Start ReVox ReVox Technik Bremstrommelbelag B77

Bremstrommelbelag B77

Fragen und Antworten zur Technik bei ReVox Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Dienstag 5. Februar 2019, 23:05
Elko Neuling

Beiträge: 3
Hallo,

weiss jemand wie dick die Originalbeläge der Bremstrommeln für eine B77 sind?
Das ist nämlich die letzte notwendige Aktion der Restaurierung meiner B77.
(Ach ja, die Federn sind neu, die verschiedenen Positionsmöglichkeiten der Federn bringen nicht
die notwendigen Daten wie sie im Servicemanual stehen und meine Federwaagen zeigen mit den abgenutzten Belägen
nur noch ein Drittel der notwenigen Kraft an).

Freundliche Grüsse

Elko

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Sonntag 10. Februar 2019, 09:57
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 713
Hallo,

wenn es ordentlich bremst sind sie noch gut.

revfan

Beitrag Montag 25. Februar 2019, 22:22
Elko Neuling

Beiträge: 3
Hallo,
ich schreibe mal auf meine eigene Frage. Messungen an einer neuwertigen Bremstrommel ergaben eine Dicke des Bremsbandes von ca. 0,5 mm (mit Messlupe gemessen). Leider ergaben alle bis jetzt getesteten Materialien keine brauchbaren Bremsergebnisse. Getestet habe ich Gewebebände aus dem Bauhaus sowie Haushaltsbänder (Baumwolle und Leinen); am besten schnitt noch das Gewebeband filmo... ab, jedoch bezweifel ich dessen Langzeitstabilität bei dieser Anwendung. Betrachtet man nämlich die Original Bremsbänder mit ihrer rötlichen Färbung detailierter, so erkennt man ein Gewebeband mit ausgehärtetem Kleber. Ich vermute, dass es sich beim Original Bremsband um ein Gewebeband mit wärmehärtendem Kleber handelt. Ich habe mit daher ein Glasgewebeband mt wärmehärtendem Kleber (richtig teuer) besorgt. Um auf eine Dicke von 0,5 mm zu kommen, muss man zwar zwei Lagen des Bandes nehmen, aber die ersten Ergebnisse im Ofen (1 h bei 150 Grad) zeigen gute Ergebnisse. Der Kleber haftet sehr gut auf dem Aluminium, schlägt nicht durch, verglast das Band aber ähnlich dem Originalband.
Falls es hier interessiert, werde ich über die Bremergebnisse berichten.
Ein weiteres Material steht auch noch zum Test an; italienisches Ziegenleder in einer Stärke von 0,5 mm (noch teurer, da derartiges Leder für Bucheinbände verwendet wird). Bin selber gespannt, was dabei rauskommen wird.
Gruss
Elko

Beitrag Dienstag 26. Februar 2019, 12:38
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2698
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Revox Löffingen hat Ersatz.

Meines Wissens möchten die aber die alten Bremsbänder zurück haben, da die Endstücke nicht mehr vohanden sind und alte Bremsbänder revidiert werden.

Dazu mein persönlicher Tipp:

die ausgebauten Bremsbänder mit 1400er Wasserschleifpapier der Länge nach rau machen, danach wieder in die vorgemerkten Positionen einhängen und vor dem Einstellen 20 Minuten in gebremster Stellung einlaufen lassen, da sich der Bremsmoment (Wert) sich noch ändert.

Quiekende Bremsbänder stellt man ruhig, indem man rückseitig ein dickes Klebeband quasi als Gewicht aufbringt.

Ich nehme gerne Teppichbodenband, welches die Schwingungen aus dem dünnen Bremsband mit Schnarren beiseitigt.

R.


Zurück zu ReVox Technik


cron