterprobe neben dem Dirigent stehen und den über 50-köpfigen Klangkörper auf mich wirken lassen - dieses Klangerlebnis habe ich bis heute aus keiner Konserve so eindrucksvoll wieder genießen können! :sound:

Daher enthalte ich mich jeder Kaufabsicht, bis ein bezahlbares Produkt in die Nähe live gespielter Instrumente kommt.

Gruß,

Rudy

Beitrag Montag 9. Dezember 2013, 22:04
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 720
Hallo Hagen,

die heißen Artist 5 und haben einen USB anschluss. Das ist kein Sondermodell. Die A5 ist etwas anderes. Die Artist Serie ist mit Klavierlack und absolut wohnzimmertauglich, die A5 eher was fürs Studio oder den Probenkeller.

revfan

Beitrag Mittwoch 11. Dezember 2013, 23:47
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 818
Wohnort: Irland
Ahhh.... Da habe ich unter der falschen Annahme dass Artist 5 und A5 das gleiche Produkt ist mal wieder falsch geklickt. Danke für die Richtigstellung ! Ich suche was für meine Bastelbude; also Klavierlack wäre nicht notwendig.

Beitrag Donnerstag 12. Dezember 2013, 16:42
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 720
Hallo Hagen,

nimm trotzdem die Artist - kannst ja den Klavierlack abschmirgeln ;-) Irgendwann kann man die Boxen ohne allzu viel Mecker der Herrin des Hauses dann doch mal woanders aufstellen.

Wenn Du - ausnahmsweise selbstverständlich - mal digital unterwegs bist, kann man die Artist einfach mit einem USB Kabel an ein Notebook usw anschließen. Damit wird für 100 EuR mehr pro Paar wiedergabeseitig bereits eine externe USB Soundkarte für den Rechner ohne zusätzliches Kabelgeschiss mitgeliefert. Läuft auch unter Linux (alsa).

Auch schaden die magnetisch befestigten Lautsprecherabdeckungen der Artist vermutlich nicht, wenn in Deiner Werkstatt mal wieder heavy metal - mäßig die Metallspäne herumzufliegen :lol:

Soundmäßig scheint aber - unter Berücksichtigung der doch sehr geringen Gehäusegröße - fast jeder mit beiden Modellen zufrieden zu sein.

revfan

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu Allgemeine technische Themen