Start ReVox ReVox Technik Revox A700 mag nicht

Revox A700 mag nicht

Fragen und Antworten zur Technik bei ReVox Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Montag 25. Februar 2019, 13:57
analogfan Routiner
Routiner

Beiträge: 27
Hallo,

bei meiner A700, die ich nach langer Zeit wieder eingeschaltet habe, liegt folgendes Problem vor:
- Einschalten OK
- Tonmotor läuft und Geschwindigkeiten lassen sich ändern
- Play - nach 3-4 Sek. macht es im Geräteinneren einen Klick und die Wiedergabe, die im Übrigen einwandfrei ist, hört auf
- Schnelles Vor- und Rückspulen geht auch recht schnell hört aber auch nach 3-4 Sek. von allein auf
- Beim Ausschalten des Gerätes laufen die Bandteller kurz an (gegenläufig) wie beim schnellen Vor- und Rückspulen
Was kann die Ursache für diese Störung sein? Danke.

Grüsse
D.

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Montag 25. Februar 2019, 17:03
studer289 Trippel As
Trippel As

Beiträge: 153
Lieber Mann

Du reagierst nicht mal recht auf irgendwelche tips...falls du die geräte selbst nicht machen kannst..
So gebe diese bitte an eine fachkraft weiter...zb revox service ag...

Bei der studer B67 wird wohl revox nicht helfen können...

Bei der a700 könnte das netzteil falsche spannungen erzeugen..

Oder das Logik IC..macht probleme..evtl der IC sockel..

Herzlich

Clemens

Beitrag Montag 25. Februar 2019, 19:22
analogfan Routiner
Routiner

Beiträge: 27
Hallo,

und vielen Dank für die rasche Antwort. Für die Tips meine B67 betreffend bedanke ich mich herzlich. Aber so wie viele andere in diesem Forum besitze ich mehrere Maschinen von denen einige tatsächlich noch laufen.

Zu gegebener Zeit, sobald die B67 wieder hergerichtet ist, werde ich natürlich im Studerforum berichten.

Die A700 ist ein anderes Paar Schuhe. Sie hätte ja grundsätzlich funktionieren sollen denn das tat sie als ich sie wegstellte. Ich kann mir das auch nicht erklären weshalb sie jetzt streikt. Es wird wohl tatsächlich an der LW-Steuerung liegen.

Nachdem hier so viele gute Ratschläge verbreitet werden hätte ich auf den einen oder anderen Vorschlag gehofft zumal die Symptomatik recht eindeutig ist. Weshalb hat man ein so tolles Forum wenn nicht um aus der Erfahrung der anderen zu lernen?

Die Revox-Reparaturwerkstätten im In- oder Ausland sind leider nicht gerade um die Ecke und an der Zeit fehlts auch und außerdem läuft man nicht wegen jeder Kleinigkeit dorthin. Gibt es in München oder Salzburg einen vertrauenswürdigen Studer-Revox-Spezialisten? Vielleicht einen Techniker der mit der Wartung der Bandmaschinen beim BR beschäftigt war? Das wäre für mich em ehesten erreichbar wenn ich selber oder das Forum mir nicht helfen kann.

Viele Grüsse
D.

Beitrag Montag 25. Februar 2019, 23:01
studer289 Trippel As
Trippel As

Beiträge: 153
Kommt schon gut...eine revision der beiden geräte wird wohl etwas kosten..

Bei der a700 wurde ich nie weich...hatte nur mal eine in revision...aber die hat gezickt...habe sie gleich
wieder abgegeben...der aufwand fürs überarbeiten ist gross und besitzer können dies teils nicht zahlen..

Herzlich

Clemens

Beitrag Dienstag 26. Februar 2019, 12:35
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2699
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Die Symphtome und die Folgen sind fast immer gleich; altersbedingte Ausfallerscheinen aufgrund Bauteile-Alterung.

Wie oben schon erwähnt, sollte man ohne Fachkenntnisse die Finger aus solchen Geräten lassen, da Netzspannungen geführt werden und Sondermessmittel mit deren Umgang und Erfahrung zwingend notwendig sind.

Da nützt es wenig, einem Laien zu erklären, welche Bauteile getauscht werden sollten.

Diese können falsch eingebaut werden, Leiterbahnen unwiederbringlich zerstört und Einstellungen der dicken Handbücher falsch ausgelegt auch ein Gerät völlig unbrauchbar machen!

Erfahrenen Leuten mit Erfahrungen können hier Schaltpläne und Tipps aus Erfahrungen bekommen, aber immer auf der Grundlage, dass man mit den Arbeitsicherheitsbestimmungen und dem Umgang dieser hoch komplexen Schaltungen vertraut ist.

Selbst wenn man genau ein einziges def. Bauteil tauscht und das Gerät wieder laufen sollte, kann ein weiteres Bauteil gleichen Alters wenige Stunden nach der Reparatur sich zu seinem Bruder in der Mülltonne sehnen und auch ableben.

Daher rät jeder mit Erfahrung zu einer Grundsanierung und die hat einen Grundpreis gemäß dem Aufwand.

R.

Beitrag Mittwoch 27. Februar 2019, 14:18
analogfan Routiner
Routiner

Beiträge: 27
Hallo,

bedauerlicherweise ist der Eindruck entstanden ich sei noch grün hinter den Ohren.
Ich bin zwar kein Elektroniker , kenne aber dennoch meine Grenzen und muss nicht erst einmal einen Stromschlag bekommen um festzustellen dass ich mit der Materie überfordert bin.

Oder ist das Forum nur für Profis gedacht und man darf als Nichtprofi hier nicht seine Fragen stellen ?

Die Zeichen die das Gerät von sich gibt habe ich klar beschrieben und ich bin sicher dass diese Symptome dem einen oder anderen aus dem Forum bekannt sind.
Mit meiner Fragerei hoffte ich das Problem eingegrenzt zu bekommen.
Falls das nicht möglich ist muss ich das wohl so akzeptieren.
Dass die Teile über 40 Jahre alt und z.T. hinüber sind ist ja nichts Neues und hilft mir in dieser Situation auch nicht weiter.

Grüße

Beitrag Mittwoch 27. Februar 2019, 19:52
studer289 Trippel As
Trippel As

Beiträge: 153
Das war sicher nicht böse gemeint....

Aber schau bitte mal die punkte nach bei der B67 zb.die entstörglieder..

Und bei der A700 spannungen und logik...

Der grund mit der fachfirma war nur...du hast teils hohe ströme auf der schaltung..nebst der netzspannung
gibt es noch andere lustige sachen...und da ist der spass vorbei...

Wie du dir das zutraust dann mal los...

Verdächtig war für mich ein bisschen...meine maschine rauchte...ich fand keine warmen stellen..

Gut reperatur...

Herzlich Clemens

Beitrag Donnerstag 28. Februar 2019, 14:03
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2699
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
... war auch von mir nicht so gemeint!

Wenn die RC-Kombinationen (Entstörglieder) abgeraucht sind, werden die auch nicht mehr warm, da sie ausgebrannt sind.

Fang immer erst bei der Prüfung der sekundären Netzteilspannungen an, bis diese anliegen.

Die RC-Glieder sind fast immer fällig!

Sollte irgendwo ein Kurzschluß vorliegen, kann man in der A700 entsprechende Baugruppen per Ziehen des Flachkabels Fehler einkreisen.

Und:

Bitte nicht aus Spaß an irgendwelchen Trimmpotis herumspielen, das verschlimmbessert nur alles und erschwert einem anderen die Fehlersuche!

R.

Beitrag Freitag 1. März 2019, 15:41
PhonoMax Haudegen
Haudegen

Beiträge: 266
Wohnort: München
Lieber D.,

auch wenn ich das Forenschreiben aufgrund von weniger erfreulichen Vorkommnissen 'eigentlich' eingestellt habe, veranlasst mich meine persönliche Freundschaft mit dem einen oder anderern Urheber im 'Problemfeld A700' hier an eine Ausnahme zu denken. Eine A700 habe ich aber nie besessen.

Die Symptomatik deines Fehlers deutet dann, wenn man sich das Schaltungskonzept der A700-Laufwerksteuerung vergegenwärtigt, darauf hin, dass bei deiner Maschine das Signal YBI-MOVE fehlt oder defektiv ist. Dies Signal wird -bitte befrage dazu sowohl Schaltungsbeschreibung ("Kap. 7.1.4. Bandbewegungssensor (A7)") als auch die zugehörigen Schaltzeichnung(en) in der Service-Anleitung mit der gebotenen Sorgfalt- wird auf dem "Sensor Board right" vom "Tape Motion Sensor" (unter der rechten Umlenkrolle) über einen kleinen Oszillator hergestellt. Dafür wird er durch Umstimmung des Schwingungssystems rhythmisch ein- und ausgeschaltet. Das gewonnene Signal richtet man gleich und hat dadurch eine zuverlässige Information, ob das Band läuft (+5V, die Umlenkrolle dreht sich) oder nicht (0V, Umlenkrolle steht). Läuft es nicht, fällt die Maschine auf die sichere Seite, also in den Stop-Betrieb, um Bandsalat zu vermeiden.

Mit ziemlicher Sicherheit fehlt bei dir dies Signal spätestens dort, wo der SC10429 darauf wartet. Die Maschine nimmt deshalb nach deiner 'Karenzzeit' von 3-4 Sekunden an, dass das Band nicht läuft und geht in den Stop-Betrieb.

Ich nehme aber an, dass da schon am Ausgang des Sensorboards etwas nicht mehr im grünen Bereich ist, also das Signal YBI-MOVE bereits dort nicht mehr vorhanden ist. Mit einem Oszilloskop sollte man an Q3, Q4 oder Q5 sehen können, von wo an das Signal abgeht.

Hans-Joachim

Beitrag Sonntag 3. November 2019, 20:29
jospitt Jungspund
Jungspund

Beiträge: 7
Wohnort: Wuppertal
Hallo zusammen,
ich habe mit meiner A700 ein ähnliches Problem. nach ca. einem Jahr Stillstand habe ich die A700 eingeschaltet. Zunächst ging die Funktion Play nicht in Selbsthaltung. Nachdem sie eine halbe Stunde eingeschaltet war funktionierten alle Laufwerksfunktionen. Nach einer 1/2 Stunde Laufzeit bildete sich links eine kleine Bandschlaufe. Ich habe dein Eindruck der linke Wickelmotor läuft zu schnell. Nach einigen malen schnellen hin- und herspulen lief die Maschine beim drücken der Vorspultaste (rechts) immer nach linkes. Die Motorkondensatoren wurden noch nicht erneuert. Kann hier das Problem liegen. Die Umschaltung der Geschwindigkeit funktioniert.
Irgendwie ist auch der Audio Signalweg unterbrochen. An den Ausgängen erfolgt kein Signal. Auch die VU-Meter schlagen nicht aus.
Ich würde mich freuen wenn jemand mir ein paar Tipps geben kann. Die Maschine würde ich gerne wieder instandsetzen.
Danke.
Schöne Grüße
jospitt

Beitrag Sonntag 3. November 2019, 20:56
eyes Jungspund
Jungspund

Beiträge: 14
jospitt hat geschrieben:
Ich würde mich freuen wenn jemand mir ein paar Tipps geben kann. Die Maschine würde ich gerne wieder instandsetzen.

Hast Du die zum Thema geschriebenen Tipps schon durchgeführt ? Wenn nein.........
Netzteil, Spannungen etc.

Beitrag Montag 4. November 2019, 18:41
jospitt Jungspund
Jungspund

Beiträge: 7
Wohnort: Wuppertal
Hallo,
an einem Motorkondensator tritt eine schwarze Masse aus. Auch sind Elkos dabei bei denen Elektrolyt austritt. Diese werde ich ersetzen und dann weitersehen.

jospitt

Beitrag Donnerstag 7. November 2019, 05:42
jospitt Jungspund
Jungspund

Beiträge: 7
Wohnort: Wuppertal
Hallo,
bei der Revision meiner A700 habe ich auf der Schalterplatine (von hinten gesehen die senkrechte hinter der Frontplatte) zwei seltsam eingelötete IC´s entdeckt. Ist das so richtig oder wurde hier etwas geändert (erscheint sehr unfachmännisch). Auf der Platine sind zwei IC Sockel verbaut auf denen auf den "Rücken liegend" 8-polige IC`s aufgelötet sind. Siehe anhängende Fotos. Was könnte da gemacht worden sein?

Schöne Grüße
jospitt
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Beitrag Sonntag 10. November 2019, 01:48
studer289 Trippel As
Trippel As

Beiträge: 153
Aus der ferne sieht dies nach ehemaligen TBA 931 aus...die kleinen sind OP AMPs..

Sind jedoch nicht so schön verbaut...

Prüfe mal alle spannungen vom netzteil...

Gründe kann so eine maschine viele haben....

Auch sind alle kondenser fachmännisch zu ersetzen..so hat man eine
gute grundlage..

Herzlich

Clemens

Beitrag Dienstag 12. November 2019, 20:11
jospitt Jungspund
Jungspund

Beiträge: 7
Wohnort: Wuppertal
Ja, es ist wohl ein Ersatz für den TBA931. Ich habe bei ebay eine Ersatzschaltung gefunden, die allerdings professionell aussieht. Diese wird von Thomas Schröder angeboten.
Die Spannungen habe ich gemessen und sind ok. Ich habe alle Elkos und Motorkondensatoren ausgetauscht. Es hat allerdings an dem Problem nichts geändert.
Die Laufwerksfunktionen haben folgende Fehlfunktionen.
1. In Play bildet sich auf der linken Seite eine leichte Bandschlaufe (als ob der linke Wickelmotor zu schnell läuft.
2. Bei Druck auf der Taste vorspulen (rechts) läuft das Band nach links.
Bei Druck auf der Taste rückspulen (links) läuft das Band nach links, wie es sein soll.
3. Beim rechten Bandzugregler ist das Siliconfett ausgetreten. Federt nicht mehr gedämpft zurück.

Für ein Tipp wo das Problem liegt bin ich dankbar.

LG jospitt

Beitrag Mittwoch 13. November 2019, 08:01
jospitt Jungspund
Jungspund

Beiträge: 7
Wohnort: Wuppertal
Hallo zusammen,
meine A700 scheint mich wohl länger zu beschäftigen. Auf der Platine des Kopfhörerverstärkers sind die Keinleistungstransistoren BD 517 und BD 518 verbaut. An einem BD 518 ist ein "Beinchen" abgebrochen. Welche Ersatztypen kann ich verwenden?

Gruß jospitt

Beitrag Donnerstag 5. Dezember 2019, 07:08
jospitt Jungspund
Jungspund

Beiträge: 7
Wohnort: Wuppertal
Hallo Revox Fan`s,

dank einiger Infos und Tipps aus diesem Forum konnte ich die Maschine wieder instandsetzen. Alle Funktionen sind wieder ok. Jetzt sind noch einige Messungen und Einstellarbeiten notwendig. Nicht mehr gut funktionierende Trimmer werde ich noch ersetzen.
Wenn jemand Fragen oder Anregungen dazu hat sind diese gerne wilkommen.
Ich suche noch eine Einschaltverzögerung um das heftige Ausschlagen der VU Meter zu verhindern. Wer kann mir dazu Infos geben?

jospitt

Beitrag Donnerstag 5. Dezember 2019, 09:08
eyes Jungspund
Jungspund

Beiträge: 14
Es wäre schön, wenn Du auch etwas zurückmelden würdest................ was war kaputt, wie wurde der Fehler behoben, welches Ersatztypen wurden verwendet...........? etc. Mann/Frau soll/kann ja auch was (dazu-) lernen.............und die gleiche Frage muß dann nicht x-mal gestellt werden.
Servus
Tom

Beitrag Samstag 7. Dezember 2019, 10:39
roland Benutzeravatar
Neuling

Beiträge: 3
Hallo jospitt

Ich habe bei meiner A700 https://www.revox-online.de/esv-a700 eingebaut und bin sehr zufrieden damit.

Viele Grüsse
Roland

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu ReVox Technik