Telcom: Bezugspegel 3db / 6db

Technische Informationen und Diskussionen rund um Rauschunterdrückungssysteme verschiedener Hersteller (Telcom, Dolby, etc.).

Moderator: Administratoren

Antworten
Benutzeravatar
BtausD
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 22
Registriert: Donnerstag 28. August 2008, 17:11
Wohnort: D in NRW

Telcom: Bezugspegel 3db / 6db

Beitrag von BtausD »

Guten Morgen Forum,

was passiert, wenn man ein mit Bezugspegel 3db codiertes Telcom-Signal mit einem Telcom-Bezugspegel 6db decodiert?
Wird das Signal nur lauter oder verschiebt sich der Frequenzgang?

Gruss Hugo
Alfred
Haudegen
Haudegen
Beiträge: 200
Registriert: Samstag 1. April 2006, 18:48
Wohnort: Heidenheim

Re: Telcom: Bezugspegel 3db / 6db

Beitrag von Alfred »

Hallo Hugo,

die Telcomeinheiten werden normalerweise auf einen bestimmten Pegel via Festwiderstand eingestellt. Benütze hierzu mal die Suchfunktion, es ist einiges hierüber schon geschrieben worden. Grundsätzlich gilt bei Telcom jedoch, dass es hier Frequenzlinear arbeitet, ansonsten also wird es entweder lauter oder leiser. Es gibt da ein paar Graphiken, muss ich aber erst raussuchen, bzw. findest du event. auch über die Suchfunktion Stichwort "Telcom".

Gruß Alfred
Benutzeravatar
BtausD
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 22
Registriert: Donnerstag 28. August 2008, 17:11
Wohnort: D in NRW

Re: Telcom: Bezugspegel 3db / 6db

Beitrag von BtausD »

Hallo Alfred,
danke für die umgehende Beantwortung meiner Frage!

Schönes Wochenende

Gruss Hugo
Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2719
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: Nordhessen

Re: Telcom: Bezugspegel 3db / 6db

Beitrag von cavemaen »

Grüße Euch!

Meines Wissens ändert sich der Klang nicht.

C4 heißt ja, dass das Signal ähnlich wie im Transientenlimiter in 4 Frequenzbereiche geteilt und jede Frequenzgruppe einzeln bearbeitet wird und bei der Stereokoppelung das in beiden Kanälen passiert und daher vom Gehör kaum wargenommen wird.
Da spielt der Pegel eine untergeordnete Rolle, jedoch sind die Telcoms auf einen Pegel bei 38cm eingemessen.

Spiele ich ein normales Band ab und schalte Telcom dazu, dann habe ich den angenehmen Effekt, dass sich die Dynamic verbessert!

Leider erreiche ich meinen Bekannten nicht mehr, welcher das Telcom für die ARD mit entwickelte. Nach seiner Pensionierung hat er sich in wärmere Gefilde abgesetzt....

Schau mal nach " Hilpert-Audio.de " in Hamburg. Der repariert noch.

Rudy
dago
Haudegen
Haudegen
Beiträge: 283
Registriert: Freitag 12. September 2008, 20:08
Wohnort: Obersulm

Re: Telcom: Bezugspegel 3db / 6db

Beitrag von dago »

Hallo zusammen,

anders als bei Dolby hat Telcom doch die Eigenschaft über den gesamten Frequenzbereich im Verhältnis 2:1 zu komprimieren und entsprechend 1:2 zu expandieren. (Prinzip HighCom)
Dass man das C4 in 4 Bänder aufgeteilt hat liegt daran, dass jeder Kompressor und Expander natürlich Reaktionszeiten hat, welche zu hörbarem Rauschatmen führen können. Bei tiefen Frequenzen kann die Reaktionszeit langsamer sein als bei hohen. Durch die Aufteilung erreicht man genau dieses.

Pegelmäßig muss man nur beachten, dass weder das Telcom noch die Bandmaschine überfahren werden (Klippen).

Ansonsten spielt der Pegel doch eine untergeordnete Rolle ! oder nicht ?

Die Weitergabe von Tonmaterial an andere Nutzer war damit auch einfacher.

Grüße
Rainer
Alfred
Haudegen
Haudegen
Beiträge: 200
Registriert: Samstag 1. April 2006, 18:48
Wohnort: Heidenheim

Re: Telcom: Bezugspegel 3db / 6db

Beitrag von Alfred »

Hallo Rainer,
da muss ich energisch widersprechen. Telcom arbeitet mit 1: 1,5! Schade dass phonomax hier nicht mehr zugegen ist. Der könnte dem einiges hinzufügen.
Ein "Rauschatmen" konnte ich bisher noch nicht feststellen und ist mir aus anderen Diskussionen im Zusammenhang mit Telcom C4 nicht bekannt.

Gruß Alfred
dago
Haudegen
Haudegen
Beiträge: 283
Registriert: Freitag 12. September 2008, 20:08
Wohnort: Obersulm

Re: Telcom: Bezugspegel 3db / 6db

Beitrag von dago »

Hallo Alfred,

da hast du natürlich recht 1:1,5. :o
4 Bänder mit einer Mittenfrequenz von 55Hz, 550Hz, 2,5kHz, 15kHz.
Normlerweise ist der Systemlevel + 6dBu(1,55V RMS)
Oftmals wurde dieser jedoch auch auf +4dBu eingestellt.

Rauschatmen ist natürlich bei diesem hochwertigen System nicht hörbar, ansonsten müßte man ja auch nicht diesen Aufwand treiben, das sollte nur eine Erklärung für die Bandaufteilung sein. :idea:

Sorry, habe ich nicht aufgepasst.

Grüße
Rainer
Benutzeravatar
BtausD
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 22
Registriert: Donnerstag 28. August 2008, 17:11
Wohnort: D in NRW

Re: Telcom: Bezugspegel 3db / 6db

Beitrag von BtausD »

Guten Tag Forum,
nochmals Dank für die aufschlussreiche, lebhafte Diskussion meiner Frage.
Ich fasse daraus wie folgt zusammen:
Das Signal wird nur lauter, sonst ändert sich "nix"!

Gruss Hugo
dago
Haudegen
Haudegen
Beiträge: 283
Registriert: Freitag 12. September 2008, 20:08
Wohnort: Obersulm

Re: Telcom: Bezugspegel 3db / 6db

Beitrag von dago »

Hallo Hugo,

ganz so stimmt das nicht.

Alle Unterschiede, ob lauter oder leiser, werden 1,5 fach so groß.

Grüße
Rainer
Alfred
Haudegen
Haudegen
Beiträge: 200
Registriert: Samstag 1. April 2006, 18:48
Wohnort: Heidenheim

Re: Telcom: Bezugspegel 3db / 6db

Beitrag von Alfred »

dago hat geschrieben:Hallo Alfred,

da hast du natürlich recht 1:1,5. :o
4 Bänder mit einer Mittenfrequenz von 55Hz, 550Hz, 2,5kHz, 15kHz.
Normlerweise ist der Systemlevel + 6dBu(1,55V RMS)
Oftmals wurde dieser jedoch auch auf +4dBu eingestellt.

Rauschatmen ist natürlich bei diesem hochwertigen System nicht hörbar, ansonsten müßte man ja auch nicht diesen Aufwand treiben, das sollte nur eine Erklärung für die Bandaufteilung sein. :idea:

Sorry, habe ich nicht aufgepasst.

Grüße
Rainer
Hallo Rainer,

dasist korrekt! Es gibt Umgebungen, da wurde auf 4dBu eingestellt, gelegentlich auch noch andere Werte!
Entscheidend für unseren Fragesteller war jedoch nur, ob sich am Frequenzgang etwas ändert. Dies ist bei Telcom zu verneinen.
Obs nun tatsächlich lauter oder ggf. sogar mal leiser werden kann, hängt natürlich von der gesamten Kette ab.
Dies trägt aber sicherlich nicht unbedingt zur Verständlichung bei. Die Eingangsfragestellung war diesbezüglich auch nicht ganz eindeutig, ist aber solange die Verstärkerketten nicht überlastet werden auch nicht belang.

Gruß Alfred
Antworten