Back is Black

In diesem Forum gibt es auch die Möglichkeit Videos und andere Netzfunde zu posten. YouTube, Instagram und Co. bieten inzwischen jede Menge Videos und Material zum Thema STUDER und ReVox an.
Forumsregeln
Bitte postet hier nur themenrelevante Beiträge. Bitte postet auch keine Inhalte die ausschließlich zur Absatzförderung bei Ebay oder anderen Anbietern dienen.
Antworten
Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2820
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: Nordhessen
Vergebene Danksagungen: 4
Erhaltene Danksagungen: 22

Back is Black

Beitrag von cavemaen »

Benutzeravatar
Administrator
Administrator
Administrator
Beiträge: 583
Registriert: Sonntag 12. September 2004, 03:01
Wohnort: Nordbayern
Vergebene Danksagungen: 80
Erhaltene Danksagungen: 13
Kontaktdaten:

Re: Back is Black

Beitrag von Administrator »

Danke für den Link Rudi! Sehr interessanter Beitrag den ich mir gerne angesehen habe!
Christoph

Technik ändert sich - Gefühle bleiben!

Das STUDER und ReVox Infoportal | Tonbandgeschichte
Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2820
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: Nordhessen
Vergebene Danksagungen: 4
Erhaltene Danksagungen: 22

Re: Back is Black

Beitrag von cavemaen »

Aber gerne!

Habe gerade einen Test über die Fehlerhäufigkeit von Archivbändern und CDs hier veröffentlicht, den ich von einem ARD-Mitarbeiter habe.

Nicht bestätigt wurde, wie weit das analoge Schallplatten betrifft (back to the Roots).

Ein Tonmeister sagte mir, dass der VDT (Verband Deutscher Tonmeister) zu dem Schluß gekommen sei, dass die langlebigste Tonarchivierung noch immer die Schellackplatte sei, da diese nach rund 100 Jahren noch immer abspielbar ist und selbst wenn in ferner Zukunft Ausgrabungen eine Schallplatte zu Tage befördern würde, so kann man die ohne Strom auf eine Töpferscheibe legen, diese anschubsen und mit einer Nadel oder Fischgräte die Modulation und somit den Inhalt abhören.

Ob es in weiteren 100 Jahren noch einen Rechner gibt mit den heutigen Treibern für digitale Dateien, kann niemand wissen!

Immerhin sind mit der Vernichtung (Suizid :lol: ) der alten Bankrechner bei Bertelsmann und BMG, sowie einer Firma in Österreich jeweils rund 1 Million digital abgespeicherte Musiktitel der ersten Digital-Generation unrettbar verloren gegangen, da man die Compuerbänder nicht mehr abspielen kann, aber man lernt offensichtlich daraus und wir - die Kunden - helfen mit, aus der Vergangenheit zu lernen und kaufen wieder Platten.

In der gesamten ARD besteht ein Verkaufsverbot der EMT-Plattenspieler und ein gewisser Mindestbestand von Studiobandmaschinen bleibt bestehen.

Das zum Thema back in black! (Als hätte ich es nicht geahnt)

Rudy
hugohabicht
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 808
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 20:03
Wohnort: Irland

Re: Back is Black

Beitrag von hugohabicht »

cavemaen hat geschrieben:Ein Tonmeister sagte mir, dass der VDT (Verband Deutscher Tonmeister) zu dem Schluß gekommen sei, dass die langlebigste Tonarchivierung noch immer die Schellackplatte sei...
Vielen Dank, mit Schellackplatten hätte ich keine Freude an Musik.
cavemaen hat geschrieben:Ob es in weiteren 100 Jahren noch einen Rechner gibt mit den heutigen Treibern für digitale Dateien, kann niemand wissen!
Ein Byte bleibt ein Byte; Konvertierung in andere Formate ist trivial. Daher: ja, es wird immer Rechner geben.
cavemaen hat geschrieben:Immerhin sind mit der Vernichtung (Suizid :lol: ) der alten Bankrechner bei Bertelsmann und BMG, sowie einer Firma in Österreich jeweils rund 1 Million digital abgespeicherte Musiktitel der ersten Digital-Generation unrettbar verloren gegangen, da man die Computerbänder nicht mehr abspielen kann
Es gibt jede Menge Firmen die die Konvertierung aller möglichen Bandformate anbieten; also verlorengegangen ist da gar nichts.

Schallplattenkäufe sind zwar am Steigen aber wie groß ist der Gesamtanteil am Musikgeschäft?
Antworten