Studer A 807 Kanäle (links & rechts) tönen unterschiedlich

Fragen und Antworten zur Technik bei STUDER Geräten...

Moderator: Administratoren

Antworten
sbo7
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 14. Januar 2020, 16:26

Studer A 807 Kanäle (links & rechts) tönen unterschiedlich

Beitrag von sbo7 »

Hallo

ich habe nach einer B77 auf eine Studer A 807 gewechselt und bin an sich sehr zufrieden. In der letzten zeit ist mir aufgefallen, dass die zwei Kanäle unterschiedlich tönen. einer hat mehr Höhen, klingt etwas "spitz", der andere mit mehr Bass. In der nachfolgenden Kette habe ich die Amps (2 Quad Mono-Blöcke) und Lautsprecher getauscht, an denen liegt es nicht. Ebenso habe ich mit verschiedenen Bändern probiert.
Die A807 ist in guten Zustand, wurde neu eingemessen, aber nicht revidiert.
An was könnte das liegen? Ich bin nicht der Ober-Techniker, habe an einen falsch justierten Tonkopf gedacht oder an einen Fehler in der Elektronik. Es scheint mir, dass der Fehler am Anfang nicht so wahrnehmbar war.
Ich habe ein BASF Bezugsband - könnte ich mit dem den Fehler einkreisen?

Danke für ein paar Ideen - Steff
eyes
Foren As
Foren As
Beiträge: 61
Registriert: Montag 23. März 2009, 10:48

Re: Studer A 807 Kanäle (links & rechts) tönen unterschiedlich

Beitrag von eyes »

sbo7 hat geschrieben: Samstag 17. Oktober 2020, 08:49 Ich habe ein BASF Bezugsband - könnte ich mit dem den Fehler einkreisen?
Mit dem Band alleine sicher nicht: Dazu benötigst Du noch mehr "Sachen":
Habe zwar keine 807, aber folg. ist allgemeingültig:
Ich würde mich mal an den "Einmesser" wenden - wenn er das richtig gemacht hat, dann besitzt er neben dem notwendigen Equipment auch die Anwendungskenntnisse dazu.
Was Du erst einmal selber machen kannst: ALLES (was mit dem Band in Berührung kommt) penibel reinigen und entmagnetisieren (das sollte regelmäsig und vor allem VOR dem Einmessen passieren !)
Wenn Du Glück hast, dann hat ein altes Band nur was "verschmiert".
Danach die Köpfe optisch untersuchen: Unterschiedlicher Abschliff etc.

Ansonsten sind Einmessbänder mit dem richtigen Pegel, Frequenzgenerator, Frequenzmesser, Voltmesser, Oszi etc. notwendig.
Servus
Tom
sbo7
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 14. Januar 2020, 16:26

Re: Studer A 807 Kanäle (links & rechts) tönen unterschiedlich

Beitrag von sbo7 »

Hallo Tom

danke für die Infos. Also, gereinigt und entmagnetisiert habe ich Köpfe und bandführende Teile, daran sollte es also eigentlich nicht liegen. Eingemessen wurde es von einem ehemaligen Studer-Servicetechniker in der Schweiz. Den Wiedergabe-Kopf habe ich vorhin angeschaut, sieht gleichmässig abgenutzt aus, "Kopfspiegel" ist etwa 2-3 mm. Das scheint irgendwie alles keine Erklärung für den klanglichen Unterschied zu sein. Hmmm - was gibt es noch für Möglichkeiten?

Danke & Gruss

Steff
Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2805
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: Nordhessen

Re: Studer A 807 Kanäle (links & rechts) tönen unterschiedlich

Beitrag von cavemaen »

Wenn die Revox B77 eine Zweispurmaschine war und die A807 eine mit Schmetterlingsköpfen wäre, wird nun der unbenutzte Mittelrasen des Bandes mit abgespielt - auch wenn da noch etwas ungelöschtes mit drauf ist.

Ferner sind sehr viele Revöxe mit NAB-Entzerrung, die Studer oft mit CCIR-entzerrt.

Sollte die B77 gar nur in Vierspur gewesen sein, können die Bänder gar nicht vernünftig abgetastet werden und es kommt zwangsläufig zu den geschildeten Problemen.

Jetzt nur weitere Fragen;

wird die A807 mit +6dB Pegel (1,55V) angesteuert (die B77 braucht die Hälfte)?

Wurden die Kabel (vermutlich mit Chinch-Steckern) korrekt verlötet?

Pin 1 im XLR ist die Masse / Schirm
Pin 2 heiß und kommt auf den Mittelpin des Chinch und
Pin 3 kommt auf den Schirm des Chinchsteckers, wobei die Abschirmung ab bleibt, da sonst die Symetrie der Studiotechnik (A807) dahin ist!

R.
sbo7
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 14. Januar 2020, 16:26

Re: Studer A 807 Kanäle (links & rechts) tönen unterschiedlich

Beitrag von sbo7 »

Hallo cavemaen

danke für die vielen Inputs! Also, die Bänder welche ich anhöre sind meist Kopien von Live-Mitschnitten ab Band, abgespielt und aufgenommen ebenfalls mit Studer Maschinen. Ich habe keine Bänder, die ich mit der B77 aufgenommen habe. Wäre es an sich möglich, dass beim Kopieren der Bänder eine Maschine nicht korrekt eingestellt war und der Fehler jetzt auf dem Band ist? Das könnte ich natürlich mit einer anderen Maschine testen, ich habe noch eine A77, aber die wurde nie eingemessen oder irgendwie revidiert.

Für den Pegel habe ich ein RTW-Pegelmeter, das sieht eigentlich ganz ok aus.

Vorhin habe ich das Testband laufen lassen. Es hat ja einen Frequenz-Teil mit diversen Frequenzen. Das habe ich dann mit einer Analyse App auf dem iphone (RTA) kontrolliert. Die Unterschiede zwischen links und rechts waren nicht gross. Natürlich ist diese Messmethode nicht sehr exakt, aber etwas Gröberes hätte ich doch merken müssen?

Deswegen habe ich auch weniger das Gefühl, dass es die Kabel XLR - Cinch) sind - das müsste man doch deutlich hören. Aber ich werde sie auf jeden Fall anschauen und auch Kabel links - Kabel rechts tauschen um zu sehen, ob es einen Unterschied gibt.

Danke nochmal, ich melde mich, wenn ich das mit den Kabeln geprüft habe.

Lieber Gruss und schönen Samstag noch

Steff
sbo7
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 14. Januar 2020, 16:26

Re: Studer A 807 Kanäle (links & rechts) tönen unterschiedlich

Beitrag von sbo7 »

So, die Kabel habe ich kontrolliert. Auch die sind ok - auf jeden Fall identisch! Hmmm... Steff
Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2805
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: Nordhessen

Re: Studer A 807 Kanäle (links & rechts) tönen unterschiedlich

Beitrag von cavemaen »

Mit einer APP kann mal sicher viel machen, aber nichts verlässlich messen.

Passend zur Geschwindigkeit und Entzerrung Deiner Maschine sind ein Bezugsband (je Geschwindigkeit) und Messgeräte erforderlich.

Mit einfacher Methode kann man aber selbst erstmal folgendes machen:

Führe beiden Eingängen ein Mono-Signal zu mit 1KHz bis 10KHz und führe das Ausgangssignel einem Peakmeter zu, aber bitte kein Chinateil aus'm Elektronik Reste-Shop.

Mit dem RTW (oder NTP) kann man sehen, was der Ausgang macht (bei korrekter Verkabelung ohne Phasentausch).

Manchmal sitzt auch nur etwas Bandabrieb im Kopfspalt des Aufnahme oder Wiedergabekopfes und die Maschine macht blöd, oder ein Band wurde vom Vornutzer über verrostete Bandführungen gezerrt und die Beschichtung wurde abgeschabt - war alles schon da!

Auch veränderter Bandzug kann sich auf einzelne Kanäle mit Frequenzen und Pegel auswirken.

Ach noch was;

Bitte niemals ohne Grund versuchen, die Werkseinstellungen der Tonkopflage selbst zu verschlimmbessern und womöglich mit aufmagetisiertem Schraubendreher die Köpfe zu versauen, danach hilft nur das Degaussen mittels Drossel, was vor jedem Einmessen gemacht wird zum Schutze der teuren Bezugsbänder!

Wenn das überprüft wurde schlage ich vor, ein Bezugsband (keine "Messbandkopie" aus iiBäh!) drüber laufen zu lassen und die Maschine mit einem neuen Band einzumessen.

Dann sieht man weiter...

R.
sbo7
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 14. Januar 2020, 16:26

Re: Studer A 807 Kanäle (links & rechts) tönen unterschiedlich

Beitrag von sbo7 »

Hallo cavemaen

Du hast recht, eine solche App ist nicht sehr genau. Aber es hat mir doch gezeigt, dass kein grober Fehler vorliegt. Auch von meinem Eindruck her ist es ein ungleicher Klang, nicht ein kompletter Fehler.
Das mit dem Mono-Signal auf beide Kanäle geben, allenfalls auch eine Aufnahme machen ist eine gute Idee.

Die Bänder die ich brauche sind NOS emtec per528, 1x bespielt mit einer Studer. Möglich, dass dort beim Aufnahmegerät etwas dejustiert ist, aber sicher nix verrostet oder so. Und natürlich werde ich mich hüten, selber was rumzuschrauben.

Wenn ich sonst nichts finde, werde ich die Maschine neu einmessen lassen und gleichzeitig Bandzug und Tonkopflage kontrollieren lassen. Eine Komplette Revision würde ich aus Kostengründen gerne vermeiden.

Danke & Gruss

Stefff
Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2805
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: Nordhessen

Re: Studer A 807 Kanäle (links & rechts) tönen unterschiedlich

Beitrag von cavemaen »

Gut, dann weiter;

wie hörst Du denn ab?

Vielleicht liegt es gar nicht an der A807, auch dazu ein Trick:

Nimm einen Ausgang und gebe das Monosignal in beide Verstärkerkanäle rein - was tut sich jetzt?

Es kann an der Endstufe liegen, Mischpult (falls vorhanden), auch Frequenzweichen werden schadhaft und Sicken lösen sich auf.

Falls es wirklich an der Maschine liegen sollte, muß die zum Service.

Wäre es jede andere Studer, könnte man die AW-Karten zupfen und mit dem Kopfträger zum Service geben, was ich bei den Telefunken gemacht habe und per Post wieder retourt.

Aber das geht bei der abgespeckten 807 nicht, das war nur ein Billigheimer.

Hier am Edersee ist ein Forenmitglied, der das gut & günstig kann, aber gegenwärtig überlaufen ist.

Du must für Dich entscheiden, ob die A807 nur punktuell geflickt werden soll, oder gleich durchsaniert wird, um Ruhe zu haben und es auch dann Sinn macht, die komplett neu einzumessen!

Es bringt wenig die Maschine zu öffnen, sich da durchzumessen, 3-4 Kondensatoren ersetzen, Potis etwas beischrauben und wieder mitgeben und Wochen später die nächsten Teile fertig sind...

Der Rest in der Maschine verbauten Teile sind genauso alt und werden nacheinander auch in Rente wollen!

R.
sbo7
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 14. Januar 2020, 16:26

Re: Studer A 807 Kanäle (links & rechts) tönen unterschiedlich

Beitrag von sbo7 »

Hallo Cavemaen

super, danke für die neuen Inputs! Die Endstufen (Quad momo) wie auch Lautsprecher habe ich natürlich getauscht und auch mit anderen Quellen ausprobiert, ebenfalls in Mono. Als Lautsprecher habe ich zwei Tannoy Devon mit frisch gemachten Sicken. Bei denen weiss ich, dass sie nicht absolut identisch klingen. Aber trotzdem ist das nicht die Fehlerquelle. Als nächstes werde ich doch noch meine B&W 705 anschliessen, da diese neuer sind haben sie sicher weniger Klang-Unterschiede. Aber auch das kann ich mit tauschen genauer definieren.

Ich habe letztes Wochenende sehr viel ausprobiert und - mit meinen Möglichkeiten - gemessen und verglichen. Ich habe keine eindeutige Ursache oder Quelle für den Fehler gefunden. Ich habe langsam das Gefühl, dass es eine Summe von kleinen Fehlern ist: Band mit leichtem Fehler, Evtl leicht dejustierte Studer A807 und die Tannoys, die nicht ganz identisch tönen und deshalb einen Vergleich schwierig machen. Ich müsste die A807 in einem ganz anderen Setup mit weniger Fehlerquellen hören können. Es kann einem wahnsinnig machen...

Ich habe noch mal das Testprotokoll angeschaut. Dort gibt es leichte Unterschiede zwischen den Kanälen. Aber um es richtig zu beurteilen fehlt mir das technische Wissen. Wenn ich dir das evtl irgendwie schicken könnte?

Ansonsten: Du hast recht. Die saubere Lösung wäre, die Maschine komplett revidieren zu lassen. Ein "Gebastel" macht keinen Sinn. Aber eine Totalrevision kann ich mir im Moment nicht leisten, es kostet in der Schweiz deutlich über 1000.- CHF.

Vielen Dank & Gruss

Steff
sbo7
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 14. Januar 2020, 16:26

Re: Studer A 807 Kanäle (links & rechts) tönen unterschiedlich

Beitrag von sbo7 »

So, jetzt habe ich auch herausgefunden, wie man auf dieser Seite Bilder hochlädt - sorry & hoffentlich klappt es :-)

Ein weiterer Versuch: Kann man aus dem Testprotokoll etwas herauslesen, das einen Klangunterschied zwischen links und rechts erklären könnte?
Studer 1.jpg
Studer 2.jpg
Studer 3.jpg
Vielen Dank & Gruss
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2805
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: Nordhessen

Re: Studer A 807 Kanäle (links & rechts) tönen unterschiedlich

Beitrag von cavemaen »

Identisch sieht anders aus, dürfte aber beim Abspielen nicht derart auffallen.

Noch'n Tipp:

da unser Gehör irgenwann nachlässt und das nicht auf beiden Seiten gleich, würde ich in Mono abhören und die Kanäle mit einem Vollspurband drauf hin und her schalten.

Ändert sich nun etwas, liegt es an der Maschine.

Auch beim Einmessen nimmt man ein Vollspurband, niemals ein Stereotape, da ja beide Kanäle mit exakt gleichem Signal versorgt werden müssen.

Auch kann der Servicetechniker durchaus etwas übersehen, wie z.B. verstellte Beruhigungsrolle und nach vor oder nach hinten gekippter Kopf und es so zu ungleichmäßiger Andruckkraft des Bandes auf dem Wiedergabekopf kommt - das hatte ich schon alles mal da!

Gleiches wird verstärkt, wenn jemand am Bandzug herumspielt, bandführende Teile aufmagnetisiert oder das Tonband praktischerweise auf dem Lautsprecher lagert....

So, jetzt such mal die Ursache.

Ich hatte mal einen EMT 948 hier, der "zum Brummen" neigt. Hier lief der.

Dann zeigte mir der Besitzer stolz ein Bild seiner Anlage, auf dem der EMT vor dem Subwoofer stand!

Ein High-End-Laden würde Dir als erstes linksherumverdrilltes Berylliumbeschichtetes Kabel in Samt ausgeschlagener Teakholzschatulle zum mörderischen Meterpreis verkaufen mit vergoldeten Abdeckkappen zum Schutz unbenutzter Steckdosen mit Voo-Doo Sprüchen drauf.

Mein Vorschlag:

Ein unbeschädigtes Vollspurtape besorgen, kann auch ein billiges Messband sein und die Frequenzgänge über ein geeignetes Peakmeter oder Oszolloskop beide Frequenzschläuche beobachten.

Unterschiede von 0,5dB hört niemand und Deine A807 ist ja nicht mehr neu.

Bei der Fehlersuche am Kopfträger kann man beide Kanäle überbrücken und mit Vollspurband sehen, was der Verstärkerprint macht, bevor man lötet.

Aber die blauen C's von Philips gehören sofort raus, die ab Werk verbaut wurden.

(habe mein Studer 904 Pult mit 50 Kanälen genau wegen diesem Müll verkauft - 2000 Kondensatoren sind zuviel)

R.
sbo7
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 14. Januar 2020, 16:26

Re: Studer A 807 Kanäle (links & rechts) tönen unterschiedlich

Beitrag von sbo7 »

Hallo Cavemaen

super, danke für die Hilfe. Ist mein BASF Band nicht Vollspur? Falls nein werde ich mir ein Band & gutes Messgerät organisieren und weiter messen. Wenn ich etwas neues herausfinde, melde ich mich
IMG_8790.jpg
Danke auch für deine Einschätzung des Testprotokolls "Identisch sieht anders aus, dürfte aber beim Abspielen nicht derart auffallen."
Dass es nicht perfekt ist kann man bei einer Maschine, die nicht revidiert wurde nicht erwarten. Aber immerhin offenbar nichts Gröberes.

Ich habe übrigens noch genauer nachgefragt. Eine komplette Revision bei einem guten Techniker kostet 1500.- CHF

Danke & lieber Gruss -bleib gesund!

Steff
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2805
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: Nordhessen

Re: Studer A 807 Kanäle (links & rechts) tönen unterschiedlich

Beitrag von cavemaen »

In der Schweiz ist alles etwas teurer.

Bei uns wird das zu etwa einem Drittel günstiger sein, kommt aber immer auf den Teileverbrauch an!

So taxiere ich eine alte Revox mit defekten Tonköpfen als wirtschaftlichen Totalschaden ein genau so, wenn bei einem 5 Jahre altem Audi das Automatikgetriebe raus muß - da wird rasch der Restwert erreicht!

Wenn man die Bremsen einer Bandmaschine in Ruhe lässt und nur die Elektronik durchsaniert, verlangt ein erfahrener Techniker bei 4-5 Tagen Arbeitszeit mit Einmessen um die 800,-€ bei einer A810.

In iiBäh werden angebotene Ruinen geputzt, 2 Birnchen getauscht und gelten schon als "überholt".

Ich hatte mal von jemanden eine solche Ruine in Form einer B77 da, welche inner unappetitlich nach Tabak klebte & stank (der Kunde gab sie zu den 800,-€ zurück)!

Ferner eine A700 aus iiBäh "wenig benutzt":

- Tonköpfe fertig und zugesifft
- ELKOs asbachuralt
- Steckverbinder oxydiert
- Wimas abgeraucht
- Bandführungen verrostet
- Bremsbänder verrostet
- sämtliche Fader kratzten
- Umschalter kratzten
- Kopfhörerausgang tot
- Chinchbuchsen oxydiert
- VU ein Kanal tot
- Netzspannungsumschalter mit Wackelkontakt

Dieses Teil sollte für "VB 1.400,-€ in gute Hände" abgegeben werden.

(Der Kunde gab auch diese mit Schwierigkeiten zurück und entschied sich zu einer PR99).

Bitte passt auf, manche Anbieter wollen mit Gewalt reich werden und so an €uer Geld kommen!

R.
Antworten