Steckverbinder auf Revox PCBs

Fragen und Antworten zur Technik bei ReVox Geräten...

Moderator: Administratoren

Antworten
konkord65
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 27. Februar 2020, 11:24

Steckverbinder auf Revox PCBs

Beitrag von konkord65 »

Liebes Forum

Vor einigen Monaten habe ich mir einen Jugendtraum erfüllt und eine alte A700 erstanden. Die Maschine ist, neben den üblichen altersbedingten Leiden, in einem sehr guten Zustand und schnurrt nach einigen elektronischen Reparaturen nun wieder wunderbar. Was noch aussteht ist eine Einmessprozedur auf ebenfalls neu beschaffte RTM Bänder.

Bei der Arbeit an der A700 hatte ich einige Ideen für Funktionserweiterungen, die ich gelegentlich einmal umzusetzen gedenke. Dazu gehören unter Anderem eine Fernsteuerung über einen Rasperry Pi/Arduino, automatisierte Bandeinmessung usw. An Ideen fehlt es nicht.

Da ich die Maschine aber nicht verbasteln will in dem ich die originalen PCB's anpasse hatte ich die Idee, ich könnte die Prints nachbauen. Als alter Elektroniker schnell KiCad angeworfen und begonnen zu Layouten. Das erste Projekt betrifft den Aufnahmeverstärker (1.067.260), den ich optional mit digitalen Potis ausrüsten will. Das klappt soweit alles wunderbar. Mein Workflow ist soweit, dass auch die Bestellung von fertigen PCB's bei einem entsprechenden Hersteller reibungslos funktionieren sollte.

Woran ich aber scheitere ist die Suche nach passenden Lötfahnen/Steckerstiften, die auf meinen Print gelötet werden müssen um die Verbindung zum Basisboard herzustellen. Diese sind im Original einzeln aufgelötet und werden auf der Gegenseite (Interconnection Board o.ä.) in entsprechende Buchsenleisten gesteckt.

Nun habe ich die Hoffnung, dass mir einer der hier zweifellos präsenten erfahrenen Fachexperten einen Hinweis zu Spezifikiationen bzw. zur Beschaffung der erwähnten Verbindungs-Komponenten liefern kann?

Ich bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

Herzliche Grüsse
Konkord 65
Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2719
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: Nordhessen

Re: Steckverbinder auf Revox PCBs

Beitrag von cavemaen »

Diese Steckverbinder haben nur wenige Steckzyclen als Lebensdauer, auch zu finden in den EMT 948 / 950.

Aber es gibt keinen Platz mehr, um statt der bewährten Potis (brauchen keinen EPROM) nach jeden Einschalten die gespeicherten Daten neu hochzuladen und den statt der Potis sitzenden ICs zu sagen, was sie machen sollen.

Telefunken realisierte das mit der M20 und Studer ab der A810, aber das waren Entwicklungen ab Werk.

Selbst wenn man die Audiokarten umbauen würde, müsste nach meiner Ansicht das Motherboard komplett neu konstruiert und das Netzteil für dessen künftige Aufgaben modifiziert werden und schon stößt man auf Platzprobleme.

Mein persönlicher Rat wäre der, gleich zu einer A810 zu greifen....

R.
Aegos94
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 26. Februar 2019, 17:36

Re: Steckverbinder auf Revox PCBs

Beitrag von Aegos94 »

probiere es mit diesen Stiftleisten

https://www.pollin.de/p/stiftleiste-abg ... eck-452482
Harald123
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 19. Juli 2019, 21:03

Re: Steckverbinder auf Revox PCBs

Beitrag von Harald123 »

Hallo konkord65,
die Steckverbinder in den Studer und Revox Geräten in dieser Zeit waren von der Firma AMP ;
und zwar das AMP Commercial Interconnection System, kurz CIS.
Das Rastermass dieses Systems ist metrisch, d.h. 2,50/5,00mm und nicht zöllig.
Ich denke, Du suchst den sog. F-Pin:
AMP PC Board Posts.jpg
Soweit ich weiss, wird das AMP CIS nicht mehr produziert, es kann sein dass ein Distributor
noch Bestände hat.
Falls Du einen Distributor findest gib uns mal eine Rückmeldung.
Notfalls kann ich Dir ein paar zuschicken, ich habe letztes Jahr via Ebay USA eine Schachtel
voll von den kurzen F-Pins gekauft, dummerweise nur immer 3Stück/Gurt
Gruß
Harald
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Antworten