Start ReVox ReVox Technik Revox C270, Netzteil

Revox C270, Netzteil

Fragen und Antworten zur Technik bei ReVox Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Donnerstag 22. Dezember 2011, 20:23
Jürgen Jungspund
Jungspund

Beiträge: 10
Wohnort: Unna
Hallo,

ich hoffe jemand kann und will mir weiterhelfen?

Seit einiger Zeit habe ich eine Revox C270. Nach dem letzten Betrieb, der ohne Probleme funktionierte, lässt sich das Gerät nun nicht mehr einschalten. Das einzige was passiert ist, wenn ich den Ein- Ausschalter wieder löse (Gerät ausschalten) glimmen kurz jeweils eine der Dioden im VU-Meter. Ich habe das Gerät geöffnet und die Netzteil Platine (DISTRIBUTOR BOARD) freigelegt. Der Spannungswahlschalter steht auf 220 Volt. Kann mir jemand weiterhelfen und mitteilen, welche Spannungen an den einzelnen Leitungen die zum Transformator gehen, anliegen müssen? Von dem Board gehen 8 Leitungen ab zum Trafo.

Ich habe zwar die Schaltbilder, aber keine Ahnung von der Materie. Aber die Eingangsspannung an der Netzdose habe ich mit 232 Volt gemessen. Ein Voltmeter steht mir zur Verfügung.

Danke und ein "Frohes Weihnachtsfest"

Jürgen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Jürgen am Freitag 23. Dezember 2011, 21:09, insgesamt 1-mal geändert.

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Freitag 23. Dezember 2011, 18:00
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2574
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Ab dem Trafo kommen Gleichrichter und ELKOs.

Miss vor und hinter den Gleichrichtern, da liegt oft der Wurm drin.

Rudy

Beitrag Freitag 23. Dezember 2011, 20:18
Niederberger Jean Benutzeravatar
Trippel As
Trippel As

Beiträge: 160
Wohnort: Lugano
ciao Jürgen
wenn Du schreibst, dass Du keine Ahnung von der Materie hast, ist m.E. das "Herumbasteln" nicht die beste Lösung.
Da kann unter Umständen mehr kaputt gehen und es liegen doch auch auf der Primärseite des Trafos gefährliche Spannungen an. Was ohne Gefahr gemacht werden kann, ist die Ueberprüfung der Sicherungen (ohne Stromzufuhr), die gegeenfalls wieder mit den korrekten Werte ersetzt werden müssen (d.h. keine träge "t") Sicherungen einsetzten wo flinke angebracht sind.
Mit freundlichen Gruessen
ein Revox Studer Fan aus dem Tessin.

Beitrag Freitag 23. Dezember 2011, 20:30
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2574
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Hallo Jean,

wenn nach Jahren eine Sicherung fliegt, hat das seinen Grund.

Du hast völlig Recht; wenn der Kollege keine Ahnung hat, soll er mit der Maschine zu jemanden fahren, der sich damit auskennt.

Die Grundlagen für Arbeiten an offen Herzen - äh; Geräten, setzt Erfahrung voraus, das kann ich nur unterstützen!

Dennoch: Alles Gute!

Rudy

Beitrag Freitag 23. Dezember 2011, 20:59
Jürgen Jungspund
Jungspund

Beiträge: 10
Wohnort: Unna
Die Frage war eigentlich die, welche Spannung muß an den Kabeln die vom sogenannten Distiebutor Board abgehen anliegen. Und zwar die 8 Kabel die zum Trafo gehen? Beim Trafo bin ich noch garnicht. Und an den Sicherungen liegt es nicht die sind alle in Ordnung.

Gruß

Jürgen

Beitrag Samstag 24. Dezember 2011, 14:30
dago Haudegen
Haudegen

Beiträge: 261
Wohnort: Obersulm
Jürgen,

versuche herauszufinden, wer bei dir in der Nähe ist und Ahnung von sowas hat.
Wäre schade, wenn dir oder der Maschine etwas passiert.

Grüße
Rainer

Beitrag Samstag 24. Dezember 2011, 15:38
Alfred Trippel As
Trippel As

Beiträge: 161
Wohnort: Heidenheim
Hallo Jürgen,

gib doch bekannt in welcher Stadt du zuhause bist,
bin mir sicher, dass sich dann einer findet, der dir bei der diagnose und reparatur helfen kann

gruß und frohe Weihnachten

Alfred aus Heidenheim an der Brenz

Beitrag Samstag 24. Dezember 2011, 16:30
Jürgen Jungspund
Jungspund

Beiträge: 10
Wohnort: Unna
Hallo Alfred, da hätte ich auch selber drauf kommen können. Bin ich aber nicht, deswegen Danke für den Hinweis! Ich wohne in Unna, das liegt neben Dortmund am Rande das Ruhrgebiets.

Gruß aus Unna

Jürgen

Beitrag Samstag 24. Dezember 2011, 18:18
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2574
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Jürgen hat nur die primäre Spannungseinstellung von einem Netztrafo abgebildet, nicht aber das Netzteil.

Die Lösung ist die Beste, wenn Jürgen mal mit seiner Maschine auf Tournee geht und jemanden aufsucht.

Rudy

Beitrag Samstag 24. Dezember 2011, 20:12
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 676
Hallo Jürgen,

wenn Du Glück hast, ist nur einer der Gleichrichter durch, so war's jedenfalls bei mir. Habe ihn nach einem entsprechenden Hinweis hier im Forum durch 4 stärkere Dioden aus meiner Bastelkiste ersetzt, seither läuft sie wieder.

Bin auch ein Laie, habe aber als Jugendlicher ein bischen herumgelötet ;-) und mir den Austausch daher zugetraut. Wenn Du aber absoluter Laie bist (Testfrage: kannst Du einen Gleichrichter auf Funktion prüfen? , wieviele Stromschläge hältst Du aus ? - letzteres bitte nicht ausprobieren) - dann lass es besser einen Fachmann machen. Da kann man auch viel Mist bauen.

revfan

Beitrag Sonntag 25. Dezember 2011, 13:16
Jürgen Jungspund
Jungspund

Beiträge: 10
Wohnort: Unna
Hallo, ich wohne in Unna, das liegt bei Dortmund. Ich würde mich natürlich freuen wenn mir jemand weiterhelfen könnte.

Was Strom betrifft, so richtig kennen ich mich da nicht aus, aber ich habe unseren Keller selbst verkabelt und das Haus ist nicht abgebrannt (ist bis jetzt fast 30 Jahre gutgegangen) und auch keine Test mit Stromschlägen dabei hinnehmen müssen.

Gruß

Jürgen

Beitrag Sonntag 25. Dezember 2011, 13:26
Jürgen Jungspund
Jungspund

Beiträge: 10
Wohnort: Unna
cavemaen hat geschrieben:
Jürgen hat nur die primäre Spannungseinstellung von einem Netztrafo abgebildet, nicht aber das Netzteil.

Die Lösung ist die Beste, wenn Jürgen mal mit seiner Maschine auf Tournee geht und jemanden aufsucht.

Rudy


Dieses ist das Schaltbild aus der Serviceanleitung der C270. Es ist eine eigenstädige Platine vor dem Netzteil. Am Netzteil sind die Spannungen in den Servieunterlagen angegeben. Aber um diese zu, prüfen muß ich das Gerät weiter demontieren. Und ich möchte den Stromfluß in der Reihe prüfen wie er im Gerät weitergeleitet wird.

Aber ich danke für jeden Hinweis

Jürgen

Beitrag Sonntag 25. Dezember 2011, 23:40
heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 391
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

Moin,

wenn dir der Weg nicht zu weit wäre könnte ich mal schauen......

34513 Waldeck - Sachsenhausen ( mal Google-Maps bemühen )

Gruß Heinzmen

Beitrag Montag 26. Dezember 2011, 16:35
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2574
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Hallo Jürgen!

Wie Du selbst feststelltest, ist das die Platine mit dem Trafo vor dem Netzteil.

Das Netzteil meinen wir mit den "gleich riechter(n) drauf, dort liegt mit hoher Warscheinlichkeit erfahrungsgemäß der Fehler drauf!

Heinz, wann gibts wieder Kaffee?

Rudy

Beitrag Montag 26. Dezember 2011, 17:22
heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 391
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

Moin, ich denke mal dein Problem liegt auf dem Control Board 1.777.400.xx aber da wirst du mit deinem Voltmeter nicht weit kommen. Ich denke mal da muss wohl ein Kondensator einen Schuss haben. Das ist nicht einfach das mit einem Voltmeter zu finden. Ist nicht böse gemeint aber wenn man keine Ahnung hat von der Materie sollte man die Finger und das Voltmeter da raus lassen. Entweder zum Fachmann oder zu mir.....
Ich habe mir eben mal die Schaltung angeschaut und denke mal da ist der eine oder andere Kondensator der es hinter sich hat....

Gruß Heinzmen
@ Rudy... mit dem Kaffee machen wir die Tage mal... ich rufe mal an...

Beitrag Montag 26. Dezember 2011, 20:44
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2574
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Das machen mer Heinz.

Muß erstmal die Kalorieren irgendwie loswerden, die sich irgendwo in der Figur versteckt haben.

Habe 2 Studer A721 mit Netzteilschaden hier, mein (B)lötkolben freut sich schon darauf und diverse Panasonic DAT-Recorder + Fostex PD4 Reporter DAT-Recorder mit Phantomspeisung drin und echter Hinterbandkontrolle, mit Netzteil und Tragetasche!

Schau'n mer mal...

Die Beute war sehr mager, dafür stimmte die Gage.

Rudy

Beitrag Dienstag 27. Dezember 2011, 20:09
Jürgen Jungspund
Jungspund

Beiträge: 10
Wohnort: Unna
heinzmen hat geschrieben:
Moin,

wenn dir der Weg nicht zu weit wäre könnte ich mal schauen......

34513 Waldeck - Sachsenhausen ( mal Google-Maps bemühen )

Gruß Heinzmen


Hallo Heinzmen, ich sage gerne Danke für das Angebot. Aber ich habe einen gewissen Ergeiz entwickelt den Fehler selbst zu finden. Nun habe ich ein Netzteil hier, welches aus einer B77 stammt un dieses werde ich durchsehen um dann evtl. weiter zu kommen.

DIE HOFFNUNG STIRBT ZULETZT!

Danke und gruß

Jürgen

Beitrag Dienstag 27. Dezember 2011, 20:20
heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 391
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

Moin Jürgen,

ich denke das was du jetzt planst geht aber mehr als in die Hose.... du kannst doch Äpfel nicht mit Birnen vergleichen....
Das Netzteil der B77 hat rein garnix mit dem Netzteil der C270 zu tun.... das wäre das gleiche als wenn du ein Netzteil von einem Fernseher mit einem Netzteil von einem Handy vergleichst...
Wenn die Maschine aufgebrannt ist kaufe ich dir die Maschine für ein schmales Geld ab......

Denn mal mal viel Erfolg....

Gruß Heinzmen

Beitrag Dienstag 27. Dezember 2011, 20:22
Jürgen Jungspund
Jungspund

Beiträge: 10
Wohnort: Unna
cavemaen hat geschrieben:
Hallo Jürgen!

Wie Du selbst feststelltest, ist das die Platine mit dem Trafo vor dem Netzteil.

Das Netzteil meinen wir mit den "gleich riechter(n) drauf, dort liegt mit hoher Warscheinlichkeit erfahrungsgemäß der Fehler drauf!

Heinz, wann gibts wieder Kaffee?

Rudy


Hallo Rudy,

irgendwie macht ihr mich nur noch verwirrter. Also, die genannte Platine bekommt Strom vom Netzanschluß. Auf der Platine sind drei elektronische Bauteile. Dann ist da noch der Spannungswahlschalter. Vom der Platine gehen 8 Kabel zum Trafo. Ich wollte eigentlich nur wissen, welche Spannungen von an diesen Kabeln anliegen müssen.

So schnell gebe ich nicht auf, DIE HOFFNUNG STIRBT ZULETZT!

Gruß

Jürgen

Beitrag Dienstag 27. Dezember 2011, 22:25
heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 391
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

Moin Jürgen,

zwischen Pin 1 und Pin 8 sollten deine 230 Volt Wechselspannung anliegen....

ich verstehe nur nicht warum du dich auf diese Platine so versteifst.... wichtiger wäre es wenn du mal die Spannung misst die AUS dem Trafo kommt.... das wäre mal etwas wo wir etwas mit anfangen könnten....

An den Sicherungen müssen die folgenden Spannungen anliegen

F1 = ca 16 V
F2 = ca 16 V
F3 = ca 19 V
F4 = ca 28 V
F5 = ca 125 V
alle Spannungen sind Wechselvolt ( AC )

wenn diese Spannungen anliegen kann man weiter suchen

Gruß Heinzmen

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Nächste

Zurück zu ReVox Technik