B150

Fragen und Antworten zur Technik bei ReVox Geräten...

Moderator: Administratoren

Antworten
NorbiF
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 4. August 2013, 14:39

B150

Beitrag von NorbiF »

Hallo ReVox Fans!

Hab die Homepage mit der Suchfunktion durchgestöbert und leider nichts gefunden.

Ich hab sehr viele Revox- und Studer Geräte in Verwendung, und alles funktioniert noch immer.
Ich war früher Radio- und Fernsehtechniker, daher konnte ich mir bei den Reparaturen immer selbst helfen.

Aber ein kleines Problem beschäftigt mich schon lange, obwohl ich den Verstärker noch nie zerlegt habe.
Er hat auch noch den originalen Knallfrosch drinnen...

Der B150 hat ein leichtes 100 Hz Brummen, was man eigentlich nur über den Kopfhörer - Ausgang hört.
Der Kopfhöhrer ist ein hochohmiger Beyer Dt1990.
Auf einem Kanal (rechts) ist das Geräusch ein bischen stärker, und ist immer gleich laut, wenn man die Quelle oder Lautstärke verändert.
Ist sehr leise aber es stört doch. Gibt es dazu Erfahrungen? Ich denke der B250 ist weitgehend baugleich, dieses Problem werden doch andere auch haben?
Möchten den Amp nicht recappen, da die Leiterbahnen darunter schon sehr leiden, wenn man nicht ein professionelles Werkzeug hat. Da verwende ich ihn lieber so weiter, bis er ganz defekt ist.
Habe auch noch einen H5 Verstärker, da ist absolute Stille.
Ich hatte so ein Brummen schon einmal an einem Telefunken Verstärker, da hatte die Masseführung an der Platine ein Problem. Konnte ich mit einem Stück Draht beseitigen. Aber bevor ich stundenlang suche, dachte ich frag mal hier nach...
Vielleicht könnt ihr mir einen Tipp geben?
NorbiF
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 4. August 2013, 14:39

Re: B150

Beitrag von NorbiF »

Leider keine Vorschläge, Tipps oder Kommentare?

Hab jetzt versucht, die Spannung auf 220V~ mittels Regeltrenntrafo zu reduzieren. Keine Änderung! Hätte ja sein können, dass der Trafo, Gleichrichter oder ein Spannungsregler durch die fast 240V~ Spannungsversorgung bei uns hier schon in Sättigung geht.
Meine Überlegung jetzt: Es könnte sein, das dieses Phänomen schon immer so war, und nur jetzt erst auffällt?
Der Beyerdynamic DT1990 Pro hat ein sehr hohen Wirkungsgrad (Neodym Magnet).
Muss den B150 für "normalen" Musikgenuss nur bis ca. halb aufdrehen, was generell für ReVox der B150 und B250 sehr wenig ist.
Ich könnte den Ausgangsspannungsteiler für den KH Ausgang so ändern, bis das Geräusch unhörbar wäre.
Da mein B150 aber noch nie geöffnet war, werde ich einen Spannungsteiler in meine Kopfhörerverlängerung einbauen.
Antworten