Start Technik allgemein Frage & Antwort Musik-Kassetten überspielen ??

Musik-Kassetten überspielen ??

Hier kannst Du allgemeine technischen Fragen stellen und Antworten auf selbige geben.

Moderator: Administratoren


Beitrag Freitag 12. August 2011, 16:09
BonyTanks Routiner
Routiner

Beiträge: 42
Wohnort: Bad Oeynhausen
Tach zusammen,

da ich mittlerweile ein Lied von quietschenden und klebenden alten Tonbändern singen kann, frage ich mich, ob dieses Problem
auch bei meinen Musikkassetten auftreten kann. Bis jetzt war ich immer ganz zufrieden mit meinen Kassetten (TDK, Maxell)
abgespielt auf Akai GX 75. Nun zu meiner Frage: Lohnt es sich, die Kassetten auf neue Tonbänder zu überspielen oder mache
ich mir unnötige Sorgen? Mit dem Gedanken, die Kassetten auf CeDe zu "überspielen" mag ich mich gar nicht anfreunden.
Was meint Ihr ??
LG und ein schönes Wochenende
Uwe

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Freitag 12. August 2011, 17:08
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2696
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Grüße Dich!

Ich habe in einem zu verkaufende Auto Kassetten aus den 1970er Jahren gefunden, die spielten noch, zum Teil sogar bis heute.

Allerdings mußte ich kürzlich 2 Kassetten zum Autofenster rauswerfen (keine Sorge, grüner Punkt war drauf!), die klebten.

Das waren aber keine Markenkassetten!

Vorteil bei Analog: es kann rauschen, aber es funktioniert.

Digital: geht - oder geht gar nicht!

Rudy

Beitrag Freitag 12. August 2011, 17:25
Administrator Benutzeravatar
Administrator
Administrator

Beiträge: 568
Wohnort: Würzburg

Hallo zusammen,

ich hab neulich auch nach 15 Jahren ein paar meiner Kassetten vom Dachboden meiner Mutter geholt. Als ich damals ausgezogen bin, hab ich alles was ich nicht mitnehmen wollte und konnte da oben verstaut. Jetzt - sehr viele Jahre später - nahm ich die Kasetten mit nach Hause, legte sie in mein ReVox Deck und war sehr sehr erstaunt! 1A Qualität . kein Rauschen, Drop-Outs oder sonst was. Wirklich erstaunlich nach der langen Zeit. Der Dachboden ist zudem nicht isoliert. D.h. die Kasetten waren über Jahre den härtesten Temperaturschwankungen ausgesetzt. Von unter 0 Grad im Winter bis um die 40 Grad im Hochsommer... Wahnsinn!

Ich kaufe auch immernoch Kassetten und mache noch relativ viele Aufnahmen mit dem Revox Deck. Ich glaube sogar inzwischen, dass die Kasette ein nahezu ideales Archivierungsmittel ist. CDs fangen ja schon nach spätestens 10 Jahren an zu zicken. Von Festplatten will ich gar nicht erst anfangen.

Klebende Bänder habe ich bei Kassetten übrigens noch nie erlebt oder von gehört...

Also: weiter machen! :-)

Gruß,
Christoph

Technik ändert sich - Gefühle bleiben!

Das STUDER und ReVox Infoportal | Tonbandgeschichte

Beitrag Freitag 12. August 2011, 20:48
BonyTanks Routiner
Routiner

Beiträge: 42
Wohnort: Bad Oeynhausen
Hallo Rudy und Christoph,
danke für Eure Antworten.
Ich frage mich jetzt nur, worin besteht der Unterschied zwischen ca. 30 Jahre alten Tonbändern bzw. Compact-Kassetten.
Liegt das am Gehäuse der Kassetten oder am Bandmaterial ?
LG
Uwe

Beitrag Samstag 13. August 2011, 10:36
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2696
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Hallo Uwe!

Der Herr Bartl, welcher damals bei der Agfa in Leverkusen lerne, dann über BASF, Emtec und letztendlich bei RMG in Holland als "Mischmeister der Rezepturen" war sagte mir, dass es zu großen Qualitätsschwankungen seitens der Zulieferer gab bei den Trägerfolien.

Man mußte stets die Klebstoffe anpassen, was vor 1973 kein Thema war. Doch danach kaufte man auf dem Weltmarkt (billiger) ein mit entsprechenden Qualitätsschwankungen.

Entweder war zu wenig oder zuviel Weichmacher drin, die Bänder schmierten, oder es lag Staub an den Bandführungen, Themperaturschwankungen und Feuchtigkeit taten ihr übriges.

In den späten 1980er Jahren wurde mir bekannt, dass man im ZDF eine ganze Charge PEM468 zurückgab, die zeitversetzt im damals neuen eBäh entsorgt wurden und am Ruf der BASF kratzten, dann kaufte ein Koreaner (an der Börse reich geworden) den Laden, taufte den in Emtec um und hatte weder Ahnung noch Zeit sich um seinen Laden zu kümmern und schon ging alles den Bach runter.

Klevere Mitarbeiter aber retteten dort Messbänder und wichtige Betriebsausrüstungen wie Mischtrommeln und Mühlen zur Herstellung der Granulate und Beschichtungen, Schneideanlagen ect. und alles landete bei RMG in Holland incl. der Rezepturen.

Warum aber ausgerechnet Musikkassetten die wenigsten Probleme machen, ist mir nicht bekannt, oder man hängt das aufgrund des niedrigeren Preises nicht an die große Glocke und wirft die Dinger einfach weg.

Finger weg von Ampex / Quantegy, 3M und Shamrock, der Müll schmiert auf jeden Fall.

Rudy

Beitrag Samstag 13. August 2011, 16:44
BonyTanks Routiner
Routiner

Beiträge: 42
Wohnort: Bad Oeynhausen
Hey Rudy,
vielen lieben Dank für deine wie immer fundierte Antwort!
LG,
Uwe

P.S. Was Du alles weißt ...


Zurück zu Frage & Antwort