Start Technik allgemein Allgemeine technische Themen GELÖST: Teac Dat Recorder

GELÖST: Teac Dat Recorder

Hier ist Platz für allgemeine technische Fragen die sich nicht speziell mit STUDER, ReVox oder anderen Firmen beschäftigen.

Moderator: Administratoren


Beitrag Samstag 3. März 2012, 17:12
Michara Doppel As
Doppel As

Beiträge: 76
@cavemaen

Also Du kannst mich schlagen aber ein DAT Kopfrad macht 2000U/min, 1000U/min bei Longplay. Das steht in jedem Servicemanual gleich auf der ersten Seite unter "Specifications" und ist selbst im Netz an zig verschiedenen Stellen nachzulesen.

Ob Studer jemals einen DAT selbst entwickelt hat -> keine Ahnung, angeboten hat Studer jedenfalls den D780!

http://www.studerundrevox.de/studer/studer-navigation/weitere-produkte/digitale-produkte/studer-d780.html

Schau auch schick aus das Gerät. :-)

Grüße Micha

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Samstag 3. März 2012, 18:42
Cinetech Benutzeravatar
Administrator
Administrator

Beiträge: 189
Wohnort: 6010 Kriens

DAs D780 ist ein schickes Gerät, in der Tat! Als ich meinen D740 CD Recorder abgeholt habe, stand da auch noch ein solches DAT Gerät zum Verkauf - hab' es aber dann sein lassen. Laut Aussage des Tonstudiobesitzers war dieses Gerät ein treuer Begleiter, bis die ersten Problemchen auftauchten - weit bevor sich erste Abnutzungserscheinungen zeigten. Folglich war er mit dem Studer DAT Gerät nicht unbedingt hoch erfreut, als ich ihn darauf ansprach. Ein Sony Consumergerät lief da scheinbar besser.
Bin aber auch nicht sicher, ob Studer da selber Hand angelegt hat bei der Entwicklung, oder ob es nur ein "Lizenzprodukt" ist, ähnlich dem D740, der eine Studer/Philips Entwicklung ist. Steht auch vorne dezent auf dem Gerät drauf.

Ich kann auch bestätigen, dass die 30mm Kopftrommel bei DAT sich mit 2000 U/min dreht ;-)
Aber lassen wir uns nicht wegen dieser Kleinigkeit in die Haare bekommen. Die Kopftrommel dreht schnell - fertig ;-)
Es grüsst Patrick
<3m0

Hear your life in Dolby Stereo
See it in Ultra Panavision

Beitrag Samstag 3. März 2012, 20:12
Niederberger Jean Benutzeravatar
Trippel As
Trippel As

Beiträge: 160
Wohnort: Lugano
da ich einen Studer D 780 besitze, kann ich folgendes sagen:
Das Laufwerk des Studer DAT ist ein Panasonic Laufwerk, aber die Elektronik ist von Studer entwickelt.

Bei meinem Exemplar (habe aber noch ein komplett neues NOS Laufwerk als Ersatzteil) muss man wirklich achten, dass einige Laufwerk-Funktionen nicht einen Bandsalat produzieren und so ein Bandkiller sein kann.
Mit freundlichen Gruessen
ein Revox Studer Fan aus dem Tessin.

Beitrag Montag 30. November 2015, 09:35
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2582
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Micha, ich halte mich daraus. Wie ich schon sagte, kann ich nur das wiedergeben, was ich hörte.

Wenn jemand sein Manual zur Hand hat und darin etwas anderes steht - gut.

Ich möchte nicht als Besserwisser da stehen oder jemand, der immer das letzte Wort hat.

Irgendwann treffe ich jemanden, der mich eventuell belehrt. Was soll's, wir wollen uns doch hier nur austauschen und Gleichgesinnte kontaktieren, was im Rahmen von gegenseitigem Respekt stattfinden soll.

Daher beharre ich nicht zwanghaft auf meinem Standpunkt und bilde mich gerne auch weiter, da ich kein Politiker bin!


Allen ein schönes Wochenende

vom Rudy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Beitrag Montag 30. November 2015, 09:50
BonyTanks Routiner
Routiner

Beiträge: 41
Wohnort: Bad Oeynhausen
Hallo in die Runde,
nach langer Zeit mal wieder.....

Nachdem mein Teac R9 es nun endlich mal zum Service geschafft hatte und ich ihn angeschlossen habe,
war die Enttäuschung groß, als der oben beschriebene Fehler wieder auftrat.

Nach Rücksprache mit dem Techniker lief das Gerät in dessen Werkstatt einwandfrei. Angeblich sollen meine
Kassetten "schuld sein". :roll: Habt Ihr so etwas schon mal gehört ?
Ich benutze von Anfang an Sony Kassetten PDP 124 und es gab nie Probleme.
Ich freue mich auf Antworten.

ratlose Grüße
Uwe

Beitrag Mittwoch 2. Dezember 2015, 02:22
Administrator Benutzeravatar
Administrator
Administrator

Beiträge: 533
Wohnort: Würzburg

BonyTanks hat geschrieben:
Habt Ihr so etwas schon mal gehört ?


Hallo Uwe,

sagen wir mal so... Das Gerät ist jetzt nach der Reparatur wieder auf Werkseinstellungen eingestellt worden. Wenn Du jetzt natürlich Deine alten Kassetten abspielst die mit dem vorher vollkommen verstellten Kopf aufgenommen wurden, ist es klar, dass es zu Problemen führen kann - so würde ich die Antwort zumindest verstehen. Genau diese Problematik kenne ich auch von DAT-Recordern. Leider!

Nimm doch mal eine neue Kassette und mache damit mal jetzt eine Aufnahme. Damit müsste dann doch alles funktionieren, oder?

Ich frage mich ganz allgemein ehrlich gesagt wie das z.B. die ARD macht bei der seit den 90er Jahren reichlich mit DAT-Kassetten für die Archivierung und dem Mitschnitt von Sendungen gearbeitet wurde. Müssten die nicht auch enorme Probleme mit alten Kassetten und einem möglichen Datenverlust haben?
Christoph

Technik ändert sich - Gefühle bleiben!

Das STUDER und ReVox Infoportal | Tonbandgeschichte

Beitrag Mittwoch 2. Dezember 2015, 03:24
Niederberger Jean Benutzeravatar
Trippel As
Trippel As

Beiträge: 160
Wohnort: Lugano
Ich besitze Sony DAT Recorder (u.a. ZA5ES), Denon and Studer DAT Recorder (D 780) und habe vor Jahren eine Vielzahl an DAT Cassettten bespielt, teils Sony PDP-65C und andere mit längerer Aufnahmekapazität und auch HP DAT Cassetten welche für die Datensicherung verwendet wurden und so eine Aufnahmezeit bis zu vier Stunden ergab.
Diese HP Datensicherungs DAT-Cassetten lassen sich nach Jahren nicht mehr auf dem Studer D780 abspielen resp. auf einem Sony DAT Recorder funktionieren diese.

In Lugano haben wir die Schweizer Nationalphonothek (Fonoteca Nazionale Svizzera)
link
http://www.fonoteca.ch/contact_de.htm
http://www.fonoteca.ch/yellow/restoration_de.htm

welche für die Langzeitarchivierung des "klingenden Kulturguts" der Schweizer Musiker dient.

Man hat mir bei einem Besuch bestätigt das DAT Cassetten Probleme bereiten können und es heute schwierig ist noch gut funktionierende Abspielgeräte zu finden.

Interessant ist der link der Abspielgeräte welche in der Fonoteca im Einsatz sind
http://www.fonoteca.ch/yellow/devices_de.htm
Mit freundlichen Gruessen
ein Revox Studer Fan aus dem Tessin.

Beitrag Mittwoch 2. Dezember 2015, 09:01
BonyTanks Routiner
Routiner

Beiträge: 41
Wohnort: Bad Oeynhausen
Hallo zusammen,

schon mal vielen Dank für Eure Antworten. Das mit der Neu-Aufnahme werde ich ausprobieren. Habe noch unbenutzte Maxell-Kassetten
vorrätig.

Darüber hinaus bekomme ich von einem guten Freund leihweise einen Tascam DA 30 MKII. Soweit ich weiß, ist der baugleich mit meinem
Teac. Wenn es interressiert, berichte ich gerne von den Ergebnissen.

Viele Grüße
Uwe

Beitrag Mittwoch 2. Dezember 2015, 22:35
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2582
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Hallo Christoph!

In der ARD hat man früh von DAT in die Server überspielt.

Dazu vermute ich, dass man dort über ProTools besser bearbeiten kann.

Von Sony hat man sich früh getrennt, da es häufig zu Laufwerksproblemen kam - bei vielen Geräten schon in der Garantiezeit.

Bessere Erfahrungen machte man mit Geräten von Panasonic, welche mehr Betriebsstunden halten und billiger zu reparieren sind, so die Auskunft eines freundlichen Toningenieurs.

Das Problem der DAT-Kassettchen kennt jeder. Auch ich machte die Erfahrung, dass diese nicht oft benutzbar waren und es häufig zu Unterbrechungen des Datenflusses kam, auch stellte ich fest, dass billigere Datenstreamer Bänder ungeeignet sind in DAT-Recordern.

Mein Bruder sagte mir, dass das Bandmaterial von Datenbändern zu dünn ist und bei höherem Pegel der DAT-Recorder es zum Übersprechen der schlechten Kopierdämpfung kommt und so der Datenstrom aufgrund unlogischer Datenblöcke zusammenbricht.

Jeder der ein Videoband auf seine (Mehrspur)Maschine legt, kann das nachvollziehen.

Rudy

Beitrag Donnerstag 3. Dezember 2015, 23:09
BonyTanks Routiner
Routiner

Beiträge: 41
Wohnort: Bad Oeynhausen
Guten Abend liebe Forenkollegen,

dann will ich mal berichten:

Mein Teac will nun gar nicht mehr. Selbst "neue" Kassetten (Maxell) werden nicht mehr angenommen. Das Gerät "weiß" gar nicht, das eine Kassette eingelegt ist. Sämtliche Laufwerksfunktionen sind dadurch unmöglich.

Der angesprochene Tascam DA 30II erledigt alles zur vollen Zufriedenheit. Alte wie neue Kassetten werden problemlos
eingelesen und wiedergegeben. Nun bin ich einigermaßen erleichtert, dass meine alten Kassetten scheinbar noch nicht
in die Tonne müssen. Andererseits frage ich mich natürlich, was ich nun mit meinem Teac anstellen soll.
Den erhaltenen Service als unqualifiziert abstempeln und noch jemand Anderen suchen ?? Oder ein Gebraucht-Gerät kaufen?

Na ja, die Entscheidung kann mir wohl niemand abnehmen... Was ratet Ihr mir ??

Freundliche Grüße und vorab schon ein gutes Wochenende

Uwe

Beitrag Freitag 4. Dezember 2015, 00:17
Niederberger Jean Benutzeravatar
Trippel As
Trippel As

Beiträge: 160
Wohnort: Lugano
ciao Uwe
ich denke es kommt auf die Anzahl der bespielten DAT Cassettem in deinem Besitze an.
Ich selber habe eine Vielzahl DAT Aufnahmen, welche ab und zur Wiedergabe benützt oder auch mit einem Tascam HD-P2 digitalisiert werden (24b 48 khz) und besitze noch drei funkionierende DAT Recorder.
Ich selber benütze aber DAT nicht mehr für Neu-Aufnahmen.
Heute findet man noch Occasions-Geräte mit dem Risiko das die Kopftrommel schon abgenuddelt ist. Die meisten Geräte haben eine Funktion zur Kontrolle der Kopfstunden resp. Ladefunktionen, aber gemäss Servicemanual kann diese auch modifiziert werden und deshalb keine Gewähr der effektiven Betriebsstunden.
Mit freundlichen Gruessen
ein Revox Studer Fan aus dem Tessin.

Beitrag Samstag 5. Dezember 2015, 08:50
BonyTanks Routiner
Routiner

Beiträge: 41
Wohnort: Bad Oeynhausen
Hallo Jean,

Neuaufnahmen mit DAT mache ich auch schon lange nicht mehr. Aber das, was an bespielten Kassetten vorhanden ist,
ca. 150 St., würde ich halt gern weiter (ohne Umwege) anhören.
Mein Teac schaut übrigens aus, wie frisch aus dem Laden. Allein deshalb würde ich Ihn ungern entsorgen.

Hat jemand von Euch schonmal Erfahrungen mit dem Betreiber der Seite http://www.datrecorder.de gemacht ?
Die Homepage bzw. Ebay-Bewertungen sehen ja ganz ordentlich aus.
Vielleicht nehme ich dort nochmal Kontakt auf.

Viele Grüße und Euch allen einen schönen 2. Advent

Uwe

Beitrag Samstag 5. Dezember 2015, 13:48
heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 403
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

BonyTanks hat geschrieben:

Hat jemand von Euch schonmal Erfahrungen mit dem Betreiber der Seite http://www.datrecorder.de gemacht ?
Die Homepage bzw. Ebay-Bewertungen sehen ja ganz ordentlich aus.
Vielleicht nehme ich dort nochmal Kontakt auf.


Uwe


Moin,

EMPFEHLENSWERT !!! Gute Arbeit.

( weder verwandt noch verschwegert bekomme auch keine Provision :lol: )

Gruss Heinzmen

Beitrag Sonntag 6. Dezember 2015, 15:47
dago Haudegen
Haudegen

Beiträge: 265
Wohnort: Obersulm
Ich hatte auch schon 2 Sony Dat bei ihm.

Die Geräte wurden einwandfrei instandgesetzt.

Grüße
Rainer

Beitrag Montag 7. Dezember 2015, 08:29
BonyTanks Routiner
Routiner

Beiträge: 41
Wohnort: Bad Oeynhausen
Na, das klingt ja vielversprechend. Vielen Dank.

Viele Grüße
Uwe

Beitrag Samstag 12. Dezember 2015, 18:41
Michara Doppel As
Doppel As

Beiträge: 76
Mein Angebot, von früher, besteht weiterhin...

Micha

Beitrag Dienstag 12. Januar 2016, 10:00
BonyTanks Routiner
Routiner

Beiträge: 41
Wohnort: Bad Oeynhausen
Hallo in die Runde,

nachdem mein Teac nun zweimal bei http://www.datrecorder.de war (nach dem ersten Mal war das Problem mit der
Schublade immer noch da), funkioniert er wieder einwandfrei.
Das Gerät kommt jetzt mit jeder Art von Kassetten zurecht und macht mir wieder viel Spaß.

Die ganze Abwicklung machte auf mich einen sehr seriösen und fairen Eindruck. Die geforderten
Preise erscheinen mir sehr fair. Vor allem, wenn ich bedenke, dass ich jetzt für zwei Werkstattbesuche weniger bezahlt habe als beim ersten Mal, was ja bekanntermaßen nicht mal geholfen hat.

Ich danke Euch allen für die zahlreichen Tips und Hinweise.
@ Micha: Vielen Dank auch an Dich für Dein Angebot.

Erleichterte Grüße
Uwe

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Vorherige

Zurück zu Allgemeine technische Themen