M15a von 1/4" auf 1/2" umrüsten sinnvoll?

Technische Informationen und Diskussionen rund um Rauschunterdrückungssysteme verschiedener Hersteller (Telcom, Dolby, etc.).

Moderator: Administratoren

Antworten
mokkinger
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 16
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 22:32

M15a von 1/4" auf 1/2" umrüsten sinnvoll?

Beitrag von mokkinger »

Hallo zusammen,

habe eine M15A, die einwandfrei funktioniert und super klingt; ich nutze Sie fürs Masterrecording in meinem Studio bei 38 cmps;
Da man natürlich immer auf der Suche nach dem "Besseren" ist, und ich von einigen Kollegen von der A80 1/2" Masterqualität gehört habe nun mal meine generelle Frage:

- Bringt der Wechsel wirklich so eine große Verbesserung des Klangs? Verbessert sich sowohl der Frequenzumfang, oder "nur" die Dynamik?
- Wie teuer und zeitaufwändig wäre eine Umrüstung einer 1/4" Stereo M15a mit deutscher Schichtlage auf 1/2" Stereo? kann man sowas als halbwegs versierter Laie machen, oder muss da der Profi ran?
- Muss auch die Elektronik umgebaut werden, oder ist das eine rein mechanische Umrüstung?

macht es evtl. mehr Sinn sich irgendwann einfach eine zweite Maschine in 1/2" Technologie zuzulegen, als die vorhandene Umzubauen?

Danke für eure Meinungen zu dem Thema,
viele Grüsse
Mark

Benutzeravatar
Administrator
Administrator
Administrator
Beiträge: 589
Registriert: Sonntag 12. September 2004, 03:01
Wohnort: Würzburg
Kontaktdaten:

Re: M15a von 1/4" auf 1/2" umrüsten sinnvoll?

Beitrag von Administrator »

Hallo Mark,

schau mal diesen Beitrag an. Da geht es zwar um eine spzielle STUDER Maschine, aber das Grundthema ist auch umrüsten... Vielleicht hiflt es Dir ja schon ein wenig...
Gruß,
Christoph

Technik ändert sich - Gefühle bleiben!

Das STUDER und ReVox Infoportal | Tonbandgeschichte

Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2768
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: 34582 Borken / Hessen

Re: M15a von 1/4" auf 1/2" umrüsten sinnvoll?

Beitrag von cavemaen »

Hallo Mark!

Wenn ein Kunde unbedingt in Halbzoll gemastert haben möchte und das auch bezahlt, kannst Du den Aufwand machen. Wenn nicht, lass es.

Grund:

Die Verbesserung ist hörbar, wenn man tausendfach verstärkt wie z.B. in den Cinemax-Kinos, wo Effekte und das Orchester richtig Sound machen muß.

Ich hatte eine M15A mit 76cm und verkaufte die, weil mit zunehmender Bandgeschwindigkeit der Tiefton auf der Strecke blieb, irgendwann machen da die Verstärker schlapp.
Anders die alten Röhrenverstärker V66 / 67 oder V86 / 87.

Die Hollywood-Studios in Kalifornien hatten mal vor vielen Jahren nochmal bei OTARI kurz vor Einstellung der Bandmaschinenproduktion 60 Stück analoge Bandmaschinen in Halbzoll stereo mit 76cm (30ips) gekauft, 45 Stück für Masterzwecke eben für den Kinoton, der Rest alst strategische Notreserve.

Danach kam man darauf, das was aus "Amerikanistan" kommt müsse gut sein und wird in €uropa nachgeäfft.
Einige "Spezialisten" dort haben sogar 1" Schmetterlingsmastermaschinen kreiert...

Glaube mir aus Erfahrung wenn ich sage, dass man die allerbesten Masterbänder abmischen kann unter Benutzung aller Kunst und allerbester Mikrofone, zu 95% wird der Sound beim Herstellen des Glasmasters (heute wird auch wieder mit Negativ gepresst!) gründlich versaut und es bleibt so wenig auf der CD übrig, wie bei dem anderen (zum Teil) Geplärre.

Bei mir sind übrigens 7 Stück M15A bebunkert incl. Mehrspur, diverse M21, in Kürze auch M20TC und entsprechendes Teile-Konvolut. Gerade eben habe ich 9 Stück M15A leergeplündert!

Mein persönlicher Tipp:

Benutze Deine Maschine so wie wir alle Analogfans, habe Spaß damit und geniesse (vor allem bei selbstaufgenommenen Bändern) den Sound!

Die Umrüstung kommt auf 2-3.000,-€uronen. Die Elektronik bleibt, die Köpfe werden schweineteuer gehandelt.

Kollegiale Grüße,

Rudy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2768
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: 34582 Borken / Hessen

Re: M15a von 1/4" auf 1/2" umrüsten sinnvoll?

Beitrag von cavemaen »

Nachtrag:

Habe mir gestern Abend (Nacht) die Mühe gemacht, technische Daten von professionellen Studiotonbandmaschinen zu vergleichen.

Nun, Halbzollmaschinen haben ein paar dB mehr Dynamik.

Was man aber mit Telcom C4 oder Dolby SR rausholt, ist wesentlich mehr als das was eine Umrüstung auf Halbzoll bringt! Sollte man beides in Betracht ziehen, so "soll" laut eines Fachkollegen Digital mit 24 Bit auf der Strecke bleiben, so ein VDT Tonmeister.

Nun entscheide Dich für
Tor 1 mit dem wunderbaren Analogton, solide und kompatibel mit anderen Studios, oder entscheide Dich für
Tor 2 mit den teuren Umbauten auf Halbzoll und wesentlich teuren Bänder, oder Du entscheidest Dich für
Tor 3 mit den tollen Kompandersystemen, auf die jeder Tonmeister scharf wie Rettich ist und was alle Profis gebunkert haben...

Rudy

Benutzeravatar
heinzmen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 422
Registriert: Montag 13. September 2004, 09:05
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck
Kontaktdaten:

Re: M15a von 1/4" auf 1/2" umrüsten sinnvoll?

Beitrag von heinzmen »

Moin Rudy,

was ist mit dem ZONK ???

Gruß Heinzmen

Benutzeravatar
Administrator
Administrator
Administrator
Beiträge: 589
Registriert: Sonntag 12. September 2004, 03:01
Wohnort: Würzburg
Kontaktdaten:

Re: M15a von 1/4" auf 1/2" umrüsten sinnvoll?

Beitrag von Administrator »

Moin zusammen,

der würde dann konkret so aussehen :lol:

Bild


Gruß,
Christoph

Technik ändert sich - Gefühle bleiben!

Das STUDER und ReVox Infoportal | Tonbandgeschichte

mokkinger
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 16
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 22:32

Re: M15a von 1/4" auf 1/2" umrüsten sinnvoll?

Beitrag von mokkinger »

haha. ihr seid mir so welche. absolut überzeugt!!! :D :D
ich bleibe schon allein aufgrund der praktischen aspekte der günstigeren bänder und der tollen funktionierenden M15A hier bei 1/4".

das mit dem telcom interessiert mich aber nun doch: ich dachte immer das wäre eher eine radiogeschichte - macht eine telcom c4 anlage für das masterrecorden wirklich sinn? und was gibt es denn für alternativen dazu? vor kurzem ging bei ebay ein siemens (?) telcom C4 für 156 euro weg wenn mich nicht alles täuscht.. hätte man da zugreifen sollen??

habe hier zudem momentan folgendes angeboten bekommen (preise mach gebot...):
ein dbx 140x system
ein dbx II Noise reduction system 124
ein dolby SR/A Model 363 system
diverse nakamichi high-com II und NR-200 systeme...

wäre davon etwas brauchbares zu verwenden? (es gibt hier derzeit einen händler der einiges anzubieten hat, auch alte studer 8-spur 2" A80 und so... also falls jemand interesse hat und der weg nach ZRH nicht zu weit ist...?!)

viele grüsse
mark

edit: es ist eine studer a80 1" 8-spurmaschine... zudem hat es noch einige revox B77, 2 x PR99 1/4" mono und zwei A810 1/4" stereo...nur falls jemand gerade so was sucht;

mokkinger
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 16
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 22:32

Re: M15a von 1/4" auf 1/2" umrüsten sinnvoll?

Beitrag von mokkinger »

Administrator hat geschrieben:Hallo Mark,

schau mal diesen Beitrag an. Da geht es zwar um eine spzielle STUDER Maschine, aber das Grundthema ist auch umrüsten... Vielleicht hiflt es Dir ja schon ein wenig...
Gruß,
danke, den Beitrag hatte ich ebenfalls schon gesehen, war mir aber nicht wirklich sicher ob die Studer-kosten auf Telefunken übertragbar sind... aber das hat sich ja inzwischen irgendwie bestätigt ;)

erich
Haudegen
Haudegen
Beiträge: 227
Registriert: Mittwoch 13. Oktober 2004, 20:57
Wohnort: 78658 Zimmern o. R.

Re: M15a von 1/4" auf 1/2" umrüsten sinnvoll?

Beitrag von erich »

Guten Morgen,

ich wollte zu diesem Thema nur noch anmerken, dass es sehr wohl noch Masteringstudios gibt,
die nicht nur messtechnisch sondern auch subjktiv hörbewertet, davon überzeugt sind, dass 1/2"
oder sogar noch 1 " 2 - Spur eine Verbesserung bedeuten.

Da werden dann z. B. auch die sehr teuren JRF - Tonköpfe eingebaut. Für den privaten Gebrauch
ist das aber sicher ein kostspieliges Vergnügen.

Gruß

Erich

Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2768
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: 34582 Borken / Hessen

Re: M15a von 1/4" auf 1/2" umrüsten sinnvoll?

Beitrag von cavemaen »

Danke Erich, Danke Heinz!

Nein, den Zonk brauchen mer net.

Habe aber 'ne interessante Seite gefunden, guckst Du:

www.endino.com/graphs

Also; DBX ist 'ne Erfindung aus den Ländern des Reisweines, um nicht an die Engländer und Amerikanskis und uns noch immer bösen Deutschen irgendwelche Tandiemen zahlen zu müssen.

DBX gehört in den Bereich von Home-Recording so wie das Telefunken High-Com. Dort wird mit einem Bruchteil der Studiopegel gearbeitet.

Meine Dolby-A (Cat22) habe ich verkauft, da mein Telcom E300 besser klingt, insbesondere mit Aufnahme.
In der ARD werden sämtliche Telcom C4 noch gebunkert, es ist nicht zu haben!

Ich habe mir (noch) nicht die Mühe gemacht nachzurechnen, was jetzt mehr Dynamik gibt. Aber nach grober Schätzung bringen Dolby SR oder Telcom C4 mehr, als jetzt Halbzoll zu fahren.
Zumal die Bandkosten nicht unwichtig sind.

Fakt ist, dass eine M21 wärmer und natürlicher und damit wie eine A810 klingt, als das Arbeitspferd M15A. Letztere ist eindeutig die robustere!

Hören kann man das aber auch nur im direkten A/B Vergleich, mit Telcom ist der feine Unterschied kaum noch warnehmbar.

Nimmt man eine Maschine, welche bereits ab Werk fast 80dB bringt und schaltet man dann noch Kompander zu, kann Digital dicht machen.

Zur allg. Info: Die Dynamik wird gemessen oberhalb des Grundrauschen, bei Digital misst man bereits ab Null.

Niemand kann mir die Hosen mit der Kneifzange anziehen und behaupten, dass 98dB Dynamik aus einen CD-Player rauskommen können mit 16tel Watt oder 32tel Watt Widerständchen und SMD Transistörlis, das schafft weder das eingebaute Steckernetzteil noch die Standartschaltungen!

Das ist Irreführung und plumpes Marketing der Nieten in Nadelstreifen, so meine persönliche Meinung.

Es hat seine Gründe, dass gerade die ARD an Analog parallel zu den überteuert eingekauftem digitalem Equipment betreibt und man in Frankfurt das ausgelagerte analoge Tonarchiv aus dem Taunus wieder zurück ins Stammhaus holte...

Mahlzeit!

Rudy

Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2768
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: 34582 Borken / Hessen

Re: M15a von 1/4" auf 1/2" umrüsten sinnvoll?

Beitrag von cavemaen »

Hallo Christoph!

Der Zonk steht für Billig - Digital würde ich sagen.

Rudy

Alfred
Trippel As
Trippel As
Beiträge: 194
Registriert: Samstag 1. April 2006, 18:48
Wohnort: Heidenheim

Re: M15a von 1/4" auf 1/2" umrüsten sinnvoll?

Beitrag von Alfred »

mokkinger hat geschrieben:haha. ihr seid mir so welche. absolut überzeugt!!! :D :D
ich bleibe schon allein aufgrund der praktischen aspekte der günstigeren bänder und der tollen funktionierenden M15A hier bei 1/4".

das mit dem telcom interessiert mich aber nun doch: ich dachte immer das wäre eher eine radiogeschichte - macht eine telcom c4 anlage für das masterrecorden wirklich sinn? und was gibt es denn für alternativen dazu? vor kurzem ging bei ebay ein siemens (?) telcom C4 für 156 euro weg wenn mich nicht alles täuscht.. hätte man da zugreifen sollen??

habe hier zudem momentan folgendes angeboten bekommen (preise mach gebot...):
ein dbx 140x system
ein dbx II Noise reduction system 124
ein dolby SR/A Model 363 system
diverse nakamichi high-com II und NR-200 systeme...

wäre davon etwas brauchbares zu verwenden? (es gibt hier derzeit einen händler der einiges anzubieten hat, auch alte studer 8-spur 2" A80 und so... also falls jemand interesse hat und der weg nach ZRH nicht zu weit ist...?!)

viele grüsse
mark

edit: es ist eine studer a80 1" 8-spurmaschine... zudem hat es noch einige revox B77, 2 x PR99 1/4" mono und zwei A810 1/4" stereo...nur falls jemand gerade so was sucht;
Hallo Mark,

von oben genannten dbx etc. würde ich mehr als abraten, das einzige was sinn macht ist Telcom C4. Dieses gibt es in unterschiedlicher Ausführung. Die neueren sind in 1HE (gefertigt von ANT) untergebracht, aber nicht alle haben vier Karten und oder Übertrager.
Es gibt auch noch die etwas ältere Variante von Telefunken und später wohl auch ANT in 2 HE (Grau), ist aber elektronisch symmetriert.
Über die Suchfunktion findest du im Forum einiges über dieses Kompandersystem.
Vorteil gegenüber Dolby und dergleichen ist, dass es nahezu Freguenzlinear arbeitet.
Möglicherweise kannst du von erich ein 4kanal Telcom (e100 mit 4Karten und Übertragern) bekommen. Ich selber hab zwei von Ihm.

Gruß Alfred

Benutzeravatar
cavemaen
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2768
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 16:49
Wohnort: 34582 Borken / Hessen

Re: M15a von 1/4" auf 1/2" umrüsten sinnvoll?

Beitrag von cavemaen »

Grüße Euch!

Stimmt, es Telcom's mit asymetrischen Karten, die aber in Rahmen mit Übertragern gesteckt werden müssen oder in vorbereitete Bandmaschinen.
Die heißen dann Telcom c4d, c4f ect. und brauchen - wie Dolby-A CAT22 eben ihren Rahmen.

Bei Dolby SR würde ich zugreifen!

Die Studer A80 8-spur habe ich als M15A 8-Spur. Damit kann man hervorragend 5.1 Aufnahmen machen, wenn das Gewicht nicht wäre!

Rudy

Antworten