Start ReVox ReVox Technik A700 Andruckrolle/ Flutter

A700 Andruckrolle/ Flutter

Fragen und Antworten zur Technik bei ReVox Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Montag 23. Juli 2012, 17:43
physman Doppel As
Doppel As

Beiträge: 86
Hallo mal wieder. Ich hab das Gefühl mein altes Schätzchen will mich mit der Revision nicht fertig werden lassen. Hat jemand Erfahrungen wie gut die Nachbauten der Andruckrollen sind, die es in der Bucht als neu zu kaufen gibt? Ich habe jetzt beim Eimessen, unter Sinusdauerbeschallung, mächtig Flutter festgestellt. Die originale Rolle sieht zwar gut aus und alles ist sauber- aber na ja. Ich hatte das Gefühl, wenn ich sie vom Capstan etwas löse, dann wirds besser. Anpressdruck scheint i.o. ich werd bei Gelegenheit noch das Spiel von 0,5-1 mm am Zugmagneten lt. SM testen. Bin für eine Vorabinfo zur Tauglichkeit der Ersatzrollen aber dennoch dankbar. Gruß Jens

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Montag 23. Juli 2012, 20:49
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2574
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Hallo Jens!

Es gibt Nachbaurollen, die fast transparent, also beinahe durchsichtig sind. Diese taugen auf Dauer nichts und beginnen rasch zu kleben!

Nagra verkauft diese nicht mehr, es gibt die aber im iiBäh zwecks Entsorgung dort.

Otari hatte es umgehauen, da diese sich binnen weniger Tage verflüssigten und die gesamte Maschine zerstörten!

Die schwarzen werden vernünftig auf die Buchse vulkanisiert und bei hoher Geschwindigkeit auf Maß geschliffen mit sehr gutem Rundlauf - aber teurer.

Also: "uffpasse"!

Rudy

Beitrag Montag 23. Juli 2012, 21:12
physman Doppel As
Doppel As

Beiträge: 86
Hallo Rudy. Ja ich meine schon die Schwarzen die so für ca. 40 EU für A77/B77PR99/A700 usw angeboten werden. Präzisionsgeschliffen, würde sich ja schon mal gut anhören. Letztlich gehts mir darum, mit dem Teil nicht mehr Gleichlaufprobleme einzuhandeln als so schon da sind. Sind die praktischen Erfahrungen damit also gut?
Danke und gruß. Jens

Beitrag Montag 23. Juli 2012, 21:39
Garuda Benutzeravatar
Foren As
Foren As

Beiträge: 58
Wohnort: Die friesische Karibik (25938)
Hallo Jens,

ich habe für eine meiner A700 eine sehr gute neue Andruckrolle bei Peter Meinhold bekommen.
Einfach mal nachfragen. Peter ist hier auch unterwegs.

Mit freundlichem Gruß aus der friesischen Karibik

Jürgen

Beitrag Dienstag 24. Juli 2012, 06:35
physman Doppel As
Doppel As

Beiträge: 86
Danke Jürgen. Ich hab mir die Information mal abgespeichert. Wenn die Überprüfung der anderen Parameter nichts Eindeutiges bringt, werde ich mal die Kontaktmöglichkeit in Betracht ziehen. Gruß. Jens

Beitrag Dienstag 24. Juli 2012, 10:02
A721 Benutzeravatar
Haudegen
Haudegen

Beiträge: 257
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Hallo Jens,

schwarze Andruckrollen bekommst Du u.a. auch direkt bei Revox.
Bernd

Beitrag Dienstag 24. Juli 2012, 10:05
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2574
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Gleichlaufprobleme können aber auch von einer

- unsauberen Capstanwelle kommen,
- schwachem Gummiandruck,
- falsche justierten Bremsen oder
- zu starkem Wickelmotor rechts.

Dabei setze ich korrekt arbeitende Motorelektronik voraus!

Rudy

Beitrag Mittwoch 25. Juli 2012, 17:32
physman Doppel As
Doppel As

Beiträge: 86
Hallo Rudy. Es eher Flutter als Wow. Also sozusagen ein höherfrequentes Wimmern statt Jaulen.
- schwacher Gummiandruck: hab mal mit der Hand etwas stärker nachgedrückt-ohne Erfolg,desweiteren lt. SM Anpressdruck von 1-1,3 Kg überprüft und als unauffällig.befunden

- unsauberer Capstan: kann ich gar nicht leiden-fällt bei mir von je her aus
- falsch justierte Bremsen: hab ich zu Beginn meiner Revision justiert und schleifen zumindest nicht bei Play
- zu starker Wickelmotor rechts: Bandzugmessgerät habe ich natürlich nicht. Allerdings sollte der Bandzug über die Referenzfedern der rechten Bandwaage abzuschätzen sein. Sofern die Feder in der Toleranz liegt. Eingestellt sollte der Bandzug, jedenfalls lt. SM, korrekt sein.
Aber wie schon geschrieben. Wenn ich heute noch dazu komme, überprüfe ich ein gewisses Sollspiel in der Umgebung des Magnetankers lt. SM.
Danke und Gruß. Jens

Beitrag Mittwoch 25. Juli 2012, 20:22
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2574
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Hallo Jens!

Welche Bänder benutzt Du?

Dünne Langspielbänder neigen zu Eigenschwingungen, die durch Beruhigungsrollen aufgefangen werden. Prüfe das mal durch leichem Fingerdruck auf die Rückseite des Bandes im Bereich des Wiedergabekopfes.
Änders sich was, hast Du den Fehler gefunden.

Daher ist die Funktion des linken Bremsbandes sehr wichtig, da nach Revox-Marnier sich das / die Bremsbänder den "Leukoplast-Pflaster" auf der Bremstrommel (Bremsring) verschleißt und übele Geräusche beim Bremsen nach Schnellspulen abgeben.

Diese Schwingungen übertragen sich auf das Band, sollen aber durch den gedämpften Fühlhebel herausgefiltert werden, was sie nur bei korrekt eingestelltem Bandzug können!

Bremse mal bei Play die linke Spule leicht ab, dann die rechte etwas beim Aufwickeln nachhelfen.

Ändert sich jetzt etwas?

Ist da kein Unterschied, tippe ich noch auf die Lager im Capstanmotor.

Alternativ kannst Du von diesen Schwingungen (Resonanzen?) mal eine MP3 schicken?

Wie wir Nordhessen zu sagen pflegen; mä helfen dä schonn!

Rudy

Beitrag Mittwoch 25. Juli 2012, 22:32
physman Doppel As
Doppel As

Beiträge: 86
Hallo Rudy. Ich habe gerade noch mal das Maschinchen untersucht. Das Spiel zwischen Anker des Andruckmagneten und der Achse ist zu gering. Ich hab´s auf den Sollwert justiert. Ersteinmal zumindest mit Erfolg. Ich werde mich aber dennoch mal nach Ersatz für die Andruckrolle kümmern. Nach knapp 40 Jahren hat sie das bestimmt verdient. Die Bremsrollen samt Leukoplastbelägen hatte ich schon gründlich gereinigt. Die geforderten Bremsmomente lassen sich noch einstellen. Gräusche sind allerdings dabei. Neu scheint es die Bremsrollen ohnehin nicht mehr zu geben. Also muss man bei dem alten Schätzchen damit leben. An Bänder sind die üblichen, Verdächtigen in Betrieb. LPR35, Maxell 35 xlI. Es muste testweise auch schon ein Drefachspielband dran glauben. Funktionierte immerhin auch noch, wenngleich das für eine A700 wenig praxisrelevant ist.
Gruß. Jens

Beitrag Donnerstag 26. Juli 2012, 19:31
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2574
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Jens, diese "Leukoplastbeläge" der Bremsringe habe ich schon neu beklebt - mit Pflaster von der Rolle!

Danach etwas Talkum-Puder drauf - färdich.

Neue Bremsbänder 20-30 Minuten einlaufen lassen, justieren - auch färdich.

Kein Quieken kein Schnarren mehr und die Katze flüchtet auch nicht....

Rudy

Beitrag Donnerstag 26. Juli 2012, 21:31
physman Doppel As
Doppel As

Beiträge: 86
Hallo Rudy. Wie lange hält der Spaß dadrauf. Ich nehme an die textile Seite zeigt nach außen. Was für Klebstoff hast`n dafür benutzt? Gruß. Jens

Beitrag Freitag 27. Juli 2012, 07:46
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2574
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Ich hatte noch das alte braune Plaster auf Rolle aus 'm alten Verbandkasten.

Den Aluring gut gereinigt, Plaster drüber und im Schlitz noch zusätzlich mit einem Stück Kunststoff die Enden des Pflasters fixiert.

Das Talkum (Fahrrad-Reparaturset) verhinderte das Kleben des alten Pflasters am Bremsband, da das ekelhafte alte Zeug die Bremse meiner A77 und A700 brutal blockierte!

Mit dem Talkum drauf lief die wunderbar und bremste nahezu geräuschlos.

Heutzutage gibt es nur noch das weiße Pflaster, geht wunderbar ohne Enthaarung von den Extremitäten ab, aber ob das Zeug für die Revox taugt, müsste getestet werden...

Rudy

Beitrag Freitag 27. Juli 2012, 08:06
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 822
Wohnort: Irland
Hallo Rudy,

und Bremswirkung war wie gefordert? Hast Du die mal nachgemessen? Und auf Dauer sind die nicht gewandert? Das ist doch so ein Schmierkleber.

Viele Grüße,
Hagen
.

Beitrag Freitag 27. Juli 2012, 13:20
zeppelin Benutzeravatar
Trippel As
Trippel As

Beiträge: 146

Bei eBay bietet jemand ein Beiersdorf Pflaster für die Bremsen an. Welches Produkt das ist, konnte ich nicht ausfindig machen. Jede Andeutung einer Beschriftung wurde mit schwarzen Edding unlesbar gemacht.

Ich hab dieses Pflaster bereits mal ausprobiert. Ich halte es eher für eine Lösung wenn man unbedingt neue Bremsrollen (teuer) vermeiden möchte. Die Bremswirkung ist nicht identisch und die Bremsen sollten sehr defensiv eingestellt werden. Versuche auf max. Bremswirkung einzustellen führten zu asymmetrischen Bremsverhalten, d. h. es gab immer Situationen bei denen es zu Schlaufenbildung gab. Daher einfach ein paar Umdrehungen länger laufen lassen bei Vollbremsungen aus dem schnellen Umspulen.

Gruss, Ulf
Anti-"High Ender" - Geh mir weg mit Voodoo

Beitrag Freitag 27. Juli 2012, 15:38
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 822
Wohnort: Irland
Hallo Ulf,

ist das originale Bremsband nicht mehr erhältlich?

Viele Grüße,
Hagen
.

Beitrag Freitag 27. Juli 2012, 17:28
zeppelin Benutzeravatar
Trippel As
Trippel As

Beiträge: 146

Moin Hagen,

Du meinst sicherlich den Belag, nicht das Bremsband. Im A77 SM stand drin, dass es das Band als Meterware gibt. Ich hab da mal nachgefragt. Angeblich hat es das nie gegeben. Du kannst, nach meinem Kenntnisstand, bei Revox nur fertig belegte Bremsrollen kaufen (z. B. für A/B77 EUR 39,50 das Stück!).

Ich kann mich aber erinnern, dass es mal weißes Bremsband für die A67 zum selber aufkleben und backen gab.

Gruß auf di Insel, Ulf
Anti-"High Ender" - Geh mir weg mit Voodoo

Beitrag Freitag 27. Juli 2012, 23:11
hugohabicht Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 822
Wohnort: Irland
Hallo Ulf,

stimmt, ich meinte den Belag. 39,50 für das komplette Bremsenrad mit Belag für ein 40 Jahre altes Tonbandgerät; da kann man noch nicht mal meckern. Aber es muss doch das Band auch lose geben, denn das ist ja schließlich alles was verschlissen ist. Ich habe hier ein paar A80 Bremsenräder rumliegen; der Belag ist innen nach dem Umschlag weiß; sieht irgendwie aus als ob das Gewebe erst nach dem Aufkleben getränkt wurde. Man müsste vielleicht mal im Nachbarforum nachfragen; die Magnetbandgerätehersteller haben ja schließlich alle nur mit Wasser gekocht.

Viele Grüße,
Hagen
.

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu ReVox Technik