Start ReVox ReVox Technik Revox Evolution Tapedeck Frage - und Einiges mehr ;-)

Revox Evolution Tapedeck Frage - und Einiges mehr ;-)

Fragen und Antworten zur Technik bei ReVox Geräten...

Moderator: Administratoren


opaindahouse Jungspund
Jungspund

Beiträge: 8
Hallo ihr alle,

erst einmal vielen Dank für die schnelle und unkomplizierte Aufnahme in das hiesige Forum.

Ich bin seit letztem Freitag stolzer Besitzer einer

REVOX EVOLUTION in basaltgrau, Software Version 1.00.03 (also eine sehr frühe) nebst Tapedeck und Subwoofer, leider ohne Piccolos. Die FB ist dabei und funktioniert, allerdings fehlen die Infrarot-Abdeckung und natürlich die Batteriefachabdeckung. Originalhandbuch, Werbeflyer und ein paar alte Audio-Zeitschriften habe ich auch dazubekommen :-)

Der nette Verkäufer hat mir die Anlage mit einem Freund zusammen bis ins Auto getragen, zerlegt haben wir sie nicht.

Nach dem WE mit dem schönen Gerät habe ich ein paar Fragen:


1. Demontage

Wie bekommt man die einzelnen Komponenten abgebaut ? Ein Inbus-Schlüssel o.ä. war nicht dabei. Mit einem 3mm Inbus kann man, wenn man die Endabdeckungen der Verbindungsrohre rechts abnimmt, Schrauben "erfühlen", die obere (soweit vorhanden, sehen kann man nichts) lässt sich ohne Kraftaufwand sowohl nach rechts als auch nach links drehen, "packt" aber nicht.

Die untere lässt sich - allenfalls mit Kraft, was ich nicht versucht habe, gar nicht drehen ....


2. Tapedeck

Beim Einschalten der Anlage ist mir aufgefallen, dass sofort im Tapedeck die Capstans zu drehen beginnen. Wählt man eine Quelle (mit Ausnahme von REC oder TAPE), geht, kurz nachdem die Front LED der gewählten Quelle leuchtet, auch die LED des Tapedecks an. Die Capstans laufen weiter und die LED des Tapedecks bleibt an, bis die Anlage abschaltet.

Wenn man bei gewählter Quelle (AUX, CD oder TUNER) die REC Funktion einschaltet, stoppen die Capstans, ebenso, wenn man als Quelle TAPE auswählt.

Ist dieses Verhalten des Tapedecks richtig ? Wenn ja, warum leuchtet die LED des Tapedecks die ganze Zeit, und warum drehen die Capstans ?

Ist das eventuell der sehr frühen Softwareversion geschuldet ?

Oder kann man das vielleicht in irgendeinem verborgenen Menü einstellen ?

Wenn ja, wie gelangt man an das Menü ?


3. Ersatzteile

Bekommt man irgendwoher die LED Abdeckung und die Batteriefachabdeckung für die Fernbedienung ?

Bekommt man noch das TIMER-Modul (mit der Softwareversion 1.53) ?



Sorry für die vielen Fragen von einem Revox-Neuling, bislang war ich eher im Technics-Lager unterwegs. Aber der WAF für die Evolution war doch so groß, dass sie im Wohnzimmer stehen darf :-)


Ich würde mich über Antworten sehr freuen.

Viele Grüße, Oliver

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
DerThomas Jungspund
Jungspund

Beiträge: 5
Hallo Oliver,

witzig, meine Evolution habe ich auch noch nicht lang, denn mit dem Design habe ich als Besitzer der B200-Reihe ziemlich lang gehadert. Doch obwohl sie damals auch nicht gerade billig war, ist sie inzwischen nach Revox-Maßstäben auffällig günstig zu bekommen, was mich dann kürzlich ebenfalls hat zuschlagen lassen.

Der Verstärker ist noch eine ziemlich klare Revox-Entwicklung und entspricht weitgehend dem H5 und dem B25. Entsprechend basiert das Tuner-Teil auf dem H6 bzw. B26 und ist ebenfalls noch eine Revox-Entwicklung. Nur noch eingeschränkt gilt das für den CD-Player und das Tapedeck. Die Steuerung mit dem großen Display hingegen stammt dann auch wieder von Revox und findet sich in abgewandelter Form im M51 - diese Ähnlichkeit finde ich daran total klasse.

Zu Deinen Fragen:

1. Die einzelnen Komponenten sind mit einer Art "Dreifachverschraubung" montiert. Sie besteht oben und (!) unten gleichermaßen aus einer langen Metallhülse, in der sich eine lose Schraube zur Anbindung an das vorherige Modul befindet, während die jeweils eigene Befestigung mittels eines Schraubkopfes geschieht, der eine Gewindebohrung hat (um an die innenliegende, zuvor beschriebene Schraube zu kommen bzw. beim folgenden Modul eben diese selbst auch aufnehmen zu können) und mittels eines großen Schlitzes verschraubt wird. So wie Du es beschreibst, fehlen bei Dir folglich diese Schraubenköpfe oben und unten. Außerdem ist die obere, innenliegende Schraube offenbar gelöst, die untere aber noch fest. Sie hat, wie alles andere, aber ein normales Rechts-Gewinde, so dass Du sie ruhig beherzt drehen solltest, wenn Du das Modul lösen willst.

2. Wenn die Anlage eingeschaltet wird oder bei eingeschalteter Anlage auf Tape oder REC geschaltet wird, laufen die Capstan-Motoren jeweils nur kurz an. Bei eingelegter Cassette laufen sie dann nur bei Play bzw. REC-Play weiter. Die LED des Tapedecks leuchtet NUR bei REC i.V.m. den gewählten Quellen Tuner, CD bzw. AUX oder bei eingeschalteter Quelle "Tape" auf, sonst nicht. D.h.: Das von Dir beschriebene Verhalten des Tapedecks ist - wenn ich es richtig verstanden habe - ziemlich genau das Gegenteil dessen, was normal ist. Allerdings schreibst Du nichts darüber, wie es denn im Play-Betrieb ist, ob dann also die Cassetten bzw. die Capstans laufen.

3. Über die Ersatzteilverfügbarkeit der Fernbedienung weiß ich nichts, das würde ich einfach anfragen. Die quadratische Fernbedienung ist allerdings nicht sehr konfortabel, die Nachfolgeversion kann erheblich mehr.
Meine Evolution hatte zunächst auch die Software 1.00.03, steht nun aber mit dem noch lieferbaren, aber nicht gerade billigen Multiroom/Timer-Modul, das ich von Revox am vergangenen Freitag erhalten habe, bei Version 1.53. Allerdings hat das Tapedeck bei mir auch vorher nicht das von Dir beschriebene Verhalten gezeigt.
Für meine Anlage konnte ich sogar noch einzelne Gehäuse-Elemente bekommen, die gebrochen waren.

Mir gefällt die Anlage insgesamt wirklich sehr gut, der Verstärker ist über jeden Zweifel erhaben, der Tuner auch, und die übrigen Komponenten haben wohl ebenfalls ein sehr hohes Niveau. So ungefähr das der teils wunderbaren Technics-Plattenspieler ;-)

Schöne Grüße
Thomas

opaindahouse Jungspund
Jungspund

Beiträge: 8
Hallo Thomas,

ganz lieben Dank für Deine Ausführungen, die ich (peinlich ;-) ) noch nicht ganz verstanden habe....

1.
Ich füge als Anhang mal ein Bild bei, wie das "Endrohr" am Tapedeck nach Abnahme der oberen Endkappe an meiner Evolution ausschaut. Wenn ich das in der Anleitung von Revox richtig verstanden habe, soll man mittels eines 3mm Inbus-Schlüssels in dem "Loch" der "Messinghülse" eine Schraube festziehen, um die Komponenten zu verbinden (oder eben lösen, um die Komponenten abzubauen).

Ist das so richtig ?

Wenn ich Deine Ausführungen richtig verstehe, müsste danach mittels eines Schlitzschraubendrehers die "Messinghülse" (unten auf dem Foto in dem Verbindungsrohr) herausgeschraubt werden.

Stimmt das so ?

Natürlich müsste man dies in beiden Revox-Verbindungsrohren dann so machen, um das Tape abbauen zu können ;-)

Merkwürdig nur, dass Revox zu dem eventuell erforderlichen Herausschrauben der "Messinghülsen" im Handbuch nichts schreibt ...

2.
Wenn man das Tapedeck per "REC" oder "TAPE" aktiviert, bleiben die Capstans zunächst stehen. Nachdem eine Kassette eingelegt ist, und auf "Play" oder "Rec" geschaltet wird, laufen die Capstans dann wieder, Bandtransport, Aufnahme und Abspielen von Kassetten funktioniert einwand- und fehlerfrei.

Es stellt sich dann natürlich die Frage, ob das Tapedeck "einen weg" hat, oder aber die Ansteuerung der Komponenten im Verstärker :-(

Ich könnte ein anderes Tapedeck zum Testen bekommen, aber wegen 1. habe ich es bislang noch nicht gekauft ;-)

3.
Weisst Du ungefähr, was das Timer-Modul kostet ?

Insgesamt muss ich überlegen, ob ich die Anlage wegen des "Defekts" des Tapedecks behalte, oder wieder abgebe ... Die Frage bei Revox ist ja immer, ob und inwieweit sich eine Reparatur "lohnt" ....

Viele Grüße, Oliver

P.S.: Das "Kästchen" rechts im Bild auf der Evolution ist übrigens ein HEOS Link von Denon :-)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

DerThomas Jungspund
Jungspund

Beiträge: 5
Hallo Oliver,
opaindahouse hat geschrieben:
Hallo Thomas,
ganz lieben Dank für Deine Ausführungen, die ich (peinlich ;-) ) noch nicht ganz verstanden habe....

Gern geschehen ;-)
1.
Ich füge als Anhang mal ein Bild bei, wie das "Endrohr" am Tapedeck nach Abnahme der oberen Endkappe an meiner Evolution ausschaut. Wenn ich das in der Anleitung von Revox richtig verstanden habe, soll man mittels eines 3mm Inbus-Schlüssels in dem "Loch" der "Messinghülse" eine Schraube festziehen, um die Komponenten zu verbinden (oder eben lösen, um die Komponenten abzubauen).

Ist das so richtig ?

Ja, das ist richtig. Wie auf meinen u.a. Fotos zu sehen, sorgt die Inbusschraube, die sich in der Hülse befindet, dafür, dass das Modul am vorherigen verschraubt wird. Die Schlitzschraubkappe mit dem Loch wiederum sorgt dafür, dass das Quadratrohr mit dem Modul befestigt bleibt, denn wenn man sie von der Hülse abschraubt, kann man die ganze Hülse aus dem Modul ziehen, das Verbindungsrohr abnehmen und auch erst dann die Blechabdeckungen des Moduls öffnen.

Bei Dir müsste es also so sein, dass die obere Schraube bereits locker im Verbindungsrohr herumwackelt, die untere müsstest Du dann wirklich beherzt mit einem 3er Inbusschlüssel herausschrauben.
2.
Wenn man das Tapedeck per "REC" oder "TAPE" aktiviert, bleiben die Capstans zunächst stehen. Nachdem eine Kassette eingelegt ist, und auf "Play" oder "Rec" geschaltet wird, laufen die Capstans dann wieder, Bandtransport, Aufnahme und Abspielen von Kassetten funktioniert einwand- und fehlerfrei.

Es stellt sich dann natürlich die Frage, ob das Tapedeck "einen weg" hat, oder aber die Ansteuerung der Komponenten im Verstärker :-(

Ich könnte ein anderes Tapedeck zum Testen bekommen, aber wegen 1. habe ich es bislang noch nicht gekauft ;-)

Wenn ich das (jetzt) richtig verstehe, bedeutet es doch, dass Dein Tapedeck grundsätzlich völlig richtig und einwandfrei funktioniert, nur die Beleuchtung mittels LED gewissermaßen "falschherum" den Betriebszustand anzeigt, oder?
3.
Weisst Du ungefähr, was das Timer-Modul kostet ?

Insgesamt muss ich überlegen, ob ich die Anlage wegen des "Defekts" des Tapedecks behalte, oder wieder abgebe ... Die Frage bei Revox ist ja immer, ob und inwieweit sich eine Reparatur "lohnt" ....

Das Timer-Modul kostet rd. 100 €, soweit ich weiß noch plus MwSt. und Versand.
P.S.: Das "Kästchen" rechts im Bild auf der Evolution ist übrigens ein HEOS Link von Denon :-)

Hat ein Freund von mir ebenfalls und ist damit sehr zufrieden, er hört praktisch nur noch damit, trotz daneben stehender Rotel-Anlage mit Elac-Boxen.

Wie gesagt, ich finde die Anlage total klasse und würde sie nicht mehr hergeben. Wenn der Defekt nur in einer verkehrten LED-Anzeige besteht, würde ich mir wohl auch den Reparaturaufwand ersparen. Die Steuerung befinde sich im Verstärker-Gehäuse, man muss dafür also schon sehr viel zerlegen, servicefreundlich ist die Anlage unter diesem Aspekt eher nicht.

Schöne Grüße
Thomas

Revox Evolution Modulverschraubung 1.jpeg

Revox Evolution Modulverschraubung 2.jpeg

Revox Evolution Modulverschraubung 3.jpeg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

A721 Benutzeravatar
Haudegen
Haudegen

Beiträge: 265
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
DerThomas hat geschrieben:

Bei Dir müsste es also so sein, dass die obere Schraube bereits locker im Verbindungsrohr herumwackelt, die untere müsstest Du dann wirklich beherzt mit einem 3er Inbusschlüssel herausschrauben.


Hallo Thomas, hallo Oliver,

beim „beherzten Herausschrauben“ unbedingt dafür Sorge tragen, dass der Inbusschlüssel wirklich korrekt sitzt; ich hatte in der Vergangenheit in diesem Punkt etwas gehudelt mit der Folge, die Inbusverschraubung war unbrauchbar.

Viele Grüße
Bernd

opaindahouse Jungspund
Jungspund

Beiträge: 8
Hallo Thomas und Bernd,

danke für die Hinweise, ich glaube, so langsam verstehe ich es ;-)

Zum Betriebszustand des Tapedecks, also

2.

Wenn ich die Anlage einschalte, gehen erst der Verstärker und das zuletzt gewählte Gerät, sagen wir einfach mal der Tuner, an. Dies erkennt man auch an den dann leuchtenden LEDs der beiden Komponenten.

Kurz darauf wird, ohne dass man auf „TAPE“ oder „REC“ geschaltet hat, auch die LED des Tapedecks aktiviert. Dies ist aber noch nicht alles, seit dem Einschalten der Anlage laufe beide Capstans im Tapedeck, und zwar in jedem Fall wohl solange, bis ich die Anlage ganz ausschalte.

Drücke ich nun auf „Tape“ oder „Rec“ leuchtet natürlich auch die LED des Tapedecks, allerdings halten dann die Capstans beide an. Legt man in diesem Betriebszustand eine Kassette ein, kann man ganz normal aufnehmen, oder eben auch Kassette hören.

Ergo:

Egal, welche Quelle (also Tuner, CD oder Aux) man wählt, leuchtet nach wegen Sekunden nach dem Umschalten des Eingangs auch die LED am Tapedeck, die Capstans drehen immer, und zwar seit dem Einschalten der Anlage.

Wählt man „Rec“oder „Tape“, halten die Capstans an und laufen erst wieder, wenn eine Kassette eingelegt ist, und man aufnimmt oder diese abspielt.

Mich wundert halt das Verhalten, dass mit dem Einschalten der Anlage die Capstans laufen, und auch nicht aufhören, bevor man das Tapedeck über die Rec oder Tape Funktion explizit anwählt (lassen wir einfach mal die LED am Tape bei der Betrachtung außen vor).

Ich hatte übrigens heute auch mal an den Revox Service geschrieben, unter Angabe des links zu diesem thread, auch wegen der Ersatzteile.

Rückmeldung von dort steht noch aus ;-)

Viele Grüße, Oliver

EDIT:

Noch eine ganz blöde Frage zur Demontage, also

1.

Wenn ich beide Schlitzschraubkappen mit Loch von den Rohren abdrehe, kann ich dann, ohne die Inbusschrauben lösen zu müssen, das Tapedeck von den Rohren abziehen ?

Ich habe die Befürchtung, dass, so wie Bernd schreibt, die obere Inbusschraube möglicherweise rund gedreht ist, da sie überhaupt nicht mehr „packt“ ....

DerThomas Jungspund
Jungspund

Beiträge: 5
Hallo Oliver,

nochmals also zu 2.:
Das Verhalten des Tapedecks ist zwar nicht dramatisch, aber auch nicht normal und auch nicht schön, selbst mit der Software-Version 1.00.03 habe ich das bei mir nie beobachtet. In jedem Fall scheint jedoch zumindest die Grundfunktionalität gegeben zu sein.

Es ließe sich nun fragen, wo der Fehler produziert wird: innerhalb des Tapedecks oder durch die im Verstärkermodul untergebrachte Steuerung. Da die LED meines Wissens nach von der Steuerung direkt kontrolliert wird, die Capstans hingegen von der Tapedeck-Logik, erscheint mir der Zusammenhang etwas uneindeutig.

Dazu passt natürlich die möglicherweise dull gedrehte Schraube des Tapedecks, die einen bereits unternommenen Reparaturversuch zumindest andeutet. Wenn ich jetzt nicht selbst einen Denkfehler habe, dann reicht es tatsächlich aus, die Schraubkappen abzudrehen, um das Tapedeck von der Hülse abziehen zu können. Vorsicht: Die beiden Prismen bzw. Alu-Quadratrohre sind dann auch nicht mehr am Gehäuse befestigt und können herunterfallen. Danach müsste auch die obere Hülse herunterfallen, die untere sich mit etwas Glück aber letztlich doch normal lösen lassen. Sowohl mit einer funktionsfähigen Schraubkappe als auch Inbusschraube kann ich dir ggf. aushelfen.

Schöne Grüße
Thomas

opaindahouse Jungspund
Jungspund

Beiträge: 8
Hallo ihr alle,

einen Teilerfolg konnte ich erzielen.

Die Schlitzschraubenkappen beider Rohre konnte ich mittels eines Stechbeitels (dessen Klinge war breit genug für den Schlitz) losschrauben, das Tapedeck ist abgebaut.

Die beiden Messingrohre ragen nunmehr in die Weltgeschichte, die beiden Inbusschrauben bekomme ich nicht gelöst, sie sind tatsächlich „rund“ gedreht, was vermutlich auch an dem zu weichen Material der Schrauben liegen wird.

Zu benutzen ist die Anlage jetzt im Moment nicht, da ich ja die Endkappen nicht drauf bekomme .....

Hat jemand eine Tip, wie ich die rundgedrehten Inbusschrauben lösen kann, oder muss ich die Rohre und damit die Schraubenköpfe der Inbusschrauben absägen :-(

Nur, woher bekomme ich dann zwei neue Rohre und Schrauben ?

Im Moment bin ich etwas frustriert .....

Viele Grüße, Oliver

cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2582
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Tipp:

Defekte Imbusschrauben kann man entweder mit einer Crimp-Zange (Schweißer Zubehör) gut packen, oder man sägt einen Schlitz in den Kopf, sofern man dran kommt.

Einen gezielten Schlag auf den (Imbus)-Kopf zuvor löst das Gewinde und verhindert ein solches Desaster. :idea:

Danach bitte keine neuen "Weichschrauben vom Baumarkt" nehmen, sondern Maschinenschrauben mit der Festigkeit 8.8 helfen auf Dauer.

R.

opaindahouse Jungspund
Jungspund

Beiträge: 8
So, zum Fussballsonntag ein Zwischenstand ;-)

Dank Thomas konnte ich das Tapedeck abbauen, die innenliegenden Tragerohre verblieben dabei an der Anlage.

Gestern habe ich dann über ebay kleinsnzeigen ein anderes Deck gekauft und auch sofort abgeholt :-)

Gerade angebaut, siehe da, das merkwürdige Ansteuerungsproblem des ersten Tapedecks hat es nicht, die LED geht nur an, wenn man das Deck über „Tape“ oder „Rec“ anwählt. Die Capstans stehe, und laufen nur dann, wenn sie sollen.

Leider hat das „neue“ Deck natürlich andere Probleme :hammer:

Bei Aufbahme oder Wiedergabe schlagen die Pegel sofort bis zum Maximum aus, sie bewegen sich nicht, auch wenn man den Aufnahmepegel reduziert, aufnehmen und wiedergeben tut es nix .....

Die Köpfe habe ich natürlich schon vorsichtig gereinigt.

Jetzt meine Idee: könnte ich das funktionierende Laufwerk aus dem ersten Tapedeck ins zweite Tapedeck einbauen und damit EIN funktionsfähiges Deck erhalten ?

Ist das kompliziert, und wie bekomme ich das Gehäuse ab ?

Viele Grüße, Oliver

DerThomas Jungspund
Jungspund

Beiträge: 5
Hallo Oliver,

das ist jetzt echt Pech. Es heißt ja dann wohl, dass beim vorherigen Tapedeck die Logik bzw. Steuerung defekt ist (und somit nicht die der Gesamtanlage), während es bei dem neuen der Aufnahme-/Wiedergabezweig ist. Das Laufwerk selbst und die Tonköpfe halte ich nicht für die Ursache.

Das Gehäuse lässt sich natürlich öffnen, dazu müssen die Quadratrohre entfernt werden (was schon der Fall sein müsste), alles weitere ergibt sich dann. Verwendet worden sind Torx-Schrauben.

Es ist nun halt klassische Fehlersuche angesagt, und da die Aufnahme-/Wiedergabelektronik auf das Laufwerk abgestimmt ist, würde ich lieber das Deck mit der defekten Steuerung reparieren, sonst musst Du zusätzlich noch alles neu einmessen.

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu ReVox Technik