Start Andere Hersteller Telefunken M10a 1/4" 2-Spur Stereo 19/38 V396/397 Magazin

M10a 1/4" 2-Spur Stereo 19/38 V396/397 Magazin

Alles zum Thema "Fragen und Technik" bei professionellen Studio- und Tonbandgeräten der Firma Telefunken

Moderator: Administratoren


Beitrag Samstag 4. August 2018, 14:34
9146 Doppel As
Doppel As

Beiträge: 96
Wohnort: Eupen / Belgien
Hallo Forumianer,

ich hoffe es ist nicht zu heiß ein neues Thema heutzutage anzugehen.
Und dass Fragen nicht zu doof sein können. Denn ich habe zudem auch noch gleich zwei:

1. Bei Wiederinbetriebnahme der M10A nach gut 2 Jahren lief diese nur noch auf 19cm/s. Auf Position 38 nur wiederwillig und viel zu langsam.
Beim näheren Hinschauen habe ich auf dem Zwischendeck der Truhe mehrere wachsartige Tropfen gefunden. Genau unter der Platine mit den Kondensatoren C22 bis C24.
Die Kondensatoren-Gruppen 10 + CC21 bis 24 + C27 (Tonmotor-Anlaufkondensatoren) sind im Schaltplan mit dem Sammelvermerk "Abstimmen" gekennzeichnet.
Was ist damit gemeint?
Anmerkung: Die verbauten Kondensatoren entsprechen tatsächlich nicht alle den Angaben im Schaltplan. Würden hier ähnliche Werte verbaut in Ermangelung der ursprünglich vorgegebenen Werte? Doch eher nicht. Also geht es hier offenbar tatsächlich um einen Abgleich.
Hierzu finde ich jedoch nichts im Manual. Habe ich Knöpfe auf den Augen?
Und kann mir jemand erläutern wie dieser Abgleich vorzunehmen ist. Oder muss nicht neu abgestimmt werden und man übernimmt einfach die Werte wie verbaut. Und nicht wie im Schaltplan aufgeführt.
Aber wieso wird hiermit mit ~ 0,5mF jongliert. Das liegt doch sicherlich im Toleranzbereich der Teile. Oder muss der Wert so extrem genau sein dass man verschiedene Werte parallel schaltet. Das würde dann doch der Langzeitstabilität der enizelnen Geschwindigkeit zuwider laufen.

2. Da die Maschine bisher völlig original bestückt ist und ausser der üblichen Wartung (Öl/Fett) und Einmessung nichts in den letzten Jahren erfolgt ist, steht wohl ein Austausch aller Kondensatoren an.
Gleichzeitig ist mein uraltbestand an Ersatzteilen (hier natürlich C) so langsam aufgebraucht und ich müsste neu bestellen.
Meine Frage 2 lautet also: Wo kauft Ihr ein, welche Typen wofür und gegebenenfalls auch Hersteller.

Bereits jetzt herzlichen Dank für Eure Mühen.

Gruß

JR

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2593
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Nun, Du hast Recht wenn die Kondensatoren nicht mehr den Werten derer im Schaltplan entsprechen.

Als Deine Maschine ausgeliefert wurde, hatten wir 220V in den Steckdosen, heute sind es auch schon mal 237V und so hat jemand bereits Elkos getauscht und angepasst.

Die Kondensatoren berechnen sich mit 1mF je 0,25W plus die für die Feinabstimmung. Dazu gehört aber Erfahrung und Messmittel, um die Daten exakt zu ermitteln.

Wer das irgnoriert, erntet heiße Motoren hin bis zum Totalschaden!

Aber nicht nur diese, sondern auch die als Störschutz (SS) im Plan angegebenen müssen dringend in Rente, um die Maschine betriebssicher zu machen.

R.

Beitrag Donnerstag 9. August 2018, 15:35
9146 Doppel As
Doppel As

Beiträge: 96
Wohnort: Eupen / Belgien
Hallo Rudy,

ein paar Tage hatte ich gewartet um gegebenenfalls noch einige Meinungen mehr zu erfahren.
Danke jedenfalls schon mal für Deine prompte Stellungnahme.
Vielleicht meldet sich ja doch noch der Eine oder Andere, denn es bleiben ja noch Fragen offen.
ZB: die ungepolten Becher-Kondensatoren und die rollenförmigen mit axialen Anschlüssen betreffend. Wo bekommt man die in der alten und historisch korrekten Form her. Die einschlägigen Lieferanten wie Conrad, Bürkle, ELV usw. haben diese Ausführungen nicht mehr in ihrem Sortiment. Oder werden solche Teile weltweit garnicht mehr hergestellt?
Ich würde nur ungerne neuere Folien bzw. Polyester Kondensatoren in aktuellen kompakten und bunten Bauformen in einem alten Schätzchen wie die M10A verbauen wollen.
Wie handhabt Ihr das?
Oder die Frage nach Einstellhinweisen zu der Dimensionierung der Kombinationen C10 + C21 bis 24 + C27. Welche vorgehensweise bzw. Messgeräte sind dafür erforderlich? Steht da eventuell im Manual. Leider habe ich nur das von der M10. Und dort ist nichts dergleichen erwähnt. Wie komme ich an ein Manual zur M10A. Verkauft jemand soetwas oder kann mir eine Kopie anfertigen. Zahle gerne den entspechenden Preis.

Gruß

JR

Beitrag Donnerstag 9. August 2018, 16:59
firstthird Routiner
Routiner

Beiträge: 37
Hallo,

der Abgleich des Tonmotors ist im Service-Manual unter
5.16.1
beschrieben.

Hast Du das Manual??

Viele Grüße
Frank

Entschuldigung, ich habe nicht weit genug gelesen. Schicke mir Deine email-Adresse per p.n. dann kann ich Dir das Manual mailen....

cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2593
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Die Bauform neuer Kondensatoren ist völlig nebensächlich, denn es wird niemand unter die Maschine kriechen und sich über bunte Elkos hermachen...

Wichtig sind Spannungsfestigkeit und Dichtigkeit mit Themperaturverhalten für die Lebensdauer der Motoren!

R.

9146 Doppel As
Doppel As

Beiträge: 96
Wohnort: Eupen / Belgien
Guten Tag Rudy,

Du hast natürlich völlig recht. Technisch ist das Blödsinn.
A b e r:
Wenn man, wie ich, auch noch mit einem Fabel für historische Fahrzeuge (Oldtimer bzw. eher Youngtimer) leben muss, dann hat man gelernt dass es auf absolute Originalität ankommt. Und wenn irgendwelche Teile nicht mehr lieferbar sein sollen, dann werden sie halt nachgefertigt. Und zwar zum Verwechseln ähnlich. Nämlich originalgetreu, bis hinter dem Komma.
Nun versuche das mal mit 'nem Kondensator...
Früher hatte ich einen Bekannten der rollte seine Zigaretten selber, ob ich den noch mal kontaktieren soll? :-)

JR

Beitrag Mittwoch 15. August 2018, 23:32
revfan Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 689
Hallo JR,

Bei meiner M5B war das ähnlich. Die lief auch nicht mehr richtig auf 38, aber der Austausch der "Abstimmkondensatoren" mit solchen des eingebauten Wertes (zugegeben in rot) brachte sie wieder in den - nachgemessen - richtigen Schwung.

Das mit den optisch passenden C#s und Elkos ist ein großes Thema bei den Röhrenradiofans. In deren Foren finden sich auch öfters Bezugsquellen, wobei man allerdings nicht sparsam veranlagt seien darf.

Oft werden aber auch die alten Kondensatoren vorsichtig aufgetrennt, entkernt und innen neues Material eingesetzt. Ob das allerdings gesund ist, wage ich zu bezweifeln.

revfan

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu Telefunken