2xA 77 und 1xTandberg

Fragen und Antworten zur Technik bei ReVox Geräten...

Moderator: Administratoren

Antworten
doktorchandra
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 12. März 2021, 14:50
Erhaltene Danksagungen: 2

2xA 77 und 1xTandberg

Beitrag von doktorchandra »

Hallo in diese Runde

da dieses hier mein erster Beitrag ist eine kurze Vorstellung meinerseits.
Ich komme aus dem schönen Ostwestfalen, bin schon über die 60 und leidenschaftlicher Musiker und Musikliebhaber. Ich bin aber ehrlich gesagt eher „User“ wie man heute sagt denn Techniker und damit sind im Bezug auf analoges Musikhören schon einmal ein paar Probleme vorprogrammiert.

Bei mir steht so alles herum was so mit Musik machen und hören zu tun hat. Instrumente,Verstärker,LP, Cassette, CD etc...
Seit ca 6 Jahren besitze ich eine Tandberg x10 Crossfield. Tolles Gerät, leider aber ein „Mimöschen“ was Band und Wartung angeht. Es gibt zwar noch den superguten Tandberg Service (Herr Schmidt). Dieser ist allerdings in Remscheid (220km).... Momentan steht sie hier in der Ecke weil wieder Wartung und wohl etwas mehr gemacht werden muss.
Vor ca. 2Jahren habe ich beim Kauf von gebrauchten Bändern quasi noch eine A77 Mk2? Koffermodell dazubekommen. Kein guter Zustand, aber sie lief und stand im Übungsraum wo sie manchmal genutzt wurde. Wiederum beim Bandkauf habe ich dann jemanden kennengelernt der angeboten hat sich ihrer anzunehmen und für kleines Geld auf Vordermann zu bringen. Ich habe keine Zweifel an seinem Können, wohl aber am Allgemeinzustand meiner A77.
Jetzt habe ich letzte Woche noch eine A77 MK3 zufälligerweise für einen ganz geringen dreistelligen Betrag erstanden. Das Gerät stammt aus einer Schule und ist was ich so testen konnte in einem sehr guten Zustand, also soweit mein „User“ Auge das beurteilen kann. Aber natürlich macht das Gerät Schwierigkeiten der besonderen Art.
Hab Zuhause angekommen eins meiner Bänder angespielt und die Geschwindigkeit passte nicht. Habe dann auf einer 26 Spule etwas aufgenommen auf 7,5 . Beim Abspielen ergaben sich dann folgende Probleme: Nach kürzer Spieldauer gab es Gleichlaufstörungen und die Aufnahme wurde deutlich zu langsam wiedergegeben. Habe gedacht das es vlt. am Band liegt, oder das das Gerät erst einmal ein wenig bewegt werden will. Bin dann auf eine 18 Spule gewechselt und habe dann festgestellt das sich die Bandgeschwindigkeit weder auf 3,75 noch auf 7,5 stellen lässt. Immer die gleiche Geschwindigkeit und, das ist das komische, Geschwindigkeit ist m.M. nach 15 , da eine 26 Spule fast genau 60 Min. läuft..., allerdings in einer Bombenaufnahmequalität. Ich

So ! 3 Maschinen, keine tut so das was sie soll. Da Musikhören vom Band für mich ein gutes Stück Lebensqualität bedeutet muss irgendwie eine Lösung her. Gibt es hier im Raum Ostwestfalen irgendwen der mir da weiterhelfen kann. In Bielefeld hab ich gelesen gibt es einen regulären Revox Service....weiß jemand etwas darüber oder kann sonst irgendwie weiterhelfen und den Geschwindigkeitsfehler etwas eingrenzen?

Ist ein bisschen lang geworden
Vielen Dank
Benutzeravatar
Administrator
Administrator
Administrator
Beiträge: 539
Registriert: Sonntag 12. September 2004, 03:01
Wohnort: Nordbayern
Vergebene Danksagungen: 97
Erhaltene Danksagungen: 17

Re: 2xA 77 und 1xTandberg

Beitrag von Administrator »

Hallo und willkommen im Forum!

Viel Erfolg mit Deinem "Maschinenpark"!

Kleiner Hinweis: Bitte Beiträge nach Möglichkeit nach einzelnen Themen aufbauen. Also eine Vorstellung im Normalfall im Bereich "Vorstellung" und ein technischer Beitrag in diesem Forum. Ist aber jetzt in Ordnung so wie es ist.
Christoph

Technik ändert sich - Gefühle bleiben!

Das STUDER und ReVox Infoportal | Tonbandgeschichte
BonyTanks
Routiner
Routiner
Beiträge: 44
Registriert: Montag 14. März 2011, 08:23
Wohnort: Bad Oeynhausen
Vergebene Danksagungen: 15

Re: 2xA 77 und 1xTandberg

Beitrag von BonyTanks »

Guten Morgen Herr Doktor,
ich habe mit der Firma Medientechnik Bentlage in Bielefeld sehr gute Erfahrungen gemacht.
Ansprechpartner speziell für Revox und älteres Hifi ist Herr Zielske.
Beste Grüße
Uwe
Benutzeravatar
revfan

Re: 2xA 77 und 1xTandberg

Beitrag von revfan »

Hallo,
Willkommen hier.
ich hatte vor ein paar Jahren mal eine Tandberg TD 20 A gekauft.Theoretisch ein wirklich schönes Heimtonbandgerät, das sich aber trotz wirklich freundlicher Unterstützung durch Herrn Schmidt genauso mimosenhaft verhalten hat, wie Du es beschreibst. Ausser Maxell hat ihr keine Bandsorte gefallen.
Wenn Du Deine A77 gut repariert bekommst - das mit der zu hohen Geschwindigkeit ist vermutlich eine Kleinigkeit auf der Platine mit der Geschwindigkeitsregelung - wirst Du sie wahrscheinlich in die Ecke verbannen.
Alles Gute

revfan


.
Zuletzt geändert von revfan am Samstag 20. März 2021, 11:42, insgesamt 3-mal geändert.
doktorchandra
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 12. März 2021, 14:50
Erhaltene Danksagungen: 2

Re: 2xA 77 und 1xTandberg

Beitrag von doktorchandra »

Vielen Dank für die Antworten. Ja, ich werde einen Termin mit der Firma Bentlage machen.

Der äußere Zustand der Maschine ist wirklich "near mint" wie man bei Schallplatten sagt.
Die Tandberg werde ich noch einmal bei Herrn Schmidt warten lassen und dann verkaufen, da ich ansonsten fast alle Bänder aussortieren und komplett auf Maxell umsteigen müsste. Neulich hat es noch nicht einmal ein nahezu neues Band das ich bei Thomann gekauft habe komplett durchgespielt. Schade, aber irgendwie sollte dieses Hobby auch positiv besetzt bleiben.

Vielen Dank nochmals
Benutzeravatar
Administrator
Administrator
Administrator
Beiträge: 539
Registriert: Sonntag 12. September 2004, 03:01
Wohnort: Nordbayern
Vergebene Danksagungen: 97
Erhaltene Danksagungen: 17

Re: 2xA 77 und 1xTandberg

Beitrag von Administrator »

doktorchandra hat geschrieben: Dienstag 16. März 2021, 16:48 Neulich hat es noch nicht einmal ein nahezu neues Band das ich bei Thomann gekauft habe komplett durchgespielt.
Hallo!

Nur mal zu meinem Verständnis: Welches Problem haben denn die Tandbergs mit dem Bandmaterial? Und was passiert wenn es keine Maxell-Bänder sind? Bleibt die Maschine dann stehen oder stimmt die Geschwindigkeit nicht mehr?
Was passiert da genau und warum gibt es keine technische Lösung dafür?
Christoph

Technik ändert sich - Gefühle bleiben!

Das STUDER und ReVox Infoportal | Tonbandgeschichte
doktorchandra
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 12. März 2021, 14:50
Erhaltene Danksagungen: 2

Re: 2xA 77 und 1xTandberg

Beitrag von doktorchandra »

Es passiert eigentlich folgendes ohne das man eine Kontinuität erkennen kann. Das Band läuft schwer , also zu langsam an. Dann nach einiger Zeit läuft es normal und manchmal stoppt es irgendwo ohne ersichtlichen Grund. Unabhängig von Bandsorte oder Größe , außer, und das wurde oben ja schon geschrieben bei den Maxell Bändern von denen ich zwei besitze.
Wenn ich aufnehmen will lasse ich immer schon ein, zwei Mal durchspulen. Selbst dann kann es passieren daß die Aufnahme wertlos, da Geschwindigkeitsreduziert ist, obwohl die Hinterbandkontrolle beim Aufnehmen OK ist.

Für jemanden wie mich der technisch nur begrenzt beschlagen ist geht das so langsam der Spaß flöten. Deshalb werde ich sie noch einmal warten und dann verkaufen.
Ich hoffe du kannst da etwas mit anfangen und wenn du eine Idee hast mich diese wissen lassen.
Frank
Benutzeravatar
Niederberger Jean
Haudegen
Haudegen
Beiträge: 235
Registriert: Montag 15. Januar 2007, 21:41
Wohnort: Lugano
Vergebene Danksagungen: 61
Erhaltene Danksagungen: 20

Re: 2xA 77 und 1xTandberg

Beitrag von Niederberger Jean »

ich kann nicht verstehen das Wiedergabe einer bei Aufnahme mit Hinterbandkontrolle korrekt erstellter Aufnahme dann nicht mehr funktioniert. Ich frage mich ob es wirklich eine Hinterbandkontrolle sein kann, viele Tonköpfe hat die Bandmaschine,
zur Hinterbandkontrolle sollten Lösch, Aufnahme und Wiedergabekopf vorhanden sein ?
Mit freundlichen Gruessen
ein Revox Studer Fan aus dem Tessin.
Benutzeravatar
Administrator
Administrator
Administrator
Beiträge: 539
Registriert: Sonntag 12. September 2004, 03:01
Wohnort: Nordbayern
Vergebene Danksagungen: 97
Erhaltene Danksagungen: 17

Re: 2xA 77 und 1xTandberg

Beitrag von Administrator »

doktorchandra hat geschrieben: Dienstag 16. März 2021, 20:36 Ich hoffe du kannst da etwas mit anfangen und wenn du eine Idee hast mich diese wissen lassen.
Frank
Hallo Frank,

ohne das ich ein Techniker bin, klingt das für mich nach einem Problem zwischen Andruckrolle und Anzugkraft des Magneten der die Andruckrolle an den Capstan drückt.

Wenn z.B. die Gummimischung der Andruckrolle nicht mehr genug Grip hat und die Toleranzen für den Vortrieb bei Tandberg sehr gering bemessen sind (also sehr exakt sein müssen), könnte das Problem je nach Banddicke auftreten. Dazu käme dann die allgemeine Andruckkraft der Andruckrolle an den Capstan. Ein Zusammenspiel dieser beiden Komponenten könnte nach meinem Wissen genau diese Probleme verursachen. Dies aber wie gesagt nur mal so als Überlegung aufgrund der allgemeinen Eigenschaften des Bandantriebs. Vielleicht liege ich auch vollkommen falsch.
Christoph

Technik ändert sich - Gefühle bleiben!

Das STUDER und ReVox Infoportal | Tonbandgeschichte
doktorchandra
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 12. März 2021, 14:50
Erhaltene Danksagungen: 2

Re: 2xA 77 und 1xTandberg

Beitrag von doktorchandra »

Niederberger Jean hat geschrieben: Mittwoch 17. März 2021, 13:45 ich kann nicht verstehen das Wiedergabe einer bei Aufnahme mit Hinterbandkontrolle korrekt erstellter Aufnahme dann nicht mehr funktioniert. Ich frage mich ob es wirklich eine Hinterbandkontrolle sein kann, viele Tonköpfe hat die Bandmaschine,
zur Hinterbandkontrolle sollten Lösch, Aufnahme und Wiedergabekopf vorhanden sein ?
Die Tandberg hat die drei von ihnen genannten Köpfe plus den vierten , zuständig für die CrossField Technologie, wobei die Vormagnetisierung durch einen dem Aufnahmekopf gegenüberliegenden Kopf magnetisch erfolgt.
doktorchandra
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 12. März 2021, 14:50
Erhaltene Danksagungen: 2

Re: 2xA 77 und 1xTandberg

Beitrag von doktorchandra »

Bild
9785A8A6-0574-42D9-9E5F-CB89ED5DE492.jpeg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
revfan

Re: 2xA 77 und 1xTandberg

Beitrag von revfan »

Hallo,

meine Erfahrungen beschränken sich auf genau eine TD20A, die ich so vor ca 7 Jahren ge- und im selben Jahr nach erfolgtem wirklich kitzligem Austausch des wohl häufig defekten Ein/Ausschalters mit Zusatz-Bohrungen in der Platine (Original-Teile gibt es wohl nicht mehr) wieder verkauft habe. Vielleicht ist das bei anderen "Individuen" ja ganz anders. Aber meine verhielt sich genau so, wie es Frank oben beschrieben hat. Die Andruckrolle war übrigens zumindest optisch und auch haptisch in Ordnung.

Das war ein an sich wirklich schönes, relativ stabil wirkendes Gerät mit sogar 4 (!) Motoren, externer Einstellmöglichkeit für die Vormagnetisierung, kleinem Mischpult u.a. mehr. Ich hatte auch die Haube und sogar die kabellose, bei Erscheinen hypermoderne, Ultraschall (!) Fernbedienung. Die Trennung fiel mir also nicht leicht.

Was mir allerdings schon beim Auspacken zu denken gegeben hatte, waren die 2 beiliegenden Gummischeiben, die lose auf die Bandteller aufgelegt werden mussten, damit manche Spulen (nach Erinnerung auch manche Revox Spulen, bin mir aber nicht mehr ganz sicher) überhaupt sicher befestigt werden konnten. Das kannte ich bisher nicht.

Bei neuen RMG Langspiel- Bändern gab es einen üblen Bandabrieb an der Kante des Bands, das auf dieser Maschine wirkte, als sei es an manchen Stellen zu breit. Das Band kräuselte sich sogar manchmal am Rand. Auch Standard- Stuodiobänder (PER 528 usw) schabten. Nach etwas Herumschrauben an der Bandführung konnte ich das zwar reduzieren, aber der Bandlauf war auch dann nicht wirklich gut. Merkwürdigerweise liefen Maxell UDXL Bänder von Anfang an problemlos.

Zur Ehrenrettung von Tandberg muss man aber sagen, dass in der Betriebsanleitung deutlich hervorgehoben stand, dass Tandberg ausdrücklich die Verwendung von Maxell UDXL Bändern empfiehlt. Das waren damals ohnehin die Dauer-Testsieger. Ich kann mich auch an einen Test erinnern, bei denen die Revox B77 aus Gründen der Chancengleichheit auf Maxell UDXL umgemessen wurden und mit diesem Material besser abschnitt, als mit den damaligen Original Revox -Scotch-Bändern. ich).

Aber vielleicht hatten sowohl Frank als auch ich nur einfach Pech mit unseren jeweiligen Geräten und ich will niemand davon abhalten, seine eigenen Erfahrungen mit dieser an sich sehr renommierten europäischen Marke zu machen.

revfan
doktorchandra
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 12. März 2021, 14:50
Erhaltene Danksagungen: 2

Re: 2xA 77 und 1xTandberg

Beitrag von doktorchandra »

Nach einiger Zeit mal ein Update wie es weitergegangen ist.
Die beiden Revox sind mittlerweile Dank der Firma Bentlage wieder in einem Top Zustand. Wundervoller Klang und eine gewisse "Robustheit" gegenüber der Tandberg. Ich kann es nicht genau beschreiben aber sie klingen unterschiedlich, nicht stark aber schon wahrnehmbar. Momentan habe ich beide bei eBay Kleinanzeigen zum Verkauf angeboten da ich mich nicht entscheiden kann welche ich behalten soll. Also lasse ich den Zufall entscheiden. Wenn eine verkauft nehme ich die andere 'raus und behalte die.
Die Tandberg steht hier noch. Die geht demnächst zur Firma Bentlage. Mal sehen was dabei herauskommt.
To be continued....
Antworten