Start Technik allgemein Frage & Antwort Farbkennzeichnung der Bobbys?

Farbkennzeichnung der Bobbys?

Hier kannst Du allgemeine technischen Fragen stellen und Antworten auf selbige geben.

Moderator: Administratoren


Beitrag Samstag 29. Juli 2006, 16:08
Cinetech Benutzeravatar
Administrator
Administrator

Beiträge: 189
Wohnort: 6010 Kriens

Hallo

Da ich ja jetzt mit bobbys arbeiten kann, frage ich mich, warum die Bobbys meistens eine rot/graue Markierung haben? Habe auch bobbys mit einer grau/blauer und solche mit einer grauen Markierung alleine. Hat das irgendwie einen tieferen Grund? Oder ist das eigentlich dafür gedacht, die hypnotische wirkung der srehenden Bobbys noch zu verstärken? (LOL)
Es grüsst Patrick
<3m0

Hear your life in Dolby Stereo
See it in Ultra Panavision

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Beitrag Sonntag 30. Juli 2006, 00:24
Administrator Benutzeravatar
Administrator
Administrator

Beiträge: 581
Wohnort: Würzburg

Hi Patrick,

Also solche Bobbys mit Farbmarkierung habe ich auch schon gesehen.

Das Standardteil sieht so aus:

Bild

Auf die roten und grauen Flächen klebt man normaler Weise Aufkleber mit der gleichen Form die zur Beschriftung und Inhaltsangabe dienen.

Die von Dir genannten rot-weisen und blau-grauen kenne ich auch. Über die genau Funktion ist mir aber nichts bekannt. Aufgrund der Farben könnte ich mir aber sehr gut vorstellen das diese einfach für die Geschwindigkeit wie das Vorspannband stehen. Also blau-weis für 19,05 cm/s und rot weis eben für 38,05 cm/s - beides Stereo...

Gruß
Christoph

Technik ändert sich - Gefühle bleiben!

Das STUDER und ReVox Infoportal | Tonbandgeschichte

Beitrag Sonntag 30. Juli 2006, 17:53
PhonoMax Haudegen
Haudegen

Beiträge: 266
Wohnort: München
Der in der Diskussion stehende Farbcode ist in Deutschland seit den 1950ern (und dem Umstieg auf 38,1 cm/s seit den frühen 1950ern) allgemein üblich und über das von der Hörfunkbetriebsleiterkonferenz bearbeitete IRT-Pflichtenheft 3/9 "Vorspann-, Zwischen- und Endbänder für Schaltzwecke im Studio" de facto genormt. Diese Vorgabe übernahmen die Nachbarländer Deutschlands teilweise.

Dabei steht

weiß (notfalls auch grau) für 76,2 (77),
rot für 38,1 und
blau für 19,05 cm/s.

Zur Kennzeichnung stereofoner Aufnahmen fügte man in die bei Monophonie gleichmäßige Durchfärbung des Vorspannes einen nach 10 mm Grundfarbe regelmäßig wiederkehrenden 20 mm langen Weißabschnitt ein, der bei 76,2 cm als weiß in weiß natürlich nichts kennzeichnen konnte, weshalb für 76,2 cm/s, stereo ein schwarz-weißer Vorspann festgelegt wurde.
Mit der allgemeinen Einführung von TelcomC4 fügte man noch eine schwarz-weiße Sequenz ein, deren Weißbereich mit 5 mm Länge gegenüber der normalen Weißlänge (20 mm) deutlich verkürzt wurde.

Die farbige Auslegung der Wickelkerne reflektiert allein diese Situation, wobei ein einfarbiges Feld auf dem Kern den Geschwindigkeitskode bei monofoner Aufzeichnung wiedergibt. Ein zusätzliches Weiß- bzw. Graufeld besagt, dass der Kern ein Band mit Stereoaufzeichnung trägt.

Hans-Joachim


Zurück zu Frage & Antwort