Start STUDER STUDER Technik A80 Capstanlager ölen

A80 Capstanlager ölen

Fragen und Antworten zur Technik bei STUDER Geräten...

Moderator: Administratoren


Beitrag Montag 10. Juni 2019, 17:24
Orangeaudio Benutzeravatar
Routiner
Routiner

Beiträge: 35
Habe gelesen, dass man 1-2mal im Jahr einen Tropfen Sinterlageröl hier einbringen soll. Kann mir Jemand sagen wo man dies einbringen soll?

Die hier gezeigte Werbung wird nicht durch "Das STUDER und ReVox Forum" bereitgestellt, sondern automatisiert durch Google. Grundlage sind die verwendeten Schlüesselwörter in den Beiträgen. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfältig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 
Beitrag Dienstag 11. Juni 2019, 08:56
cavemaen Benutzeravatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende

Beiträge: 2687
Wohnort: 34582 Borken / Hessen
Gar nicht!

Irgendwann zersetzen sich Schmierstoffe und verharzen. Da einen unbekannten Schmierstoff einzubringen, kann kontra-produktiv sein und die Situation verschlimmbessern.

Meist werden sog. Layrinthlager verwendet, die schon ab Werk in einem Öl getränkt wurden.

Dieses Öl hat jetzt nach Jahren die Kapillare verstopft und neues Öl würde nur durchlaufen und an ungewünschte Stellen in der Bandmaschine tropfen.

Solange Lager Ruhe geben, würde ich daran nichts machen.

Gleiches gilt für die Gruppe der Wälzlager;

werden Kugellager (genauer gesagt Rillenkugellager) laut, ist es schon zu spät, die vom Hersteller erwünschte Lebensdauer wurde erreicht.

Durch Verklumpen des ursprünglichen Fettes blockieren die Kugeln und bekommen Flachstellen, die man hört, wenn sich die Kugeln mal wieder bewegen, erst recht dann, wenn jemand Sprühöl da reinhaut!

Da hilft nur Austausch.

Bei langsamlaufenden Wickelmotoren kann man Serienlager der 6000er Serie nehmen mit dem Zusatz ZZ oder 2Z, das bedeutet, die Lager sind geschlossen.
Hier bitte die Version mit Blechdeckel nehmen (Staubdicht), die hermetisch geschlossenen mit Plastikdeckeln bremsen ab.

Schnelldrehende Lager bei z.B. Bandführungen bekommen Lager mit dem Zusatz C2 oder sogar C3 aber mit 75% Fettfüllung (heute nicht mehr lieferbar).

Grund:

Bei hohen Drehzahlen wird das Fett aufgrund der Zentrifugalkraft nach außen gedrückt und bremst die Welle enorm aus, was auch von vielen Usern bemängelt wird, Bandzählwerke arbeiten mit Schlupf und die Mühle wickelt langsamer ect.
Das höhere Lagerspiel (Lagerluft) lässt noch einen Fettfilm zu und dreht bei hohen Drehzahlen leichter.

Tipp:

Zum Austausch von Lagern bitte Herstelleranweisungen (Handbücher) mit erforderlichen Sonderwerkzeugen beachten, da man sonst die Wellen schwer beschädigen kann!

R.


Zurück zu STUDER Technik


cron