Start Technik allgemein Allgemeine technische Themen Welche "günstige" Entlöt-Station nutzt Ihr für Eure Bastelei

Welche "günstige" Entlöt-Station nutzt Ihr für Eure Bastelei

Hier ist Platz für allgemeine technische Fragen die sich nicht speziell mit STUDER, ReVox oder anderen Firmen beschäftigen.

Moderator: Administratoren


mikra Routiner
Routiner

Beiträge: 38
Wohnort: Bad Säckingen
Hallo Forianer,


für den bald anstehenden Elko-Tausch meiner A80, und natürlich auch für danach, überlege ich mir gerade die Anschaffung einer Entlöt-Station.

Ich verspreche mir damit ein einfacheres Arbeiten als mit einer Hand-Pumpe, sowie insbesondere auch ein geringeres Risiko "Lötaugen" abzusaugen.

Es gibt natürlich einige bekannte Marken die entsprechende Qualität anbieten; vierstellige Beträge entsprechen jedoch nicht meinem Kosten-Nutzen-Faktor.

Welche "günstigen" Entlöt-Stationen nutzt Ihr und welche Erfahrungen, egal ob positiv oder negativ, habt Ihr damit gemacht.

Für eine Kaufempfehlung wäre ich Euch natürlich auch dankbar.


Grüssle
Michael

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 689
Hallo Michael,

das ist so eine Sache. Ich habe meine vor einiger Zeit entnervt - endlich - weggeschmissen.

Das günstige Chinamodell (ca 100 EUR nach Erinnerung ohne Lötkolben) hat zwar gut abgesaugt, war aber auch gerne verstopft, gerade beim Auslöten aus älteren Röhrengeräten mit viel Lot.

Das Reinigen hat dann länger gedauert, als die Zeit die das Auslöten schneller ging. Natürlich war es auch immer dann verstopft, wenn es schnell gehen sollte. Und es brauchte auch etlichen Platz in meiner nicht so großen Bastelecke.

revfan

studer289 Trippel As
Trippel As

Beiträge: 137
Grüezi

Habe zwar eine grosse und tolle weller entlöt-lötstation..

Die studer printe sind aber teils leider so scheisse...das ich nur noch per sauglitze arbeite...

Habe dies anfangs nicht glauben wollen..klappt aber um einges besser...

Herzlich

Clemens

mikra Routiner
Routiner

Beiträge: 38
Wohnort: Bad Säckingen
Hallo Revfan, Hallo Clemens,


danke für Eure Rückmeldungen.


Beim Suchen im Internet taucht immer wieder die relativ preisgünstige (ca. 80 €) "ZD-915" auf.

Sie soll zwar relativ laut sein, aber ansonsten nahezu problemlos ihren Dienst verrichten.

Hat jemand zufällig die ZD-915 und kann seine Erfahrungen mitteilen?


Schöne Grüße
Michael

dago Haudegen
Haudegen

Beiträge: 268
Wohnort: Obersulm
Hallo zusammen,

ich hab sie Konnerci ZD-915, hab auch schon einen neuen Entlötkopf (Pistole) gekauft.

Ansonsten wirklich gut, wenn mann den Auffangbehälter für das abgesaugte Lötzinn immer rechtzeitig wieder entleert!
Gutes Preis-/Leistungsverhältnis.

Die von Weller ist eindeutig besser, dafür aber auch recht teuer.


Grüße
Rainer

mikra Routiner
Routiner

Beiträge: 38
Wohnort: Bad Säckingen
Hallo Leute,

die ZD-915 ist gestern bei mir eingedrudelt, ich musste sie natürlich sofort ausprobieren.


Erstes Fazit:

Ich frage mich wirklich, warum ich die nicht schon früher gekauft habe, da macht sogar das Auslöten Spass.


Natürlich ist der Lüfter nicht der leiseste, dass waren ja auch schon die Kommentare im Internet.

Aber, wenn man während dem Auslöten nicht gerade schlafen will, alles halb so wild.


Das Auslöten selbst funktioniert soweit einwandfrei, kein Vergleich zu einer herkömmlichen "Handpumpe".

Und die Zeitersparnis ist enorm, die Bauteile fallen einem nach dem Auslöten förmlich entgegen.


Von mir also bislang eine klare Kaufempfehlung.



Gruß Michael

cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2593
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Ich nutze eine völlig ordinäre Entlötpumpe, die man täglich mit Draht reinigen muß.

Durch das Aufdrücken auf den Lötpunkt hat man den Vorteil, dass die Leiterbahn (fast immer) dort bleibt wo sie hingehört!

Lötlitzen nutzte ich früher mal. Aber wenn diese älter sind und aufgrund Luftfeuchtigkeit beginnen eine Patina anzusetzen, werden die unbrauchbar.

Für ICs gibt es spezielle Aufsätze für Lötkolben größerer Leistung, um alle Beinchen gleichzeitig auszulöten.

Nachteil: häufig erklären sich Leiterbahnen solidarisch und bleiben an den Beinchen dran... :?

Alternativ kann man mit einer Platinenzange die Beinchen einzeln abschneiden und gefahrlos auslöten! :D

Viel Glück!

R.

revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 689
Hallo Michael,

ich will Dir eigentlich nicht den Spaß verderben, aber genau diese ZD-915 hatte ich auch.

War am Anfang auch total begeistert, später aber: siehe oben. Clemens ging es mit seinem Luxusmodell wohl ebenso.

revfan

mikra Routiner
Routiner

Beiträge: 38
Wohnort: Bad Säckingen
Hallo revoxfan,



inzwischen ist meine Kondensator-Kur abgeschlossen, ich bin nach wie vor von der Billig-Entlötstation begeistert.

Lediglich einen Lötpunkt habe ich "gekillt", glücklicherweise waren gleich zwei "Ersatzpunkte" daneben :-)


Mit Lötlitzen bin ich noch nie klar gekommen, vielleicht bin ich einfach zu blöd dafür :o

Aber ich habe jetzt eine Entlöt-Station, mit der ich prima zurecht komme.


Klar, ab und zu muss man eine "Verstopfung" lösen, wenn man aber nach dem Entlöten noch ein bisschen weiter "saugt", hält sich das
sehr in Grenzen.

Für mich hat sie sich auf alle Fälle rentiert,


Schöne Grüße
Michael

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu Allgemeine technische Themen


cron