Start ReVox ReVox Technik B780 Tuner defekt, Lampen zeigen falsch an

B780 Tuner defekt, Lampen zeigen falsch an

Fragen und Antworten zur Technik bei ReVox Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Freitag 27. März 2020, 11:40
eyes Foren As
Foren As

Beiträge: 52
ulibea hat geschrieben:
Das ich beide Bandgerät gleichzeitig nutze, genauer gesagt, abspiele, dass glaube ich auch nicht.


Die Y-Lösung gebrauche ich öfters und dabei sollte tunlichst nur 1 Gerät betrieben werden !
Bei mir z.B um einen externen DAB+ Empfänger zusätzlich zu betreiben:
Marantz 2270: 1 Bandgerät, 1 B215, 1 B225 - da gehen schnell die Anschlüsse aus........ Der B 225 und der DAB Empfänger "teilen" sich einen Chinch-Anschluß: DAB u. 225 sollten dann aber immer getrennt betrieben werden - sehr unterschiedliche Pegel !
Auch könnte es unerwünschte Einstrahlungen (HF) geben. Je mehr Kabelzeugs/Stecker, desto größer sind oft die "unerwünschten Nebenwirkungen".
---> Einfach ausprobieren.
Servus
Tom

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Freitag 27. März 2020, 12:43
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2764
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Jeder Meter oder Zentimeter asymetrisches Kabel entspricht der Wellenlänge einer Funkfrequenz und kann beim zufälligen Treffen einer Kabellänge zur Einstrahlung und Verstärkung dessen kommen.

Das war früher öfter der Fall, als es noch Mittelwelle und Langewelle gab.

Daher wurde die analoge Studiotechnik galvanisch getrennt - mit Übertragern.

Ein Tipp zu Y-Kabeln:

Werden mehrere Geräte vor einem Verstärker zusammengefasst, geht die Kanaltrennung zum Teufel und das niederohmigere Gerät frisst Pegel auf und kann Einfluss auf die Entzerrung (Klangbild) nehmen.

Meine persönliche Empfehlung geht zum externen Eingangswahlschalter, Alternativ zum Steckfeld.

R.

Beitrag Freitag 27. März 2020, 13:45
eyes Foren As
Foren As

Beiträge: 52
cavemaen hat geschrieben:
Ein Tipp zu Y-Kabeln:
Werden mehrere Geräte vor einem Verstärker zusammengefasst, geht die Kanaltrennung zum Teufel und das niederohmigere Gerät frisst Pegel auf und kann Einfluss auf die Entzerrung (Klangbild) nehmen.

Meine persönliche Empfehlung geht zum externen Eingangswahlschalter, Alternativ zum Steckfeld.


Hab die gleichen Erfahrungen gemacht. (Y-Chinch ist halt eine billige Alternative, sicherlich nicht "Profilike".)
An einer Anlage (Revox A720) betreibe ich Eine Canton 40 MIX --- Beispiel: https://www.springair.de/de/canton-comb ... eit/h59080
Hat Canton seinerzeit für HiFi-Händler produziert.
Für die Lautsprecher habe ich dort noch eine Canton Combi 70: Digitales Raum-Prozessing ist für mich halt keine Alternative und bin der Meinung, dass 1 Lautsprecherpaar für Alles nicht möglich ist: So kann ich die Signalquelle mit der für mich passenden Lautsprecherkombination "zusammenschalten".
Bleibt gesund
Tom

Beitrag Samstag 28. März 2020, 15:12
ulibea Routiner
Routiner

Beiträge: 33
Guten Tag zusammen und noch einmal ganz großen Dank an alle, die mir so wichtige Ratschläge gegeben haben.

Heute sind die bestellten Kabel gekommen. Zunächst habe ich einen Adapter von DIN auf auf 4 x Clinch probiert. Technisch hat das geklappt aber ... ich hatte bei der Aufnahme einen Hall in der Musik. Da ich das vorher - also nur über DIN - auch hatte unterstelle ich, dass das entweder am Kabel lag oder bereits beim Ausgang ds B780 entsteht.

Die zweite Lösung, die Y-Kabel brachten dann den gewünschten Erfolg. Aufnahme und Wiedergabe funktionieren einwandfrei. Einziger Nachteil (ist aber eigentlich gar keiner), ich kann den B215 und die B77 nicht gleichzeitig wiedergeben. Das wird auch auch nie gebraucht und überspielen von dem einen auf den anderen kommt auch nicht vor.

Wenn das hier noch jemand liest? Gibt es bei den DIN Kabel unterschiedliche Qualitäten, sagen wir mal von ganz billig = schlecht zu ganz teuer = gut? Wenn ja, welche Kabel sind gut?

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende und eine gute Zeit.
Viele Grüße aus Berlin.
*Uli*

Beitrag Samstag 28. März 2020, 16:08
eyes Foren As
Foren As

Beiträge: 52
Schön, wenn die günstige Y-Lösung schon mal funktioniert !
@ Hall bei DIN: Bzgl. der Qualität bzw. deren Einflüsse kann ich nichts sagen, aber.........: Wenn DIN-Verbindung, dann sollte an der B77 nichts anderes "dranhängen"
Servus
Tom

Beitrag Samstag 28. März 2020, 17:08
Niederberger Jean Benutzeravatar
Trippel As
Trippel As

Beiträge: 191
Wohnort: Lugano
Ich habe vor Jahren noch Y-Verteiler benützt in massiver vergoldeter Ausführung (glaube es war die Marke Monitor-PC).
Wenn das Kabel für die Y Verteiler wirklich kurz ist, so 5-7 cm sehe ich kein grosser Qualitätsverlust.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Niederberger Jean am Samstag 28. März 2020, 19:07, insgesamt 1-mal geändert.
Mit freundlichen Gruessen
ein Revox Studer Fan aus dem Tessin.

Beitrag Samstag 28. März 2020, 18:46
Niederberger Jean Benutzeravatar
Trippel As
Trippel As

Beiträge: 191
Wohnort: Lugano
ciao Uli
Du schreibst "ich hatte bei der Aufnahme einen Hall in der Musik"

Die Revox B77 hat auch die Möglichkeit einer Echoschaltung, welche im Kapitel 5.4 beschrieben ist (Seite 22 je nach Bedienungsanleitung, welche
ja in verschiedenen Sprachen zur Verfügung stehen).
Mit freundlichen Gruessen
ein Revox Studer Fan aus dem Tessin.

Beitrag Sonntag 29. März 2020, 14:21
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2764
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Hallo Uli,

mal was Grundsätzliches:

Kabel klingen nicht und wenn, dann liegt VooDoo vor, oder die Anpassung untereinander stimmt nicht zwischen den Geräten!

Es gibt Unterschiede in der mechanischen Belastbarkeit und erhebliche Qualitätsschwankungen in der Fertigung mit enorm unterschiedlichen Abmessungen allein bei Chinch-Armaturen, wo ich mal 7 unterschiedliche Abmessungen im Außendurchmesser und Stärke des Mittelstiftes gemessen habe!

Und:

Auch nicht auf Stecker mit Katzengold umsteigen, denn zwischen zwei unterschiedlichen (edelen und unedelen) fließt ein Kriechstrom, der auch als Batteriestrom bekannt ist.

(Industriegold enthält mind. 70% Kupfer plus weiteren Dreck)

Auch wenn jemand linksherumverdrillte Silberoxidleitungen in Edelholzschatullen zum Gegenwert eines neuen Fahrrades anbietet, hilft das nur dem der es Euch andreht!

Bei Lautsprecherkabeln ist der Querschnitt wichtig, aber ganze Rundfunkanstalten sind mit Siemensdraht im Kaliber 2x0,14mm im Folienschirm ausgestattet, was sollen da bitte 0,5m völlig überteuertes Gummikabel zwischen Tuner und Endstufe bringen??

Nix.

R.

Beitrag Dienstag 31. März 2020, 15:37
ulibea Routiner
Routiner

Beiträge: 33
cavemaen hat geschrieben:
Hallo Uli,

mal was Grundsätzliches:

Kabel klingen nicht und wenn, dann liegt VooDoo vor, oder die Anpassung untereinander stimmt nicht zwischen den Geräten!

Es gibt Unterschiede in der mechanischen Belastbarkeit und erhebliche Qualitätsschwankungen in der Fertigung mit enorm unterschiedlichen Abmessungen allein bei Chinch-Armaturen, wo ich mal 7 unterschiedliche Abmessungen im Außendurchmesser und Stärke des Mittelstiftes gemessen habe!

Und:

Auch nicht auf Stecker mit Katzengold umsteigen, denn zwischen zwei unterschiedlichen (edelen und unedelen) fließt ein Kriechstrom, der auch als Batteriestrom bekannt ist.

(Industriegold enthält mind. 70% Kupfer plus weiteren Dreck)

Auch wenn jemand linksherumverdrillte Silberoxidleitungen in Edelholzschatullen zum Gegenwert eines neuen Fahrrades anbietet, hilft das nur dem der es Euch andreht!

Bei Lautsprecherkabeln ist der Querschnitt wichtig, aber ganze Rundfunkanstalten sind mit Siemensdraht im Kaliber 2x0,14mm im Folienschirm ausgestattet, was sollen da bitte 0,5m völlig überteuertes Gummikabel zwischen Tuner und Endstufe bringen??

Nix.

R.


Vielen Dank.
Ich stehe diesen sündhaft teuren Kabeln schon immer skeptisch gegenüber. Es mss wahrscheinlich nicht der Klingeldraht sein, aber tausende € für einen Meter Kabel? Ich bin ü60 und glaube, dass ich den Mehrwert dann sowieso nicht mehr höre.

Beitrag Mittwoch 1. April 2020, 19:50
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2764
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Ein früherer Lieferant von mir (meiner früheren Gewerbetätigkeit) baut neben Studiotechnik auf seiner Fertigungsstraße u.a. auch Car-HiFi.

Der erzählte mir, dass er identische Elektronik in 4 verschiedenen Gehäusen an 5 bekannte Markennamen verkauft mit deren geforderten optischen Besonderheiten und Lackierung und alle 5 identische Geräte unterschiedliche Bewertungen der großen "Fachzeitschriften" erhalten haben, das sagt doch alles...!

Der "Testsieger" darunter war ein Gerät mit unter getöntem Acrylglas diffus beleuchteter elektronischer Platine und vergoldeten Anschlüssen.

Das zum Thema Fachzeitschriften & Tests.

R.

Beitrag Mittwoch 1. April 2020, 20:03
ulibea Routiner
Routiner

Beiträge: 33
Hallo, das ist interessant.
Irgendetwas müssen sie ja schreiben, die lieben Medien. Ob dann auch noch geldwerte Vorteile dazu kommen, wenn der Testbericht gut ausfällt, das mag ich nicht denken.

Beitrag Donnerstag 2. April 2020, 12:33
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2764
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Ich empfehle Stufendrehschalter, mit denen man sich Audio-Umschalter für zu Hause bauen kann.

Die sind zweipolig, um ohne Übersprechen asymetrische Tonleitungen auf einen Ausgang zu schalten mit 5 oder noch mehr Positionen, offene und geschlossene Bauweise:



Stufendrehschalter geschlossen.jpg


Stufendrehschalter offen.jpg


Stufendrehschalter Industrieausführung.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Beitrag Freitag 3. April 2020, 19:36
ulibea Routiner
Routiner

Beiträge: 33
Guten Tag liebes Forum,

ich möchte zunächst ein Lob loswerden. Dieses Forum ist sehr sehr hilfreich und der Ton ist klasse. Da gibt es andere Beispiele, bei denen man die Lust verliert überhaupt eine Frage zusehen. Also noch einmal vielen Dank für die vielen Antworten (auch auf meine B126 - Fragen).

Zum Problem an sich muss / kann ich schreiben, dass sich das Problem plötzlich und unerwartet gelöst hat. Es gab jemanden, der meinen B 780 unbedingt kaufen wollte. Der Preis, den ich erzielen konnte, hat mir das Ersatzgerät, nämlich den B285 beschert. Dieser hat 2 x Chincheingänge für die beiden Tapes.

Es kam also ganz anders als geplant. Nun hab 4 Y -Kabel übrig (möchte sie jemand haben?) und auch ein gutes DIN-Kabel. Der NEUE macht mir sehr viel Freude, ist fernbedienbar und funktioniert einwandfrei. Die fehlenden Beleuchtung repariere ich nächste Woche. Montag spreche ich mit dem Berliner REVOX Fachmann und werde einen Termin zur Revision vereinbaren. Jean hat mir geraden, das Gerät rechtzeitig durchschauen zu lassen.

Ich wünsch euch alle ein schönes Wochenende und das Ihr und eure Lieben gesund bleibt.
*Uli*

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Vorherige

Zurück zu ReVox Technik