Start STUDER STUDER Technik GELÖST: Studer B67.. kein Input/Repro

GELÖST: Studer B67.. kein Input/Repro

Fragen und Antworten zur Technik bei STUDER Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Samstag 1. September 2018, 16:39
benmuetsch Routiner
Routiner

Beiträge: 44
Hallo zusammen und einen schönen Samstag Nachmittag,

seit Ewigkeiten steht hier eine Studer B67 MK2 VU, die ich bislang noch nie eingeschaltet hatte.

Heute hat es mich gepackt und ich habe kurz die 7 RIFA Miniprint ausgetauscht auf den Boards für die drei Motoren. Bevor diese nicht getauscht waren, wollte ich das Teil nichtmal einschalten. Wie gewohnt waren diese schon sehr rissig. Die Maschine wurde seit mind. 10 Jahren nichtmehr benutzt.

Ansonsten ist sie vollständig.
Erster Test:

- Mechanisch soweit alles in Ordnung, spult ein 760m Band in Sollgeschwindigkeit um, alle Geschwindigkeiten funktionieren
- Zähler und sämtliche Tasten funktionieren
- Bandzug scheint mir sehr niedrig, habe ich jetzt aber weder gemessen, noch nachjustiert, denn:

Die Gute gibt keinen Muchs von sich, was das Audiosignal angeht. Im Repromodus mit einem bespielten Band bleiben die VUs still, über den Monitorlautsprecher kommt nichts, dafür ab einer gewissen Potistellung ein Brummen.

Inputmonitoring tut sich ebenso wenig sinnvolles. Im "CAL" Modus garnichts, im unkalibrierten Modus scheint sich sowas wie eine Feedbackschleife zu bilden. Wenn ich die Pegelregler etwas hochnehme, ertönt ein hohes, sinusartiges Sirren, was dann auch die VUs anzeigen.

Natürlich braucht die Maschine noch viel Liebe und ich werde sie auch noch komplett durchschauen.

Wollte nur mal in die nette Runde fragen, ob bei jemandem dieses Problem mit der B67 schonmal aufgetaucht ist? Dann könnte man gezielter vorgehen. Jemand eine spontane Idee? :idea: :-)

Viele Grüße und ein schönes Wochenende,
Ben
Zuletzt geändert von benmuetsch am Montag 3. September 2018, 14:52, insgesamt 2-mal geändert.

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Samstag 1. September 2018, 17:05
benmuetsch Routiner
Routiner

Beiträge: 44
Direkter Nachtrag: habe auf dem Stabilizerboard einen abgerauchten Tantal gefunden. Leider fehlt in meinem gedruckten Service Manual das Schema von dem Teil 1.167.713. Werde jetzt mal in der PDF Sammlung nachschauen.

Beitrag Samstag 1. September 2018, 18:45
benmuetsch Routiner
Routiner

Beiträge: 44
Auch wenn es hier bislang ein Monolog ist: die 4 Tantals auf der Stabilizer Platine werden jetzt mal provisorisch ersetzt. Hatte keine da, jetzt jedoch eine Ladung 47uF mit 25V statt 16/20V bestellt... finde ich an der Stelle werksseitig fast etwas knapp dimensioniert. Deshalb geht es hier von meiner Seite vermutlich erst Ende nächster Woche weiter. Ich hoffe, das Teil hat nicht noch etwas anderes mit in den Tod gerissen.

Beitrag Sonntag 2. September 2018, 00:23
heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 412
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

mach dort normale Elkos rein , das passt schon. Ich meisse immer ALLE Tantals raus. Habe ich die beste Erfahrung mit gemacht.
Ich denke du wirst noch einige tote Elkos finden. Die Frakos sind meißt nach so langer Standzeit tot....
Ich habe hier auch noch 4 B67 die das vor sich haben....

Gruss Heinzmen

Beitrag Sonntag 2. September 2018, 17:33
benmuetsch Routiner
Routiner

Beiträge: 44
Hi heinzmen,

ja, ich bin auch gespannt, was da noch alles kommen wird. Eine andere B67 ohne VU aus der selben Zeit (ähnliche Seriennummer) läuft bis heute völlig unauffällig bis auf die Rifas, wovon mal einer vor Jahren in Rauch aufgegangen ist. Diese Maschine hatte aber keine so langen Zeiten der Nichtnutzung.

Was den Kondensatortyp angeht... wo siehst Du den Vorteil von Elkos gegenüber Tantals? Ich bin jetzt nicht so der Elektronikexperte, aber im Studium sagte man mir, man solle beide Typen im Audioweg nach Möglichkeit vermeiden. :) Tantals gelten ja immerhin als recht alterungsbeständig und konsistent.

Das Stabilizerboard hat ja meiner Einschätzung nach nicht direkt was mit dem Audiosignal zu tun.

Die restlichen Steckkarten wollte ich mir mal vornehmen und dort verdächtige Kondensatoren durch neue, hochwertige ersetzen. Hast Du da einen Tipp, mit welchen Kondensatoren (Hersteller) das besonders gut klappt? Will mir ja nicht unbedingt 5 Cent Chinakondensatoren da reinpacken.

Grüße,

Ben

Beitrag Sonntag 2. September 2018, 20:42
heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 412
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

Ich werfe immer alle Tantals raus , habe schon einige explodierte gehabt. Ich mag die Dinger nicht. Kondensatore nehme ich von der Stange... den Unterschied zwischen teuer und günstig hört man sowieso nicht.
Vergiss da Netzteil nicht... dort sind auch noch einige Tantals drauf....
Hatte heute mal einen goldenen Frako Kondensator gemessen... 220µF sollte er haben und hatte noch 17µF ...
Normaler Weise messe ich die nicht --- alten raus -neuen rein - fertig

Gruss Heinzmen

Beitrag Sonntag 2. September 2018, 22:42
benmuetsch Routiner
Routiner

Beiträge: 44
Hmm klingt ja interessant. Eigentlich dachte ich immer, so ein kompletter Rundumschlag wäre eher blinder Aktionismus und die alten Bauteile wären sehr oft gar nicht so übel mitgenommen und teilweise immer noch besser als so manche Neuware.

Ich werd jetzt mal das Stabi Board machen und schauen, ob das den Fehler behebt.

Wenn ich anfang, alle Kondensatoren zu tauschen, mache ich gleich beide B67, die ich habe.

Ersetzt du auch Kondensatortypen? Also gerade im Audiobereich z.B. Elkos / Tantals gegen Folienkondensatoren?

Danke schonmal :) und viele Grüße,

Ben

Beitrag Montag 3. September 2018, 09:31
heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 412
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

ich schmeiße alles raus da ich keine Lust habe die Maschine nach 14 Tagen wieder zu zerlegen um wieder etwas zu reparieren.

Mach sie komplett ... besser ist es.

Beitrag Montag 3. September 2018, 11:13
benmuetsch Routiner
Routiner

Beiträge: 44
So,

da ich gerade glücklicherweise etwas Zeit habe, hab ich nochmal herum probiert. Bin auf die doch relativ naheliegende Idee gekommen, die Stabilizerkarte aus der laufenden B67 in die aktuelle Patientin zu stecken.. und siehe da, sie läuft. Damit scheint das Problem behoben zu sein.

Trotzdem werde ich bei Gelegenheit die Maschine zerlegen und sämtliche alternden Bauteile genauer unter die Lupe nehmen.

Grüße,

Ben

Beitrag Dienstag 4. September 2018, 19:36
heinzmen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 412
Wohnort: 34513 Sachsenhausen - Waldeck

Also wenn du alles richtig gemacht hast sollte so dein Warenkorb aussehen....

Bild

Das ist alles aus einer B67 ( nur die 4 Netzteil Kondensatore sind nicht mit auf dem Bild )

Gruss Heinzmen

Beitrag Dienstag 4. September 2018, 19:56
benmuetsch Routiner
Routiner

Beiträge: 44
Na da kommt ja doch was zusammen.. :-)

@heinzmen: ich wollte dir eine PN schicken, aber mein Ausgang ist irgendwie leer. Eine Kopie per Email kam jedoch.. hast du was im Postkasten?

Grüße,

Ben

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu STUDER Technik