Kurzvorstellung Re:system M100

Hier kannst Du über Deine Favoriten diskutieren und findest einen Platz für allgemeine Dinge zum Thema ReVox die nicht unbedingt technisch sind.

Moderator: Administratoren

Antworten
Benutzeravatar
A721
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 538
Registriert: Donnerstag 16. September 2004, 23:43
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Kurzvorstellung Re:system M100

Beitrag von A721 »

Hallo Forum,

seit einem knappen Jahr steht ein M100 in der Grundkonfiguration (FM-Tuner, DVD-Laufwerk, Verstärker) bei uns zu Hause im Schlafzimmer. Wir hatten lange überlegt, nachdem der vorzügliche B780 verkauft worden ist, wie ein Nachfolger aussehen sollte. Die überaus guten Erfahrungen mit dem M51 im Wohnraum haben uns letztlich bewogen, für den Schlafraum den kleinen Bruder ;-) auszuwählen. Zugegeben, eine nicht alltägliche Lösung, sie stellt jedoch nur einen Zwischenschritt dar. Mittelfristig wird der M100 im Arbeits- und Gästezimmer seinen Platz finden und für den Schlafraum wird ein Revox Joy Gelegenheit erhalten, uns mit Musik zu versorgen.

Anschlussseitig lässt der M100 bereits in der Grundausführung für unsere Zwecke keine Wünsche offen. Den Fernsehton vom kleinen LOEWE reproduziert er genau so gut, wie das Apple TV-Signal via Toslink vom iPhone oder iPad. Ein weiterer digitaler sowie noch analoge Eingänge erlauben den Anschluss entsprechender Quellen. Bild- und Tonsignal gehen auch via HDMI. Eine Lautsprechergruppe findet Anschluss an den sehr gut dimensionierten und qualitativ wertigen Schraubanschlüssen.

Die vergoldeten Cinchanschlüsse sind sehr solide ausgeführt und lassen aufgrund ihrer Anordnung auch die Verwendung breiterer Stecker, wie beispielsweise von Neutrik zu.

Die Endstufe im M100 leistet sehr komfortable 2 x 200 Watt sinus. Die klangliche Abbildung im Verbund mit der ausgesprochen druckvollen Revox H125 erfüllt alle Ansprüche an gutes Hören. Gerade dem Verstärker können auch wir sehr gute Qualitäten attestieren, knackig und sehr fein im Obertonbereich auflösend. Der DVD-Spieler hat einen Einzugsschacht und keine instabile Schubladenkonstruktion, liest recht zügig ein und besitzt kein wahrnehmbares Laufgeräusch.

Verarbeitung und Qualität der verwendeten Materialien sind revoxtypisch sehr gut, die Haptik kommt voll auf ihre Kosten. Das Gehäuse ist aus Aluminium, das Frontdisplay aus Glas und besitzt eine elegante Einschliffmulde zur Lautstärkeregelung und für die individuelle Konfiguration der Eingänge. Das hintergrundbeleuchtete Display schaltet sich in zwei wählbaren Entfernungen an, wartet kurz auf einen Befehl um dann den M100 mit Leben zu erfüllen oder geht wieder in den Ruhezustand. Die Touchbedienung der softkeyähnlichen Bedienelemente, Aufbau und Funktionsweise entsprechen dem M51, die übrigens bereits in der Evolution 1991 Premiere hatten, ist punktgenau; die gewählten Funktionen oder Einstellungen sind auf dem Display sehr gut ablesbar.

Es macht Freude, mit dem M100 Musik zu hören.

Beim FM-Betrieb erscheinen die Sender übersichtlich in Blöcken gruppiert, der angewählte Sender erscheint in Displaymitte mit RDS-Lauftext, exakt wie beim M51 und der Evolution. Die Quellenwahl signalisiert dies entsprechend auf dem Display und eröffnet über die Softkeys jeweils quellenabhängige Einstell- und Bedienungsmöglichkeiten.

Der M100 ist mit Modulen individuell ausbaufähig, ähnlich dem M51. Das Gerät kann über einen gut zugänglichen Schalter auf der Rückseite komplett vom Strom getrennt werden. Zum Lieferumfang gehört die IR-Fernbedienung M100, mit der auch andere Geräte gesteuert werden können. Bedienbar ist der M100 jedoch auch mit der M208.
Bernd

Antworten