Start STUDER STUDER allgemein 19" Rackmontage

19" Rackmontage

Hier kannst Du über Deine Favoriten diskutieren und findest einen Platz für allgemeine Dinge zum Thema STUDER die nicht unbedingt technisch sind.

Moderator: Administratoren


Beitrag Dienstag 14. März 2006, 13:02
capstan1905 Eroberer
Eroberer

Beiträge: 17
Wohnort: Bockau
Hallo Studerprofis,

infolge der Inkopatibilitäten zwischen IEEE und IEC-Norm, aufbauend auf die DIN 41494 aus dem Jahre 1964, trifft man leider immer wieder auf firmenspezifische Unterschiede in der Realisierung ihrer 19" Racktechnik.

Meine Frage betrifft die von STUDER verwendete Norm für die Frontplattenabmessungen und deren Befestigungsraster.
Wer kann mich diesbezüglich über die von STUDER verwendeten Rastermaße (nur die Höhe betreffend) aufklären?

Die mir bisher bekannten 19" Hauptabmessungen betragen:

Gerätegesamtbreite: 482,6mm(19")

Abstand des Montagelochrasters: 465,1mm

Max.Gerätebreite: 450mm

Eine Höheneinheit(HE) beträgt: 44,45mm.

Der Montagelochabstand beträgt 31,75mm(Raster).


Wie lassen sich STUDER 19"Geräte in dieses Normsystem integrieren?
Nach welchem Mass-System lassen sich STUDER Geräte überhaupt willkürlich stapeln? Besitzt jemand Unterlagen?

Danke im Voraus

Bernd

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Beitrag Mittwoch 15. März 2006, 17:17
wernerl Routiner
Routiner

Beiträge: 45
Wohnort: Wynental

Hallo

Also wir hatten damals bei Studer jeweils Standard Racks (von einer Firma ELMA glaube ich http://www.elma.de ) verwendet - somit "sollten" die eigentlich den "normalen" Industrieracks entsprechen. Was meines Wissens ein anders (nicht lineares) Montagelochraster hat sind die EDV Racks von HP, Compaq und so.
Anbei links zu Fotos ....

http://wl5503.dyndns.org/gallery2/main.php?g2_itemId=83

Werner

Edit: Links korrigiert
Zuletzt geändert von wernerl am Montag 30. April 2007, 11:29, insgesamt 2-mal geändert.

Beitrag Mittwoch 15. März 2006, 22:30
panik Trippel As
Trippel As

Beiträge: 116
Wohnort: Rothrist / Schweiz

Siemens hatte doch noch diese miniracks...
da musste man aber einfach eine adapterplatte haben und dann passte es.
darüberhinaus gibts racks mit schiebemuttern, da brint man fast jedes gerät rein
mhmmm



digital ist nicht real

Beitrag Donnerstag 16. März 2006, 19:14
capstan1905 Eroberer
Eroberer

Beiträge: 17
Wohnort: Bockau
Hallo Werner,

vielen Dank für die wunderschönen Bilder, werde ein rasterloses System verwenden, wie von "panink" empfohlen.

Gruss

Bernd

Beitrag Donnerstag 16. März 2006, 22:53
wernerl Routiner
Routiner

Beiträge: 45
Wohnort: Wynental

Nein die Racks hatten fixes Raster und Käfigmuttern. Da hat alles auf den 10tel Millimeter gepasst...

Beitrag Freitag 17. März 2006, 10:59
panik Trippel As
Trippel As

Beiträge: 116
Wohnort: Rothrist / Schweiz

das sicher, nur sind schiebemuttern besser. gerade wenn du geräte hast die warm werden kannst da immer ein wenig schieben damit die Luftzikulation besser ist.
WIr haben im studio auch systeme mit käfigmuttern, das ist manchmal der horror.
mhmmm



digital ist nicht real

Beitrag Freitag 17. März 2006, 18:06
wernerl Routiner
Routiner

Beiträge: 45
Wohnort: Wynental

...Rackgeräte sind so auszulegen dass die Lüftung via Front/Rückseite erfolgt. Ich meine Falls ein Gerät für korrekte Funktion einen Leeraum braucht dann hat das Geräte entsprechend eine HE mehr gross zu sein. Alles andere ist BS!
Zumindest die IT Server wie HP oder IBM Hersteller haben das im Griff - 2 XEON Server 1HE hoch 42 Stück im Rack geht ....
Zudem bin ich Symmetriker - d.h. halbe HE Abstand zwischen den Geräten - Schreck!

Beitrag Freitag 17. März 2006, 18:48
panik Trippel As
Trippel As

Beiträge: 116
Wohnort: Rothrist / Schweiz

ausreichende kühlung und genormte HE, sag das mal AKAI und anderen Synth und Sampler herstellern. da geht ohne schieben und Lüftung improfisieren GAR nix...
mhmmm



digital ist nicht real

Beitrag Freitag 17. März 2006, 19:04
wernerl Routiner
Routiner

Beiträge: 45
Wohnort: Wynental

Panik: wir sind hier im STUDER + reVox Forum - da darf man doch so was wie AKAI gar ned laut ausprechen ...

Ich weiss schon dass Theorie und Praxis bei den heutigen Herstellern was anders ist. Ich kenn das in der IT von Cisco - Rackgeräte mit 70cm Tiefe - vorne mit 4 Schrauben und ohne Führungsschiene....
Aber eben Studer war ja auch keine asiatische Audio-Elektronik-Firma sondern eine schweizer Industrie-Firma deren "Industriekomponenten zur Bearbeitung und Speicherung von niederfrequenten Signalen" halt genauso gemacht waren wie Industriesteuerungen oder Maschinenteile - robust - langlebig - normgerecht - eckig (alle Winkel sind 90 Grad) usw...
Dass man mit diesen "Industriekomponenenten zur Bearbeitung und Speicherung niederfrequenter Signale" auch vorzüglich kreativ sein konnte war nun wirklich nicht vorhersehbar :lol:

Beitrag Freitag 17. März 2006, 19:37
panik Trippel As
Trippel As

Beiträge: 116
Wohnort: Rothrist / Schweiz

das weiss ich...
ich wollte nur praxisbezogen bleiben...
mhmmm



digital ist nicht real

Beitrag Freitag 17. März 2006, 21:23
Administrator Benutzeravatar
Administrator
Administrator

Beiträge: 529
Wohnort: Würzburg

wernerl hat geschrieben:
Panik: wir sind hier im STUDER + reVox Forum - da darf man doch so was wie AKAI gar ned laut ausprechen ...


Wenn ich mich da mal kurz als interessierte Mitleser einmischen darf... ;-)

Natürlich darf man hier auch Namen wie Akai, Teac, Tascam, Grundig, Uher und wie sie alle heissen nutzen und aussprechen - wir sind doch offen für alles, oder?! :D

Tatsache ist aber das diese Namen hier recht selten fallen - vielleicht weil wir alle eben um die hervorragenden Qualitäten von STUDER und ReVox wissen und es deswegen gar nicht nötig haben uns mit den anderen zu beschäftigen

Ui... das klang jetzt bestimmt sehr arrogant, oder... :roll: - war aber gar nicht so gemeint. Für mich persönlich besteht halt nur die Erfahrung das ich STUDER und ReVox Geräte NIE wieder missen wollte nachdem ich auch mal mit Otari oder Tascam gearbeitet hatte - daher auch meine vielleicht etwas "überhebliche" Einstellung.
Man würde in vielen Bereichen (Technik, Design, Eigenschaften usw.) einfach "Äpfel mit Birnen" vergeleichen müssen wenn man diese Firmen mit denen aus der Schweiz vergleichen müsste.

Aber jetzt zurück zu Eurem Thema... :wink:

Gruß
Christoph

Technik ändert sich - Gefühle bleiben!

Das STUDER und ReVox Infoportal | Tonbandgeschichte

Beitrag Freitag 17. März 2006, 22:20
panik Trippel As
Trippel As

Beiträge: 116
Wohnort: Rothrist / Schweiz

mhmm...
siemens und neumann haben ja beide unterschiedliche kasettengrössen was pulte angeht, also auch da keine regel ohne ausnahme
mhmmm



digital ist nicht real

Beitrag Freitag 17. März 2006, 22:38
wernerl Routiner
Routiner

Beiträge: 45
Wohnort: Wynental

@Christoph - das mit AKAI war eher humorvoll gemeint - wie so manche von meinen Bemerkungen immer mit einem Augenzwinkern zu verstehen sind. Entschuldingung wenns falsch angekommen ist....

Nebenbei - zu der Zeit als ich bei Studer gearbeitet habe hatte ich:
- Philipps CD PLayer
- Tannoy Little Gold Monitoren - hab ich heute noch
- der Amp. war von Quad
- und mein 4 Spur System war von Teac Tascam - dieses unsägliche Ding mit den 4 Spuren auf Kasette (244).
- 4 NAD Kasettengeräte für hochwertige Kopien

Und ich war wirklich nicht der einzige bei Studer der "fremde" Geräte hatte und die sogar mit Studer Konditionen via Studer Einkauf gekauft hatte! Aber was wirklich weh tat beim Einbauen waren die Logger von Dictaphone http://wl5503.dyndns.org/gallery2/main. ... itemId=149 weil die hatten so schlechte Daten - die tönten wie ain altes Telefon.
Zuletzt geändert von wernerl am Freitag 17. März 2006, 23:09, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag Freitag 17. März 2006, 22:45
Administrator Benutzeravatar
Administrator
Administrator

Beiträge: 529
Wohnort: Würzburg

Sag mal Werner,

habt Ihr bei STUDER denn eigentlich einen ordentlichen "Personal-Rabatt" erhalten wenn ihr STUDER oder ReVox Geräte gekauft habt?

Oder war das eh nicht so das Thema weil man daheim vielleicht nichts mehr von dem wissen wollte mit dem man sich den ganzen Tag auf der Arbeit beschäftigt hatte?!

Gruß
Christoph

Technik ändert sich - Gefühle bleiben!

Das STUDER und ReVox Infoportal | Tonbandgeschichte

Beitrag Freitag 17. März 2006, 22:59
wernerl Routiner
Routiner

Beiträge: 45
Wohnort: Wynental

Personal-Rabatt

Bei ReVox Geräten gab es einen offiziellen Rabatt - wieviel weiss ich nicht mehr - aber ein STUDER Mitarbeiter hat sowieso kein ReVox gekauft - bei STUDER musste man sich was einfallen lassen - also mein 963 24/8/4/2 hatte ich für ca. 10000.- gekauft - weil das war der Prototyp und der fiel auf dem Rücktransport von der Messe vom LKW - somit 90% Rabatt. Aber 10000.- war halt immer noch mehr als 3 Monatslöhne. Die A807 waren auch Prototypen.
Komponenten die Handelsware waren wie XLR kriegte man zum Einkauf + MwSt (damals WUSt), Studer eigene Komponenten (Prints, Fader, Mech. Komponenten usw.) nur mit Unterschrift von einem Kadermitarbeiter - dann aber auch zu den Gestehungskosten + Steuer.
Ganz interessant waren aber eben Audiogeräte von anderen Herstellern - z.B: Sennheiser, AKG, Philips... usw... da hatten wir Einkaufskonditionen via Studer International - da konnten wohl die Radio TV Händler nur träumen von so Preisen.

weil man daheim vielleicht nichts mehr von dem wissen wollte mit dem man sich den ganzen Tag auf der Arbeit beschäftigt hatte?!
ich denke die Fotos sprechen für sich... http://wl5503.dyndns.org/gallery2/main. ... itemId=114

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu STUDER allgemein


cron